Home / Forum / Mein Baby / Schwanger und angst vor missbildung

Schwanger und angst vor missbildung

16. November 2017 um 14:04

Hallo ihr lieben .. ich bin in der 10ssw und habe nächste Woche einen Termin beim Frauenarzt.. meine frage ist wir haben ein Termin zur Nackentransparenzmessung vereinbart aber irgendwie bin ich mir unsicher.. Abtreiben kommt für micj garnicht in frage.. aber viele sagen das es nur rein geldfalle ist .. stimmt es ? Und was ist der Unterschied zwischen Nackentransparenz und Nackenfaltmessung ..? Gibt es eine 100% sicherheit ? Und kann man eine missbildung auch ohne diese Messungen merken oder sehen im Ultraschallbild ??​

Mehr lesen

16. November 2017 um 15:25

Hallo! Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Nackentransparenz und Nackenfaltenmessung ist das gleiche... es wird per Ultraschall gemessen und durch Blutentnahme berechnet wie hoch die Möglichkeit von Trisomie 21 bei eurem Kind ist. 
Für uns kam das nicht in Frage, da es nur eine Wahrscheinlichkeitsberechnung ist. Wenn du es nicht abtreiben willst, würde ich das nicht machen lassen, kostet auch schon fast 200 €. Wir hätten zwar auch nicht abtreiben lassen, wollten aber dennoch genau wissen, was auf uns zukommen könnte und haben darum den Pre.ana.tes.t machen lassen... 

Gefällt mir

16. November 2017 um 21:21

Ich denke, dieses verrückt machen kommt vor allem, wenn ein konkreter Zusammenhang besteht, wie zB der anstehende Termin, oder wenn etwas auffällig ist.
Habe in den beiden ersten Schwangerschaften nichts extra checken lassen.
Jetzt, bei 3 schaut meine Fa in 2 Wochen noch mal nach der Nackenfalte.
Aber nur, weil sie uns jetzt beim Routinecheck so ins Auge sprang und es von der SSL und der SSW noch zu früh ist.

Hmm, tja... Wenn die Nackenfalte dann immer noch auffällig sein sollte, kommt später halt das Organscreening dazu um bei Bedarf nach der Geburt zügig die passende, medizinische Versorgung zu haben. 

Wäre die Nackenfalte jetzt nicht so aufgefallen, würde da nicht nochmal nachgeschaut werden und ja, so wie es jetzt ist, macht man sich schon Gedanken, die man sich sonst nicht machen würde, aber andererseits... so ist es jetzt halt, schauen wir mal, was noch kommt. 

Also, ohne konkreten Grund lebe ich besser, ohne sowas. 

1 LikesGefällt mir

16. November 2017 um 21:30
In Antwort auf adenin

Ich denke, dieses verrückt machen kommt vor allem, wenn ein konkreter Zusammenhang besteht, wie zB der anstehende Termin, oder wenn etwas auffällig ist.
Habe in den beiden ersten Schwangerschaften nichts extra checken lassen.
Jetzt, bei 3 schaut meine Fa in 2 Wochen noch mal nach der Nackenfalte.
Aber nur, weil sie uns jetzt beim Routinecheck so ins Auge sprang und es von der SSL und der SSW noch zu früh ist.

Hmm, tja... Wenn die Nackenfalte dann immer noch auffällig sein sollte, kommt später halt das Organscreening dazu um bei Bedarf nach der Geburt zügig die passende, medizinische Versorgung zu haben. 

Wäre die Nackenfalte jetzt nicht so aufgefallen, würde da nicht nochmal nachgeschaut werden und ja, so wie es jetzt ist, macht man sich schon Gedanken, die man sich sonst nicht machen würde, aber andererseits... so ist es jetzt halt, schauen wir mal, was noch kommt. 

Also, ohne konkreten Grund lebe ich besser, ohne sowas. 

Ui du erwartest Nr 3? Glückwunsch 

Gefällt mir

16. November 2017 um 22:02
In Antwort auf miezekatzerl

Ui du erwartest Nr 3? Glückwunsch 

Man hat ja sonst nix zu tun, oder wie mein Mann sagt: "War doch nur ein bisschen Kaputt!" 

Gefällt mir

17. November 2017 um 10:05
In Antwort auf talay1990

Hallo ihr lieben .. ich bin in der 10ssw und habe nächste Woche einen Termin beim Frauenarzt..  meine frage ist wir haben ein Termin zur Nackentransparenzmessung vereinbart aber irgendwie bin ich mir unsicher.. Abtreiben kommt für micj garnicht in frage.. aber viele sagen das es nur rein geldfalle ist .. stimmt es ? Und was ist der Unterschied zwischen Nackentransparenz und Nackenfaltmessung ..? Gibt es eine 100% sicherheit ? Und kann man eine missbildung auch ohne diese Messungen merken oder sehen im Ultraschallbild ??​

Jede werdende Mami hat sicher immer diesen einen Gedanken im Kopf, dass ihr Ungeborenes gesund zur Welt kommen soll und dass alles gut gehen muss. Und das tut es in den aller aller meisten Fällen auch. Was die Natur jedoch im Endeffekt entscheidet, liegt leider nicht in unseren Händen. ABER man kann natürlich frühzeitig solche Fälle erkennen und entscheiden, was passieren soll. Ich habe in meiner 1. Schwangerschaft nichts machen lassen und habe einfach auf meinen Körper vertraut. Da war ich 22 Jahre alt. Natürlich war alles gut und ich gebar eine gesunde Tochter. In meiner 2. Schwangerschaft, mit 30 Jahren, wollten wir es dann genauer wissen und machten den Harmonytest. Auch da war alles gut. Aber für uns war diesmal eine "Absicherung" wichtig. Wie wir im Falle einer schweren Behinderung entschieden hätten, stand für uns fest. Ich wünsche dir alles Gute und eine schöne Schwangerschaft!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen