Home / Forum / Mein Baby / Schwangerschaft dem Arbeitgeber mitteilen

Schwangerschaft dem Arbeitgeber mitteilen

24. Januar 2007 um 17:43

Habt Ihr es jetzt schon alle Eurem Arbeitgeber mitgeteilt oder wie macht Ihr dass ????

Gruss

Paddy

Mehr lesen

25. Januar 2007 um 15:02

@paddy
Ja ich musste es auch gleich meinem Arbeitgeber mitteilen. Arbeite in der Altenpflege und da darf ich ebenfalls viele Sachen einfach nicht mehr machen. Und das Risiko ist einfach viel zu hoch da nichts zu sagen und erstmal normal weiterarbeiten.

LG

Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2007 um 10:32

Schwangerschaft dem Arbeitgeber mitteilen
Also ich habs meiner Chefin gleich nach dem Frauenarzttermin gesagt. Man genießt ja doch schon einige Vorteile dadurch. Und das kann man ja ausnutzen. ) Ich arbeite zwar schon noch fast so wie bisher nur darf ich halt schwere Sachen nicht mehr heben. Aber da passt meine Chefin schon auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2007 um 15:01

Also ich weiß nicht...
... vor dem dritten Monat finde ich es direkt "unanständig", das öffentlich zu verkünden. Immer vorausgesetzt natürlich, dass die Arbeit keine Gefahr für den Embryo darstellt, dann wäre es was anderes.
Ich sage es jedenfalls nicht, obwohl man schon ganz schön doof lügen muss manchmal. Aber mir wäre es auch einfach zu gefährlich, falls was schief geht!
Ich hab die nächsten Tage einen Eiertanz vor mir, weil zu mehreren Gelegenheiten was getrunken werden wird und man wird ja dann immer genötigt.
Drückt mir die Daumen
LG
Aline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2007 um 9:20

Hi
ich bin jetzt in der 10.ss und mein FA hat mir gesagt das man verpflichtet ist es zu sagen wenn man den Mutterpass bekommt. Habe es dann auch erst gesagt wo ich ihn bekommen habe. Meine Arbeitskollegin (7.ss) hat es schon bevor sie den MP bekommt, unserer chefin gesagt. Also jeder macht das anders. Meine chefin hat zwar nen schock bekommen das gleich 2 schwanger sind, aber anschließend hat sie sich sehr gefreut. Aber um aus angst wegen ner FG nichts zu sagen, davor ist keine geschützt und das kann auch im 5,6,7 Monat passieren.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2007 um 9:42
In Antwort auf deidre_11961083

Hi
ich bin jetzt in der 10.ss und mein FA hat mir gesagt das man verpflichtet ist es zu sagen wenn man den Mutterpass bekommt. Habe es dann auch erst gesagt wo ich ihn bekommen habe. Meine Arbeitskollegin (7.ss) hat es schon bevor sie den MP bekommt, unserer chefin gesagt. Also jeder macht das anders. Meine chefin hat zwar nen schock bekommen das gleich 2 schwanger sind, aber anschließend hat sie sich sehr gefreut. Aber um aus angst wegen ner FG nichts zu sagen, davor ist keine geschützt und das kann auch im 5,6,7 Monat passieren.
LG

Na gut...
... super.... langsam habt ihr mich überstimmt. Ich finde es ja auch gut so! Nur hat mir (das möchte ich hier noch zu bedenken geben) eine Freundin, die in einem großen CallCanter im Personalbereich arbeitet gesagt, dass es da wohl immer erst dann öffentlich wird, wenn man schon was sieht.
Aber ich finde Eure Offenheit gut!
Grüße
Nepomuk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2007 um 8:07
In Antwort auf hatty_12942539

Na gut...
... super.... langsam habt ihr mich überstimmt. Ich finde es ja auch gut so! Nur hat mir (das möchte ich hier noch zu bedenken geben) eine Freundin, die in einem großen CallCanter im Personalbereich arbeitet gesagt, dass es da wohl immer erst dann öffentlich wird, wenn man schon was sieht.
Aber ich finde Eure Offenheit gut!
Grüße
Nepomuk

Hallo
also, ich bin jetzt in der 8 ssw. und hab es meinem Chef auch noch nicht gesagt. Ich weiß ja nicht, aber wer eine Aussage macht wie "nur wegen einer eventuellen FG es nicht zu sagen ist bescheuert..etc" der hat wohl noch keine FG miterlebt. Also ich hab es bei meiner ersten SS auch sofort meinem Chef gesagt und was dann.. eine FG...bei mir war das einfach nur sch... Denn mal ehrlich die meisten Chefs wollen keine Schwangere in ihrem Betrieb.

Und zu sagen... ich bin gesund, jung, rauche nicht etc.. warum sollte ich eine FG erleiden.. ist meiner Meinung nach einfach nur naiv.. entschuldige aber ich bin 21, rauche nicht, esse gesund etc. und ich hatte trotzdem eine FG...

Außerdem ist es doch wissenschaftlich erwiesen, dass eine FG nach der 12 ssw. nur noch bei 2 % vorkommt.

Noch zum Schluß... ich wollte jetzt hier keinen persönlich angreifen, aber dass ist nunmal meine Meinung dazu!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2007 um 8:07
In Antwort auf hatty_12942539

Na gut...
... super.... langsam habt ihr mich überstimmt. Ich finde es ja auch gut so! Nur hat mir (das möchte ich hier noch zu bedenken geben) eine Freundin, die in einem großen CallCanter im Personalbereich arbeitet gesagt, dass es da wohl immer erst dann öffentlich wird, wenn man schon was sieht.
Aber ich finde Eure Offenheit gut!
Grüße
Nepomuk

...
Also ich hab es meinem Arbeitgeber in der 7ssw gesagt und darf seither auch nicht mehr Arbeiten. Ich Arbeite im Schichtbetrieb und muss sehr schwer heben. Und mehr wie 5 Kilo soll man ja nicht heben. Da mir meine Firma aber keinen anderen Arbeitsplatz anbieten will und kann, weil es nach ihrer Aussage zu viel Geld kosten würde mich neu anzulernen, soll ich halt schon mal daheim bleiben. Naja, bin jetzt in der 10ssw und langweile mich daheim weil ich es nicht gewöhnt bin nichts zu arbeiten.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2007 um 9:23
In Antwort auf wurm2705

Hallo
also, ich bin jetzt in der 8 ssw. und hab es meinem Chef auch noch nicht gesagt. Ich weiß ja nicht, aber wer eine Aussage macht wie "nur wegen einer eventuellen FG es nicht zu sagen ist bescheuert..etc" der hat wohl noch keine FG miterlebt. Also ich hab es bei meiner ersten SS auch sofort meinem Chef gesagt und was dann.. eine FG...bei mir war das einfach nur sch... Denn mal ehrlich die meisten Chefs wollen keine Schwangere in ihrem Betrieb.

Und zu sagen... ich bin gesund, jung, rauche nicht etc.. warum sollte ich eine FG erleiden.. ist meiner Meinung nach einfach nur naiv.. entschuldige aber ich bin 21, rauche nicht, esse gesund etc. und ich hatte trotzdem eine FG...

Außerdem ist es doch wissenschaftlich erwiesen, dass eine FG nach der 12 ssw. nur noch bei 2 % vorkommt.

Noch zum Schluß... ich wollte jetzt hier keinen persönlich angreifen, aber dass ist nunmal meine Meinung dazu!

Schwierig
Ich stehe vor dem Problem, dass ich nicht weiß ob ich es jetzt schon sagen soll oder nicht. Ich bin jetzt in der 7SSW hatte bisher aber nur Blutuntersuchungen wo alles bestens war, jedoch meinen ersten Ultraschal habe ich erst am 08.02.07.
Bei mir im Geschäft geht es aber drunter und drüber. Mein Chef zieht am Mittwoch gegen unseren jun. Chef vor Gericht und wir müßen uns auch noch entscheiden auf welcher Seite wir stehen. Es ist so schwierig hier und ich möchte nur dass beste für mein Krümmel. Dann ist da noch dass meine direkte Kollegin mit dem jun. Chef zusammen ist und wenn der jetzt geht, dann geht sie vielleicht auch bzw. schmeißt sie der senior raus. Wenn er aber weiß dass ich schwanger bin dann verläuft vielleicht alles anders. Was meint Ihr ????
LG Paddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2007 um 18:07

20 % ?
Diese ganzen umherschwirrenden Prozentsätze ärgern mich langsam. Mal heißt es, 40... dann 20... dann 5-15. Und ich finde nie Studien dazu. Vor allem nicht, wann es wie viel Prozent sind. Wenn das noch innerhalb des ersten Zyklus ist würde ich es nicht unbedingt FG nennen. Aber 8. Woche ist schon krass und auch nicht selten. Ich kenne auch eine sehr junge, sportliche, gesunde, nicht rauchende Jetzt-Mama, die vorher in der 8. Woche zweimal eine FG hatte. Die konnte da aufgrund ihres Lebensstils ganz sicher nichts dafür!

Ich hab es jetzt bei meiner Arbeit gesagt, es ging nicht anders. Besonders froh bin ich nicht damit, aber ich hätte einen Eiertanz aufführen und lügen müssen, das war mir einfach zu doof dann. Recht ist es mir nicht, aber jetzt ist es halt so.

LG
nepomuk die allen die Daumen drückt und sich selbst auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2007 um 13:23

Gelassenheit
Der zweite Link funktioniert bei mir nicht. Wenn ich den ersten richtig verstanden habe, waren die abgegangenen Embryos nicht gesund bzw. es hatte einen konkreten Grund, die Natur hat sich selbst geholfen.
Ich komme immer mehr dahin, mich nicht aufzuregen. Wenn es nicht sein soll, na gut.
Liebe Grüße
Nepomuk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2007 um 15:56

Habe es erst in der 14. Woche gesagt...
...und hätt ich gewusst das mein Chef ein solcher Arsch ist, und ich seit dem Tag von ihm gemobbt werde, hätte ich nie was gesagt.
Hatte eine Risikoschwangerschaft und wollte bis zur 12. Woche warten. Danach hatte ich aber zwei Wochen Urlaub und deshalb war es dann die 14. Woche. Vom Zeitpunkt her war es völlig o.k, aber die Tatsache an sich das ich Schwanger bin, findet mein Chef halt scheisse, was er auch so sagt. Er bemüht sich auch nicht neutral zu bleiben, und es ist echt scheisse hier. Möchte nach der Elternzeit auch nicht hierhin zurück, muß aber wohl noch durchhalten, damit das dann auch mit dem Elterngeld passt, wenn noch mehr gekürzt wird, wird es finanziell noch enger. Ich hoffe das die meisten von uns verständnisvollere Chefs haben. Habe nun aber nur noch 10. Wochen hier, und ich denke das halte ich noch etwas aus. Von meiner FA habe ich zum Glück volle Rückendeckung, da sie auch schlechte Erfahrungen in der Schwangerschaft mit Ihren Vorgesetzten gemacht hat, als sie noch im Krankenhaus gearbeitet hat. Mit dem Wissen halte ich es Tag für Tag aus, da ich weiss sie wird mich krankschreiben wenn es nicht mehr geht.Mein Chef ist auf jedenfall ne sozial arme Wurst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2010 um 11:19

Unsicherheit
Hallo Zusammen,
ich habe letzte Woche erfahren, dass ich in der 7 SSW bin und gestern habe ich es dann auch meiner Chefin mitgeteilt. Sie war leider überhaupt nicht begeistert, da ich Ihr auch mitteilen musste, dass ich die nächsten drei Wochen krank geschrieben bin, wegen starken Schmerzen im Unterleib.
Sie hat mir totale Verständnislosigkeit gezeigt, und mir sogar ans Herz gelegt zu kündigen, weil Ihr sonst über den Winter zu teure Personalkosten entstehen.
Ich persönlich war über diese Aussage total schockiert und bin nun unsicher, weil ich ja zu hundert prozent auf das Geld angewiesen bin.
Und nach dieser Aussage meiner Chefin, jetzt nochmal in diesem Betrieb glücklich arbeiten zu können, dessen bin ich mir auch sehr unsicher. Dazu muss man noch sagen, dass ich in einem Café - Restaurant arbeite, wo ich sowieso schon von 8 - 17 Uhr ohne Pause durcharbeite. Und ich die einzig Festeingestellte bin.
Wer kann mir einen Rat geben?
Viele Grüße Sarah Kahrs

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 15:11
In Antwort auf willie_12831890

Unsicherheit
Hallo Zusammen,
ich habe letzte Woche erfahren, dass ich in der 7 SSW bin und gestern habe ich es dann auch meiner Chefin mitgeteilt. Sie war leider überhaupt nicht begeistert, da ich Ihr auch mitteilen musste, dass ich die nächsten drei Wochen krank geschrieben bin, wegen starken Schmerzen im Unterleib.
Sie hat mir totale Verständnislosigkeit gezeigt, und mir sogar ans Herz gelegt zu kündigen, weil Ihr sonst über den Winter zu teure Personalkosten entstehen.
Ich persönlich war über diese Aussage total schockiert und bin nun unsicher, weil ich ja zu hundert prozent auf das Geld angewiesen bin.
Und nach dieser Aussage meiner Chefin, jetzt nochmal in diesem Betrieb glücklich arbeiten zu können, dessen bin ich mir auch sehr unsicher. Dazu muss man noch sagen, dass ich in einem Café - Restaurant arbeite, wo ich sowieso schon von 8 - 17 Uhr ohne Pause durcharbeite. Und ich die einzig Festeingestellte bin.
Wer kann mir einen Rat geben?
Viele Grüße Sarah Kahrs

@sarahkatha
Hallo Sarah,
meine Antwort kommt hoffentlich nicht zu spät - ich habe Deinen Beitrag leider gerade erst gelesen...
Was Deine Arbeitgeberin gesagt hat, ist Unsinn. Was Du auf keinen Fall tun darfst, ist kündigen! Deine Arbeitgerberin muss Deine Schwangerschaft dem Amt für Mutterschutz melden (weiß allerdings fast niemand - nicht mal die Steuerberater). Da Du den ganzen Tag auf den Beinen bis (ohne Pause geht eigentlich auch sonst gar nicht!), kann sie ein komplettes Beschäftigungsverbot aussprechen. Hierfür muss eine Betriebsbegehung gemacht werden und ein langer Fragebogen ausgefüllt werden. Wenn das Amt für Mutterschutz dem Beschäftigungsverbot zustimmt (und das wird es in Deinem Fall mit ziemlicher Sicherheit), bekommt Deine Arbeitgeberin das Gehalt, das sie Dir zahlt - zuzüglich der Lohnnebenkosten (Sozialverishcerungsanteile des Arbeitgebers) - zu 100% von der Krankenkasse erstattet (läuft über die sogenannte "U2")! Sie soll da mal mit ihrem Steuerberater sprechen (ich gehe mal davon aus, dass dort die Gehaltsabrechnungen gemacht werden).
LG und alles Gute! Cliddel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper