Home / Forum / Mein Baby / Seit mein Kind da ist habe ich Angst zu sterben

Seit mein Kind da ist habe ich Angst zu sterben

20. Dezember 2010 um 8:26

ich weiß, das ist ein normales "Verhalten" zu Beginn der Mutterschaft, aber mein Sohn wird nun bald 10 Monate und mein Angst wird immer schlimmer. Ich war früher nie ein Hypochonder und seit einiger Zeit ist es so schlimm, dass ich sogar wirkliche Symptome habe.
Seit einigen Monaten stolpert mein Herz, ich habe Atemnot ab und zu und noch einige andere Symptome, die auf eine Schilddrüsenstörung deuteten. Ich dachte, nachdem die normalen Werte in Ordnung waren, dass es evt. eine Autoimmunkrankheit der Schilddrüse sein könnte.
Ich ging also, nachdem mein Hausarzt nichts fand, zum Endokrinologen. Doch auch diese Tests waren negativ. Leider muss ich sagen, denn ich hatte drauf gehofft, dass mir das meine Symptome erklärt.
Ich renne seit 3 Monaten von Arzt zu Arzt, alle sagen mir, es ist alles in Ordnung, sie finden nichts und da smacht mich wahnsinnig. Und die Panik, dass ich was schlimmes habe und meinen Sohn "alleine" lassen muss, wird immer schlimmer, sodass der Gedanke meinen gesamten Alltag bestimmt. Und dann immer die anderen Leute, die meine Symtpome auf die psychosomatische Schiene schieben.... das macht mich noch wahnsinniger.
Geht es jemandem ähnlich?

Mehr lesen

20. Dezember 2010 um 12:30

Ich kenn es leider auch
und zwar hab ich das nun schon seit etwa 4 jahren

wodurch es anfing, kann ich nichmal mehr sagen aber ich glaube, es war kurz bevor man bei mir ne schilddrüsenunterfunktion feststellte.

es fing an mit herzstolpern, dann kamen die panikattacken, die mich manche nacht wach hielten. panikattacken vor dem sterben, angst, das es einfach von jetz auf gleich alles vorbei ist, einfach nichts mehr da ist, alles schwarz. immer wenn ich daran denke, durchfährt mit ein regelrechter blitzschlag, ich fange an zu zittern und krieg herzrasen. seit dem ich meinen sohn habe, kommen mir immer so horrorgedanken, wie z.b. das mir und meinem partner nachts was passiert und mein sohn im zimmer ist und keiner kann sich um ihn kümmern, er schreit, weil er hunger hat und weil die pampers voll ist und keiner hört ihn bei diesen panikattacken will und kann ich nicht schlafen.

auch habe ich ständig solche symptome wie stechen in der brust (ich hatte vor 3 jahren eine akute herz-muskel-entzündung und wurde bei der aufnahme behandelt, als würd ich jeden moment in den himmel ziehen, ich hatte richtige todesangst), wo ich dann immer wieder denke, das es evtl wieder das herz sein könnte, ich hab schwindelattacken, in die ich mich auch gleich reinsteiger und somit wieder eine panikattacke bekomme, weil ich angst habe umzukippen, ständig frag ich mich, woher diese schwindelattacken kommen, denke sogar manchmal irgendnen tumor im kopf zu haben?

auch hab ich ziemlich viele ängste, z.b. angst auf leitern - absturz, angst mitm auto schnell auf der autobahn zu fahrn - schwerer unfall, angst mitm flugzeug zu fliegen - absturz, angst in fahrstühlen - steckenbleiben und absturz, angst vor fremden hunden - beissen und noch einige mehr.

mein freund lachte mich lange zeit wegen meiner ängste aus, bis ich ihm einen kleinen einblick gegeben habe, heute findet er es nicht mehr so lustig.

aber vielleicht is das ja wirklich alles nur einbildung?
oder vielleicht sind das die folgen von noch nicht wirklich verarbeiteten sachen?
ich hatte keine gute kindheit ( schläge, demütigungen, schläge und nochmal demütigungen usw.), evtl sex. misshandlung (wo ich bis heute am rätseln bin, ob es nur ein traum war oder doch wirklichkeit - kindesalter etwa 5-7 jahre).

nur eine person weiss soweit alles über mich und sie ist sozialpädagogin und sie ist der meinung, das vieles, wenn nicht sogar alles mit meiner sehr schlechten kindheit zu tun hat, welche ich bis heute nicht verarbeitet habe.
sie meint auch, das ich es ohne hilfe nicht schaffen werde und mir welche suchen soll.
aber ich kann irgendwie nicht. ich hab angst, als bekloppt oder geisteskrank hingestellt zu werden, das dann über mich gelacht wird etc.

ich seh, ich bin nicht alleine mit solchen panikattacken etc.
helfen konnt ich nicht, ich wollt es einfach mal los werden und es tat gut.

alles gute euch und ich drücke euch ganz fest die daumen, das ihr eure ängste in den griff bekommt.

glg naddl + lukas (10.2008) + fabio (5wochen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2010 um 20:40

Hi
ich kann das absolut nachvollziehen. mir geht das genauso. mein sohn wird 4 jahre alt und ich hab ständig panik und angst, eine aus unserem landkreis hatte nen schlaganfall mit 26 oder 27 pille und rauchen seitdem denk ich ständig mir passiert sowas auch, mir tut meine linke seite ständig weh, ich krieg keine luft hab ständig panik.
meint ihr das könnte die schilddrüse sein? ich war doch schon beim hausarzt aber der hat nix gefunden, nimmt mich auchnich wirklich ernst. ich schlafe schlecht, hab haarausfall, herzrasen, mein blutdruck ist im keller. mir ist schwindlig.
zum psychologen mag ich nicht unbedingt gehn wäre evtl. die caritas oder sowas ein ansprechpartner? oder evtl auch ein pfarrer? mir wäre es egal hauptsache eine unbeteiligte person

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2010 um 22:09

Hallo
ich kann Dich sehr gut verstehen denn mir geht es ganz genauso. Auch bei mir fing alles mit der Geburt von meinem Sohn vor 3Jahren an.
Seitdem bin ich auch nur bei Ärzten unterwegs und niemand findet etwas obwohl ich die Schmerzen bzw. Symptome habe
Irgendwann bin ich an dem Punkt angekommen wo ich gemerkt habe das ich es alleine nicht mehr schaffe und hab mir eine Phsychologin gesucht.Da bin ich jetzt seit Mai in Behandlung und es ist ein wenig besser geworden. Auch Sie ist der Meinung das der Auslöser in der Kindheit liegt was ich mir garnicht vorstellen kann.Bin nie geschlagen worden oder ähnliches
Zur Zeit ist es wieder schlimmer ,da ich in der 36.SSW bin und jetzt die Panik vor der Geburt und evt. komplikationen etc. kommt Meinen Sohn habe ich per KS entbunden und jetzt versuche ich es normal
Ich hoffe das die Geburt gut verläuft und die Situation sich nicht verschlimmert mit 2 Kindern Und wenn doch werde ich mich auch nicht scheuen mir wieder antidepressiva aufschreiben zu lassen.
Du siehst also Du bist mit dem Problem nicht alleine und ich lege Dir wirklich ans Herz Dir Hilfe zu suchen. Drück Dir die Daumen.

LG Kruemel mit Luca-Joel & Mia-Fabienne 35+6 SSW inside

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen