Home / Forum / Mein Baby / Shuddering-schütteln bei kleinkindern...kennt das jemand?bitte durchlesen.danke

Shuddering-schütteln bei kleinkindern...kennt das jemand?bitte durchlesen.danke

24. Oktober 2007 um 19:09 Letzte Antwort: 7. November 2012 um 14:58

hallo,


meine maus wurde heut aus dem kh entlassen.es war verdavcht auf epilesie.hat sih aber nicht bestätigt.alle befunde waren ok.

sie schüttelt sich,verdreht manchmal dabei die augen.sie ist aber immer bei bewusstsein und hat wohl keine schmerzen dabei.das ist 3mal in 5min passiert.danach etwas unregelmässiger.

ärzte meine das kleinkinder dieses phänomen aufweisen.

"shuddering"-aufwärtsblick so die diagnose.


kennt das jemand?

wie würdet ihr reagieren wenn man euch mit den worten"das ist halt so bei ihrem kind"nach hause schickt?

bin verwirrt.


wär lieb wenn ich antworten würdet.

eine sorgene mami

Mehr lesen

24. Oktober 2007 um 19:19

Hallo
hällt sie die luft an wenn sie die augen verdreht? oder macht sie ganz normal weiter, was macht sie oder du davor bevor sie das aufweist hat sie einen zorn oder ärgert sie sich vorher tut sie sich weh bevor sie mit dem anfängt.
mein sohn hat seit 3 jahren aptnöen das sind fasen die er hat wenn er sich zb. mit den kopf an den tisch stösst er verdreht die augen nur ist es bei ihm das er auf einmal auf hört zu atmen und bewusstlos wird ich giesse ihm dan kaltes was über die füsse.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. Oktober 2007 um 19:30
In Antwort auf ige_12492318

Hallo
hällt sie die luft an wenn sie die augen verdreht? oder macht sie ganz normal weiter, was macht sie oder du davor bevor sie das aufweist hat sie einen zorn oder ärgert sie sich vorher tut sie sich weh bevor sie mit dem anfängt.
mein sohn hat seit 3 jahren aptnöen das sind fasen die er hat wenn er sich zb. mit den kopf an den tisch stösst er verdreht die augen nur ist es bei ihm das er auf einmal auf hört zu atmen und bewusstlos wird ich giesse ihm dan kaltes was über die füsse.

Nee,
sie hält nicht die luft an.es gibt auch keine bestimmte situation.sie sitzt und aufeinmal,schüttelt sie den oberkörper,wirft den koft nach hinten oder zur seite und macht die augen nach oben.das dauert,wenn überhaupt nur 1sekunde,dann ist es wieder weg.sie ist davor und danach unveändert.

danke

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Juni 2008 um 21:27
In Antwort auf peggie_12542367

Nee,
sie hält nicht die luft an.es gibt auch keine bestimmte situation.sie sitzt und aufeinmal,schüttelt sie den oberkörper,wirft den koft nach hinten oder zur seite und macht die augen nach oben.das dauert,wenn überhaupt nur 1sekunde,dann ist es wieder weg.sie ist davor und danach unveändert.

danke

Schütteln
Hallo Pia, ich weiß nicht, von wann Diene Anfrage stammt, aber das ist vielleicht ein plausible Antwort.

Ich bin Kinderarzt und hatte das Problem heute, wollte noch mal gucken, was es so im Netz zum Thema gibt.

"Shuddering attacks" als wichtige Differentialdiagnose einer infantilen Epilepsie. Eine Video-EEG Präsentation
D. Tibussek, M. Karenfort, E. Mayatepek (Düsseldorf)
________________________________________
Einführung: Shuddering attacks sind gutartige, nicht-epileptische paroxysmale Episoden im Säuglingsalter. Sie können leicht mit fokalen epileptischen Anfällen verwechselt werden. Um unnötige diagnostische Maßnahmen und eine Beunruhigung der Eltern zu vermeiden, ist eine klare Differenzierung dieser Episoden von Krampfanfällen notwendig. Wir präsentieren den Fall eines 6-monatigen Säuglings mit typischen Shuddering attacks, der die diagnostischen Schwierigkeiten illustrieren soll.
Fallbericht: Der Patient wurde uns von den beunruhigten Eltern in der Notambulanz vorgestellt. Sie berichteten, der Patient habe zu Hause serienweise paroxysmale Episoden, charakterisiert durch plötzliche Flexion von Hals und Stamm begleitet von Abduktion der Arme geboten. Diese waren gefolgt von Schüttelfrost-artigen Bewegungen des Kopfes und auch des Stammes. Die Attacken traten gehäuft im Zusammenhang mit dem Essen auf. Wiederholt gingen kurze Zuckungen der Mundwinkel voraus. Er zeigte einen starren Blick, wirkte aber wach. Die Episoden dauerten etwa 5-15 Sekunden.
Unter stationären Bedingungen konnten mehr als 20 ähnliche Episoden beobachtet werden und wurden zunächst als fokale Anfälle gewertet. Die wiederholte Video-EEG-Dokumentation ergab jedoch keinerlei iktale EEG-Auffälligkeiten. Nach intensiver Literaturrecherche konnte schließlich die Diagnose shuddering attacks gestellt werden. Innerhalb weniger Wochen sistierten die Attacken spontan und der Patient zeigt bis heute eine normale Entwicklung.
Schlussfolgerung: Shuddering attacks sind nicht-epileptische, benigne Anfälle. Ihre Pathophysiologie ist unbekannt. Eine Beziehung zum essentiellen Tremor wurde vermutet.
Die Präsentation dieses sehr eindrucksvollen Beispiels wird wahrscheinlich dazu führen, dass zukünftige Fälle rasch diagnostiziert werden können und auf weitergehende Diagnostik verzichtet werden kann.

3 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. November 2010 um 12:57
In Antwort auf peggie_12542367

Nee,
sie hält nicht die luft an.es gibt auch keine bestimmte situation.sie sitzt und aufeinmal,schüttelt sie den oberkörper,wirft den koft nach hinten oder zur seite und macht die augen nach oben.das dauert,wenn überhaupt nur 1sekunde,dann ist es wieder weg.sie ist davor und danach unveändert.

danke

Shuddring attaks
Hallo Pia,

meine Tocher ist 6 Monate alt und schüttelt seid einem Monat mit dem Kopf. Wir waren deshalb in der Uniklinik Düsseldorf bei dem obenerwähnten Karenfort, der diese Ataken, als "Shuddering attaks" diagnostizierte. Die Ataken meiner Tochter sahen wie folgt aus:

Auf dem Rücken liegend->sie liegt und lacht, schaut sich die Umgebung an, auf ein mal dreht sie den Kopf zu Seite, schüttelt diesen ein- oder auch beidseitig.

Da dein Posting schon 3 ,Jahre alt ist, würde ich gerne wissen, wie sich dein Kind weiter entwickelt hat, wie es angefangen hat und wann es aufgehört hat.Bitte schreib mir zurück, weil ich mache mir sehr große Sorgen um meine Tochter.

Vielen Dank im Voraus!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. November 2012 um 14:58
In Antwort auf tate_11873491

Shuddring attaks
Hallo Pia,

meine Tocher ist 6 Monate alt und schüttelt seid einem Monat mit dem Kopf. Wir waren deshalb in der Uniklinik Düsseldorf bei dem obenerwähnten Karenfort, der diese Ataken, als "Shuddering attaks" diagnostizierte. Die Ataken meiner Tochter sahen wie folgt aus:

Auf dem Rücken liegend->sie liegt und lacht, schaut sich die Umgebung an, auf ein mal dreht sie den Kopf zu Seite, schüttelt diesen ein- oder auch beidseitig.

Da dein Posting schon 3 ,Jahre alt ist, würde ich gerne wissen, wie sich dein Kind weiter entwickelt hat, wie es angefangen hat und wann es aufgehört hat.Bitte schreib mir zurück, weil ich mache mir sehr große Sorgen um meine Tochter.

Vielen Dank im Voraus!

Suddering Attacks
Hallo Amuriela,

bei meine Tocher (8Monate) haben in der Uniklinik Düsseldorf vor 2 Monate "Suddering attacks" diagnostiziert.
So wie du damals hilfe gesucht hast so suche ich auch jetzt bei dir... mich interessiert ob natürlich die diagnostik richtig war und wie der Verlauf bei deine kleine Maus die letzte 2 Jahre war. Hat sie immer noch diese Schutteln? ist das evtl. weggegangen. Bei der Uni-Düsseldorf die haben mir gesagt dass die Kinder normalerweise mit 3 Jahre das nicht mehr..
haben.

Es würde mich sehr beruhigen wenn du mir schreiben würdest....

Vielen Dank im Voraus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
Von: juna_12063588
38 Antworten 38
|
7. November 2012 um 13:52
Von: estada_11987541
4 Antworten 4
|
7. November 2012 um 13:39
Von: roni_12684006
7 Antworten 7
|
7. November 2012 um 12:42
Von: noreen_12576997
8 Antworten 8
|
7. November 2012 um 12:34
3 Antworten 3
|
7. November 2012 um 10:13
Diskussionen dieses Nutzers
Von: peggie_12542367
neu
|
9. Januar 2008 um 22:31
5 Antworten 5
|
17. Dezember 2013 um 17:02
1 Antworten 1
|
15. August 2007 um 21:32
Von: peggie_12542367
4 Antworten 4
|
2. September 2007 um 20:12
6 Antworten 6
|
6. April 2008 um 18:53
Teste die neusten Trends!
experts-club