Home / Forum / Mein Baby / So!Das war dann nun mein erster Tag als Rabenmutter

So!Das war dann nun mein erster Tag als Rabenmutter

16. Dezember 2012 um 21:33

Hallo Mädels!

Ich hab wirklich scheisse gebaut und nun sitze ich hier und heule, weil ich mich seltenso scheisse gefühlt habe und mein schlechtes Gewissen riesengross ist.

Folgendes ist passiert: Meine Tochter ist seit einigen Tagen in einer sehr trotzigen Phase. Bei jeder Kleinigkeit hat sie was zu meckern, kreischt, tritt, schmeisst sich auf den Boden, haut... Zu Hause kann ich damit relativ gut umgehen. Ich lasse sie erstmal austrotzen (hilft eh nix anderes in solchen Momenten) und wenn sie sich wieder beruhigt hat erkläre ich in Ruhe. Das klappt auch meistens super so.

Aber in diesem Fall geht es um Situationen, wo man sich als Mutter einfach durchsetzen MUSS. Konkrete Beispiele: Ohne zu gucken Richtung Strasse laufen, unangeschnallt Autofahren, etc. Wir hatten gestern schon so einen Fall, wo meine Freundin und ich 30 min. gebraucht haben sie zu bändigen. Wir mussten an einer Bushaltestelle anhalten, weil sie es irgendwie geschafft hat sich abzuschnallen und dann fing der Terror erst richtig an. Sie machte sich steif, kroch in den Fussraum, tritt, schlug um sich, das nichtmal wir 2 erwachsenen Frauen es geschafft haben sie zu beruhigen. Heute hatte ich dann das gleiche Problem wieder, diesmal waren wir alleine unterwegs. Irgendwann war ich so verzweifelt, das ich ihr androhte, das ich sie draussen stehen lasse und alleine weiterfahre. Ich weiss, dass das nicht richtig ist...glaubt mir, ich habe schon sehr viele Tränen vergossen deswegen. Aber wie um Himmels willen handle ich in so einer Situation? Ich kann ja nicht bis zum St.-Nimmerleins-Tag mit ihr da stehen bleiben, wo auch immer sie gerade trotzt. Ich kann sie ja schlecht auf die Strasse rennen lassen, damit sie mal sieht was dann passiert.

Als wir dann jetzt wieder nach Hause fahren wollten (waren bei meinen Eltern) fing das wieder an. Jacke anziehen war doof, Anschnallen wie immer auch, nach Hause fahren auch, ich kassierte Tritte, weil ich die Tür aufschloss, sie warf sich auf den Boden, als wir reingehen wollten. Ich hab sie bis vor ein paar Tagen noch nie so schlimm erlebt. Wo ist nur mein Liebes Mädchen hin Als ich dann endlich nach gefühlten 5 Std. Terror oben ankam beging ich den nächsten Fehler: Weil sie immernoch brüllte wie am Spiess und mich haute, wurden meine Drahtseilnerven entgültig zu einem brüchigen Wollfaden und ich fing selber an zu heulen, wurde laut, sagte ihr, warum sie mich haut, ich würde sie doch auch nicht hauen, schliesslich wüsste ich wie das ist, weil ich früher fast jeden Tag geweint hab weil ich gehauen wurde. Von da an wurde ihr Trotz-Kreischen plötzlich eher ein leises verletztes Wimmern...als täte es ihr leid. Ich hab so abgeheult, weil ich mich nie so schlecht gefühlt habe. Ich wollte NIEMALS so werden wie meine Mutter...meinem Kind weder physische noch Psychische Gewalt zufügen. Und plötzlich hab ich sie in mir wiedererkannt. Wie oft hat sie mir angedroht mich wegzugeben, alleine zu lassen, mir gesagt, das sie mich doch besser nie bekommen hätte...ich hatte sehr viele Jahre Angst davor. Ich möchte niemals, das meine Tochter so leidet wie ich damals. Meine Mutter sagte eben nur trocken:"Du warst nie so!" Ja...ich hab dafür auch ordentlich Schläge von ihr kassiert. Niemals würde ich sowas tun! Ich vermute aber, das ich durch diese ganzen Erfahrungen von damals vielleicht auch zu locker in der Erziehung bin, weil ich eben Angst habe, dass das Verhältnis zwischen meiner Tochter und mir mal so wird wie bei meiner Mutter und mir.

Natürlich habe ich mich bei ihr entschuldigt, sie in den Arm genommen. Als ich ihr sagte das ich sie über alles liebe sagte sie "Nein!Du hast mich nicht lieb!" Das hat mir echt das Herz gebrochen Nun ist sie in meinen Armen eingeschlafen und ich krieg mich garnicht wieder ein. Was hab ich da nur getan Wie mache ich das bloss wieder gut? Und wie reagiere ich das nächste Mal in so einer Situation wo sie trotzt und es mit ignorieren und/oder trösten nicht getan ist, weils z.b. gefährlich ist.

Danke fürs zu Ende lesen.

Eure tieftraurige Cho

Mehr lesen

16. Dezember 2012 um 21:44

Ach gott
Süße! Drück dich mal!
Mach dich doch nicht so runter!
Irgendwann liegen dje nerven halt blank!!
Auch meine kinder 4 und 11 haben es heute geschafft mich zur weißglut zu treiben!
Wie alt ist denn deine tochter?
Trotzphasen sind etwas sehr anstrengendes und die kinder suchen da auch extrem ihre grenzen!!
Ich bin ehrlich,ab einem gewissen alter/punkt halte ich von der wir machen es auf die spielerische art und weise gar nichts!
Auch nicht von der variante,das kind dann ohne jacjen etc mit vor die tür zu nehmen!!
Ganz wichtig,ruhig unf bestimmend bleiben 1mal erklären und wenn sie sich abschnallt anschnallen,wenn sie bockt schreit etc,sie in den sitz setzen ubd anschnallen!
Mit aller ruhe wiederholen,dass es so nicht geht und anfeschnallt wird etc ,das ganze ist ein reines kräftemessen ,das immer wieder vorkommt! Mein sohn mit 4 steckt da auch grad mitten drin,er hebt sich die ogren zu,sobald ich etwas sage,was ihm nicht passt etc...
Du bist krine rabenmutter,rede dir das nicht ein,es ist einfach nur wahnsinnig absrewngend die beherrschung zu wahren und richtig zu handeln!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2012 um 21:51

Oje
Bei uns ist es grad genau so... Wie alt ist deine Tochter? Unser Sohn ist 21 Monate...

Er war sonst immer so brav, ich bin das trotzige noch gar nicht gewohnt

Er flippt zurzeit auch bei jeder Kleinigkeit aus, wenn er etwas nicht bekommt oder etwas nicht sofort klappt so wie er es will...

Größtenteils versuch ich es zu ignorieren.

Er letztens wollte ich im Rewe schnell Speiseöl holen, und dachte mir "Da brauchst ja kein Wagen"... Vor der Kasse hat er sich vor Zorn auf den Boden geworfen, ich hab nur gesagt "Gut, dann geh ich halt alleine nach Hause"...

Pustekuchen

Der kleine Teufel ist aufgestanden und in die Spirituosenabteilung gerannt

Ich wie ein Pfeil hinterher, und hab ihm ein Gummibärchen gegeben

Ich weiß dass auch nicht ganz richtig war, aber ich war echt überfordert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2012 um 22:15

Ach quatschibumbatschi
Ich sag meinem sohn immer was ich fühle...und wenn er mich nervt...sag ich ihm das auch. er sagt mir ja auch wenn was ist. genauso sage ich mal "ich geh gleich alleine los" oder was auch immer. Im grunde weiß er ja dass ich das niiie machen würde. und was ich schon geheult hsb vor und wegen ihm...

Die können einen echt fertig machen und ich finde, dass sie das auch wissen dürfen.

Vorhin hat mein sohn mich halb stranguliert weil er dauernd an meinem schal gerissrn hat. ich sagte dann "wenn du nicht damit aufhörst, nehme ich den schal, binde dich am weihnachtsbaum fest und lass dich bis weihnachten da hängen"


Rabenmutter ist was anderes. du zeigst einfach emotionen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2012 um 22:20

Jetzt steig mal runter vom Kreuz
Du bist auch nur ein Mensch und kein Mensch hat sich zu jedem Zeitpunkt 100 % unter Kontrolle.

Ich gehe mal davon aus, dass deine Kleine morgen schon nicht mehr darüber nachdenkt. Ich sehe aufgrund dessen was du schreibst eher die Gefahr, dass du dich von deinem schlechten Gewissen dazu verführen lässt, deiner Tochter zu viel durchgehen zu lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2012 um 22:22

Ehrlich gesagt
Habe ich den Fehler noch nicht gefunden.
Du hast ihr keine Haue angedroht und sie auch nicht geschlagen.
Du hast ihr lediglich gesagt wie du dich fühlst, daran ist doch nichts schlimm.
Zudem wird sicherlich jede Mutter in all den Jahren mal laut, auch das ist normal.

Also wie gesagt Kopf hoch, da gibts keinen Fehler.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2012 um 22:26

Ach...
Ihr seid so lieb!!! Ehrlich! Mir geht es nun etwas besser.

Ich denke, das ich das ganze als so schlimm sehe, eben weil ich alles besser machen möchte als meine Mutter. Und als ich die Panik in den Augen meiner Tochter sah, als ich ihr androhte sie dort stehen zu lassen, das hat mich so sehr an mich selbst erinnert, als ich jünger war. Allerdings war es bei mir auch so, das diese Drohungen nicht aus solchen Trotzreaktionen heraus entstanden sind, sondern aus für mich harmloseren Dingen, wie z.b. Hausschuhe vergessen anzuziehen, etc.

Achso: Ich habe natürlich auch versucht sie in ihren Sitz zu setzen und einfach anzuschnallen. Aber sie hat sich so sehr gewehrt und steif gemacht, das ich Angst hatte sie zu verletzen oder ihr wehzutun, wenn ich sie in den Sitz rein drücke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2012 um 22:40

Deine Maus erkennt gerade,
dass sie ein eigenständiges Wesen ist, sie versucht sich ein Stück weit abzunabeln und testet ihr Durchsetzungsvermögen. Klar, dass man in solchen Situationen auch mal an seine Grenzen stösst und nicht immer gelassen reagiert aber mach dich deswegen nicht fertig, da ist niemand vor gefeilt! Deine Kleine ist sich deiner Liebe ganz bewusst und wird deswegen keinen seelischen Schaden davon tragen.
Versuche beim nächsten Wutanfall ganz ruhig zu bleiben. Vielleicht gelingt es dir, indem du ihre Wut als Ausdrucksmittel ansiehst, nicht als gegen dich gerichteter Protest. Die Kleinen können sich verbal oft noch nicht so gut ausdrücken, ihre Gefühle in Worte fassen, da bleibt ihnen oft nur der Zorn als Ausdruck ihres Zwiespalts (was will ich, was kann ich). Wenn du dir das vor Augen hälst, lässt sich der nächste Trotzanfall gelassener ertragen.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest