Home / Forum / Mein Baby / So frustriert

So frustriert

30. April 2006 um 14:42

Wie die Überschrift schon sagt bin ich derzeit mega frustriert und irgendwie muss ich das alles mal loswerden, sonst 'platz' ich noch Und hier, wo ich wohne, hab ich leider niemanden, mit dem ich mal richtig reden könnte. Mein Sohn Elijah ist jetzt fast 6 Monate und ist so ein 'Schreibaby'. Zumindest nach meiner Feststellung. Er hat von Anfang an Blähungen und Koliken. Ich hab ihn die ersten Wochen gestillt, da er aber nie satt wurde hab ich zugefüttert. Vielleicht war das ja falsch und anderes hätte es doch noch geklappt ihn voll zu stillen, aber wer weiß das schon. Ich kam auch nie wirklich zum Essen und Trinken, da ich ihn ständig rumtragen mußte, denn er war nur am Brüllen. Nach ein paar Wochen wurde es nicht besser und so hab ich ganz abgestillt und er bekam nur noch die Flasche. Zuerst Humana Pre. Dann später Humana Dauermilch 1. Naja, jedenfals sagten alle, Kinderarzt, Hebamme, Bekannte... dass er wohl die '3-Monats-Koliken' hat und mit 3 Monaten dann wohl vorbei wäre. Also hab ich mich da irgendwie mit abgefunden. Hab zwar so alles Mögliche getan. Er bekam Tee, hab sogar die Milchflaschen mit Tee gemacht. Hab ihn den Bauch massiert, ihn rumgetragen im Fliegergriff und normal. Kirschkernkissen, Beinchen bewegt... und so weiter. Er hat auch immer gepupst wie ein Weltmeister. So, dann wurde er 3 Monate und hatte immer noch Koliken. Dann wurde er 4 Monate, dann 5 Monate. Und jetzt ist er fast 6 Monate und hat immer noch fürchterliche Koliken. Und ich hab das Gefühl dass es immer schlimmer statt besser wird. Er kann kaum auf dem Rücken liegen, schon schreit er. Hat keine Ausdauer irgendwas zu spielen, weil ihm wahrscheinlich der Bauch weh tut. Also trag ich ihn dann eben wieder rum. Selbst draußen im Kinderwagen schläft er nur noch selten und meckert jetzt oft rumher. Vor einigen Wochen noch hat er da super geschlafen, wenn es so bisschen geschaukelt hat. Nachts schläft er auch super unruhig, zappelt nur rumher, liegt ständig kreuz und quer im Bettchen und wacht immer wieder auf. Wenn er dann aufwacht findet er nur sehr selten von selbst wieder in den Schlaf. Er spielt er mit irgendwas rum, was er in die Finger bekommt. Und wird immer lauter, bis er dann richtig wach ist und rummeckert. Ich hab schon alles probiert. Daneben setzen und leise reden oder bisschen streicheln geht nicht, dann wird er nur schneller wach oder fängt an zu weinen oder schreien. Er schläft dann erst wieder ein, wenn er eine Flasche bekommt. Was dann aber auch wieder nur eine Stunde anhält.
Wenn ich ihn abends oder mittags hinlegen mag, dann ist das auch meist ein ziemlicher 'Krampf'. Er braucht nur auf dem Rücken zu liegen, brüllt er los. Oftmals hat er auch einen richtig dicken Kugelbauch. Und wenn man sacht drauf klopft, klingt es ziemlich hohl. Also ist bestimmt gut viel Luft drin, die ihm weh tut.
Trinken tut er eigentlich ganz normal. Ich hab nicht das Gefühl, dass er so viel Luft mit schluckt wie im Bauch ist. Er braucht für eine 250 ml Flasche so 15 20 Minuten. Danach und zwischendurch macht er einige Bäuerchen. Ich hab auch schon einige Sauger und Flaschenarten probiert. Immer das Gleiche. Bäuerchen macht er auch den ganzen Tag über immer wieder. Ständig kommt da Luft hoch. Manchmal spuckt er auch ein bisschen was. Aber nicht wirklich viel.
Zurück zum Schlafen gehen. Meist schläft er nur ein, wenn man ihn rumträgt, auf der Schulter, oder auch mal im Sitzen. Dann leg ich ihn halt ins Bettchen. Manchmal wacht er gleich wieder auf und schreit wieder, manchmal schläft er dann auch.
Gerade eben hat er auch wieder über eine Stunde geschrien.

Vor einem Monat war ich mit ihm im Krankenhaus, weil er ein Virus hatte und da meinte eine Physiotherapeutin, dass ich doch mal zum Osteopathen mit ihm gehen soll, vielleicht hat er ja Blockaden. Ich hab dann bisschen im Internet geschaut, was das ist und so. Da bin ich dann auf das KISS-Syndrom gekommen.
Typische Symptome sind: Berührungsempfindlichkeit, Schreikinder, S-förmige Liegeposition (Dadurch oft kahle Stelle am Kopf), Schluckprobleme, Schlafstörungen... und so weiter. Eigentlich trifft fast alles auf Elijah zu. Zwar nicht extrem, aber er hat von allem etwas. Er hat von Anfang an immer auf einer Seite den Kopf gehabt, der Arzt meinte, ich müsse ihn einfach anders hinlegen, mit einem Sandsack positionieren, aber das hat alles nicht geklappt. Ich war meist froh, wenn er überhaupt mal schön geschlafen hat.
Jetzt hab ich einen Termin beim Osteopathen gemacht. Ich hoffe so sehr, dass er uns helfen kann.
Unter dieser URL: http://www.finderboerse.de/Kisstherapie.html hab ich das alles gelesen und bin der Meinung, dass Elijah darunter leidet.
Es sind zum Glück nur noch 4 Tage bis zum Termin. Ich zähl echt schon die Stunden...

Und nun das zweite große Problem, mein Freund. Wir leben zusammen, aber 'eigentlich' bin ich alleinerziehend. Das heißt, er ist ein Workaholic. Er arbeitet zwar von zu Hause aus, vom PC im Wohnzimmer, ist Selbstständig und nebenher Student, aber arbeitet somit auch rund um die Uhr. Das Telefon klingelt immerzu und er steht kaum mal vom PC auf. Zeit für mich hat er schon gar keine mehr, und für den Kleinen auch nur, wenn ich ihn ihm auf den Schoß setze. Dann bekomm ich allerdings gleich zu hören 'Beeil Dich' wenn ich irgendwas machen wollte, und selbst wenn er ihn dann auf dem Schoß hat, arbeitet er mit der anderen Hand weiter.
Daran, dass der Kleine das KISS-Syndrom hat glaubt er nicht, und zum Osteopathen zu gehen war auch harte Überzeugungsarbeit.
Wir streiten zur Zeit ständig rum, weil ich einfach sauer auf ihn bin, dass er sich einfach nicht mal 1 oder 2 Stunden am Tag Zeit für uns nimmt. Und dann ist er auf mich sauer, wenn ich ihm das sage. Alles muss schnell schnell gehen. Zu Geschäftspartner am Telefon sagt er so Sätze wie 'Fix was Essen' dann mach ich weiter. Und das am Sonntag! Ich will aber nicht fix was Essen. Ich mag mal ein Frühstück am Sonntag genießen. Oder mal in Ruhe spazieren gehen. Das macht mich alles total wütend. Er sieht einfach nicht, dass mich der 'Streß' mit dem Kleinen schon genug fertig macht, und unterstützt mich auch nicht. Er sagt nie, dass er ihn mal für ne Stunde nimmt. Wenn ich ihn drum bitte, dann nur, wenn ich was wichtiges vor hab, Termine oder so, wo ich Elijah nicht mitnehmen kann. Oder eben mal 10 Minuten.
Vorhin meinte dieser tolle Geschäftspartner, dass ich doch nix arbeiten würde und eh den ganzen Tag Zeit hätte... tolle Ansichten. Am liebsten würde ich ihn mal einen Tag mit Elijah alleine lassen, aber dafür hab ich Elijah viel zu lieb. Ich hab dann Angst, dass er ihn schreien läßt... und das bring ich nicht übers Herz. Seine Familie und er meint ja, Elijah würde 'nur' rumspinnen und deshalb schreien. Aber ich glaube einfach nicht, dass er nur schreit, weil er trotzt. Dann würde er nicht so viel und oft schreien und nicht so viele andere Symptome haben.
Am liebsten würde ich meinen Freund zum Arbeiten in ein Büro stecken, damit ich tagsüber Ruhe hab und er, wenn er dann mal zu Hause ist, nicht arbeitet und sich mal Zeit für uns nehmen kann. Oder es vielleicht mal sieht, wie wenig Zeit er für sein Kind und seine Familie hat.
Aber mit ihm reden bringt nix, und an ein Büro geht finanziell kein Weg
Ziemlich auswegslose Situation. Ich weiß momentan einfach nicht weiter.

Mehr lesen

30. April 2006 um 15:04

Hallo!
Man - hört sich ja echt ziemlich frustrierend bei dir an!
Kann dich gut verstehen dass du nur noch traurig bist. Eigentlich sollte man doch seine kleine Familie n bisserl genießen - aber du bist echt allein.

Aber erst mal zu deinem Kleinen:
Also ich hätte dir jetzt auch erstmal einen Osteopathen empfohlen.
Aber vielleicht hat er auch eine Milchallergie (Laktoseintolleranz: d.h. man verträgt keinen Milchzucker und reagiert darauf mit Blähungen, Durchfall etc.)? Sprech doch mal deinen KA drauf an. Oder wechsel einfach mal die Milch. Vielleicht hat er auch Probleme mit dem Humana?
Ansonsten - wenn alles nichts hilft: Wie wäre es mal mit ner Schlafsprechstunde? Hab selber nur davon gehört und noch keinerlei Erfahrungen. Aber angeblich soll die echt nicht schlecht sein.
Aber jetzt warte erstmal ab was der Osteopath sagt. Vielleicht kann er dem kleinen ja echt helfen. Dafür drück ich dir ganz ganz fest die Daumen (leider kann ich dir nicht soooo viel helfen weil ich echt mit meinen zweien bis jetzt noch keine Probleme in der Richtung hatte)

Und mit deinem Freund:
Wenn er dir nicht zuhören will, dann schreib ihm mal n Brief und schreib ihm deine ganzen Sorgen rein. Den MUSS er ja wohl lesen. Und erklär ihm auch, dass du ja anders nicht an ihn rankommst!
Darauf muss er ja wohl reagieren! Es kann nicht sein dass er sich komplett aus der Verantwortung zieht nur weil du ja "eh nichts anderes zu tun hast". Klar - mein Mann is auch von früh bis spät auf der Arbeit. Aber er ruft min 1x am Tag an und erkundigt sich nach den Kids und wir reden abends noch n bisserl was sie wieder "angestellt" und gelernt haben. Des is ja wohl das mindeste!!!
Und ich würde ihm mal versuchen klar zu machen dass ihr eine Familie seid und du zumindest einen Tag in der Woche gemeinsam verbringen wollt.
Das muss er doch verstehen!!!
Aber ich denke mal dass er vielleicht auch total den Drang hat "Ich muss erfolgreich sein um meine Familie ernähren zu können und dass ist meine Aufgabe". Aber euer Sohn braucht auch seinen Papa!!!

Ich weiss - viel geholfen hab ich dir nicht. Aber so genau weiss ich auch nicht was ich dazu sagen soll. JEdenfalls mussst du ihm (ob persönlich, mit Brief oder mit "Geschäftstermin") klar machen dass er an seiner Familie teilhaben muss weil er auch dazu gehört und dass du unterstützung brauchst!

Ich drück dir jedenfalls die Daumen dass du wenigstens am Donnerstag Aussicht auf Hilfe mit eurem Kleinen hast.

LG
Mausi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 16:55

Du Arme...
das hört sich wirklich anstrengend an. Ich kann es gerade gut nachvollziehen, weil mein Sohn auch ziemlich unruhig ist (er ist aber erst sechs Wochen alt) und ich auch schon hoffe (vor allem, weil es einem von allen Seiten gesagt wird): mit drei Monaten ist alles anders. Wir dachten am Anfang auch, dass er Koliken hat, aber mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass das gar nicht so ist. Er schreit, weil er einfach unruhig ist, nicht in den Schlaf findet, dann übermüdet ist und natürlich noch aufgedrehter. Hast Du schon mal versucht, Deinem Sohn beim Einschlafen die Augen zuzuhalten (also sanft die Hand über die Augen zu legen oder sie zumindest abzuschirmen)? Die Wärme von der Hand auf dem Kopf und die Dunkelheit helfen bei meinem Sohn manchmal - muss man aber machen, bis er die Tiefschlafphase erreicht hat, sonst wacht er wieder auf. Außerdem: ihn ganz fest in eine weiche, elastische Decke einwickeln. Wie pucken, so, dass er nicht mit den Armen rudern kann. Das gibt ihm eine Begrenzung. Hast Du aber wahrscheinlich alles schon probiert...
Ich wünsche Dir, dass es nach dem Termin beim Osteopathen besser wird - ich habe bis jetzt von vielen Bekannten gehört, dass das ganz toll geholfen hat.
Ich habe das Glück, dass mein Freund mir wirklich viel hilft, noch dazu freiwillig. Wenn das nicht so wäre... ich würde verrückt werden, alleine ist die Belastung ja wirklich zu viel. Ich finde es auch deshalb so wichtig, weil ich nach einer Pause, wenn er ihn nimmt, wieder viel ruhiger bin, mehr Energie habe, nicht gereizt und erschöpft bin. Und das spürt das Kind ja auch und ist ruhiger (oder man selber hält alles zumindest besser aus). Ist das nicht ein Argument, dass Dir Dein Freund vielleicht zu festen Zeiten den Kleinen abnimmt?
Ich hoffe, Du kannst ihn (ein bisschen ändern).
Also, eine Hilfe war ich Dir sicher auch nicht (mir gehts ja gerade auch ähnlich), aber ich hoffe, das es für Dich bald leichter wird und drücke Dir die Daumen!
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 17:43
In Antwort auf essa_11982962

Hallo!
Man - hört sich ja echt ziemlich frustrierend bei dir an!
Kann dich gut verstehen dass du nur noch traurig bist. Eigentlich sollte man doch seine kleine Familie n bisserl genießen - aber du bist echt allein.

Aber erst mal zu deinem Kleinen:
Also ich hätte dir jetzt auch erstmal einen Osteopathen empfohlen.
Aber vielleicht hat er auch eine Milchallergie (Laktoseintolleranz: d.h. man verträgt keinen Milchzucker und reagiert darauf mit Blähungen, Durchfall etc.)? Sprech doch mal deinen KA drauf an. Oder wechsel einfach mal die Milch. Vielleicht hat er auch Probleme mit dem Humana?
Ansonsten - wenn alles nichts hilft: Wie wäre es mal mit ner Schlafsprechstunde? Hab selber nur davon gehört und noch keinerlei Erfahrungen. Aber angeblich soll die echt nicht schlecht sein.
Aber jetzt warte erstmal ab was der Osteopath sagt. Vielleicht kann er dem kleinen ja echt helfen. Dafür drück ich dir ganz ganz fest die Daumen (leider kann ich dir nicht soooo viel helfen weil ich echt mit meinen zweien bis jetzt noch keine Probleme in der Richtung hatte)

Und mit deinem Freund:
Wenn er dir nicht zuhören will, dann schreib ihm mal n Brief und schreib ihm deine ganzen Sorgen rein. Den MUSS er ja wohl lesen. Und erklär ihm auch, dass du ja anders nicht an ihn rankommst!
Darauf muss er ja wohl reagieren! Es kann nicht sein dass er sich komplett aus der Verantwortung zieht nur weil du ja "eh nichts anderes zu tun hast". Klar - mein Mann is auch von früh bis spät auf der Arbeit. Aber er ruft min 1x am Tag an und erkundigt sich nach den Kids und wir reden abends noch n bisserl was sie wieder "angestellt" und gelernt haben. Des is ja wohl das mindeste!!!
Und ich würde ihm mal versuchen klar zu machen dass ihr eine Familie seid und du zumindest einen Tag in der Woche gemeinsam verbringen wollt.
Das muss er doch verstehen!!!
Aber ich denke mal dass er vielleicht auch total den Drang hat "Ich muss erfolgreich sein um meine Familie ernähren zu können und dass ist meine Aufgabe". Aber euer Sohn braucht auch seinen Papa!!!

Ich weiss - viel geholfen hab ich dir nicht. Aber so genau weiss ich auch nicht was ich dazu sagen soll. JEdenfalls mussst du ihm (ob persönlich, mit Brief oder mit "Geschäftstermin") klar machen dass er an seiner Familie teilhaben muss weil er auch dazu gehört und dass du unterstützung brauchst!

Ich drück dir jedenfalls die Daumen dass du wenigstens am Donnerstag Aussicht auf Hilfe mit eurem Kleinen hast.

LG
Mausi

Vielleicht hilt's ja
http://www.schreiambulanz.de/index.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 20:23
In Antwort auf lesedi_12667366

Vielleicht hilt's ja
http://www.schreiambulanz.de/index.html

Danke für den Link
Gibt es in jeder Stadt diese Ambulanzen? Wie finde ich denn da Adressen in meiner Stadt / Gegend. Würde das auf alle Fälle mal versuchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 20:36
In Antwort auf essa_11982962

Hallo!
Man - hört sich ja echt ziemlich frustrierend bei dir an!
Kann dich gut verstehen dass du nur noch traurig bist. Eigentlich sollte man doch seine kleine Familie n bisserl genießen - aber du bist echt allein.

Aber erst mal zu deinem Kleinen:
Also ich hätte dir jetzt auch erstmal einen Osteopathen empfohlen.
Aber vielleicht hat er auch eine Milchallergie (Laktoseintolleranz: d.h. man verträgt keinen Milchzucker und reagiert darauf mit Blähungen, Durchfall etc.)? Sprech doch mal deinen KA drauf an. Oder wechsel einfach mal die Milch. Vielleicht hat er auch Probleme mit dem Humana?
Ansonsten - wenn alles nichts hilft: Wie wäre es mal mit ner Schlafsprechstunde? Hab selber nur davon gehört und noch keinerlei Erfahrungen. Aber angeblich soll die echt nicht schlecht sein.
Aber jetzt warte erstmal ab was der Osteopath sagt. Vielleicht kann er dem kleinen ja echt helfen. Dafür drück ich dir ganz ganz fest die Daumen (leider kann ich dir nicht soooo viel helfen weil ich echt mit meinen zweien bis jetzt noch keine Probleme in der Richtung hatte)

Und mit deinem Freund:
Wenn er dir nicht zuhören will, dann schreib ihm mal n Brief und schreib ihm deine ganzen Sorgen rein. Den MUSS er ja wohl lesen. Und erklär ihm auch, dass du ja anders nicht an ihn rankommst!
Darauf muss er ja wohl reagieren! Es kann nicht sein dass er sich komplett aus der Verantwortung zieht nur weil du ja "eh nichts anderes zu tun hast". Klar - mein Mann is auch von früh bis spät auf der Arbeit. Aber er ruft min 1x am Tag an und erkundigt sich nach den Kids und wir reden abends noch n bisserl was sie wieder "angestellt" und gelernt haben. Des is ja wohl das mindeste!!!
Und ich würde ihm mal versuchen klar zu machen dass ihr eine Familie seid und du zumindest einen Tag in der Woche gemeinsam verbringen wollt.
Das muss er doch verstehen!!!
Aber ich denke mal dass er vielleicht auch total den Drang hat "Ich muss erfolgreich sein um meine Familie ernähren zu können und dass ist meine Aufgabe". Aber euer Sohn braucht auch seinen Papa!!!

Ich weiss - viel geholfen hab ich dir nicht. Aber so genau weiss ich auch nicht was ich dazu sagen soll. JEdenfalls mussst du ihm (ob persönlich, mit Brief oder mit "Geschäftstermin") klar machen dass er an seiner Familie teilhaben muss weil er auch dazu gehört und dass du unterstützung brauchst!

Ich drück dir jedenfalls die Daumen dass du wenigstens am Donnerstag Aussicht auf Hilfe mit eurem Kleinen hast.

LG
Mausi

Hallo
und Danke für die lieben Worte. Der Zwerg schläft grad und ich dachte, ich schau nochmal schnell ins Forum.

Also die Milch kann es eigentlich nicht sein. Ich hab die Sorte schon gewechselt. Wollte nur vorhin nicht noch mehr schreiben. Der Beitrag war ja eh lang genug. Ich hatte auf Humana SL umgestellt, weil da ja keine Kuhmilch drin ist. Die ist auf Soja-basis. Wurde auch nicht besser. Nur dass er davon nicht mehr satt wurde. Er bekam dann nach 2 Stunden spätestens wieder Hunger. Irgendwie lief das durch wie Wasser.
Dann hab ich auf Milumil umgestellt. Jetzt bekommt er Milumil 2, aber die Blähungen sind nicht besser. Im Gegenteil.

Seit etwa 3 Wochen bekommt er Brei, den ißt er ganz gut. Aber selbst nach dem Brei (Karotte-Kartoffel-Rind gibt es zur Zeit) hat er Koliken. Er zappelt aber auch total rum beim Essen. Beim Trinken auch immer.

Ich hab vorhin noch ein wenig über das KISS Symptom gelesen. Hauptsächlich Erfahrungsberichte von anderen Müttern. So ziemlich 99% treffen auf Elijah zu.
Ich 'hoffe' ja schon fast, dass er sowas hat, nur damit ihm geholfen werden kann. Hoffe, das kommt jetzt nicht blöd rüber.

Mit meinem Freund, naja, das sieht zur Zeit ziemlich auswegslos aus. :/
Ich war vorhin mit dem Kleinen draußen, alleine, am Sonntag...
Als ich wieder kam, 18 Uhr, saß er immer noch, oder schon wieder am PC und telefonierte nebenher. Ich hab dann Elijah gefüttert und ins Bettchen gebracht. Vorher hab ich ihn gefragt, ob er ihn nochmal bisschen nehmen möchte. Keine Reaktion... Ich bin es momentan einfach leid ihn zu betteln. Hab da irgendwie keine Kraft mehr. :/
Jetzt schläft der Kleine. Mein Freund arbeitet, ich schreibe kurz im Forum. Werd dann noch schnell irgendwas essen und dann ins Bett gehen. Elijah ist die letzten Woche jede Nacht zwischen 24 Uhr und 1 Uhr aufgewacht und ab da ist er dann immer wieder aufgewacht und findet nicht mehr alleine in den Schlaf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 20:37
In Antwort auf vivyan_11864112

Danke für den Link
Gibt es in jeder Stadt diese Ambulanzen? Wie finde ich denn da Adressen in meiner Stadt / Gegend. Würde das auf alle Fälle mal versuchen.

Hi,
da ist ja auch eine Telefonnummer angegeben.

Für Eltern, deren Baby älter als 3 Monate ist bitte Tel.: 0221 / 69 207 04

Und sie sind offensichtlich auch darauf eingerichtet, erstmal telefonisch zu helfen.
Und ganz sicher wissen sie dort weiter.

Sie wenden sich ja ausdrücklich auch an Eltern aus anderen Bundesländern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 20:47
In Antwort auf isabel_12506379

Du Arme...
das hört sich wirklich anstrengend an. Ich kann es gerade gut nachvollziehen, weil mein Sohn auch ziemlich unruhig ist (er ist aber erst sechs Wochen alt) und ich auch schon hoffe (vor allem, weil es einem von allen Seiten gesagt wird): mit drei Monaten ist alles anders. Wir dachten am Anfang auch, dass er Koliken hat, aber mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass das gar nicht so ist. Er schreit, weil er einfach unruhig ist, nicht in den Schlaf findet, dann übermüdet ist und natürlich noch aufgedrehter. Hast Du schon mal versucht, Deinem Sohn beim Einschlafen die Augen zuzuhalten (also sanft die Hand über die Augen zu legen oder sie zumindest abzuschirmen)? Die Wärme von der Hand auf dem Kopf und die Dunkelheit helfen bei meinem Sohn manchmal - muss man aber machen, bis er die Tiefschlafphase erreicht hat, sonst wacht er wieder auf. Außerdem: ihn ganz fest in eine weiche, elastische Decke einwickeln. Wie pucken, so, dass er nicht mit den Armen rudern kann. Das gibt ihm eine Begrenzung. Hast Du aber wahrscheinlich alles schon probiert...
Ich wünsche Dir, dass es nach dem Termin beim Osteopathen besser wird - ich habe bis jetzt von vielen Bekannten gehört, dass das ganz toll geholfen hat.
Ich habe das Glück, dass mein Freund mir wirklich viel hilft, noch dazu freiwillig. Wenn das nicht so wäre... ich würde verrückt werden, alleine ist die Belastung ja wirklich zu viel. Ich finde es auch deshalb so wichtig, weil ich nach einer Pause, wenn er ihn nimmt, wieder viel ruhiger bin, mehr Energie habe, nicht gereizt und erschöpft bin. Und das spürt das Kind ja auch und ist ruhiger (oder man selber hält alles zumindest besser aus). Ist das nicht ein Argument, dass Dir Dein Freund vielleicht zu festen Zeiten den Kleinen abnimmt?
Ich hoffe, Du kannst ihn (ein bisschen ändern).
Also, eine Hilfe war ich Dir sicher auch nicht (mir gehts ja gerade auch ähnlich), aber ich hoffe, das es für Dich bald leichter wird und drücke Dir die Daumen!
Liebe Grüße

Hallo
und danke für die Antwort.

Das mit dem Pucken hab ich auch schon einige Male probiert. Ganz am Anfang hat das auch ab und zu geklappt. Aber eher selten. Jetzt ist er da allerdings zu alt schon. Mit 5 Monaten klappt das dann nicht mehr. Da streubt er sich schon von Anfang an und zu zappelt und strampelt sich schneller frei als man ihn einpacken kann.
Augen zuhalten klappt auch nicht. Da schreit er noch viel mehr. Überhaupt mag er Körperkontakt nicht so gern. Er mag zwar gern, dass man in der Nähe ist, aber Kuscheln ist ihm zu viel.
(Ist auch so typisch für dieses KISS-Symptom, wie ich gelesen habe) Ich streichel ihm beim Einschlafen ganz sanft den Bauch. Das geht etwas, nur am Kopf mag er nicht angefasst werden.
Ich glaube wirklich, dass ihm was fehlt... Hoffentlich gibt es bald ne Lösung.

Mit meinem Freund... naja, ich warte jetzt erstmal den Termin ab. Bis dahin lass ich ihn in Ruhe. Wenn er den Kleinen nimmt, dann ist es schön, wenn nicht, ich frag ihn erstmal nicht mehr.
Vielleicht merkt er ja von selbst, dass er ihn dann so gut wie nie bei sich hat... Man kann ja noch hoffen...

Der Kleine ist mir jetzt wichtiger als die Beziehung zu meinem Freund. Wenn es dem Kleinen besser geht, und alles etwas ruhiger wird, dann versuch ich mich mal mit ihm auseinander zu setzen.
Auf Dauer muss sich da schon mal was ändern. Ich hab die letzten Monate schon einige Male mit ihm geredet. Ich hab ihm Vorschläge gemacht, oder gesagt, er soll mal Vorschläge machen. Oder irgend einen Kompromiß eingehen. Aber nix ist passiert oder hat sich geändert. Und zwingen kann ich ihn ja auch nicht.
Vielleicht denk ich auch mal über eine Partnertherapie nach. Hab ich zumindest auf meiner 'Liste' stehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 20:48
In Antwort auf lesedi_12667366

Hi,
da ist ja auch eine Telefonnummer angegeben.

Für Eltern, deren Baby älter als 3 Monate ist bitte Tel.: 0221 / 69 207 04

Und sie sind offensichtlich auch darauf eingerichtet, erstmal telefonisch zu helfen.
Und ganz sicher wissen sie dort weiter.

Sie wenden sich ja ausdrücklich auch an Eltern aus anderen Bundesländern

Oh, super
... da werd ich am Dienstag gleich mal anrufen.

Danke Dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2006 um 21:26

Hallo!
Mein Sohn hat in den ersten 5 Monaten auch sehr viel geschrien und tagsüber fast nur geschlafen, wenn ich spazierenging. ALs die Koliken endlich vorbei waren, konnte er auch nie allein einschlafen, weil er es nie "gelernt" hatte, denke ich. Das Schaukeln vom Kinderwagen, das vorher das Wichtigste war, mochte er auch nicht mehr. Irgendwann habe ich gemerkt, dass es ihn beruhigt hat, wenn er unter einem Baum war und zu den Blättern hinaufschauen konnte. ( Oft im Garten oder auch nur auf dem Balkon) Dabei ist er dann immer eingeschlafen. Und im Herbst, als es dann langsam zu kalt wurde (da war er 9/10 Monate), hat es dann ohne Probleme im Haus geklappt. Aber gelernt hat er es erst, als die Koliken vorbei waren. Wie sollen sie auch einschlafen, wenn sie Schmerzen haben, die armen Würmchen!
Ich war mit Philipp bei der Pranatherapie. Ist, glaube ich, ziemlich ähnlich wie Osteopathie. Von da an wurden die Abende/Nächte gut.
Da er von sich aus auch eine Seite beim Liegen... bevorzugt hat, sind wir zur Physiotherapie gegangen, das hat gut geholfen.
Deinen Freund finde ich sehr rücksichtslos, aber ich würde auch erst mal schauen, dass es mit deinem Sohn besser wird, vielleicht entspannt sich dann die ganze Situation von alleine.

Du machst das sicher alles ganz prima mit ELijah, ich weiß wie anstrengend das jetzt alles ist!
Aber, auch wenn das jetzt vielleicht nicht wirklich ein Trost ist: Es geht vorbei!
Mein Philipp ist jetzt drei und ein fröhliches, ausgeglichenes Kind.Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, dass er fast nur geweint hat.
Ich wünsche dir, dass euch der Osteopath hilft und alles leichter wird!
Liebe Grüße Phlippi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 12:28
In Antwort auf vivyan_11864112

Oh, super
... da werd ich am Dienstag gleich mal anrufen.

Danke Dir

Würde auch sagen,
daß der Kleine die Spannungen zwischen dir und deinem LG mitbekommt und auch deshalb so quengelig ist,das ist doch kein Zustand!!!
Hab viel davon während meinem Studiums gelernt,du glaubst gar nicht,wie sensibel Babys auf die Umgebungsstimmung reagieren(auch schon im Mutterleib!!!)Hat es während deiner SS vielleicht auch solche Situationen gegeben,in denen du gekränkt warst und dich aufs Abstellgleis geschoben gefühlt hast?Das kriegen Ungeborene auf jeden Fall mit,wollen dann später mit Schreien und quengeln die ganze Aufmerksamkeit des sich distanzierenden Elternteils(in deinem Fall deines Freundes)auf sich ziehen!!!

Also,ich würde auf jeden Fall mal eure Elternbeziehung überdenken,und deinem Freund einen Tritt in den A**** verpassen,er ist schließlich der Erzeuger des Kleinen!!!

Also,weiterhin alles Gute,LG,Sabine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 13:21

Hallo
ich fühle auch mit.
zwar ist meine kleine nicht soooo anstrengend, aber anstrengend genug. mein man bemüht sich zwar, aber konnte auch besser sein. erst ist zwar kein workoholic, aber eine leseratte. manchmal liest er und versucht die kleine dabeii zu "beruhigen" - was dann nicht funktioniert - ihn aber wundert und denkt, er kann das nicht, bzw die kleine will mich. da ich aber voll stille - läuft es darauf hinaus, dass sie die ganze zeit bei mir ist. (11 wochen ist sie)
mit ihm wurde es letzter zeit besser, zumindest seit dem wir so ein gymnastic ball - zur berühigung benutzen. hab sie auf dem arm, und hopse sachte - dabei schläft sie gut ein, sogar bei ihm. wegen bauch wacht sie aber auch häufig auf.
sie macht auch viele bäuerchen tagsüber und überzeugt mivh damit, von der vielen luft, pupst auch häufig. man muss allerdings bedenken, dass auch beim schreien luft geschluckt wird. hab mir selber termin zum ostheopaten geben lassen, der ist aber erst am18.5. na ja, ist ein guter, und wo ich ihn gemacht hab, hab es auch nicht für so dringend gesehen. jetzt verspreche ich mir viel davon.
bin schon gespannt was du berichtest...
partner - lass ihn doch das lesen, was du im forum geschrieben hast. schick es ihm per mail, wird schon dafür zeit finden.
die anspannung ist nachvollziehbar und trägt dem ganzen echt nicht bei.

hätte noch viel zu schreiben, mach jetzt aber schluss, die kleine ist endlich im arm eingeschlafen und muss noch was tun
wünsche dir dass es bald besser wird,
schreib bald wieder...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 14:36

Erstmal Danke für die Links...
... hab es durchgelesen. Ich werde allerdings trotzdem zum Osteopathen gehen.
Ich kann ja weder in den Kleinen hineinsehen, noch hab ich medizinische Kenntnisse.
Ich merke eben nur, dass er irgendwie 'auffälliger' als andere Babys ist. Bei ihm häufen sich eben genau diese Symptome, die bei einem KISS-Syndrom beschrieben werden.

Es fing damit an, dass ich ihn nicht stillen konnte. Er hat einfach nicht trinken wollen. An der Flasche trank er besser. Klar hatte ich auch nicht ausreichend Milch. Aber woher soll die Milch kommen, wenn die Nachfrage nicht da ist. Abgepumpt hab ich dann wohl auch zu wenig.
Weiter ging es, dass er von Anfang an immer schief da lag. Eine dezente Delle auf der rechten Seite bekam, und eine haarlose Stelle am Hinterkopf, die jetzt mit 5 1/2 Monaten allerdings kaum mehr sichtbar ist.
Dann hatte und hat er Blähungen und Koliken, trotz das ich die Milch einige Male gewechselt habe und alle anderen erdenklichen Sachen unternommen habe. (SabSimplex, Fenchen-Anis-Kümmel Tee, Bauch mit Kümmelöl massiert, Fliegergriff, Baden, Kirschkernkissen etc. Hat alles nur sehr bedingt geholfen.
Wenn man ihn jetzt auf dem Schoß sitzen hat, sitzt er auch total schief. Wie ein C eben. Das rechte Bein streckt er immer aus, das linke zieht er an. Auf dem Rücken liegen mag er gar nicht. Vielleicht wegen der Blähungen, jedenfals schläft er nur sehr schlecht ein. Er versucht es zwar, aber findet irgendwie nicht in den Schlaf. Dann wirft er den Kopf immer von der einen Seite auf die andere. Nachts wacht er auch sehr oft auf und findet nicht mehr alleine in den Schlaf. Er zappelt sehr viel rum, liegt so gut wie nie ruhig da.
Wenn man ihn auf dem Arm trägt überstreckt er sich immer. Wie ein Skispringer streckt er die Arme nach hinten.
Und ich finde, er ist sehr berührungsempfindlich. Kuscheln oder Streicheln mag er gar nicht.

Klar kann man sich viel einreden. Ich weiß es nicht. Ich sehe nur, dass er sich sehr oft quält und ich versuche eben alles um ihn zu helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 14:47

Also...
SabSimplex hab ich versucht. Und ich hatte auch die Milch gewechselt. Hat nix gebracht. Er hat ja auch Koliken nach Gemüsebrei. ~Schultern zuck~ Deswegen denke ich eben, dass die Koliken allein von der Nahrung nicht kommen können.

Leider kann ich nicht mal so eben für 2 Wochen hier weg ziehen. Meine Mum wohnt gleich mal 500 km entfernt und ist zudem selbst krank, (Sitz im Rollstuhl) und kann sich daher auch nicht um uns kümmern. Da muss ich wohl alleine durch.

Ich hoffe derzeit einfach, dass es bald besser wird und sich dadurch die ganze Situation mehr entspannt.

Manchmal tue ich meinem Freund ja auch unrecht. Es ist ja nicht so, dass er sich abwendet oder gar nicht kümmert. Ich bin nur manchmal sehr durch den Kleinen überfordert und schaff es dann nicht mal was zu Essen zu machen.
Wenn ich dann in der Küche bin, der Kleine auf der Couch erst spielt und dann schreit und mein Freund eben arbeitet und nicht mal nach dem Kleinen schaut bin ich auf 180 und mecker ihn an.
Sollte da vielleicht auch gelassener werden bzw. sein.
Nur kann ich mein Baby eben nicht so schreien hören. Da reißt es mir beinahe das Herz raus.

Die Schwangerschaft war auch nicht so 'normal'. Hab erst im 5 Monat gemerkt, dass ich schwanger war. Und gezofft haben wir damals auch ab und zu. (Allerdings keine Streitereien, die die Beziehung kaputt gemacht hätten. So normale Meinungsdifferenzen eben.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 14:51
In Antwort auf vivyan_11864112

Erstmal Danke für die Links...
... hab es durchgelesen. Ich werde allerdings trotzdem zum Osteopathen gehen.
Ich kann ja weder in den Kleinen hineinsehen, noch hab ich medizinische Kenntnisse.
Ich merke eben nur, dass er irgendwie 'auffälliger' als andere Babys ist. Bei ihm häufen sich eben genau diese Symptome, die bei einem KISS-Syndrom beschrieben werden.

Es fing damit an, dass ich ihn nicht stillen konnte. Er hat einfach nicht trinken wollen. An der Flasche trank er besser. Klar hatte ich auch nicht ausreichend Milch. Aber woher soll die Milch kommen, wenn die Nachfrage nicht da ist. Abgepumpt hab ich dann wohl auch zu wenig.
Weiter ging es, dass er von Anfang an immer schief da lag. Eine dezente Delle auf der rechten Seite bekam, und eine haarlose Stelle am Hinterkopf, die jetzt mit 5 1/2 Monaten allerdings kaum mehr sichtbar ist.
Dann hatte und hat er Blähungen und Koliken, trotz das ich die Milch einige Male gewechselt habe und alle anderen erdenklichen Sachen unternommen habe. (SabSimplex, Fenchen-Anis-Kümmel Tee, Bauch mit Kümmelöl massiert, Fliegergriff, Baden, Kirschkernkissen etc. Hat alles nur sehr bedingt geholfen.
Wenn man ihn jetzt auf dem Schoß sitzen hat, sitzt er auch total schief. Wie ein C eben. Das rechte Bein streckt er immer aus, das linke zieht er an. Auf dem Rücken liegen mag er gar nicht. Vielleicht wegen der Blähungen, jedenfals schläft er nur sehr schlecht ein. Er versucht es zwar, aber findet irgendwie nicht in den Schlaf. Dann wirft er den Kopf immer von der einen Seite auf die andere. Nachts wacht er auch sehr oft auf und findet nicht mehr alleine in den Schlaf. Er zappelt sehr viel rum, liegt so gut wie nie ruhig da.
Wenn man ihn auf dem Arm trägt überstreckt er sich immer. Wie ein Skispringer streckt er die Arme nach hinten.
Und ich finde, er ist sehr berührungsempfindlich. Kuscheln oder Streicheln mag er gar nicht.

Klar kann man sich viel einreden. Ich weiß es nicht. Ich sehe nur, dass er sich sehr oft quält und ich versuche eben alles um ihn zu helfen.

Hab leider oben gepostet ...
wollte nur sagen, dass es sicherlich gut ist, zum ostheopaten zu gehen. im schlimmstenfall wird er nicht helfen können ...

was chrissis empfehlung angeht, so sollst du es durch einen arzt sehr wohl checken lassen, schliesslich hast du die diagnose erstmal "nur" selber gestellt. und vorsichtshalber kannst du dir dann immer 2te meinung holen.

und zu kindesberuhigung, wie schon oben geschrieben, schwöre ich auf den gymnastik-ball - falls du interessiert bist. ohne den, wäre meine kleine auch nur ein schreikind ....

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 14:54
In Antwort auf elysia_12729604

Würde auch sagen,
daß der Kleine die Spannungen zwischen dir und deinem LG mitbekommt und auch deshalb so quengelig ist,das ist doch kein Zustand!!!
Hab viel davon während meinem Studiums gelernt,du glaubst gar nicht,wie sensibel Babys auf die Umgebungsstimmung reagieren(auch schon im Mutterleib!!!)Hat es während deiner SS vielleicht auch solche Situationen gegeben,in denen du gekränkt warst und dich aufs Abstellgleis geschoben gefühlt hast?Das kriegen Ungeborene auf jeden Fall mit,wollen dann später mit Schreien und quengeln die ganze Aufmerksamkeit des sich distanzierenden Elternteils(in deinem Fall deines Freundes)auf sich ziehen!!!

Also,ich würde auf jeden Fall mal eure Elternbeziehung überdenken,und deinem Freund einen Tritt in den A**** verpassen,er ist schließlich der Erzeuger des Kleinen!!!

Also,weiterhin alles Gute,LG,Sabine

Es ist durchaus möglich, ...
dass er auch deshalb oft noch zusätzlich quängelig ist. Klar bekommt er mit, wenn es hier dicke Luft gibt. Wir schreien uns nicht an oder so. Eigentlich geht es ziemlich friedlich zu. Aber wenn ich spüre, dass mein Freund genervt ist, oder uns bzw. den Kleinen ablehnt, dann bin ich eben traurig und gekränkt. Manchmal kommen mir dann auch richtig die Tränen. Und sicherlich bekommt der Kleine das mit. Ich versuche zwar immer fröhlich und lieb zu ihm zu sein, aber meine innere Anspannung wird er auch merken.

Ja, zwar bin ich mir darüber im Klaren, aber ich weiß, dass mein Freund nicht viel von solchen Ansichten hält.
Er spürt eigentlich nicht, wie es mir geht, wenn ich es ihm nicht sage. Und wenn ich es sage, dann fühlt er sich gleich angemotzt.
Und dass der Kleine das mitbekommt, und ihn das vielleicht quängelig macht, das hält er eher für Quatsch.
Wenn ich ihm Bücher oder Artikel über sowas gebe, dann reagiert er total trotzig und mag gar nichts darüber lesen.
Er glaube nur das, was er selbst spürt und sieht.

Jetzt warte ich erstmal die kommende Woche ab. Danach wollen wir eine Woche 'Urlaub machen' und danach schau ich dann weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 16:54

Bettchen drehen ...
... können wir leider nicht. Der Kleine schläft mit im Schlafzimmer und da ist leider absolut kein Platz mehr um was zu drehen. Überhaupt ist unsere Wohnung mit 50 qm ziemlich klein, haben nur Schlafzimmer und Wohnzimmer, eine kleine Küche und ein kleines Bad. Ich möchte ja gern bald umziehen, aber finanziell klappt das auch dieses Jahr wohl nicht mehr

Wenn ich ihn rumtrage schläft er auch ab und zu ein. Das Problem ist, egal wie vorsichtig man ihn dann hinlegt, sobald er liegt ist er wieder wach.

Ich versuche ihn trotzdem immer wieder mal anders hinzulegen, gerade auf der Couch, oder auch beim Tragen und Hochnehmen versuch ich das immer viel zu variieren. Erfolg hatte es bisher noch nicht, aber solche Methoden zeigen ja erst mit der Zeit Erfolg, also werd ich das auf alle Fälle weiter so machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 18:58

Bin auch der Meinung,
daß du erstmal deine Beziehung zu deinem LG überdenken und an diesem "ZUSTAND" endlich was ändern solltest!!!
Wirst sehen,alles andere ergibt sich dann auch zwangsläufig,du wirst staunen,welche Blockaden sich dann lösen werden,auch bei deinem Kleinen!!!

LG,Sabine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2006 um 19:51
In Antwort auf vivyan_11864112

Bettchen drehen ...
... können wir leider nicht. Der Kleine schläft mit im Schlafzimmer und da ist leider absolut kein Platz mehr um was zu drehen. Überhaupt ist unsere Wohnung mit 50 qm ziemlich klein, haben nur Schlafzimmer und Wohnzimmer, eine kleine Küche und ein kleines Bad. Ich möchte ja gern bald umziehen, aber finanziell klappt das auch dieses Jahr wohl nicht mehr

Wenn ich ihn rumtrage schläft er auch ab und zu ein. Das Problem ist, egal wie vorsichtig man ihn dann hinlegt, sobald er liegt ist er wieder wach.

Ich versuche ihn trotzdem immer wieder mal anders hinzulegen, gerade auf der Couch, oder auch beim Tragen und Hochnehmen versuch ich das immer viel zu variieren. Erfolg hatte es bisher noch nicht, aber solche Methoden zeigen ja erst mit der Zeit Erfolg, also werd ich das auf alle Fälle weiter so machen.

Hallo Indigochild!
Ich drück Dich ganz doll!!!

Dein Freund: der ist wahrscheinlich von der Situation völlig überfordert und fühlt sich eventuell auch ziemlich hilflos dem Baby gegenüber.
Okay, das hört sich jetzt alles sehr stereotyp an, aber das musst Du entschuldigen, denn ich kenne euch ja nicht.

Es ist halt so: Männer denken lösungsorientiert. Nun kann Dein Freund aber die Probleme seines Sohnes nicht lösen. Ergo fühlter sich als Versager. Zieht sich in seine Arbeit zurück, denn da hat er Erfolgserlebnisse, da ist er top! Außerdem lastet ja nun eine enorme Verantwortun auf seinen Schultern.

Häufig haben Männer auch Probleme damit, Vater zu werden. Die neue Situation überfordert sie ganz einfach. Sie "flüchten", denn sie wollen/können sich nicht mit ihrem Problem auseinandersetzen.

Eure Wohnung ist ja sehr klein, um nicht zu sagen, winzig. Dein Freund kann sich nicht zurückziehen, kann nicht einfach mal seine Ruhe haben. So etwas belastet natürlich auch, und besonders, wenn man plötzlich zu dritt ist. Also zieht er sich in seine Arbeit zurück, denn ein bißchen Rückzug braucht jeder.

Dann natürlich, und das wurde ja schon angesprochen, muss Dein Freund ja nun für euch drei allein sorgen. Studium und Beruf unter einen Hut zu bekommen, ist sicher verdammt schwer und kostet einen Haufen Zeit.

Ich hoffe, ich kann Dir etwas Mut machen, wenn ich Dir folgendes sage: Du hast einen tollen Freund, ehrlich!
Gib ihm einfach ein bisschen Zeit. Sag ihm, dass Du gerne mit ihm über eine Sache reden willst, die Dich bedrückt. Frag ihn, wann er Zeit für Dich hat. Dann trinkt ein Glas Wein zusammen und redet. Versuch dabei auf jeden Fall sachlich zu bleiben (KEINE VORWÜRFE) und vermeide, vom hundertsten ins tausendste zu gelangen. Beschränk Dich auf ein oder zwei Themen. Mach ihm einen Vorschlag wie "eine gemeinsame Mahlzeit in der Woche" oder "ein gemeinsamer Spaziergang". Ist ja nur ein Anfang...

Und viel Glück bei eurem Termin!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2006 um 14:33
In Antwort auf julija_11955430

Hallo
ich fühle auch mit.
zwar ist meine kleine nicht soooo anstrengend, aber anstrengend genug. mein man bemüht sich zwar, aber konnte auch besser sein. erst ist zwar kein workoholic, aber eine leseratte. manchmal liest er und versucht die kleine dabeii zu "beruhigen" - was dann nicht funktioniert - ihn aber wundert und denkt, er kann das nicht, bzw die kleine will mich. da ich aber voll stille - läuft es darauf hinaus, dass sie die ganze zeit bei mir ist. (11 wochen ist sie)
mit ihm wurde es letzter zeit besser, zumindest seit dem wir so ein gymnastic ball - zur berühigung benutzen. hab sie auf dem arm, und hopse sachte - dabei schläft sie gut ein, sogar bei ihm. wegen bauch wacht sie aber auch häufig auf.
sie macht auch viele bäuerchen tagsüber und überzeugt mivh damit, von der vielen luft, pupst auch häufig. man muss allerdings bedenken, dass auch beim schreien luft geschluckt wird. hab mir selber termin zum ostheopaten geben lassen, der ist aber erst am18.5. na ja, ist ein guter, und wo ich ihn gemacht hab, hab es auch nicht für so dringend gesehen. jetzt verspreche ich mir viel davon.
bin schon gespannt was du berichtest...
partner - lass ihn doch das lesen, was du im forum geschrieben hast. schick es ihm per mail, wird schon dafür zeit finden.
die anspannung ist nachvollziehbar und trägt dem ganzen echt nicht bei.

hätte noch viel zu schreiben, mach jetzt aber schluss, die kleine ist endlich im arm eingeschlafen und muss noch was tun
wünsche dir dass es bald besser wird,
schreib bald wieder...

Ich hab ja noch nie an Wunder geglaubt, aber...
ab jetzt tu ich's.

Wir waren ja heute beim Osteopathen.
Elijah wurde gründlichst (!) untersucht. Die Diagnose: 2 Blockaden im Halswirbelbereich und leichte Spastig einseitig und leichte Hypertonie.
Was auch immer das im Einzelnen genau bedeuten mag.
Das 'Kiss-Syndrom' schließt er auch nicht aus, nachdem, was er gesehen und festgestellt hat, bzw. was meine Beobachtungen sind.


Der Osteopath hat ihn gleich mal behandelt. Nächste Woche folgen noch 2 Sitzungen, dann 2 Wochen Pause, danach die nächsten 4 Sitzungen innerhalb von 2 Wochen. Danach 2 Monate Pause. So erstmal der Rahmenplan. Änderungen je nach Zustand vom Zwerg.

Zudem sollen wir zum Kinderneurologen, EEG messen lassen, damit da alles abgeklärt ist, und er soll unterstützend Vojta / Bobath Therapie bekommen.

So erstmal zur Diagnose und zum Therapieplan.

Der Arzt war super freundlich, hat sich wahnsinnig viel Zeit für die Untersuchungen genommen, hat lange und ausführlich mit mir gesprochen, hat mir alles verständlich erklärt. Elijah wurde dann noch behandelt.

Danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Zu Hause angekommen, Elijah hat gleich ein Fläschchen bekommen. Er hat super ruhige getrunken, danach keine Blähungen, er lag auf der Couch und hat bestimmt eine Stunde ganz fröhlich und toll gespielt. Ohne meckern.
Dann bisschen später gab es Mittag, er hat ganz ruhig Brei gegessen.
Ja und dann hab ich ihm Schlafsachen angezogen, er ist mir förmlich auf dem Wickeltisch eingeschlafen. Rein ins Bettchen, rumgedreht, zack - eingeschlafen.
Und so schläft er nun schon seit ca. 90 Minuten.
Ohne zwischendrin schreiend aufzuwachen.
Er ist wie ausgewechselt.
Achja, und er liegt kerzengerade da und dreht den Kopf auf die linke Seite.

Ich bin wirklich total begeistert und happy. Könnte gerade vor Glück die ganze Welt umarmen.
Bin

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2006 um 11:41
In Antwort auf vivyan_11864112

Ich hab ja noch nie an Wunder geglaubt, aber...
ab jetzt tu ich's.

Wir waren ja heute beim Osteopathen.
Elijah wurde gründlichst (!) untersucht. Die Diagnose: 2 Blockaden im Halswirbelbereich und leichte Spastig einseitig und leichte Hypertonie.
Was auch immer das im Einzelnen genau bedeuten mag.
Das 'Kiss-Syndrom' schließt er auch nicht aus, nachdem, was er gesehen und festgestellt hat, bzw. was meine Beobachtungen sind.


Der Osteopath hat ihn gleich mal behandelt. Nächste Woche folgen noch 2 Sitzungen, dann 2 Wochen Pause, danach die nächsten 4 Sitzungen innerhalb von 2 Wochen. Danach 2 Monate Pause. So erstmal der Rahmenplan. Änderungen je nach Zustand vom Zwerg.

Zudem sollen wir zum Kinderneurologen, EEG messen lassen, damit da alles abgeklärt ist, und er soll unterstützend Vojta / Bobath Therapie bekommen.

So erstmal zur Diagnose und zum Therapieplan.

Der Arzt war super freundlich, hat sich wahnsinnig viel Zeit für die Untersuchungen genommen, hat lange und ausführlich mit mir gesprochen, hat mir alles verständlich erklärt. Elijah wurde dann noch behandelt.

Danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Zu Hause angekommen, Elijah hat gleich ein Fläschchen bekommen. Er hat super ruhige getrunken, danach keine Blähungen, er lag auf der Couch und hat bestimmt eine Stunde ganz fröhlich und toll gespielt. Ohne meckern.
Dann bisschen später gab es Mittag, er hat ganz ruhig Brei gegessen.
Ja und dann hab ich ihm Schlafsachen angezogen, er ist mir förmlich auf dem Wickeltisch eingeschlafen. Rein ins Bettchen, rumgedreht, zack - eingeschlafen.
Und so schläft er nun schon seit ca. 90 Minuten.
Ohne zwischendrin schreiend aufzuwachen.
Er ist wie ausgewechselt.
Achja, und er liegt kerzengerade da und dreht den Kopf auf die linke Seite.

Ich bin wirklich total begeistert und happy. Könnte gerade vor Glück die ganze Welt umarmen.
Bin

Klasse!
von solchen Wundern hab ich auch schon mal gehört. Man wirft sich dann evtl vor, nicht früher so gehandelt zu haben und das Kind "so lange leiden zu lassen" aber die Freude über einen verbesserten Zustand, ist und soll auch grösser sein.
Ich finde es fantastisch und wünsche es Dir auch.
Sicherlich wird es nur positiv die Beziehung zu Deinem Freund beeinflussen. und Euch allen 3 wird es besser gehen.

Mein Termin ist erst am 18.5., reine Katastrophe ist meine Kleine auch ncith, aber Besserung kann ich mir auch vorstellen - bin selber sehr gespannt.

Ich freu mich für Dich und mit Dir und berichte schön weiter
VLG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2006 um 15:29
In Antwort auf vivyan_11864112

Ich hab ja noch nie an Wunder geglaubt, aber...
ab jetzt tu ich's.

Wir waren ja heute beim Osteopathen.
Elijah wurde gründlichst (!) untersucht. Die Diagnose: 2 Blockaden im Halswirbelbereich und leichte Spastig einseitig und leichte Hypertonie.
Was auch immer das im Einzelnen genau bedeuten mag.
Das 'Kiss-Syndrom' schließt er auch nicht aus, nachdem, was er gesehen und festgestellt hat, bzw. was meine Beobachtungen sind.


Der Osteopath hat ihn gleich mal behandelt. Nächste Woche folgen noch 2 Sitzungen, dann 2 Wochen Pause, danach die nächsten 4 Sitzungen innerhalb von 2 Wochen. Danach 2 Monate Pause. So erstmal der Rahmenplan. Änderungen je nach Zustand vom Zwerg.

Zudem sollen wir zum Kinderneurologen, EEG messen lassen, damit da alles abgeklärt ist, und er soll unterstützend Vojta / Bobath Therapie bekommen.

So erstmal zur Diagnose und zum Therapieplan.

Der Arzt war super freundlich, hat sich wahnsinnig viel Zeit für die Untersuchungen genommen, hat lange und ausführlich mit mir gesprochen, hat mir alles verständlich erklärt. Elijah wurde dann noch behandelt.

Danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Zu Hause angekommen, Elijah hat gleich ein Fläschchen bekommen. Er hat super ruhige getrunken, danach keine Blähungen, er lag auf der Couch und hat bestimmt eine Stunde ganz fröhlich und toll gespielt. Ohne meckern.
Dann bisschen später gab es Mittag, er hat ganz ruhig Brei gegessen.
Ja und dann hab ich ihm Schlafsachen angezogen, er ist mir förmlich auf dem Wickeltisch eingeschlafen. Rein ins Bettchen, rumgedreht, zack - eingeschlafen.
Und so schläft er nun schon seit ca. 90 Minuten.
Ohne zwischendrin schreiend aufzuwachen.
Er ist wie ausgewechselt.
Achja, und er liegt kerzengerade da und dreht den Kopf auf die linke Seite.

Ich bin wirklich total begeistert und happy. Könnte gerade vor Glück die ganze Welt umarmen.
Bin

Mensch...
... Glückwunsch!
Des freut mich für dich. Klingst auch richtig erleichtert und gar nicht mehr so verzweifelt. Tut gut solche Neuigkeiten zu hören.

Wie lange hat er denn geschlafen? Und wie ist er heute so drauf?
Und vor allem: Was sagt denn dein Freund zu seinem ausgewechselten Sohnemann? Hat er sich dazu geäußert?

So. Genießt dann mal das schöne Wetter und ich drück euch die Daumen dass das Wochenende so weitergeht wie der Tag gestern.

Toi toi toi
Mausi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2006 um 13:43

Mir geht es ähnlich
Hallo,
also ich habe eine Tochter von 3 Monaten und auch diese schreit den ganzen Tag. Und egal was man macht nichts hilft wirklich. Als meine Tochter eine Woche alt war entdeckte man bei ihr eine beidseitige Hüftdysplasie die dann auch mit der Tübinger Hüftbeugeschiene behandelt wurde. Anfangs habe ich das Schreien darauf zurückgeführt. Jetzt trägt sie aber diese Schiene nicht mehr aber zur Ruhe komme ich dennoch nicht. Ein Orthopäde hat dann vor ca. 1 Woche die Diagnose Kiss-Syndrom gestellt. Er sagte mir auch das man dies behandeln sollte damit keine Schäden bleiben,allerdings soll die Behandlung 53,00 kosten. Jetzt weiß ich natürlich nicht ob das richtig ist das ich die Behandlung bezahlen muss. Denn wenn das so ist, so sind mir als Alg II Empfänger die Hände gebunden. Und die Leittragende ist dann meine kleine Tochter. Wie sieht das bei dir aus, bekommst du die Osteopathische Behandlung bezahlt?
Vielleicht kennst du auch ein paar Adressen von guten Osteopathen die keine Geld nehmen.
Mfg Hope1508

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2006 um 20:47
In Antwort auf delwyn_12345531

Mir geht es ähnlich
Hallo,
also ich habe eine Tochter von 3 Monaten und auch diese schreit den ganzen Tag. Und egal was man macht nichts hilft wirklich. Als meine Tochter eine Woche alt war entdeckte man bei ihr eine beidseitige Hüftdysplasie die dann auch mit der Tübinger Hüftbeugeschiene behandelt wurde. Anfangs habe ich das Schreien darauf zurückgeführt. Jetzt trägt sie aber diese Schiene nicht mehr aber zur Ruhe komme ich dennoch nicht. Ein Orthopäde hat dann vor ca. 1 Woche die Diagnose Kiss-Syndrom gestellt. Er sagte mir auch das man dies behandeln sollte damit keine Schäden bleiben,allerdings soll die Behandlung 53,00 kosten. Jetzt weiß ich natürlich nicht ob das richtig ist das ich die Behandlung bezahlen muss. Denn wenn das so ist, so sind mir als Alg II Empfänger die Hände gebunden. Und die Leittragende ist dann meine kleine Tochter. Wie sieht das bei dir aus, bekommst du die Osteopathische Behandlung bezahlt?
Vielleicht kennst du auch ein paar Adressen von guten Osteopathen die keine Geld nehmen.
Mfg Hope1508

Wichtige Antwort
Hallo Hope1508

Mein Sohn hatte auch das Kiss-Syndrom. Man sollte die Sache wirklich sehr ernst nehmen. Ich habe auch ewig lange rumgesucht und war bei zig Ärzten. Erst die Diagnose Kiss und die richtige Behandlung (von einem Spezialisten) hat alles wieder 'gut gemacht'
Es gibt hier und überall zig Menschen, die es besser wissen, Kiss als Modekrankheit etc. bezeichnen. Sollen sie. Meinem Sohn hat erst diese Behandlung geholfen. Und er heilt hat Recht. Punkt.

In Deinem Fall würde ich mich bei www.kiss-kid.de mal umschauen. Gibt es auch ein spezielles Forum dafür. Vielleicht auch unter www.stillen-und-tragen.de (Bereich 'Mein besonderes Kind' mußt Dich allerdings da erst freischalten lassen)

Die Behandlung muss man allerdings selbst zahlen. Ich bekomme auch nur Arbeitslosengeld 2. Aber mir ist diese Behandlung es wert, bzw. mein Sohn ist mir das Geld wert, wenn ihm dadurch geholfen werden kann, notfals muss ich eben wo anders was sparen. Außerdem ist das ja nur eine Behandlung, da ist das schon machbar.
Du mußt nur zu einem richtigen Spezialisten, die findest Du auch auf der Internetseite, unter Ärzteliste.

ich hoffe, ich konnte Dir jetzt helfen, wenn Du noch Fragen hast kannst Du Dich gern bei mir melden.

P.s. meinem Sohn geht es jetzt super. Er ist zufrieden und ausgeglichen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper