Home / Forum / Mein Baby / So langsam werde ich wirklich verzweifelt - Abnahme

So langsam werde ich wirklich verzweifelt - Abnahme

23. Oktober 2016 um 14:37

Hallo liebes Forum.
ich weiß grad nicht, an wen ich mich sonst wenden soll zum ausheulen. ich weine hier und bin langsam wirklich verzweifelt .

Ja, ich habe also Übergewicht. seit nun 5,5 Jahren versuche ich abzunehmen. mal mehr, mal weniger intensiv, zwischenzeitlich 2 Schwangerschaften und langsam weiß ich fast nicht mehr weiter......
ich habe wirklich Angst bald in ein extrem zu rutschen. entweder ich stopfe mich aus Frust mit Schokolade so voll, dass ich bald eine rollende Tonne bin, oder ich höre einfach komplett auf zu essen

ich weiß einfach nicht warum, aber immer wieder fährt mein Gewicht Achterbahn - ohne eine Umstellung der Essgewohnheiten .
ich bin nun schon seit dem Sommer bei einer Ernährungsberatung. ich achte ja schon allein der Kinder wegen auf das essen und das wurde von der Ernährungsberatung auch gar nicht so sehr bemängelt. Natürlich gab es ein paar Kleinigkeiten zu ändern bzw wo ich mehr drauf achten sollte, aber sonst ok.
zuletzt kamen wir auf die Idee, dass etwas mit meinem Darm nicht stimmen könnte und empfahl mit etwas, wo andere "Patienten" hellauf begeistert waren und schon fast wunder bewirkte. und bei mir? nichts... nada.

ich weiß einfach nicht mehr weiter. wenn es doch wenigstens langsam vorangehen würde und nicht alle 2 wochen Rückschläge.
es ist imer dasselbe. die ersten 4-6 Wochen läuftläuft alles super und dann fängt die Achterbahnfahrt an und ich will einfach nicht mehr. ich leide psychisch mittlerweile so sehr unter meinem Gewicht, ich könnte nur noch weinen.

vielen Dank an diejenigen, die bis hierhin gelesen hat. vielleicht hat ja wer einfach ein paar liebe Worte für mich.

Mehr lesen

23. Oktober 2016 um 15:47

Weight watchers habe ich vor 3 Jahren gemacht. jeden tag meine punkte eingehalten. und trotzdem kam die AAchterbahnfahrt. 
auch jetzt notiere ich alles für die Ernährungsberatung. 
ja, früherfrüher habe ich vieles kleingeredet, aber heute nicht mehr. ich nehme wirklich lles wahr, was ich esse, ich schreibe es ja wie gesagt auch auf.

Sport fehlt mir noch, das stimmt. 

dass das vollstopfen bzw ganz aufhören beides extreme sind, das weiß ich. es ist einfach der frust, ein verlangen, dem mein verstand noch widerstehen kann. beidem. 

es gab wochen, da hab ich trotz taglichem süßigkeitenverzehr noch abgenommen. und andere wochen wo ich trotz kompletten verzicht zunehme.
ich weiß, dass das einfach unmöglichunmöglich klingt ubd deswegen verstehe ich es auch einfach nicht und verzzweifel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 16:48

Es ist mir wirklich enorm peinlich, deswegen mag ich dir lieber eine PN wegen dem Gewicht schicken.

insgesamt mehr gegessn oder weniger bewegt, nein. das meinte ich mit unveränderten essverhalten. 
aber ich geb dir recht, es fühltfühlt sich an, wie eine Sucht. mit dem rauchen aufzuhören war 100000x leichter. Vermutlich bleibt mir wirklich nichts anderes mehr als so ein Zentrum 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 17:08
In Antwort auf verzweifelt538zdv

Hallo liebes Forum.
ich weiß grad nicht, an wen ich mich sonst wenden soll zum ausheulen. ich weine hier und bin langsam wirklich verzweifelt . 

Ja, ich habe also Übergewicht. seit nun 5,5 Jahren versuche ich abzunehmen. mal mehr, mal weniger intensiv, zwischenzeitlich 2 Schwangerschaften und langsam weiß ich fast nicht mehr weiter......
ich habe wirklich Angst bald in ein extrem zu rutschen. entweder ich stopfe mich aus Frust mit Schokolade so voll, dass ich bald eine rollende Tonne bin, oder ich höre einfach komplett auf zu essen 

ich weiß einfach nicht warum, aber immer wieder fährt mein Gewicht Achterbahn - ohne eine Umstellung der Essgewohnheiten . 
ich bin nun schon seit dem Sommer bei einer Ernährungsberatung. ich achte ja schon allein der Kinder wegen auf das essen und das wurde von der Ernährungsberatung auch gar nicht so sehr bemängelt. Natürlich gab es ein paar Kleinigkeiten zu ändern bzw wo ich mehr drauf achten sollte, aber sonst ok. 
zuletzt kamen wir auf die Idee, dass etwas mit meinem Darm nicht stimmen könnte und empfahl mit etwas, wo andere "Patienten" hellauf begeistert waren und schon fast wunder bewirkte. und bei mir? nichts... nada.

ich weiß einfach nicht mehr weiter. wenn es doch wenigstens langsam vorangehen würde und nicht alle 2 wochen Rückschläge.
es ist imer dasselbe. die ersten 4-6 Wochen läuftläuft alles super und dann fängt die Achterbahnfahrt an und ich will einfach nicht mehr. ich leide psychisch mittlerweile so sehr unter meinem Gewicht, ich könnte nur noch weinen. 

 vielen Dank an diejenigen, die bis hierhin gelesen hat. vielleicht hat ja wer einfach ein paar liebe Worte für mich. 

Hi du, 

ist denn deine Schilddrüse schon mal überprüft worden? Wenn damit was nicht stimmt, gibt es auch mal Schwankungen die durch das Ess- und Bewegungsverhalten nicht zu erklären sind.
Und wie gross waren denn die Schwankungen, die du unter "kontrollierten Bedingungen" hattest? Also wenn du gewissenhaft gezählt hast (wie wahrscheinlich in deinen Zeiten bei WW), wie lange und wie viel ging es denn aufwärts?
Gewichtsabnahme ist nichts lineares, da gibt es auch schon mal Stillstände von 4 Wochen oder eine geringe Zunahme, auch wenn man sich sehr genau an seine jeweiligen Vorgaben gehalten hat.
Vielleicht eerwartest du zuviel? 

Tiri 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 17:26
In Antwort auf tirima

Hi du, 

ist denn deine Schilddrüse schon mal überprüft worden? Wenn damit was nicht stimmt, gibt es auch mal Schwankungen die durch das Ess- und Bewegungsverhalten nicht zu erklären sind.
Und wie gross waren denn die Schwankungen, die du unter "kontrollierten Bedingungen" hattest? Also wenn du gewissenhaft gezählt hast (wie wahrscheinlich in deinen Zeiten bei WW), wie lange und wie viel ging es denn aufwärts?
Gewichtsabnahme ist nichts lineares, da gibt es auch schon mal Stillstände von 4 Wochen oder eine geringe Zunahme, auch wenn man sich sehr genau an seine jeweiligen Vorgaben gehalten hat.
Vielleicht eerwartest du zuviel? 

Tiri 

Ja, ich habe HHashimoto. entschuldigt, das habe ich ganz vergessen zu erwähnen. für die ärzte bin ich gut genug eingestellt.
die Schwankungen sind immer so 1-2kg die wieder dazu kommen und dann 2 wochen später auch wieder runter sind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 18:35

Die Scham loszuwerden ist wirklich schwer. sie ist mittlerweile so groß. 
das gefühl, jeder dreht sich mit angewidertem blick zu dir um, überall wo gesprochen wird, wird über dich gesprochen und sich lustig gemacht. wirklich sehr schlimm 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 19:14

Ja, die Zweitmeinung unseres Endokrinologen hier vor Ort heißt, ich bin kerngesund und mit meiner schilddrüse ist alles in Ordnung 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 22:20
In Antwort auf verzweifelt538zdv

Ja, ich habe HHashimoto. entschuldigt, das habe ich ganz vergessen zu erwähnen. für die ärzte bin ich gut genug eingestellt.
die Schwankungen sind immer so 1-2kg die wieder dazu kommen und dann 2 wochen später auch wieder runter sind

Hi du,

mit Hashimoto brauchst du dich über 1-2 unerklärliche Kilos nicht zu wundern...!
Du musst wahrscheinlich Medikamente nehmen, oder? Damit führst du deinem Körper einen Stoff in einer täglich gleichbleibenden Menge zu, den er sonst je nach Bedarf selbst produzieren müsste. Da nicht jeder Tag gleich ist, bist du somit mal zeitweise über- oder unterversorgt. Dementsprechend klappt es mit der Abnahme mal gut oder mal schlechter oder es geht auch mal ohne Ernährungssünden nach oben.
Jemand aus meiner Familie hat Hashi und genau die gleichen Erfahrungen gemacht wie du, auch unter "kontrollierten Bedinungen" (Weight watchers).
Ich denke, mit der Grunderkrankung musst du dich damit abfinden, dass dein Körper auf eingeschränkte Kalorienzufuhr anders reagiert als üblich/erwartbar. Das einzige was dir bleiben wird, wenn du sehr unglücklich mit deinem Gewicht bist, ist deine Ernährung dauerhaft umzustellen. Nicht als Diät, sondern als Lebensweise. Und dann schauen, was sich in den nächsten 2,3 Jahren so tut.

Das braucht jede Menge Kraft und Energie. (Kann ich dir aus Erfahrung bestätigen, denn auch ich bin leider "gescheitert", weil meine Zeit und Kraft für eine dauerhafte Ernährungsumstellung leider nicht ausgereicht hat
Ich denke, bevor du mit einer Abnahme anfangen kannst, musst du dir Gedanken darüber machen, wie du es schaffen kannst genug Kraft/Disziplin dafür aufzubringen. Ohne das wirst du, wie du es auch ganz realistisch beschrieben hast, vermutlich nach ein paar Wochen immer wieder scheitern.

Tiri
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2016 um 22:59

Ich mache keine Diät oder sowas.... ich habe meine Ernährung schon mit der geburt meines ersten Kindes weitesgehend umgestellt. 
auch die Ernährungsberatung findet das so i. großen und ganzen in Ordnung. 
mein allergrößtes Problem ist die frustnascherei, die sucht, die mal mehr, mal weniger auftaucht.
aber selbst da kann es so seein, dass ich in einer Woche wo ich nahezu täglich nasche trotzdem abnehme und in einer anderen woche, wo ich überhaupt nicht nasche, plötzlich bis zu 2kg wieder drauf habe. 

Vermutlich wird mir da wirklich nur ein Adipositaszentrum jetzt noch weiterhelfen können. oder vllt würde es auch erstmal ein Psychologe reichen.
ich muss vom frustessen wegkommen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2016 um 7:50

Hey,
Habe einige Antworten nur überflogen und hoffe ich wiederhole nicht zu sehr. Ich liebe das essen wie vielleicht manch anderer seine Zigaretten, Bier oder sonst was, ich esse einfach gern gerade inder ss bin ich ein bisschen sehr rund geworden, lag aberauch an einem monatelangen Bewegungsmangel bereits vor der ss. Dieser hatte zwar einen guten Grund, ist aber natürlich trotzdem auch ausrede ; -) jedenfalls, was ich sagen will : normalerweise versuche ich zumindest etwas auf die Ernährung zu achten, esse zum Beispiel nur einen riegel Schokolade pro tag und genieße den richtig. Dazu immer Bewegung. Mit deinen Kindern bist du doch bestimmt auch sehr oft draußen, oder? Vielleicht schaffst du es wirklich noch zusätzlich etwas Sport zu treiben. Bei mir wirkt das auch deshalb wunder, weil ich nach dem Sport gar nicht mal mehr Lust habe mich mit ungesundem zeug vollzustopfen. 

Was hier sonst so über Erkrankungen geschrieben wurde ist natürlich auch gut abzuklären.  Eine körperliche Ursache ist ja nicht auszuschließen, vor allem weil du dich ja schon gesund ernährst. Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Erfolg beim  abnehmen und lass den Kopf nicht hängen wenn es langsam läuft 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2016 um 9:15
In Antwort auf verzweifelt538zdv

Ja, ich habe HHashimoto. entschuldigt, das habe ich ganz vergessen zu erwähnen. für die ärzte bin ich gut genug eingestellt.
die Schwankungen sind immer so 1-2kg die wieder dazu kommen und dann 2 wochen später auch wieder runter sind

Ist vielleicht auch zyklusabhängig? Hast du mal geschaut, ob die Zunahme vielleicht genau in die Zeit zwischen Eisprung und Blutung fällt? Dann könnten es ich Wassereinlgerungen sein. 
Ansonsten kann ich dir nur raten, deinen Stoffwechsel anzukurbeln. Es kommt nicht nur auf die Kalorienmenge an, sondern v.a. darauf woraus die Kalorien stammen. Viel Gemüse, Salat, gute Fette (Avocado, Nüsse, Kerne, kaltgepresste Öle, Fisch) , viele Ballaststoffe ,Vollkorn, selbst kochen,   ( fast) kein Zucker, keine Weißmehlprodukte , Nudeln, polierten Reis...
Iss gut und lecker , Essen soll Spaß machen. 
Versuch Stress abzubauen,z.b. mit Entspannungstechniken, Yoga, Radfahren, Wandern. Stress führt zu Gewichtszunahme- der Hormonhaushalt ändert sich. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen