Anzeige

Forum / Mein Baby

Sohn wird im Kindergarten geärgert

Letzte Nachricht: 22. November 2018 um 18:18
D
draga_12556340
19.11.18 um 19:12

Hallo zusammen, akut haben wir folgendes Problem: Mein Sohn (fast 6) ist im letzten Kitajahr. In seiner Gruppe gibt es einen Jungen, der ihn immer heimlich ärgert, durch kneifen, hauen, kratzen. Bei der Erzieherin habe ich das bereits angesprochen, das Problem ist dort bekannt und man möchte “mehr drauf achten“. Heute hat er mir wieder erzählt, dass er geärgert wurde. Darauf hin habe ich die andere Mutter angerufen. Wir kennen uns flüchtig, nicht meine Kragenweite. Ich habe sie sachlich und freundlich danach gefragt. Sie sagte nur, dass es halt Jungs sind, und es Sache der Erzieherinnen sei und sie nie auf die Idee gekommen wäre mich deswegen anzurufen. Da war ich platt. Meiner Meinung nach werden Kinder zu Hause erzogen, oder? Ich werde morgen früh nochmal mit den Erzieherinnen sprechen, und bin mittlerweile echt stinkig. Natürlich finden Streitereien statt, aber dass mein Sohn morgens nicht hin möchte wegen diesem Jungen finde ich schon heftig. Übertreibe ich??

Mehr lesen

M
missesq
19.11.18 um 19:57

Super Antwort!  Genau so sollte es laufen.

Gefällt mir

A
avdi_1010540
20.11.18 um 10:44

Du hast ja scho  tolle Tipps bekommen. Ein weiser Mensch hat mal gesagt, dass man sich zum Freund machen soll, was man nicht besiegen kann.
Vielleicht kannst du den Jungen mal zu euch einladen. Ohne seine Bühne "Kindergarten" und ohne Mama ist er evtl. zugänglicher und die Jungs entdecken Gemeinsamkeiten. Gemeinsame Erlebnisse verbinden.

Gefällt mir

D
draga_12556340
20.11.18 um 11:07

Vielleicht ticke ich ja da anders....aber wenn es umgekehrt wäre, und mein Sohn immer ein Kind ärgern würde, wäre ich froh, wenn ich es über die Mutter erfahren würde. Dann könnte ich mit meinem Kind darüber sprechen, warum er das macht und ihm erklären, dass es falsch ist. Nun ja, ich habe es heute morgen angesprochen, und die beiden werden auseinander gesetzt und es wird wieder mal “vermehrt drauf geachtet“. 

5 -Gefällt mir

Anzeige
M
maile_12152338
20.11.18 um 11:55
In Antwort auf draga_12556340

Hallo zusammen, akut haben wir folgendes Problem: Mein Sohn (fast 6) ist im letzten Kitajahr. In seiner Gruppe gibt es einen Jungen, der ihn immer heimlich ärgert, durch kneifen, hauen, kratzen. Bei der Erzieherin habe ich das bereits angesprochen, das Problem ist dort bekannt und man möchte “mehr drauf achten“. Heute hat er mir wieder erzählt, dass er geärgert wurde. Darauf hin habe ich die andere Mutter angerufen. Wir kennen uns flüchtig, nicht meine Kragenweite. Ich habe sie sachlich und freundlich danach gefragt. Sie sagte nur, dass es halt Jungs sind, und es Sache der Erzieherinnen sei und sie nie auf die Idee gekommen wäre mich deswegen anzurufen. Da war ich platt. Meiner Meinung nach werden Kinder zu Hause erzogen, oder? Ich werde morgen früh nochmal mit den Erzieherinnen sprechen, und bin mittlerweile echt stinkig. Natürlich finden Streitereien statt, aber dass mein Sohn morgens nicht hin möchte wegen diesem Jungen finde ich schon heftig. Übertreibe ich??

nun wird jedoch die liebe Mama auch nicht immer ihr Kind beschützen können und vermutliche wäre das auch nicht die Art von ''Hilfe'' die ihr Kind benötigt.

Er soll doch möglichst selbständig werden oder nicht?
Und so ''grausam'' es für Dich klingen mag - auch Dein kleiner Junge wird lernen müssen, wie es unter anderen Menschen zugeht; dass nicht alle immer nur lieb sind und ihm seine Wünsche erfüllen (so wie die liebe Mutti); dass es andere Jungen gibt, die ihn nicht mögen - ja - dass eigentlich nur die Mama es gut mit ihm meint, selbst wenn er sich nicht immer vorbildlich verhält.

Und was ganz furchtbar wäre, das wäre, wenn er sich wegen Mamas zu großen Schutzbedürfnisses, zu einem Menschen entwickelt, der sich feige bei sämtlichen Herausforderungen, die auf ihn zukommen werden, hinter Mama versteckt.

Aber welche Mutter kann das wohl wollen für ihr geliebtes Kind?

Na, was den Beruf des ''Erziehers'' angeht - da scheiden sich die Geister, was ein guter Erzieher ist. Ist das einer, der mit der Knute kommt? Oder ist es ein Mensch, dem es ein Bedürfnis ist, den Kindern Wichtiges für den Schulanfang vorzubereiten.

Immerhin ist ein gelernter Erzieher nicht automatisch auch ein Pädagoge und erst recht nicht ein Mutterersatz. Und wegen jedem kindlichen Streit gleich hinzurennen, um die Erzieherin fertig zu machen, ist auch keine ''Hilfe'' - für sämtliche Beteiligte nicht.

Andere Mütter anzurufen - ja, das stelle ich mir etwa so vor: ''Dein Kind ist böse''
''und DEIN Kind ist zu doof um sich zu wehren''

Es treffen sich die lieben Muttis, um einander mal gründlich zu zeigen, wie ''doof'' die jeweils andere wohl ist.

Was lernen wir daraus?

3 -Gefällt mir

D
draga_12556340
20.11.18 um 12:05

Nun ja, es ist ja so, dass der andere Junge ihn immer heimlich ärgert, also ohne viel Aufsehen heimlich kneift zb. Davon hat er blaue Flecke. Die Erzieherinnen bekommen das nicht mit. Geht er petzen, heißt es, sie kümmern sich gleich. Aber bei 25 kleinen Kindern ist das halt nicht einfach, und die beiden zählen schon zu den Großen. Ich mache dem Kindergarten gar keinen Vorwurf, wir sind sehr zufrieden dort und ich habe sicherlich nicht vor im letzten halben Jahr dort schlechte Stimmung zu machen. Wenn die Jungs sich mal ordentlich streiten/hauen würden, wüssten sie nachher wer der Stärkere ist, und gut ist. Ich finde nur dieses Heimliche nicht schön, und hätte von der Mutter zumindest mal Verständnis erwartet.

3 -Gefällt mir

M
maile_12152338
20.11.18 um 12:18
In Antwort auf draga_12556340

Nun ja, es ist ja so, dass der andere Junge ihn immer heimlich ärgert, also ohne viel Aufsehen heimlich kneift zb. Davon hat er blaue Flecke. Die Erzieherinnen bekommen das nicht mit. Geht er petzen, heißt es, sie kümmern sich gleich. Aber bei 25 kleinen Kindern ist das halt nicht einfach, und die beiden zählen schon zu den Großen. Ich mache dem Kindergarten gar keinen Vorwurf, wir sind sehr zufrieden dort und ich habe sicherlich nicht vor im letzten halben Jahr dort schlechte Stimmung zu machen. Wenn die Jungs sich mal ordentlich streiten/hauen würden, wüssten sie nachher wer der Stärkere ist, und gut ist. Ich finde nur dieses Heimliche nicht schön, und hätte von der Mutter zumindest mal Verständnis erwartet.

und hätte von der Mutter zumindest mal Verständnis erwartet.

Verständnis? Für wen? Für Dich?  Woher sollte dieses Verständnis bei ihr kommen, wenn sie von Dir gleich angegangen wird, ao aus dem Nichts heraus ?

Sie weiß genauso wenig wie Du - sie hat keine Ahnung, was ihr Sohn da tut im Kindergarten. Und wenn es ihr zugetragen wird, würde sie es glauben? Würdest Du es denn glauben, wenn das jemand über DEIN liebes Kind erzählt?

1 -Gefällt mir

Anzeige
D
draga_12556340
20.11.18 um 12:25
In Antwort auf maile_12152338

und hätte von der Mutter zumindest mal Verständnis erwartet.

Verständnis? Für wen? Für Dich?  Woher sollte dieses Verständnis bei ihr kommen, wenn sie von Dir gleich angegangen wird, ao aus dem Nichts heraus ?

Sie weiß genauso wenig wie Du - sie hat keine Ahnung, was ihr Sohn da tut im Kindergarten. Und wenn es ihr zugetragen wird, würde sie es glauben? Würdest Du es denn glauben, wenn das jemand über DEIN liebes Kind erzählt?

Woher willst du wissen, dass ich sie angegangen habe??? Ich habe es aus meiner Sicht und meinem Kenntnisstand freundlich erklärt. Dann zu sagen, dass es allein Sache der Erzieherinnen ist, halte ich für unangebracht. Ich hätte erwartet, dass sie zumindest sagt, dass sie mit ihrem Kind spricht oder dazu befragt. Natürlich kenne ich nur die eine Seite. Und natürlich glaube ich meinem Kind. So würde ich zumindest reagieren. Wir hatten am Anfang der Kiga Zeit einen Vorfall, dass damals meine Tochter ein anderes Kind massiv gebissen hat. Als mit das zugetragen wurde, habe ich mit der Mutter gesprochen und mich entschuldigt. Und natürlich meine Tochter zurecht gewiesen. Das hat für mich mit Anstand und sozialem Verhalten zu tun. 

12 -Gefällt mir

M
maile_12152338
20.11.18 um 13:21

Woher willst du wissen, dass ich sie angegangen habe??? Ich habe es aus meiner Sicht und meinem Kenntnisstand freundlich erklärt. Dann zu sagen, dass es allein Sache der Erzieherinnen ist, halte ich für unangebracht. Ich hätte erwartet, dass sie zumindest sagt, dass sie mit ihrem Kind spricht oder dazu befragt. Natürlich kenne ich nur die eine Seite. Und natürlich glaube ich meinem Kind. So würde ich zumindest reagieren.

siehst Du, Du glaubst selbst hier, Dich ''verteidigen'' zu müssen - obwohl Dich niemand hier angreift - auch ich nicht!

Jeder von uns ist gut beraten, wenn er nicht nur davon ausgeht, selbst für sich das Recht ''gepachtet'' zu haben - die Mutter des anderen Jungen fühlt sich auch im Recht - und dies zu Recht.

Ich stelle mir gerade vor, mich hätten damals sämtliche Muttis angerufen, die meinten, dass ihre Kinder mit meinen Kindern irgendwelche Probleme hätten, die ICH ihnen vom Hals halten könnte - aber Hallo !

Sieh es bitte ein, dass nicht jede Mutter beglückt ist durch derlei Anrufe und es dann auch noch für dankenswert erachtet. Bisschen viel verlangt, nehme ich an.

Und DU wärst wahrscheinlich gar die Erste, die sich das verbitten würde .. nächoder

1 -Gefällt mir

Anzeige
D
draga_12556340
20.11.18 um 13:31
In Antwort auf draga_12556340

Hallo zusammen, akut haben wir folgendes Problem: Mein Sohn (fast 6) ist im letzten Kitajahr. In seiner Gruppe gibt es einen Jungen, der ihn immer heimlich ärgert, durch kneifen, hauen, kratzen. Bei der Erzieherin habe ich das bereits angesprochen, das Problem ist dort bekannt und man möchte “mehr drauf achten“. Heute hat er mir wieder erzählt, dass er geärgert wurde. Darauf hin habe ich die andere Mutter angerufen. Wir kennen uns flüchtig, nicht meine Kragenweite. Ich habe sie sachlich und freundlich danach gefragt. Sie sagte nur, dass es halt Jungs sind, und es Sache der Erzieherinnen sei und sie nie auf die Idee gekommen wäre mich deswegen anzurufen. Da war ich platt. Meiner Meinung nach werden Kinder zu Hause erzogen, oder? Ich werde morgen früh nochmal mit den Erzieherinnen sprechen, und bin mittlerweile echt stinkig. Natürlich finden Streitereien statt, aber dass mein Sohn morgens nicht hin möchte wegen diesem Jungen finde ich schon heftig. Übertreibe ich??

Vielen Dank an alle mit konstruktiven Vorschlägen. Ich hoffe auf Besserung!

Gefällt mir

M
maile_12152338
20.11.18 um 14:08

allein diese Antwort zeigt mir schon, wie wenig Du von Deinem Kind und noch viel weniger Du von Deinen Mitmenschen verstehst -

oder sagst Du zu Deiner Oma auch, sie sei Dir ''zu dumm zum Diskutieren'' ??

Wohl wissend, dass die die Erfahrungen hat, die Du jetzt noch nicht einmal erahnen kannst ...

Ein gutes Vorbild für Deine Kinder bist Du da mit so einem Verhalten sicher nicht.

Gefällt mir

Anzeige
M
maile_12152338
20.11.18 um 14:16

na, nun mal langsam mit den Vorhaltungen, die keiner wissen kann - man muss nämlich BEIDE Seiten kennen, um sich überhaupt ein ''Bild machen'' zu können.

Beobachte z.B. mal eine Weile Kinder bei ihrem Spiel mit anderen. Versuche zu beobachten, ohne dass die Kinder davon wissen, dass Du sie beobachtest!

Ich bin sicher, da wirst Du zu völlig neuen Erkenntnissen kommen, die Dich sehr wundern und verunsichern werden. Da kannst Du nämlich DEIN Kind einmal erfahren, wie es tatsächlich mit anderen umgeht und die Reaktionen von den anderen.
Und wir können uns alle sicher sein, dass wir selbst nicht allzu gut dabei wegkommen werden, wenn wir ehrlich mit uns selber sein wollen!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
maile_12152338
20.11.18 um 14:24

..und noch..

ja, die Welt IST schlecht und die Menschen darin sehr oft böse - besser man weiß das, dann kann man nicht zu sehr enttäuscht werden.

Weinende Kinder auf dem Weg in den Kindergarten - ja - das habe ich lange hinter mir und es war herzzerreißend, weshalb ich beide Kinder nach nur 14 Tagen (einschl. 10-tägiger Krankheitsabwesenheit!) direkt wieder bei mir zu Hause behalten habe und unsere superliebe Oma sich zur Verfügung stellte - damit ich nicht meine Arbeit verlor.

Aber ich bin ja ''zu dumm'' um mitreden zu können ..dann macht Ihr mal weiter und vergesst das gegenseitige Loben und Streicheln nicht - reicht ja wenn nur EINE hier zu dumm ist, gell !

5 -Gefällt mir

Anzeige
J
jia_981143
20.11.18 um 22:27

Also wenn mich eine Mama mit so einem Thema anrufen würde, wäre ich peinlich berührt und, ob ichs nun glaube oder nicht (gott sei dank ist meine Tochter total lieb und empathisch), würde ich auf jeden Fall wissen wollen, was dahinter steckt und mein Kind mindestens fragen! 

Sie "abservieren" und ihr quasi sagen, dass es nicht mein Problem ist....Sorry aber da geht meine gute Erziehung dagegen. Das bedeutet ja quasi, dass ich keine Empathie für Sie (Ihr Kind) empfinde und es mir egal ist. 

Dabei ist es ja nun v¨ollig irrelevant, ob das jetzt nun wirklich Sache der Erzieherinnen ist, oder nicht. WEnns so wäre, würde ich aber trotzdem mit meinem Kind darüber reden. UNd das würde ich der Mama auch so sagen. UNd wenn es nur nützt, dass sie sich besser fühlt. Denn toll fühlt sie sich scher nciht, wenn sie zu dem Schritt greigt und mich anruft. Das hat sicherlich überwindung gekostet.

8 -Gefällt mir

M
maile_12152338
21.11.18 um 13:36

ach , was kann ich dazu noch sagen? Meine Erfahrungen mit anderen Muttis sind leider denkbar schlecht. Auch denke ich darum nur sehr ungern an die Zeiten der Elternabende von der Schule zurück. Weil grundsätzlich alle Eltern sich das Recht rausnehmen, IHREN Kindern ''helfen'' zu wollen - egal, ob die Kinder das wollen oder nicht. Wen wundert es denn da noch, dass gerade deren Kinder bald darauf von den anderen Kindern ''gemobbt'' werden, die womöglich solchen ''Schutz'' der Eltern nicht im Rücken haben.
Es ist doch keiner von uns Eltern dabei, wenn sich unsere Zwerge hauen und piesaken. So kann auch keiner von uns sehen, wie super sich vor allem der eigene Zwerg zu ''wehren'' versteht - wenn Mama nicht in der Nähe ist.

Ich bin ja überzeugt, dass unsere Kinder eh erst mit der Kindergartenzeit und mit Schulbeginn tatsächlich das ''Leben lernen'' - von Zuhause kommt da oft nicht sehr viel. Wie Mutti die Küche sauber hält, das kann eigentlich einem Kind egal sein. Aber nicht egal ist, wie es bei Gleichaltrigen ankommt und es sich gegenüber seinen Mitschülern sich durchzusetzen versteht !

Und würden wir tollen Supermamas unseren Kindern mal wirklich gut zuhören, kämen die sicher auch viel öfter von allein auf uns zu - und sei es weil Mama so schön lieb tröstet

2 -Gefällt mir

Anzeige
M
maile_12152338
21.11.18 um 14:01

Das ist eben der Unterschied:
Du konntest dein Kind wieder aus dem Kindergarten nehmen, weil du eine liebe Oma hast. Nicht alle haben diese Möglichkeit.
Und du hättest dein weinendes Kind auch nicht dort lassen wollen.
Aber was hättest du gemacht, wenn es die Oma nicht gegeben hätte? Wenn du auf Betreuung angewiesen wärst?


Unterschied? Und weil ich eine liebe Oma hatte?
Aber das war gerade der Grund, weshalb ich mich überhaupt getraut habe, diese Stelle anzunehmen damals.
Für mich muss ich gar nicht lange nachdenken - ohne Oma wäre ich eben daheim geblieben.
Sorgen wegen dem Geld musste ich mir keine machen, was aber auch nicht ''mein Verdienst'' war -
obwohl ich bis heute gut wirtschaften kann und nicht alles was ich sehe haben muss

Es waren übrigens gleich ZWEI Kinder !
 

Es war damals nicht schwerer als heute, zwei Kinder alleine zu erziehen und auch nicht leichter als heute. Wo es keine Hilfe gibt, ist es eben immer schwieriger.
Aber nicht ''unmöglich'' - wenn man Hilfe möchte und sie annehmen kann.

Ich finde es immer prima, wenn Kinder früh zur Selbständigkeit und Eigenverantwortung geführt werden von den Eltern. Ich kenne kein Kind, das nicht ''stolz'' auf seine Eltern sein mag.

Also braucht die Welt nicht Superkinder, sondern ''Super-Eltern'' 

 

1 -Gefällt mir

M
m`iri_11973943
21.11.18 um 17:56
In Antwort auf draga_12556340

Hallo zusammen, akut haben wir folgendes Problem: Mein Sohn (fast 6) ist im letzten Kitajahr. In seiner Gruppe gibt es einen Jungen, der ihn immer heimlich ärgert, durch kneifen, hauen, kratzen. Bei der Erzieherin habe ich das bereits angesprochen, das Problem ist dort bekannt und man möchte “mehr drauf achten“. Heute hat er mir wieder erzählt, dass er geärgert wurde. Darauf hin habe ich die andere Mutter angerufen. Wir kennen uns flüchtig, nicht meine Kragenweite. Ich habe sie sachlich und freundlich danach gefragt. Sie sagte nur, dass es halt Jungs sind, und es Sache der Erzieherinnen sei und sie nie auf die Idee gekommen wäre mich deswegen anzurufen. Da war ich platt. Meiner Meinung nach werden Kinder zu Hause erzogen, oder? Ich werde morgen früh nochmal mit den Erzieherinnen sprechen, und bin mittlerweile echt stinkig. Natürlich finden Streitereien statt, aber dass mein Sohn morgens nicht hin möchte wegen diesem Jungen finde ich schon heftig. Übertreibe ich??

Diese Aussage "sind halt Jungs...." erinnert mich an meine Arbeit.
Ja es sind Jungs, aber wenn Streitereien körperlich werden, nicht mehr gerangelt sondern getreten, gehauen und verbal auch noch alles ausufert dann ist es mit "sind halt Jungs....", auch nicht mehr getan.

Nein, zu Hause werden viele Kids nicht mehr erzogen, erlebe ich jeden Tag im Job, dieses erziehen überlassen viele Eltern (ich schere nicht alle über einen Kamm) den staatlichen Bildungsinstitutionen.
Soft skills werden vielmals nicht mehr in der Ursprungsfamilie vermittelt und schon hat man den Salat.
Und bekommt dann noch eins aufs Dach wenn man mal in Schule zB konsequent war.
Meist wäre es übrigens sinnvoll auch noch gleich die Eltern mit zu erziehen.
Für deinen Sohn tut es mir furchtbar leid und diese andere Mutter, nunja, dazu fällt mir nix mehr ein.
Jedoch, wie gesagt ist das ein typischer Spruch der Sorte jeniger die einfach nicht differenzieren können zwischen Streitigkeiten, Rangeleien und tatsächlich handfesten Situationen die dem anderen Kind auch Schaden egal wie auch immer zufügen.
Das sind einfach Mütter die es sich einfach machen.
Du solltest im Gespräch bleiben aber mit dem Kindergarten, die Mutter scheint ja nicht gewillt zu sein da was zu ändern.
Lg

2 -Gefällt mir

Anzeige
M
m`iri_11973943
21.11.18 um 18:11

Das ist alles im Kern richtig, nur wenn man eben nicht wegsieht und Strategien zur Lösung sucht, gibt es immer noch Eltern von mobbenden Kindern die meinen "das sind halt nur jungs....", insofern ist das eben nicht nur Aufgabe der Erzieherinnen- zumal die tatsächlich nicht da sind um jedem mobbenden Kind von der Pike auf zu erklären dass man dies und jenes nicht macht (das lernt man nämlich in der Kernfamile)-sondern eben auch Aufgabe der Kernfamilie.
Wir hatten das mit der grossen, die Mütter der mobbenden Mädchen haben das einfach abgetan, bagatellisiert etc....Ende vom Lied, ich hatte ein mehr oder weniger traumatisiertes Kind zu Hause und die 2 Mütter ihre Ruhe.
Man hat doch auch als Erzieher nunmal keine Handhabe, was will man denn machen wenn Eltern nicht kooperieren?
Lg

1 -Gefällt mir

M
maile_12152338
21.11.18 um 18:42
In Antwort auf m`iri_11973943

Das ist alles im Kern richtig, nur wenn man eben nicht wegsieht und Strategien zur Lösung sucht, gibt es immer noch Eltern von mobbenden Kindern die meinen "das sind halt nur jungs....", insofern ist das eben nicht nur Aufgabe der Erzieherinnen- zumal die tatsächlich nicht da sind um jedem mobbenden Kind von der Pike auf zu erklären dass man dies und jenes nicht macht (das lernt man nämlich in der Kernfamile)-sondern eben auch Aufgabe der Kernfamilie.
Wir hatten das mit der grossen, die Mütter der mobbenden Mädchen haben das einfach abgetan, bagatellisiert etc....Ende vom Lied, ich hatte ein mehr oder weniger traumatisiertes Kind zu Hause und die 2 Mütter ihre Ruhe.
Man hat doch auch als Erzieher nunmal keine Handhabe, was will man denn machen wenn Eltern nicht kooperieren?
Lg

aber es ist Euch schon bewusst, dass die Kinder in einem Alter sind, wo sie nach und nach erkennen lernen, wo auch andere Kinder ihre Grenzen und Macken haben. Sie müssen lernen, sich abzugrenzen - einerseits -  und auch zu akzeptieren, dass es eben nicht wie zu Hause, Erwachsene gibt, die sofort an der Seite stehen um ihr Kind zu beschützen. Die Kinder erfahren eh eine schwere Zeit aber auch eine ganz spannende, wo sie sich selbst ''beweisen'' müssen und das brauchen sie - eben damit sie nicht ihr Leben lang auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind und sich mit ihrem eigenen Charakter vertraut machen werden. Nehmen wir ihnen all das ab, kann das verheerende Folgen für die ganze Familie haben. Daran müssen vor allem Erwachsene immer interessiert sein - aus ihren Kindern selbstbewusste, kraftvolle Kinder werden zu lassen - physisch wie psyschich.

Obwohl es den Psychologen sicher nicht unangenehm ist, wenn ihnen ihr Beruf gesichert bleibt ...

Gefällt mir

Anzeige
M
m`iri_11973943
21.11.18 um 19:15
In Antwort auf maile_12152338

aber es ist Euch schon bewusst, dass die Kinder in einem Alter sind, wo sie nach und nach erkennen lernen, wo auch andere Kinder ihre Grenzen und Macken haben. Sie müssen lernen, sich abzugrenzen - einerseits -  und auch zu akzeptieren, dass es eben nicht wie zu Hause, Erwachsene gibt, die sofort an der Seite stehen um ihr Kind zu beschützen. Die Kinder erfahren eh eine schwere Zeit aber auch eine ganz spannende, wo sie sich selbst ''beweisen'' müssen und das brauchen sie - eben damit sie nicht ihr Leben lang auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind und sich mit ihrem eigenen Charakter vertraut machen werden. Nehmen wir ihnen all das ab, kann das verheerende Folgen für die ganze Familie haben. Daran müssen vor allem Erwachsene immer interessiert sein - aus ihren Kindern selbstbewusste, kraftvolle Kinder werden zu lassen - physisch wie psyschich.

Obwohl es den Psychologen sicher nicht unangenehm ist, wenn ihnen ihr Beruf gesichert bleibt ...

Kinder bleiben nicht ewig klein und ab 6 versteht man schon das jemanden hauen nicht okay ist zb bzw ist man soweit auch du Grenzen anderer zu verstehen spätestens ab weiter führender Schule mit 10 oder 11 Jahren sollte der Prozess des Lernens mal weiter fortgeschritten sein als 4 Jahre vorher. Generell lernen Kinder ja durch Vorbilder und gibt es die daheim nicht dann kann da auch das gemobbte Kind nix von alleine regeln. Und mit 6 Jahren ist ein Kind noch nicht so reif wie mit 11zb. Und dieses Kinder müssen alles selber regeln ist auch so ein doofer Spruch der generell zumindest für mich zeugt dass Eltern keinen Bock haben sich auch mal mit dem auseinander zu setzen was ihr Kind nun nicht so toll macht. Wird mein Kind ständig so geärgert dass es nicht mehr in die Einrichtung will weils andere Kind ihr so zusetzt dann muss man einfach mal verstehen dass Kinder auch mal Hilfe von erwachsenen brauchen ohne dasss diese Kids gleich als verweichlicht gelten 

3 -Gefällt mir

M
m`iri_11973943
21.11.18 um 22:47

Das mit den Eltern miterziehen bezog sich auf meine Arbeit. Es ist recht müßig Kindern in einer Gemeinschaft regeln wie KEINE Gewalt beizubringen wenn Eltern vor dem Kind sagen „ das sind doch Jungs“. Und Mobbing geht nicht immer von einer Gruppe aus da kann es auch nur zwischen 2 Kindern geben. Einer der jahrelang nen einzelnen traktiert ist auch ein mobber. Ist natürlich nicht die Regel gibt es aber auch so Fälle. Naja von der Stopp Regel halte ich null weil schon zu oft erlebt dass das gegenüber trotz stop weitermacht. Schlimm wird’s ja dann wenn größere gegen kleinere gehen 6 jährige sind zb schon 8 jährigen unterlegen. Zumal die stop Regel sich ja geändert hat man soll ja nicht mehr den Arm mit der Hand ausstrecken sondern beide Arme am Körper lassen und stop sagen denn die vorherige Regel bedeutete Aggression gegenüber dem agressor . Lg

2 -Gefällt mir

Anzeige
M
m`iri_11973943
22.11.18 um 15:42

Du das würde uns genauso gesagt dass man dem gegenüber mit dieser alten stop Regel Aggression vermittelt kein Witz ich war baff weil ich das gar nicht wusste. Es ist also zumindest in bawü jetzt so. Insofern komplett unsinnig für mich weil auf die neue Regel kein angreifendes Kind reagiert. Natürlich ist die Geste hundert mal besser als zu schlagen und Eigentlich wissen Kids ja dass Gemeinschaft Einrichtungen Gewalt freie Zonen sind. Aber eben nur eigentlich und dann ist es im Zweifel einfach besser wenn die Kids gleich zu den erwachsenen gehen. Naja mit Eltern reden und sie hinweisen auf gewisse Dinge nennt sich ja auch Kooperation zwischen Einrichtungen und Eltern und sind ja auch Teil von Entwicklung Gesprächen im kiga und elterngesprächen in der Schule und in extremen Fällen wird den Eltern auch mal Nahe gelegt sich mit ihren Kids auseinander zu setzen sei es auch nur in der Form den Kindern nochmal die streitregeln etc zu erklären. Man kann wenn man zu Hause ist mit dem Kind das aggressiv ist nicht noch verlangen dass Erzieher es erziehen. Zu Hause sind wir Eltern auch gefordert schlussendlich erziehen Sie ihre Kids. Lg

Gefällt mir

M
m`iri_11973943
22.11.18 um 18:18

Sagst du das auch mal wenn dein potentielles Kind überhaupt nicht mehr in den kiga oder die Schule mag? Evtl. kennen Mütter wie Gabriela einfach nicht den Unterschied zwischen Bagatelle und ernsthaften Dingen 🙄

2 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige