Home / Forum / Mein Baby / Soll ich den Vater meiner Tochter von der Taufe ausschließen?

Soll ich den Vater meiner Tochter von der Taufe ausschließen?

30. Juni 2008 um 9:15

Habe mich vorgestern von meinem Freund getrennt, haben zusammen eine kleine Tochter, in 4 Wochen soll sie getauft werden (Ich habe alles alleine organisiert, und meine Eltern zahlen das Essen und die Getränke usw.) jetzt meine Frage: Soll ich meinen Freund und seine Familie ausladen?

Hört sich erstmal hart an, aber seine Familie ist einfach nur total bescheuert (sorry) und wenn er kommt bin ich namlich 1000%ig sicher das er stress anfängt und es soll doch ein schöner Tag für uns werden! Versteht ihr mich?

Was soll ich tun?

Mehr lesen

30. Juni 2008 um 9:45

...
will er denn kommen? ich meine liegt ihm etwas daran dabei zu sein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2008 um 9:47

...
Hallo Du,
ich weiß, nach einer Trennung möchte man sich am liebsten aus dem Weg gehen und Abstand haben, schließlich hat man sich ja auch nicht ohne Grund getrennt... allerdings werden Du und Dein Ex-Freund immer miteinander verbunden sein, da Ihr eine gemeinsame Tochter habt.
Ich halte es für komplett falsch ihn von der Taufe auszuladen, auch wenn Deine Eltern bezahlen, fände ich es wirklich sehr schlimm wenn der Vater der Kindes nicht dabei sein dürfte. Du musst ja auch bedenken was Du damit für ein Zeichen setzt. Auch wenn die Familie von ihm bescheuert ist, ihn zumindest wirst Du mal geliebt haben, sonst hättest Du ja wohl kein Kind von/mit ihm... oder?

Du musst Dir auch darüber im Klaren sein, wie Du das Verhältnis von ihm zu seiner Tochter in Zukunft gestalten möchtest. Ich persönlich finde ja nichts schlimmer als diese Mütter, die bei ihren Kindern über deren Väter ablästern.
Alleine um des Kindes Willen solltet Ihr Euch beide zusammenreißen und versuchen irgendwo eine freundschaftliche Umgangs-Basis zu finden.
Er ist der Vater Deines Kindes und auch wenn Du ihn jetzt von der Taufe auslädst (was ich ja grundlegend falsch fände, denn damit schürst Du ja nur den Streit), aus dem Leben Deines Kindes wirst Du ihn nicht ausladen können.
Ich würde -ganz im Gegenteil- einen Schritt auf ihn zugehen, denn sonst hast Du bald jede Menge Probleme und ich denke, es ist taktisch wesentlich klüger KEINEN Stress anzufangen. Auch wenn Dein Ex es provoziert, versuch doch einfach mal nicht drauf anzuspringen und mit Güte und Gelassenheit zu reagieren. Ihm wird dann sehr bald die Lust vergehen rumzustänkern und vielleicht könnte darauf eine vernünftige Kommunikationsbasis entstehen.
Das ist meine Meinung dazu.
LG Ria

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2008 um 9:54

Meine
meinung dazu ist, im wohle des kindes zu handeln.
ihr werdet immer verbunden sein durch das kind egal wie alt es ist, mein großer wird jetzt 13 jahre und ich hab immer versucht vor ihm gt über seinen vater zu sprechen, was natürlich nicht immer leicht war/ist!!
aber ihm geht es dadurch besser.
ich würde einen schritt auf ihn zuu gehen auch wenn es noch sehr frisch ist und bestimmt nicht einfach.
es kommen aber noch soooo viel situationen, wenn er die kleine mal am WE haben möchte, kindergarten, schule , ausflüge usw!!
ich kann nur aus erfahrung sprechen,versuch ein freundschaftliches verhältniss auf zu bauen, das hilf euch allen drei`n!!!
und ist echt einfacher.und für die kleine wird es immer ihr papa bleiben

lg und viel kraft
danny und jule 8 monate

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2008 um 10:00

.
Warum lässt Du das Kind überhaupt taufen? Offenbar biste ja nicht gerade allzu christlich unterwegs, oder? Denk mal drüber nach....
"vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern..."
Gerade an so einem Tag. Und er ist nunmal der Vater! Wenn das Kind in eine Gemeinde aufgenommen werden soll, kann man nicht einfach Menschen von dieser Gemeinde ausschließen, weil sie einem nicht passen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2008 um 12:20
In Antwort auf anneli_12090687

.
Warum lässt Du das Kind überhaupt taufen? Offenbar biste ja nicht gerade allzu christlich unterwegs, oder? Denk mal drüber nach....
"vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern..."
Gerade an so einem Tag. Und er ist nunmal der Vater! Wenn das Kind in eine Gemeinde aufgenommen werden soll, kann man nicht einfach Menschen von dieser Gemeinde ausschließen, weil sie einem nicht passen!

Zick zick
außerdem geht dich das nichts an, warum sie ihr kind taufen lassen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2008 um 12:37
In Antwort auf azure_12234296

Zick zick
außerdem geht dich das nichts an, warum sie ihr kind taufen lassen will.

Wunderbar sachlich Microstone...!
...Sie hat doch Recht! Und mit Rumzicken hat das überhaupt nichts zu tun!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2008 um 13:16

Hi
Das ist ja echt eine blöde Situation.
Bei meinem älteren Sohn habe ich mich auch kurz nach der Geburt vom Erzeuger getrennt. Ich habe ihn und seine Familie auch NICHT zur Taufe eingeladen. Aber es herrschte bei uns funkstille. Dann war es ja egal.
Ich habe jetzt noch einen kleinen Sohn. Mit meinen Freund läuft alles super. Aber meine und seine Familie sagen noch nicht mal HALLO zueinander wenn die sich mal übern Weg laufen. Deswegen wissen wir auch noch nicht ob wir unseren Kleinen Taufen lassen oder nicht. Es soll ja ein schönes Familienfest werden. Aber wenn die Omas und Opas noch nicht mal GUTEN TAG sagen können....
Wir sind schon am überlegen ob wir es still und heimlich machen. Dann sollen sie es doch aus dem Kirchenblatt erfahren. Aber dann gibt es vielleicht auch Stress. Egal wie man es macht...man kann es nicht jeden Recht machen.
Ich hoffe du findest eine gute Lösung
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen