Home / Forum / Mein Baby / Spontangeburt nach Kaiserschnitt - darf sie nicht so lange dauern wegen dem Rupturrisiko?

Spontangeburt nach Kaiserschnitt - darf sie nicht so lange dauern wegen dem Rupturrisiko?

22. Februar 2013 um 20:30

Hallo Mädels!

Ich habe ja neulich schon darüber geschrieben, bin aber immer noch verunsichert.
Habe vor 4 Jahren per Kaiserschnitt entbunden weil sich das Köpfchen nicht richtig eingestellt hat.

Nun möchte ich mein 2. Kind spontan entbinden und habe mir dafür eine nette Beleghebamme gesucht - und eigentlich auch gefunden

NUR:
Sie meint, die Geburt dürfte nicht so lange dauern, je mehr die Gebährmutter durch uneffektive Wehen beansprucht wird, desto höher steigt die Gefahr eines Uterusrisses.
Wenn der Muttermund 4 Stunden unverändert bleibt, möchte sie mich "eine Tür weiter" schieben... (OP)!!! Die Betonung lag bei MAXIMAL 4 Stunden!!

Nun ist meine Frage, wie häufig kommt so ein "Stillstand" für 4 Stunden vor??
Hab ich so überhaupt eine realistische Chance?
Ist es überhaupt richtig, mit dieser Einstellung eine Spontangeburt zu beginnen?

Danke für Tipps, ich bin gerade echt verunsichert!!

Mehr lesen

22. Februar 2013 um 20:35


Ich stehe gerade vor der selben Situation wie du!

Mir hat mein FA auch gesagt, dass es sobald es länger dauert schnell zu einem KS kommt.
Außerdem hat er mir gesagt, dass er bei einem großen/schweren Kind (meine Tochter wurde auch extrem groß geschätzt) von einer spontanen Geburt abraten würde.

Versuchen werd ich es aber auf jeden Fall, wenn dann ein KS gemacht wird ist es auch OK aber von Haus aus würde ich mich nicht nur wegen dem vorangegangenen KS gegen eine spontane Entbindung entscheiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2013 um 20:45
In Antwort auf roz_12119377


Ich stehe gerade vor der selben Situation wie du!

Mir hat mein FA auch gesagt, dass es sobald es länger dauert schnell zu einem KS kommt.
Außerdem hat er mir gesagt, dass er bei einem großen/schweren Kind (meine Tochter wurde auch extrem groß geschätzt) von einer spontanen Geburt abraten würde.

Versuchen werd ich es aber auf jeden Fall, wenn dann ein KS gemacht wird ist es auch OK aber von Haus aus würde ich mich nicht nur wegen dem vorangegangenen KS gegen eine spontane Entbindung entscheiden.

Hat er auch dazu gesagt,
was man unter "länger dauern" versteht?
Das ist ja total relativ!

Ich kann Dir nur raten nach einer Hebamme zu schauen, gut meine tendiert nun auch in die Richtung, aber im Großen und Ganzen sind sie doch eher für eine Spontangeburt als ein Arzt.
Ärzte sehen das total praktisch und wenn Du Dich nur auf den Arzt verläßt, wird das wohl nichts, das habe ich hier schon total oft gelesen.

Ich erkundige mich nun ganz genau und wechsle u.U. dann doch noch die Hebamme...
Ich will aber auch ganz überzeugt eine Spontangeburt, wenn es Dir eher "egal" ist, kann man das ja lockerer sehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2013 um 20:50

Komischerweise
kann ich rumgoogeln wie ich will und lese nichts davon, dass ein Kriterium für eine Spontangeburt nach KS ist, dass die Geburt schnell voranschreitet.
Das stört mich, warum finde ich nichts wenn es sooo wichtig ist?!

Ich fände es halt schon übel, wenn eine ganz normale Geburt einfach rein prophylaktisch abgebrochen wird, weil das Risiko von 0,4% vielleicht auf 0,6% (nur geraten) steigt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2013 um 20:53

Ich habe lange mit meiner Ärztin
und der Hebi über sämtliche Punkte zur Geburt gesprochen, aber keine von beiden sagte was wegen vermessen?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2013 um 22:56

Hab das buch hier empfohlen bekommen
http://www.amazon.de/Meine-Wunschgeburt-Selbstbestimmt-Kaiserschnitt-geburtshilfliche/dp/3902647248

von einer userin. ist sehr sehr sehr informativ und gibt einen guten leitfaden um sich hebamme, kh usw auszusuchen. ich kann's nur empfehlen...

stehe auch vor der situation. hatte vor 3 jahren einen ks und werde im sommer entbinden. da ich letzes mal 15 tage drüber war, asl der ks gemacht wurde, hab ich auch ein bisschen angst dass es wieder ne einleitung wird usw...

ich glaub aber man sollte sich von all dem frei machen und es einfach kommen lassen. mache einfach ganz klar, dass du es unbedingt versuchen möchtest und ks nur im wirklichen notfall in frage kommt. man sollte das risiko schon ernst nehmen... auch wenn es nur wenige % sind... spontan auf teufel komm raus ist auch so ne sache

wie sieht's den mit geburtshaus bei dir aus? gibts da eins? geh mal zum beratungsgespräch... ist auch interessant!

viel glück für deine geburt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2013 um 12:50

Darf ich fragen
earum ein 2. KS gemacht wurde?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2013 um 16:46

Bei mir
Ist nach ks eingeleitet worden. Es hat TAGE gedauert, bis ich entbunden habe. Wehen hatte ich mehr oder weniger die ganze Zeit. Von der Gefahr einer ruptur höre ich jetzt zum erstemal.

Ach ja und zwischen den Geburten lagen 2Jahre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 20:11

Das stimmt!
Mit starken Mitteln (zB Cytotec) sollte man nicht einleiten!!

Ärzte denken da immer/meistens sehr praktisch und emotionslos. Vor allem KH-Ärzte raten sehr sehr oft zum KS, es ist einfach schnell, planbar und bringt Kohle...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 20:36

Red doch nochmal mit deiner Hebamme
Hey, frag doch deine Hebamme einfach nochmal ganz genau und besprich deine Sorgen mit ihr.

Meine Hebamme hat auch gemeint es dürfte nicht ewig dauern. Aber die meisten Frauen können ganz normal spontan entbinden.

Ich versuche einfach mir den Rahmen zur Geburt zu schaffen in dem ich mir vorstellen kann mich zu entspannen. Vielleicht solltest du echt mal in die Richtung überlegen...

Wenn mir jemand sagt sobald sich 4 Stunden nichts tut wird ein KS gemacht, also ich glaub dann könnt ich mich gleich in den OP legen.
Und wenn du mit deiner Hebamme immer noch kein besseres Gefühl hast dann wechsel wirklich.
Weißt du, ich vertraue meiner Hebi wirklich zu 100 % und ich bin mir sicher sie wird mir die Zeit geben die ich bzw. wir brauchen, ABER sie wird auch abbrechen falls sie ein ungutes Gefühl bekommt.

Ich wünsch dir alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 19:03

Verstehe nicht so ganz,
Du schreibst, er war bis kurz VOR ET zuversichtlich??
Wurde der KS dann schon VOR ET gemacht?
Senkwehen hat glaube sowieso nicht jede Frau...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 21:59
In Antwort auf lalelu13313

Red doch nochmal mit deiner Hebamme
Hey, frag doch deine Hebamme einfach nochmal ganz genau und besprich deine Sorgen mit ihr.

Meine Hebamme hat auch gemeint es dürfte nicht ewig dauern. Aber die meisten Frauen können ganz normal spontan entbinden.

Ich versuche einfach mir den Rahmen zur Geburt zu schaffen in dem ich mir vorstellen kann mich zu entspannen. Vielleicht solltest du echt mal in die Richtung überlegen...

Wenn mir jemand sagt sobald sich 4 Stunden nichts tut wird ein KS gemacht, also ich glaub dann könnt ich mich gleich in den OP legen.
Und wenn du mit deiner Hebamme immer noch kein besseres Gefühl hast dann wechsel wirklich.
Weißt du, ich vertraue meiner Hebi wirklich zu 100 % und ich bin mir sicher sie wird mir die Zeit geben die ich bzw. wir brauchen, ABER sie wird auch abbrechen falls sie ein ungutes Gefühl bekommt.

Ich wünsch dir alles Gute

Vor allem
gehts ja auch nicht NUR darum, dass sich ja mal 4 Stunden nichts tun könnte...
Was wäre denn wenn sich der Mumu nur alle 1,5 Stunden 1cm öffnet? Dann kämen wir auf eine Gesamtgeburtslänge von über 15 Stunden.... Es öffnet sich nun mal nicht jeder Mumu nach Lehrbuch genau 1cm pro Stunden.

Die Vorstellung dass sie dann nach 13 Stunden, und bei 8cm mit ihrem Abbruch kommen könnte setzt mich voll unter Druck!
Und hey, ich will als allerletzte dass was passiert, aber sowas wäre ja schon sehr fies...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 9:17


Frag dich mal, warum du unbedingt eine Spontangeburt willst.
Im ungünstigen Fall, der aber auch oft vorkommt, hast du Narben am Bauch UND an zwei anderen Stellen. Natürlich spürt man die Kaiserschnittnarbe. Ich spür aber die Dammnaht und die Scheidennaht auch immer noch, vor allem beim Wetterwechsel und das ist schon verdammt unangenehm. Und es gibt Frauen, die spüren das ihr Leben lang, auch in "besonderen" Lebenslagen ( )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 9:19
In Antwort auf berlin_13021259

Das stimmt!
Mit starken Mitteln (zB Cytotec) sollte man nicht einleiten!!

Ärzte denken da immer/meistens sehr praktisch und emotionslos. Vor allem KH-Ärzte raten sehr sehr oft zum KS, es ist einfach schnell, planbar und bringt Kohle...


Stimmt nicht. Ich bin privat versichert, und die hätten den 3fachen Satz abrechnen können und trotz Wunsch bekam ich keinen Kaiserschnitt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 10:01
In Antwort auf rosy_12119877


Frag dich mal, warum du unbedingt eine Spontangeburt willst.
Im ungünstigen Fall, der aber auch oft vorkommt, hast du Narben am Bauch UND an zwei anderen Stellen. Natürlich spürt man die Kaiserschnittnarbe. Ich spür aber die Dammnaht und die Scheidennaht auch immer noch, vor allem beim Wetterwechsel und das ist schon verdammt unangenehm. Und es gibt Frauen, die spüren das ihr Leben lang, auch in "besonderen" Lebenslagen ( )

Meinst Du
die Narbe aus dem letzten KS und die Risse/Schnitte aus der kommenden Geburt, wenn Du von beidem sprichst??
Denn wenn der Kopf so tief liegt dass geschnitten wird oder man reisst, dann gibts keinen KS mehr, laut meiner Hebi geht das auch gar nicht mehr wenn der Kopf bereits rausschaut!

Ich möchte eine Spontangeburt damit ich mich von Anfang an um mein Kind kümmern kann und diese enormen Muttergefühle direkt nach der Geburt erlebe. Die habe ich leider bis heute nicht richtig bekommen bei meinem Kind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 11:06

Hi!
Ich habe grade entbunden. Hatte auch einen KAiserschnitt vor 2 jahren und wollte es unbedingt spontan versuchen. Tja der kleine Mann sahs leider anders, nach 7h eingeleiteter Wehen wurds leider wieder ein Kaiserschnitt.
Er hat sich falsch ins Becken gedreht.
Trotzdem würd ichs immer wieder spontan versuchen. Dann kannst du die sagen du hast es versucht aber es sollte halt nicht sein. Mir hilft es grad über das erlebte wegzu kommen.

Liebe Grüße Simone

Ach ja, ich kann immer nicht verstehen wenn jemand absichtlich nen Kaiserschnitt will

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 20:02
In Antwort auf berlin_13021259

Vor allem
gehts ja auch nicht NUR darum, dass sich ja mal 4 Stunden nichts tun könnte...
Was wäre denn wenn sich der Mumu nur alle 1,5 Stunden 1cm öffnet? Dann kämen wir auf eine Gesamtgeburtslänge von über 15 Stunden.... Es öffnet sich nun mal nicht jeder Mumu nach Lehrbuch genau 1cm pro Stunden.

Die Vorstellung dass sie dann nach 13 Stunden, und bei 8cm mit ihrem Abbruch kommen könnte setzt mich voll unter Druck!
Und hey, ich will als allerletzte dass was passiert, aber sowas wäre ja schon sehr fies...

Hey
wie gesagt sprich einfach mit ihr was sie in genau diesen Fällen tun würde. Sprich jedes Szenario mit ihr durch was dir durch den Kopf geht und dir Sorgen macht!

Aber ich glaube kaum dass sie bei 8 cm abbrechen würde, dann hast du es ja auch fast geschafft.

Meine Hebamme hat heute übrigens gemeint es kann schon sein dass es bei mir länger dauert, ist ja doch fast wie eine 1. Geburt. Sie geht von locker 10 Stunden aus!!! Und da von 10 Stunden "richtigen" Wehen, also muttermundwirksame Wehen.

Und ich kann echt verstehen dass du dich unter Druck gesetzt fühlst, aber das ist ja genau das was du nicht sein solltest! Du sollst dich entspannen und wohl fühlen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 22:06

Ja,
ich hinterfrage die Aussage der Leute vom Fach.
Sagen alle Ärzte immer das gleiche? Nein! Sie sind Menschen und lassen ihre persönliche Einstellung und eigene Meinung auch mit reinspielen wenn sie Patienten beraten.
Wie kann ich denn jede Aussage so hinnehmen, wenn ich weiß, dass ein anderer Arzt/ Hebamme etwas ganz anderes erzählt hat?
Nehmen wir doch gerade das Bsp. mit den 4 Stunden:
Das hat meine Hebamme gesagt und die Hebamme meiner Bekannten hatte null Probleme mit einer längeren Geburt...
Woher weiß ich denn jetzt, dass MEINE Hebamme richtig liegt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 22:33

Ich hatte
2008 einen KS wegen HELLP und habe 2011 spontan entbunden.
Ich bin für beide Erfahrungen dankbar, aber ganz ehrlich: auf den KS hätte ich auch verzichten können. Die spontane Geburt empfand ich dagegen als Spaziergang.

Bei der spontanen ist mir einen Tag vor ET die Fruchtblase geplatzt, Wehen kamen nicht sofort. Als es dann laaaangsam mal los ging "drohten" die Ärzte schon mit KS, weil es ihnen nicht schnell genug ging...

Das Problem dabei ist, dass du in diesem Moment nicht verkrampfen darfst, sonst tut sich nämlich wirklich gar nichts mehr...

Meine Rettung war eine tolle Hebamme und eine PDA - durch die ich endlich entspannen konnte und sich der Muttermund dann plötzlich wie von selbst öffnete.

...

Ganz interessant ist übrigens auch die "GEK Kaiserschnittstudie". Einfach mal googeln.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 10:12

Nicht falsch verstehen
Ich meine damit den wunschkaiserschnitt der oft aus der annahme herraus gewollt wird das man dann weniger schmerzen hat. Das ist einfach falsch. Meine Bettnachbarin ist auch gerissen und genäht worden. Als sie mich gesehen hat hat sie das gleiche gesagt.

Ich spreche nicht von 5 tägigen Einleitungen oder. Panik usw.

Ich finde halt die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt wesentlich schlimmer als die Wehen, da sie länger andauern. Man ist im besten Fall zwei Tage ausser Gefecht,...
Und die Hormonausschütting hat man dann ja auch nicht so.

Bei presswehen kann ich leider nicht mitreden, soweit kam ich nie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 10:21

Noch ne Frage an alle:
Lassen wir mal den 4-stündigen Geburtsstillstand bei Seite...Die Hebamme meinte auch, dass diese Geburt nicht an die 20 Stunden dauern werde, eben auch wegen dem Rupturrisiko.

Was ist denn, wenn sich der Muttermund langsam aber stetig öffnet?
Also eine ganz normal Geburt, nur eben nicht die Schnellste?
Dann kommt man eben zwangsläufig irgendwann an die 20 Stunden...
Wird dann nach zB 15 Stunden und 8cm gesagt, man beendet jetzt mal, 15 Stunden reichen??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 10:51
In Antwort auf henye_12743902

Nicht falsch verstehen
Ich meine damit den wunschkaiserschnitt der oft aus der annahme herraus gewollt wird das man dann weniger schmerzen hat. Das ist einfach falsch. Meine Bettnachbarin ist auch gerissen und genäht worden. Als sie mich gesehen hat hat sie das gleiche gesagt.

Ich spreche nicht von 5 tägigen Einleitungen oder. Panik usw.

Ich finde halt die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt wesentlich schlimmer als die Wehen, da sie länger andauern. Man ist im besten Fall zwei Tage ausser Gefecht,...
Und die Hormonausschütting hat man dann ja auch nicht so.

Bei presswehen kann ich leider nicht mitreden, soweit kam ich nie.

Wobei ich sagen muß,
gegen die Wundschmerzen nach KS kann man eigentlich ganz ganz einfach was unternehmen mit guten Schmerzmitteln...
Warum soll sich jemand mit dem Wundschmerz rumquälen?!

Ich lasse mich da auch nicht mit ner Paracetamol abspeisen, sondern nehme was stärkeres (was trotzdem keinen Einfluß aufs Stillen hat).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 11:15
In Antwort auf berlin_13021259

Wobei ich sagen muß,
gegen die Wundschmerzen nach KS kann man eigentlich ganz ganz einfach was unternehmen mit guten Schmerzmitteln...
Warum soll sich jemand mit dem Wundschmerz rumquälen?!

Ich lasse mich da auch nicht mit ner Paracetamol abspeisen, sondern nehme was stärkeres (was trotzdem keinen Einfluß aufs Stillen hat).

Trotzdem
Darfst du wochenlang nichts heben ( ausser gewicht des babys) und bist in deinen bewegungen eingeschränkt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 11:23
In Antwort auf henye_12743902

Trotzdem
Darfst du wochenlang nichts heben ( ausser gewicht des babys) und bist in deinen bewegungen eingeschränkt.


Das stimmt - alles in allem fühlt man sich danach einfach unwohl!
Man kann zwar auch gegen die Wehenschmerzen vorgehen, aber da kann eben der Geburtsverlauf beeinflußt werden, deshalb ist das so eine Sache...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 11:31

Dein Wort
in Gottes Ohr

Bei recht vielen Frauen kommt ja irgendwann unter der Geburt mal der Moment, an dem sie anfangen zu jammern, nicht mehr wollen, nach KS verlangen...

Am Ende wollen sie das ja nicht wirklich und da ist dann die Hebamme gefragt zu motivieren und Mut zuzusprechen...
Bei meiner Hebi habe ich da ein komisches Gefühl, ich weiß nicht wie sie reagieren würde!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2013 um 11:51

Update:
Ich habe gestern und heute mit 2 Hebammen gesprochen, die beide die Meinung meiner Hebamme etwas komisch fanden.

Man könne unmöglich unter Zeitdruck an eine Geburt gehen und eine Bilderbuchgeburt erwarten. Und schon gar nicht fixe Zeiten festlegen!!
Beide haben noch nie einen Uterusriss erlebt, bzw. nicht bei Frauen nach KS, sondern eine hat es bei einer Frau erlebt, die noch nie eine OP geschweige denn einen KS hatte!

Nach KS wird häufig schnell ein weiterer KS indiziert, einfach weil man so einen schönen einfachen Grund angeben kann!
Und gerade das Belegpersonal tendiert häufiger dazu weil sie quasi wählen können, ob sie nach 2 Stunden gehen können oder evtl. nach 20 oder noch mehr! Die Geburt wird nämlich pauschal abgerechnet!




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2013 um 11:56
In Antwort auf berlin_13021259

Update:
Ich habe gestern und heute mit 2 Hebammen gesprochen, die beide die Meinung meiner Hebamme etwas komisch fanden.

Man könne unmöglich unter Zeitdruck an eine Geburt gehen und eine Bilderbuchgeburt erwarten. Und schon gar nicht fixe Zeiten festlegen!!
Beide haben noch nie einen Uterusriss erlebt, bzw. nicht bei Frauen nach KS, sondern eine hat es bei einer Frau erlebt, die noch nie eine OP geschweige denn einen KS hatte!

Nach KS wird häufig schnell ein weiterer KS indiziert, einfach weil man so einen schönen einfachen Grund angeben kann!
Und gerade das Belegpersonal tendiert häufiger dazu weil sie quasi wählen können, ob sie nach 2 Stunden gehen können oder evtl. nach 20 oder noch mehr! Die Geburt wird nämlich pauschal abgerechnet!




Also meinten die...
...beleghebammen neigen eher zur anordnung eines ks???
find ich ineteressant...hab nämlich auch gehört, dass ein "fehler" bei der geburt, bei denen, quasi die existenz zerstören kann und auch deswegen schneller eingegriffen wird... hab michnmlich jetzt gegen beleghebamme entschieden, obwohl bestimmt nicht alle so sind...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2013 um 12:12
In Antwort auf edith_11957852

Also meinten die...
...beleghebammen neigen eher zur anordnung eines ks???
find ich ineteressant...hab nämlich auch gehört, dass ein "fehler" bei der geburt, bei denen, quasi die existenz zerstören kann und auch deswegen schneller eingegriffen wird... hab michnmlich jetzt gegen beleghebamme entschieden, obwohl bestimmt nicht alle so sind...


So in etwa!
Ich muß echt dazu sagen, dass ich eigentlich ein Angsthase bin und auch immer vom Schlimmsten ausgehe. Ich will so einen Riss auch nicht riskieren, das ist klar! Ich verstehe auch dass Vorsicht besser als Nachsicht ist, immerhin gehts um Leben und Tod!

Aber wenn ich eine Spontangeburt versuche, breche ich nicht ab obwohl alles ganz normal verläuft, NUR eben nicht in Rekordzeit!
Wenn man ängstlich ist, kann man es ja lassen, aber wenn ich rangehe, dann nicht halblebig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 15:37

Warum "darf" kein KS bei geöffnetem Muttermund
gemacht werden? Meiner war damals komplett auf, aber es ging eben nicht weiter weil sich der Kopf nicht richtig einstellte!

Vielleicht verstehst Du ein wenig meine Gedanken?
Ich möchte sicher nicht dabei drauf gehen und größere Risiken eingehen, mir geht es darum, dass ich eine realistische Chance bekomme, wogegen ja nichts spricht!
Die Einstellung der Hebi dar aber nicht sein, "naja, bevor wir gleich in den OP gehen, starten wir halt einen kurzen Versuch, damit Ruhe ist"!!
Nur darum gehts - wenn eine normale Geburt nicht möglich ist, dann ist es eben so...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:42

Ach komm,
du erzählst hier wirklich Quatsch.

Wenn Gefahr für das Leben von Mutter oder Kind besteht und ein schneller KS indiziert ist, dann wird auch einer gemacht. Egal ob der MM schon auf ist oder nicht.

Das Kind muss nicht im Becken sein. Weder bei Erst- noch bei Mehrgebärenden.

Ein vorangegangener KS ist keine Kontraindikation für eine PDA. Und unter einer PDA kann sehr wohl eine Ruptur diagnostiziert werden!

Übrigens, ich bin kein Laie (habe einen Medizin. Beruf), mein Kind war nicht im Becken und ich hatte sogar nach KS eine PDA...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 17:59

Beschleunigen
würde ja bedeuten, die Wehen künstlich zu verstärken!
Und genau das darf man ja laut dieser Hebi NICHT, da die künstlichen Wehen ja schlimmer sind als die natürlichen (Rupturrisiko)...

Realistisch ist die Chance auch nur dann, wenn einem die nötige Zeit gegeben wird und man keine Lehrbuchgeburt voraussetzt!

Warum hast Du Dir denn damals keine PDA geben lassen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 19:44

Wurde der KS dann
unter Vollnarkose durchgeführt??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2013 um 20:48

Alles klar,
" hab ich mal in einer Zeitschrift gelesen...

Und ja, da beide Kinder bei Geburtsbeginn nicht im Becken waren, wurden sie auf wundersame Weise durch meinen Bauchnabel geboren.
Ist mal was anderes und man braucht sich hinterher nicht darüber streiten, ob spontan oder KS besser gewesen wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 12:06

Hallo Apolline!
Du shnst dich gut auszukennen
Kannst Du denn auch was zu meiner Kernfrage sagen, also ob meine Hebamme recht hat wenn sie sagt, die Geburt dürfte nicht "lange" dauern?
Bzw. überhaupt so großzügig zum KS indizieren will...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 12:33

Natürlich!
Und ich hatte auch zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass der KS voreilig gemacht wurde.
Aber bei der zweiten Geburt lief ich durchaus Gefahr, dass "unnötigerweise" ein KS gemacht wird. Das fing schon in der Schwangerschaft an und hörte auch im Kreißsaal nicht auf.
Ich musste viel selbstbestimmter auftreten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 12:55
In Antwort auf xurmel

Natürlich!
Und ich hatte auch zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass der KS voreilig gemacht wurde.
Aber bei der zweiten Geburt lief ich durchaus Gefahr, dass "unnötigerweise" ein KS gemacht wird. Das fing schon in der Schwangerschaft an und hörte auch im Kreißsaal nicht auf.
Ich musste viel selbstbestimmter auftreten.

Ganz genau
Das ist mein Problem!! Warum ist das so verdammt nochmal!!
Das kann doch nicht wahr sein...
Das damalige HELLP hatte doch nichts mit der Folgeschwangerschaft zu tun, oder??

Man kennt das kleine Risiko und entweder ich entscheide mich dafür oder dagegen, aber breche nicht auf halber Strecke ab weil ich dezent von einer Lehrbuch-Mustergeburt abweiche...

Bei meiner ersten Geburt hatte ich keine Prioritäten, mir war eigentlich egal, wie mein Kind kommt. Die Geburtshelfer haben viel getan um den KS zu vermeiden!!
Nun bin ich informiert und weiß genau was ich will...
Da kann es nicht sein, dass ich nun unnötigerweise einen bekomme...
Ich möchte dass man sich genuso viel Mühe gibt wie damals!
Zumal auch bei mir das damilige Problem nichts mit der jetzigen SS zu tun hat!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2013 um 21:38

Hallo Apolline!
Ja, das mit der Beleghebamme und der "Zeit" macht durchaus Sinn!
Ich denke ich werde ihr nun auf jeden Fall "kündigen", mein Gefühl ist einfach zu schlecht und das sollte nicht sein!!

Ich verstehe einfach nicht wirklich, warum eine Frau nach KS bei der nächsten Geburt nicht eine richtige neue Chance bekommen sollte??
Ich meine, es wird ja alles überwacht und wenn alles okay ist, also nichts auf eine drohende Ruptur hinweist, ein ganz normaler Geburtsverlauf gegeben ist (nur eben nicht der Schnellste), warum muß man dann trotzdem Angst haben, mal eben in den OP geschoben zu werden??

Manchmal habe ich direkt schon das Gefühl mich rechtfertign zu müssen, warum ich mich nicht einfach unters Messer lege...
Genau wie "Xurmel" weiter unten schreibt, so ist es tatsächlich!
Kann es sein dass gedacht wird, es sei nun eh egal da der Bauch ohnehin schon vernarbt ist oder so in diese Richtung??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen