Home / Forum / Mein Baby / Ständig Pilz

Ständig Pilz

6. Oktober 2005 um 19:55 Letzte Antwort: 12. Januar 2007 um 20:43

meine Tochter Laura 11 Monate alt leidet seid ihrem 7 lebensmonat ständig an einem Pilz. Zunächst im Mund an der scheide und am After. Sie hat eine Suspension für den Mund bekommen und Mykoderm Salbe für die Scheide und den After. diesen führten wir zwei Wochen lang durch und es verschwand. Eine Woche darauf kam der Pilz wieder obwohl wir stark auf hygiene usw achteten sie bekam dann wieder die gleichen Medikamente und wieder nach zwei Wochen war der Pilz verschwunden. Ein paar Tage vergangen die gleiche Prozedur erneut. Ich habe dann gefragt ob man eventuell eine Stuhlprobe nehmen kann und das wurde dann auch gemacht. Es wurden auch ein Pilz im Stuhlgang bzw Darm festgestellt. Laura hat dagegen wieder eine Suspension >Ampho moronal< bekommen und auch Mykoderm salbe. Es dauerte wieder zwei Wochen und alles war verheilt. Als dann die Flasche Ampho moronal leer war und Laura nur einen Tag später Stuhlgang machte waren wieder rote Pickelchen an der Scheide und vorallem am After zu sehen. Ich bin wieder zum Kinderarzt der hat ihr dann eine andere Salbe > Infecto Soor Zinksalbe
aufgeschrieben aber nichts mehr gegen den Pilz im Darm. Ich finde es total komisch das die Pickel weg sind solange sie keinen Stuhlgang macht. Wir wickeln sie immer gleich sofort und trotzdem kommen die Pickel schnell wieder. Ist es dann nicht so das sie den Pilz immer noch im Darm hat ? Ich bin total durcheinander weil Laura nun schon vier Monate immer wieder damit zu kämpfen hat und es nie richtig verschwindet bis auf ein paar Tagen. Was kann ich noch tun ?
LG und danke
Milena

Mehr lesen

6. Oktober 2005 um 21:33

Meine hatte auch mundsoor
oder meintest du was anderes. Mir hat der kia auch einen mundgel verschrieben und eine creme für den popo ich habe es so lange benutzt bis die creme und gel zu ende waren und seitdem haben wir auch kein pilz mehr. Also ruhig weiter benutzen auch wenn es scheint,dass es schon weg ist. Und falls die kleine einen schnuller nimmt, nimm ihn nie in dein mund.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2005 um 12:28

Besser, als immer wieder
Antimykotika zu verpassen (gg. den Wirkstoff können Pilze auch Resistenzen entwickeln)ist es, sich mal die Ernährung genauer anzusehen, da ja bei Deiner Kleinen der Darm befallen ist.
Du solltest vielleicht über eine Nahrungsumstellung nachdenken - am besten mit einem Facharzt, da der Kinderarzt hier nicht immer über die beste Qualifikation verfügt.
Ganz wichtig ist es, ihren Darm zu "sanieren", dazu gehört, Zucker, sowie andere leicht verwertbare Kohlehydrate zu reduzieren und viel Michsäurehaltiges zu füttern -probiotische Kindermilch gibt es doch inzwischen, falls sie noch solche bekommt (ich gehe mal davon aus, daß Du sie nicht mehr stillst, das wäre nämlich dann schon sehr ungewöhnlich in dieser Hartnäckigkeit), ansonsten Probitiotische Getränke oder Joghurts.
Es gibt auch wirksame Präparate, die Lactobacillus enthalten, also bevor man da selbst "rumdoktert", einen Arzt suchen, der sich damit auskennt und nicht nur symptomatisch behandelt, sondern das Problem mal an der "Wurzel" packt...

Alles Gute für Euch
Phyllis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2005 um 14:11
In Antwort auf leta_12706627

Besser, als immer wieder
Antimykotika zu verpassen (gg. den Wirkstoff können Pilze auch Resistenzen entwickeln)ist es, sich mal die Ernährung genauer anzusehen, da ja bei Deiner Kleinen der Darm befallen ist.
Du solltest vielleicht über eine Nahrungsumstellung nachdenken - am besten mit einem Facharzt, da der Kinderarzt hier nicht immer über die beste Qualifikation verfügt.
Ganz wichtig ist es, ihren Darm zu "sanieren", dazu gehört, Zucker, sowie andere leicht verwertbare Kohlehydrate zu reduzieren und viel Michsäurehaltiges zu füttern -probiotische Kindermilch gibt es doch inzwischen, falls sie noch solche bekommt (ich gehe mal davon aus, daß Du sie nicht mehr stillst, das wäre nämlich dann schon sehr ungewöhnlich in dieser Hartnäckigkeit), ansonsten Probitiotische Getränke oder Joghurts.
Es gibt auch wirksame Präparate, die Lactobacillus enthalten, also bevor man da selbst "rumdoktert", einen Arzt suchen, der sich damit auskennt und nicht nur symptomatisch behandelt, sondern das Problem mal an der "Wurzel" packt...

Alles Gute für Euch
Phyllis

Da stimme ich total zu!!!
Ich finde auch, dass es wichtiger ist, das Problem am Ursprung zu packen. Denn Antimykotika lindern zwar zunächst die Symptome, aber dass der Pilz immer wieder kehrt nach absetzen der Medikamente zeigt ganz klar, dass das nicht die Therapie der Wahl sein kann. Eine Ernährungsumstellung ist sicher nötig, aber wie Phyllis schon ganz richtig sagte, ist es unbedingt notwendig, das gemeinsam mit einem Arzt zu machen, der sich auskennt. Es gibt sicher auch Heilpraktiger die sich auf dem Gebiet ganz gut auskennen.

Ich hoffe du findest einen Arzt der dich da unterstützt und deiner kleinen geht es bald besser. Ich wünsche euch alles Gute!!!

Christa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Oktober 2005 um 21:22

Hallo Milena
ein Pilz kann sehr hartnäckig und dauerhaft sein, ich hatte auch schon mit einem Darmpilz zu kämpfen. Eine konsequente Diät, in der ich Kristallzucker und kristallzuckerhaltige Nahrungsmittel gemieden habe, ebenso wie hefehaltige Produkte und süße Obst- und Gemüsesorten. Also sauren Apfel statt Birne usw. Tee nicht mehr süßen, auch nicht mit Honig, sondern Mineralwasser und ungesüßten Tee zu trinken geben. Keinen Weichkäse, sonder Hartkäse (z. B. Greyerzer), Tomaten, Gurken, Wasa-Roggen-Dünn unterstützen auch sehr bei der Pilzdiät, das Knäckebrot kann man unbedenklich mal zwischendurch zum knabbern anbieten. Keinen Kuchen, keine Kekse, Fleisch ist in Maßen erlaubt. Probiotische Milchprodukte auch nur in Maßen. Und viel Geduld. Gruß Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2005 um 12:29
In Antwort auf leta_12706627

Besser, als immer wieder
Antimykotika zu verpassen (gg. den Wirkstoff können Pilze auch Resistenzen entwickeln)ist es, sich mal die Ernährung genauer anzusehen, da ja bei Deiner Kleinen der Darm befallen ist.
Du solltest vielleicht über eine Nahrungsumstellung nachdenken - am besten mit einem Facharzt, da der Kinderarzt hier nicht immer über die beste Qualifikation verfügt.
Ganz wichtig ist es, ihren Darm zu "sanieren", dazu gehört, Zucker, sowie andere leicht verwertbare Kohlehydrate zu reduzieren und viel Michsäurehaltiges zu füttern -probiotische Kindermilch gibt es doch inzwischen, falls sie noch solche bekommt (ich gehe mal davon aus, daß Du sie nicht mehr stillst, das wäre nämlich dann schon sehr ungewöhnlich in dieser Hartnäckigkeit), ansonsten Probitiotische Getränke oder Joghurts.
Es gibt auch wirksame Präparate, die Lactobacillus enthalten, also bevor man da selbst "rumdoktert", einen Arzt suchen, der sich damit auskennt und nicht nur symptomatisch behandelt, sondern das Problem mal an der "Wurzel" packt...

Alles Gute für Euch
Phyllis

Daaaaanke an alle

erstmal danke für eure netten Antworten. Ich habe mir auch nochmal Gedanken darüber gemacht und einen Heilpraktiker gefunden der auf so Probleme spezialisiert ist und er hilft uns etwas an der Nahrung zu ändern. Es ist richtig ich stille Laura nicht mehr seid dem sieben Lebensmonat und genau da begann ja dann auch das Problem.Laura bekommt nun morgen Probiotische Milchnahrung und am tag verteilt auch zwei probiotische Joghurts. Wir vermeiden Zucker besonders Kristallzucker (haben wir aber auch schon vorher gemacht). Ich bin froh den Doc gefunden zu haben denn so konnte das einfach nicht weiter gehen. Es ist wirklich sehr schade wie schlecht manche Kinderärzte sich mit sowas auskennen. Medikamente sind nicht immer gleich die Lösung vorallem nicht ständig. Es macht eine Mutter und Vater doch irre wenn sie ständig ihrem Baby medikamente geben müssen. Es ist besserung sichtbar und auch der Heilpraktiker meint das Laura aufgrund ihres alters sicherlich bald nicht mehr so empfindlich sein wird wenn sie erstmal das erste Jahr überschritten hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2005 um 23:19

Mein Tipp:
Verwendest du Feuchttücher? Dann lass diese schleunigst weg! Sie zerstören die Hautflora und lassen den Pilz dadurch wunderbar gedeihen!
Versuche, viel Luft an den Popo zu lassen. Lass sie ruhig mal ohne Windel im warmen Bad rumkrabbeln! Außerdem immer gut abtrocknen! Nässe ist ein guter Pilznährboden!

Vielleicht helfen dir die Tipps ja weiter!

Liebe Grüße,
Rebellina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2005 um 10:10

Mein kleiner auch...
hatte immer Pilz am After/Windelbereich bekommen. Ich verwende nur noch Infecto Soor Salbe, sobald rote Stellen auftreten. Die wirkt richtig gut und hat noch einen weiteren Wirkstoff neben Zink, der auch in Penatencreme drin ist.
Zur Beruhigung wirkt ebenfalls Kamillentee auf die Stellen und dann an der Luft trocknen lassen.
Wie Rebellina schon meint, habe ich auch die Erfahrung gemacht: weg mit den sch... Feuchttücher, statt dessen lauwames Wasser und Waschlappen. Auch wenn ich unterwegs bin, wasche ich seinen Po lieber mit kaltem Wasser und Waschlappen ab und rubbel ihn dann trocken, als mit diesem Feuchttüchern!
Kleiner Tip: Nicht zuviel baden, denn die Haut braucht auch Schutz! Ich habe meinen zuletzt vor 2 Wochen gebadet. Ansonten: morgens und abends n o r m a l Waschen.
Zu viel Hygiene schadet auch, denn die Haut muss sich ja mit ihrer eigenen Beschaffenheit wehren können!
Ausserdem: eine "nasse Windel" vertragen die Babies schon für eine kurze Zeit. Ich denke man braucht sie nicht sofort wechseln, sobald "was drin ist". Etwas später reicht auch! Das ist ja auch eine (AB-)Gewöhnung der Haut, wenn man zuviel eingreift !

Also in diesem Sinne

alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2005 um 17:36

Noch eine frage
welche windeln nimmst du? manchmal vertragen die babys bestimmte windelsorten nicht. so war es bei mir auch.
laut stiftung warentest sollen die fixies und die babylove windeln von dm am besten sein.
und feuchttücher kann man nehmen aber da sind auch die am besten von dm und nach den feuchttüchern tupfe ich unten alles trocken und nehme dann erst die windel.
die ernährung spielt wie schon gesagt eine wichtige rolle und natürlich kann sowas auch durch stress passieren.
alles gute

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Januar 2007 um 20:43

Das geht uns auch so!
Hallo milenalein!
Meine Tochter ist jetzt fast 10 Monate alt und wir rennen dauernd mit ihr zum Arzt weil sie auch den Pilz nicht los bekommt. So sieht es ja ganz ok aus - aber wehe sie war in der Badewanne, danach ist es wieder ganz schlimm.
Wir wechseln ständig zwischen Infecto Soor Zinksalbe, Multilind Heilsalbe und so einem lila Zeugs,dass in der Apotheke extra gemischt werden musste.
Sie bekam schon mehrmals diese Flüssigkeit und der Arzt sagt, sie hat keinen Pilz im Mund... Es ist beinahe zum Wahninnig werden, ist bei euch denn der Pilz mittlerweile weg und könnt ihr mir einen Tipp geben?

Liebe Grüße
Tippi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest