Home / Forum / Mein Baby / Starker Kinderwunsch lag es vielleicht an der, für uns sehr schlimmen Geburt?

Starker Kinderwunsch lag es vielleicht an der, für uns sehr schlimmen Geburt?

22. Juli 2015 um 11:23

Also ich werde einmal von vorne erzählen.
Es fing für mich bzw. Uns alles perfekt an.
Die Ss war immer unauffällig, mir ging es super hatte die SS auch keine Ss-Diabetes rundum perfekt eben.

Nun, da die Geburt unserer großen alles andere als schön war, wurde nicht ernst genommen, 36 Stunden wehen und anschließenden Not Kaiserschnitt wollte ich diesmal das einfach alles passt und plante mit den Ärzten einen Kaiserschnitt.

Doch es war alles andere als schön, ich hatte immer schon im Hinterkopf, du holst ihn da raus obwohl er noch nicht reif is, verwarf das aber denn der Kaiserschnitt war eh spät angesetzt (also holten ihn nicht 14 tage früher sonder nur eine Woche früher) ausserdem freute ich mich schon so.
Ok am 9.9.2014 war es so weit, wir sollten die ersten sein, 7.30 sollten wir im OP sein tja dem war nicht so ein Notfall war dann vor uns dran somit verschob sich alles, war ja nicht schlimm aber man ist ja doch ungeduldig
Wir kamen dann in den OP, Mein Partner saß an meiner rechten, es war eine komische Stimmung, sie waren nett aber komisch dass merkte auch Mein Freund, dann fingen Sie an mich zu öffnen und versuchten mit aller Kraft unseren kleinen Mann raus zu holen, aber er wollte nicht und wurde dann mit einer Saugglocke raus geholt dann war er endlich draussen und schrie kräftig ich und der Papa weinten vor Glück <3 es war danach aber wie vorher, einfach komisch sie nahmen ihn mit ins neben Zimmer, der Papa konnte nicht mit nach ein paar Minuten kam der Kinderarzt sagte" herzlichen Glückwunsch sie haben einen gesunden starken Jungen! Wir waren stolz. danach kam die Hebamme, legte ihn mir kurz auf die Schulter, ich küsste ihn und roch an ihm dann nahm sie ihn weg und sagte er wird noch kalt wenn es länger dauert! Das versteh ich bis heute nicht???
Na gut jedenfalls war ich von Glücks Hormonen
benebelt ich wurde lange genäht weil meine blase wohl an meiner vorigen narbe angenäht war das dauerte eine Stunde danach musste ich komischer weise in einen Aufwach Raum bis ich meine Beine wieder spürte.
Ich hab das alles so hingenommen, den gleich hab ich ja unseren Mann im arm <3 nun nach einer weiteren Stunde fuhren sie mich in mein Zimmer da standen meine grosse und mein Partner, doch wo war unser kleiner? Als wir im Zimmer waren, sagte mein Freund"Weist du es schon?" Was ich verneinte... dann erzählte er mir was passiert war.

Also nachdem ich erstmal damit beschäftigt war meine Beine zu spüren, kuschelte der Stolze Papa mir unseren kleinen. Ihm fiel dabei dann seine komische Atmung auf, sagte das auch der Hebamme, die aber nichts dazu sagte! Na gut mein Partner holte dann unsere grosse von der Kita(ging nicht anders, da wir keinen hatten der sie danach betreuen hätte können) und erzählte von ihren kleinen Bruder und das sie ihn gleich streicheln darf.

Es kam anders , als mein Partner wieder im Zimmer ankam war unser Sohn weg!? Panisch lief er zur Hebamme und fragte wo er sei? Ihre Antwort: er hatte von einmal eine komische Atmung deshalb brachten sie ihn auf die Kinderstation! Keiner konnte ihm sagen warum, er war einfach weg :'(
Als er mir das erzählte kam ich mir vor wie blöd, ich konnte es nicht realisieren, ich sagte so etwas wie:" Ach ihn geht es gut, die haben ihn einfach nur so in die Säuglingstation gebracht".
Doch dann kam ich langsam zur Vernunft, ich klingelte sofort eine Schwester her, ich war so wütend es schaffte niemand mir berichtet zu erstatten?! Auf mein klingeln kam ein Azubi den ich beauftragte sofort jemanden zu holen, darauf hin kam eine Schwester, Oh man ich hab sie von Anfang an gehasst!! wie sie mit mir redete, wie sie mir keine Information geben konnte, wie sie mir erklären wollte das es dauert bis ich zu meinen Sohn kann... Ich war innerlich leer nur so viel Wut! das wünsche ich niemanden :'(
Ich klingelte ständig nach den Schwestern sagte das wir sofort zu unseren Sohn wollen , erst als ich lauter wurde schoben sie mich dort hin ich wusste nichts, wie groß, wie schwer, wie sah er aus? dann kam ich ins Zimmer und Oh Gott er lag komplett verkabelt im Inkubator:'( Es zerriss mir das Herz, er sah sehr schlimm aus er war ganz rot und blau atmete ruckartig, so als ob er starkes Fieber hätte, als ich ihn sah und wusste ich kann ihn nicht helfen nicht in den Arm nehmen, Oh das war so furchtbar :'( ich sagte nur immer zu ihn" es wird alles gut, Mama ist jetzt da" wie in Trance. Der Kinderarzt kann gleich, er war sehr aufgeregt und besorgt er hat so starke entzündungs werte selten gesehen und fing sofort mit Antibiotikum an um die Werte zu senken.
Ich sollte dann auch wieder schnell aufs Zimmer. wieder angekommen verabschiedete sich mein Freund mit unserer großen und sie gingen nach Hause.
Erst dann kam alles hoch, ich weinte wie verrückt, bekam mich nicht mehr ein es war furchtbar ich wurde komplett vergessen, es kam nie einer zu mir! irgendwie kam es mir so vor als wäre ich es nicht wert behandelt zu werden denn mein Kind ist nicht bei mir( totaler quatsch aber so fühlte ich), manchmal kam von Schwestern ein genuscheltes " Herzlichen Glückwunsch" was mich oft wieder weinen lies.
Erst nach einigen verheulten Stunden rappelte ich mich auf und Bestand wieder darauf meinen Sohn zu sehen, sie brachten mich und ich blieb so lange ich wollte er war so stark und so wunderschön, das erzählte ich danach dann am Telefon seinen Papa, auch endlich sein Gewicht und seine Grössevon einmal fing er doll zu weinen an, ich tröstete ihn aber wir beide dachten das gleiche, es könnte das letztemal sein das wir lebend von ihm sprachen :'(
In der Nacht kam eine Ganz liebe Schwester die sagte:" Aber Frau ... Es kümmert sich ja niemand um sie, wollen sie nicht stillen? Ich weinte sofort los und sagte das ich das unbedingt will, es aber nicht geht, sie tröstete mich und sagte Frau ... Wir pumpen ab und dann bekommt er von seiner Mama die Milch, dann geht es ihn besser! ich war so glücklich somit konnte ich ihn was von mir geben<3 am nächsten Tag durfte ich endlich aufstehen und lief unter starken Schmerzen einfach zu meinen Schatz( eigentlich sollte ich nicht, war mir aber egal ) er sah besser aus, musste aber die Nacht eine Magensonde gelegt bekommen aber das Antibiotikum schlug gut an
Dann endlich die Entwarnung, er wird es schaffen <3<3 ich rief sofort mein Schatz an und er weinte vor Glück<3 nun ging alles Berg auf.
Wir blieben noch zwei Wochen, das stillen klappte auf Anhieb als er stärker wurde. Wir bekamen zusammen ein Einzel Zimmer.
Er war zwar immer noch am Monitor aber ich durfte mit ihn kuscheln <3

Nun merke ich aber, dass mich die ganze Sache doch ziemlich traumatisiert hat.
Besonders das ich ihn nach der Geburt nicht berühren durfte( das kurz nach der Geburt ging zu schnell und konnte mich ja nicht bewegen)
Kann mein aktueller Kinderwunsch daher rühren, das ich jetzt alles perfekt haben will, dass ich das haben will was mir genommen wurde( nämlich meine Vorstellungen vom kennenlernen meines kleinen Schatzes) aber mein gesunder Menschen Verstand sagt mir ja das wird es ja nicht besser machen.. Man alles verwirrend, hat jemand ähnliches durch und kennt diese Gefühle, im Zusammenhang mit den Wunsch einer erneuten SS, um die Erlebnisse damit zu neutralisieren?

Liebe Grüße
( Sorry ist ziemlich lang geworden)

Mehr lesen

22. Juli 2015 um 11:36

Sorry...
Teilweise schwer zu lesen, da Satzzeichen fehlen :| bin nur mit Handy on, da ist es ein bissel komplizierter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2015 um 13:28

Hallo kleinerwurn
Ich bin völlig schockiert und entsetzt wie mit dir umgegangen ist!! Finde gerade keine worte! Eine unverschämtheit ist das! Wir haben etwas ganz ähnliches erlebt. Ich habe aber ohne ks entbunden und mein sohn bekam eine infektion (b-strepto.) er musste dann mit dem hubschrauber 50km von mir weg! Das hat mich traumatisiert und geschockt. Wusste nicht wohin mit meinen gefühlen.. Aber ärzte, hebammen, krankenschwestern, kinderärzte konnten meine fragen beantworten und waren sehr nett. Da fühlt man sich schon wohler! Aus diesem grund versteh ich das dubiose verhalten nicht, die dieses personal an den tag legt! Nun zu deiner eigentlichen lage wegen kinderwunsch: kann sein, dass dir etwas fehlt und du es kompensieren möchtest. Ich hab mich an einer naturheilpraktikerin gewandt. Mit ihr hab ich dieses und auch das geburtstrauma (die geburt war auch die hölle) verarbeit. Mein kleiner ist heute 2 und toll entwickelt. Ich befinde mich nun in der 34.ssw und ich wurde schwanger, weil ich noch ein kind wollte und nicht weil ich das bedürfnis habe es wieder "gut zu machen". Denn ich weiss nicht, wie diese geburt verlaufen wird und was danach geschehen wird. Bin zur zeit wieder von 2 keimen befallen (unter anderem auch b-strep.) und nehme jetzt antibiotikum. Für die geburt lass ich mir alle optionen offen, damit eben so etwas nicht mehr passiert. Also wenn ich du wäre, würde ich dieses trauma mit hilfe verarbeiten und dann merkst du, ob du tatsächlich noch ein kind möchtest oder du das bedürfnis hast, nach einer schönen geburt! Wünsche dir alles gut!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2015 um 13:40

Puh...
... mensch, du - da habt ihr ja was hinter euch gebracht!

Du bist traurig und wütend - das kann ich gut verstehen. So wie es im Krankenhaus abgelaufen ist, das du nicht informiert und übergangen wurdest und auch, dass sich keiner so Recht zuständig gefühlt hat mit dir über all das zu sprechen... Das ist hart und ich kann nachempfinden wie grässlich du dich gefühlt haben musst und dich auch jetzt noch traurig fühlst deshalb.

Hast du vom Krankenhaus einen Geburtsbericht bekommen? Wenn du noch keinen hast, würde ich mich dort melden und darum bitten. Wenn du magst, kannst du damit zu der Hebamme deines Vertrauens oder deinem Frauenarzt. Sie werden mit dir gemeinsam darüber sprechen, Punkt für Punkt durchgehen und möglicherweiße mit dir nachvollziehen was genau abgelaufen ist.

Natürlich bringt dir das nicht die ersten Minuten mit deinem Sohn wieder, lässt aber offene Fragen klären.

Wenn du ein Trauma zurück behalten hast, was ich mir gut vorstellen kann, solltest du das mit Hilfe einer Hebamme oder eines Psychologen aufarbeiten. Ich denke, dass hilft dir deine Gefühle und Gedanken einzuordnen und die Abläufe rückblickend etwas nachvollziehen zu können.

Es kann schon sein, dass dein Wunsch nach einem weiteren Kind daher rührt, dass du dich mit dieser Geburt "versöhnen" möchtest.

Es ist wunderbar, dass dein Kind es geschafft hat, gesund ist und ihr beide etwas verspätet eine schöne Bindung habt aufbauen können. Das diese Last die du mit dir trägst nicht weiter liegen... Lass sie weniger schwer werden!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2015 um 14:41

Danke für...
Eure Anteilnahme
Also, unsere Familien Planung ist noch nicht abgeschlossen, aber geplant ist erst in ca. 3- 4 Jahren ( ich will erst noch meine zweit Ausbildung zur Erzieherin anfangen und zu ende bringen )
Ich weiss ja nicht mal, ob dieser starke Kinderwunsch damit zu tun hat, aber ich denke sehr oft daran was ich da alles anders machen würde z.b. Versuchen spontan zu entbinden, anderes Krankenhaus... Und wenn ich so darüber nachdenke hab ich den starken Wunsch.
Ach man ich weis ja auch nicht, aber es hier auf zu schreiben und alles nochmal gedanklich Revue passiert zu haben, hat mir schon ein wenig gut getan. Und wenn ich meinen Sohn anschaue sehe ich auch nur das schöne und fühle mich auch nicht schlecht er ist so wunderbar.
Ich denke das ich mir lediglich wohl euer rat zu Herzen nehme und mir einen suche, mit dem ich darüber rede und der professionell darauf geschult ist.
Ich rede sehr oft mit meinen Partner darüber aber wie gesagt er hatte ja auch sehr gelitten aber unser schatz ist gesund, somit belastet es ihn nicht mehr so stark wie mich wenn ich daran zurück denke.
Danke noch einmal an euch.
Liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook