Home / Forum / Mein Baby / Steifkind-Adoption

Steifkind-Adoption

23. August 2005 um 12:12

Hallo ersteinmal,

ich bin neu hier in diesem Forum und habe da eine Frage.

Mein Lebensgefährte hat, mit seiner Ex-Frau, ein gemeinsames Kind.
Sie ist mitlerweile wieder verheiretet und erwartet ein weiteres Kind.

Sie möchte nun, das ihr jetziger Ehemann, das Kind adoptiert.
Mein lebensgefährte wäre, zum Wohle des kindes, damit einverstanden.

Kann mir hier jemand sagen, was alles auf uns zu kommt?
Welche Kosten erwarten uns?
Wie lange dauert so eine Stiefkind-Adoption usw.

Ich freue mich über jede kleinste Antwort!

Liebe Grüße, Sie201

Mehr lesen

29. August 2005 um 9:18

Skeptisch
Meiner Meinung nach ist es zum Wohle des Kindes, wenn der Papa der Papa bleibt. Da dein Lebensgefährte an das Wohl seines Kindes denkt, nehme ich an, dass er sich auch um sein Kind kümmert?
Ansonsten glaube ich, dass er nur einen Schrieb zu unterschreiben braucht und damit alle Rechte und Pflichten dem Kind gegenüber abtritt. C'est tout.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2005 um 12:37

Stiefkindadotion nicht zum Wohl des Kindes
Hallo,
ich bin ein Adoptivvater mit einer gescheiterten Stiefkindadoption.
Ich möchte gerne anmerken, das eine Stiefkindadoption nicht dem Wohle des Kindes dienlich ist. Spätestens in der Pubertät bekommt das Kind eine Identitätskrise. In meinem Fall ging es soweit, das mein Stiefsohn zum leiblichen Vater zog. Dem wurde sogar das Sorgerecht zugesprochen, sowie das Aufenthaltsbestimmungsrecht für meinen Sohn.
Eine Adoption kann schon gar nicht verhindern, dem leiblichen Vater das Besuchsrecht, Sorgerecht zu entziehen. Nach dem Kindschaftsrecht von 1998 kann sich der leibliche Vater diese Rechte jederzeit einklagen.
Auch ist es nicht zum Wohl des Kindes dem Vater das Kind vor zu enthalten. Glauben Sie mir ich habe es sehr schmerzlich am eigenen Leibe erfahren.
Mit einer Adoption wollen sich eigentlich nur die Eltern / Stiefeltern etwas gutes tun. Man findet auch reichlich Argumente für eine Adoption. Aber es sind nur die Argumente der Erwachsenen.
Wenn ich einen Rat geben darf, führen Sie eine Namenänderung durch und lassen sich das Sorgerecht übertragen. Beziehen sie den leiblichen Vater mit ins Leben des Kindes ein. Es wird es Ihnen später danken.
Denken Sie bei der Adoption bitte an das Kind und nicht an sich.
Durch eine Adoption werden sie keine Kernfamilie erhalten. Das Kind bleibt immer ein Stiefkind auf der such nach seine Identität. Sehen Sie die Stiefvaterschaft als Ergänzung an, nicht als Ersatz. Einen Vater kann man nicht ersetzen.
Gruß
avater

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club