Home / Forum / Mein Baby / Stillbabys anhänglicher als Flaschenkinder?

Stillbabys anhänglicher als Flaschenkinder?

2. September 2008 um 8:58 Letzte Antwort: 2. September 2008 um 10:30

Hallo,

ich habe zwei Kinder. Das 1. Kind wurde etwa 9 Monate gestillt. Und sie war sehr anhänglich bis sie 18 Monate alt war. Jetzt das 2. wurde 5 1/2 Monate gestillt etwa und ist suuuuuper anhänglich. Jetzt ist er fast 9 Monate alt. Wehe ich gehe aus dem Raum! Oder ein anderer hat ihn auf dem Arm!

Meine Freundin hat ein Flaschenkind und war nicht anhänglich und hat auch nie gefremdelt. Jetzt ist meine Freundin schwanger mit dem 2. und überlegt eben nicht zu stillen, weil sie Angst hat, dass ihr Kind auch mal so anhänglich wird.

Stimmt das denn? Ich sag immer, das ist Charaktersache. Und hat eben nichts mit dem Stillen zu tun.

Wie sind Eure Erfahrungen?

Bitte um Antwort.

Gruß Dani mit
Hanna *24.11.05 und Tamino *11.12.07

Mehr lesen

2. September 2008 um 9:03

Guten Morgen Dani
Ich stille Hanna zum Teil immer noch...sie ist sehr anhänglich und fremdelt auch-doch nicht bei jedem

Eine Bekannte hat nicht lange gestillt da es nicht geklappt hat,nun kriegt ihr Kind die Flasche...ist überhaupt nicht anhänglich,fremdelt aber auch....

Klar,die Beziehung zu den Stillkindern ist intensiver und inniger,bzw.einfach anderst als wenn man von Anfang an die Flasche gibt...weiss aber nicht ob das eine mit dem anderen was zu tun hat!

Liebe Grüsse
Ivonne mit Hanna*12.01.2008

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. September 2008 um 9:12

ICh kann mir auch vorstellen
dass die Bindung zur Mutter bei einem Stillkind ausgeprägter ist.
Stillkinder sind eben Nähekinder (wie hier neulich eine Mami treffend formuliert hat, als ich ihr mein Leid über meinem Nähekind geklagt habe)

Aber ich halte es für falsch, deswegen nicht zu stillen. Es gibt doch auch andere Wege mit der Anhänglichkeit umzugehen. Und letzten Endes ist es doch auch nur eine Phase.
Ich denke, wenn man dem Kind (auf lange Sicht gesehen) das Urvertrauen gibt, dass man immer für es da ist, wenn es einen braucht, dann regelt sich das ganz von allein, denn das kind lernt zu vertrauen und kann auch mal loslassen.
Wenn hingegen Verlustängste einsetzen, weil man dem Kind nicht das gibt, was es braucht (Nähe, Sicherheitsgefühl), dann ist es vollkommen logisch für mich, dass es klammert und sich schwer lösen kann.

Egal ob Flaschenkind oder Stillkind.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. September 2008 um 10:08

Das Argument
"Das Kind kennt es ja nicht anders" kann ich nicht nachvollziehen.

Jedes Kind kommt doch mit dem Urinstinkt auf die Welt gesäugt zu werden.
ICh will jetzt nicht auf Biegen und Brechen fürs Stillen plädieren, aber trotzdem halte ich es nicht für einen hohlen Spruch, dass durch Stillen eine engere Bindung entseht als durch die Flasche. Stillen ist doch mehr als Nahrungsaufnahme. Das Kind riecht und schmeckt die Mutter, die Flasche kann auch der Postbote geben. (um das jetzt mal krass zu formulieren)

Trotzdem stimme ich dir zu, dass Flaschenkinder genauso anhänglich sein können wie gestillte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. September 2008 um 10:12
In Antwort auf terry_12551755

Das Argument
"Das Kind kennt es ja nicht anders" kann ich nicht nachvollziehen.

Jedes Kind kommt doch mit dem Urinstinkt auf die Welt gesäugt zu werden.
ICh will jetzt nicht auf Biegen und Brechen fürs Stillen plädieren, aber trotzdem halte ich es nicht für einen hohlen Spruch, dass durch Stillen eine engere Bindung entseht als durch die Flasche. Stillen ist doch mehr als Nahrungsaufnahme. Das Kind riecht und schmeckt die Mutter, die Flasche kann auch der Postbote geben. (um das jetzt mal krass zu formulieren)

Trotzdem stimme ich dir zu, dass Flaschenkinder genauso anhänglich sein können wie gestillte.

Ach
und ich sage das nicht, um dir ein schlechtes Gewissen zu machen. Und auch andere Stillmütter wollen niemandem ein schlechtes Gewissen einreden, sondern lediglich aufklären.
In den letzten Jahrzehnten war Stillen durchaus nicht üblich. Erst jetzt beginnt sich dafür wieder ein Bewusstsein zu entwickeln und da will man eben gern etwas Beihilfe leisten.

Aber niemand wird verurteilt, deswegen soll sich bitte auch niemand angegriffen fühlen.
Letztlich ist das nunmal eine persönliche Entscheidung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. September 2008 um 10:30

Ach
dieses leidige Thema wieder. Da kommen ja öfter die Ultra-Still-Mamis zu Wort. Ich hab "leider" ein Flaschenkind. Wollte so gerne stillen, was aber unmöglich war. Naja. Ich finde Max ist auch sehr anhänglich. Klar, der Hautkontakt beim Stillen, der Geruch der Mutter etc. Ausserdem dneke ich, dass die Muttermilch einfach optimal auf mein Baby abgestimmt ist.
Aber ob die Kinder viel anhänglicher sind oder die Mutter-Kind-Bindung stärker ist? Das glaub ich nicht.

Grüsse
Melanie und Maximilian (13.01.08)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest