Home / Forum / Mein Baby / Stillen ist pervers

Stillen ist pervers

13. Juli 2016 um 19:31

Besonders und erst recht in der Öffentlichkeit! Igitt i Pfui!

Immer öfter muss ich solche Kommentare und hitzigen Diskussionen dazu lesen. Mütter werden angefeindet, beschimpft, aus Cafés und Restaurants verjagt und mindestens schief angeguckt, wenn sie ihre Kinder stillen. Und ich frage mich: Warum?

In der heutigen Zeit, wo an jeder Ecke tief dekolletierte Damen lauern, die Modegeschäfte mit winzigen Bikinis werben, die mehr zeigen als verdecken und Boobs-Blitzer von Stars und Sternchen in Zeitschriften abgedruckt werden, will das absolut nicht in meinem Kopf, warum sich die Welt - vornehmlich mal wieder Frauen - darüber aufregen, dass Mütter öffentlich stillen.

Ich habe ein vier Wochen altes Baby und stille. Logischerweise auch dort wo andere Menschen sind. Aber diese ganzen Anfeindungen - zum Glück bisher nur online erlebt - schüchtern mich etwas ein, auch wenn ich mich gern und bis aufs Blut in solche Diskussionen einmische und pro Stillen argumentiere. Dennoch fühle ich mich gehemmt beim Stillen in der Öffentlichkeit, obwohl ich überhaupt nicht verklemmt bin.

Was glaubt ihr ist der Grund, warum sich vornehmlich Frauen übers öffentliche Stillen aufregen? Oder regt sich sogar HIER jemand drüber auf?

Mehr lesen

13. Juli 2016 um 19:34

In irland
Gibt es extra stillfreundliche Cafes...
Ich hatte meist Stillshirts an, da ist nicht alles rausgehüpft
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 19:40

Erlebt habe ich das selbst nie.
Kenne das auch nur von Berichten, viele davon sind aber zum Beispiel gar nicht aus Deutschland.
Mir ist hier aber aufgefallen, dass ich stillend von der alten Generation immer eher wohlwollend angeschaut wurde, wohingegen die mittelalten (40-60) eher missbilligend guckten. Ich glaube bei deren eigenen Schwangerschaften bzw Babyzeiten war stillen einfach verpönt und diese Haltung tragen sie tief in sich.
Außerdem sind mir auch schon Mamas aufgefallen, die Stillen als AUsrede für alles nuzen. Ich muss in einem Café nicht erst beide Brüste auspacken, um dann in seelenruhe mein Kind aus dem Kinderwagen zu schälen und dann demonstrativ zu stillen... nein, das geht auch dezenter ohne verklemmt zu sein. Und wegen o.g. Beispiele kann ich sogar Cafébesitzer verstehen, die Stillen lieber generell verbieten wollen - auch wenn das der falsche Weg ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 19:44

Ehrlich gesagt..
Ist mir im privaten Leben noch nie etwas negatives zum Thema stillen passiert.. im Gegenteil ich wurde ganz oft angelächelt.. und mach das heut selbst wenn ich andere Frauen beim stillen sehe.. es erinnert mich daran wie schön stillen doch war. Und die Frauen lächeln zurück.
Ich hab vor Freunden, unter Kollegen und öffentlich gestillt (man sieht ja eh nix! Oder nicht wirklich viel)..und wurde immer positiv anerkannt weil es einfach wunderschön und natürlich ist.
Es wäre mir aber auch egal gewesen wenn es jemanden gestört hätte. Mein Kind hat Hunger!

Ich habe davon aber auch gehört .
Viell. Ist es in manchen Gegenden wirklich so.. keine Ahnung.
Ich selbst kann nur positiv berichten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 19:53

Wir
konnten leider nur sehr kurz stillen und danach gab es die Flasche. Ich muss sagen dass hat uns auch mal den ein oder anderen verächtlichen Blick eingefangen wenn er die Flasche bekam und auch nen Spruch a la "wollen sie nicht das beste für Ihr Kind, warum kriegt es die Flasche". Oder entfernt bekannte Menschen die fragten wie es denn mitm Stillen klappt. Um das stillen und wie wichtig es ist wird so ein Hype gemacht dass ich mich mit der Flasche in der Öffentlichkeit geschämt hab

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 20:11

Also ich kann mich nur meinen vorrednerinnen
Anschliessen dass auch ich noch nie was negatives erlebt habe mit dem stillen. Ich hab sogar ziemlich freizügig gestillt und überall, in der uni, in der bahn, in der stadt, in Restaurants... aber nie hat nur einer was negatives gesagt oder komisch geguckt. Eher im Gegenteil

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 20:21

Ach und im Internet
Wird sich echt ueber alles aufgeregt. .. sieht man ja hier im Forum. Ich frage mich dann ob.die.Menschen. in der real worl.wirklich so denken und hinter her irgendwelche threads eröffnen. Aber ohne diese foren wuesste man gar nicht was in den kopfen der leute so vor sich geht aber ob das wirklich gut ist? Hab schon oft ueberlegt einfach nicht mehr so oft hier und.im Internet abzuhaengen... man fängt an die dinge.aufs wirkliche leben zu.uebertragen und fuer das selbstbewusstsein ist das nicjt so gut haha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 20:27

Also ich persönlich...
.....finde es auch furchtbar, wenn sich jemand darüber aufregt, kann das garnicht verstehen und mir tun Mütter total leid, die sich deshalb stillen nicht mehr trauen oder es sogar aufgeben.

ABER: Ich selbst habe so etwas niemals erlebt! Ich habe vier Kinder lange voll gestillt, auch manchmal in der Öffentlichkeit, diskret zwar, aber öffentlich, und niemals niemals habe ich auch nur einen schiefen Blick bekommen geschweige denn ein böses Wort, kann mir das alles also auch irgendwie garnicht so richtig vorstellen, wie und wo das passieren soll...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 22:37

Ehrlich gesagt nein
Ich habe mal in einer Stadt gewohnt wo man zwar vermehrt solche Frauen angetroffen hat aber ansonsten lese ich überwiegend hier von solchen maternalen Extremistinnen.
Ob es um Stillen/Flasche
Tragen/Kiwas
Erziehungsstile,Ernährung, Lebensstandard im allgemeinen geht.

Ich habe kaum eine solche Mutter getroffen die den 18 Jährigen Rasputin mit hochgezogenem T-Shirt von der bestandenen Führerscheinprüfung abholt oder nie mal ganz normal menschlich auf ihre Kinder reagiert.
Mit und ohne Fehler.

Ich lese es in der Tat nur hier, wo man so übereinander herfällt wenns Oma gewagt hat einen Kinderriegel zu zücken statt einem Dinkel Kringel.

Vielleicht bemerke ich es auch nur nicht so,da ich mit meinen Kindern andere Sorgen habe, die nicht wirklich was mit frührem stillen oder Flasche geben zu tun haben dürften.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 22:41

Ja das ist die frage
schauen die wirklich so und denken sich sowas dabei oder ist es nur die eigene Wahrnehmung, weil man davor vieles gelesen und gehört hat, dass manche so denken.

Also solange niemand wirklich was sagt,weiß man das ja eigentlich gar nicht.-

Also auch mit dem Stillen in der Öffentlichkeit- ich denke, solange man nichts liest, bzw. nur positive Sachen über das Stillen inder Öffentlichkeit liest, bezieht man die Blicke auf etwas ganz anderes oder bemerkt sie noch nichtmal.
Werde ich aber durch Artikel oder FOrenmeinungen (ständig) darauf aufmerksam gemacht, dass das evtl.für manche eklig und störend sein könnte , dann deutet man die Blicke ganz anders

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2016 um 22:51

Uns
ging es auch so.. Einmal fragte mich eine fremde Frau ob ich denn nicht das beste für meine Kind wolle, der arme Kleine dass er nur die Flasche bekommt. Ich hab es gehasst in der Öffentlichkeit die Flasche geben zu müssen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2016 um 0:39


Wir wohnen ja quasi "auf dem Dorf" aber hier scheint sich gerade so eine Welle auszubreiten. Hier wird seit Neuesten ganz öffentlich gestillt. Egal wo, die Brust wird ohne zu zögern rausgeholt. Nix mit bedecken, diskret oder ähnliches...

Das, so muß ich zugeben, finde ich auch ziemlich befremdlich, vor allem, weil für mich das Stillen ansich etwas ganz ganz schönes, intimes, privates war, was ich nur mit meiner Tochter teilen wollte.

Aber jeder wie er mag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2016 um 14:11

Ich habe so wohl
In Deutschland als auch im ach so prüden Amerika gestillt. Viel öffentlich.
Hier hat nie jemand irgendetwas gesagt oder blöd geschaut!
Und in USA war eben ein Cover oder ein Tuch ect. Pflicht. Das Stillen an sich war aber nicht verboten oder als anstößig empfunden worden.
Mich persönlich hat die Tuchpflicht schon genervt. Weil ich beim andocken nichts gesehen habe und mein Sohn später dann das Tuch wegzog. Dann wars mir zu warm und zu umständlich und ich wurde auch da (als der babykopf großer war) nachlassiger und ließ das Tuch weg. Hat auch keiner was gesagt.

Und selbst wenn.....mein Körper, mein Baby.... MEINE Sache!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2016 um 17:51

Also
Ich denke ja das diese denkweise "stillen ist pervers ", ehr von der sexuellen seite kommt. Neuerdings wird eine Frau öfters nur als Sexobjekt gesehen und für viele gehört die Brust auch dazu, warum auch immer??

Ich denke es hat wirklich damit etwas zutun.
Ich finde Stillen in der Öffentlichkeit eine sache für sich,
wenn das Baby hunger bekommt kann man nunmal nicht warten bis zur nächsten Möglichkeit.
Dennoch würde ich jetzt nicht direkt am Strassenrand wo viel los ist meinen Busen zur schau stellen, das ist aber mein Empfinden! Eine Stillende Frau sollte man sowieso nicht dabei beobachten, wie sie ihr Baby füttert

Ich habe es oft in der Umkleidekabine gemacht, oder es gab extra wickel und still räume. Selbst im Arabischen raum hatte ich kaum Probleme meine kleine zu stillen, dort musste es zwar sehr viel verdeckter sein als hier in Europa, aber auch dort wurde mir immer eine Ecke angeboten

Wie gesagt auf soetwas sollte man wirklich keinen Wert legen, denn diese aussage kommt meistens von nicht normal denkenden Menschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram