Home / Forum / Mein Baby / Stillen, ja oder nein ?

Stillen, ja oder nein ?

26. November 2014 um 6:31

Hey ich bekomme zwar im März erst mein baby aber frage mich trotzdem schon ob ich stillen soll oder nicht. Viele sagen die brust geht dann so kaputt und hängt. . Das übliche halt was man hört . Hat das was mit der größe der brust zu tun ob das Viel hängen wird oder nicht ? Also ich hab von Natur aus 80 D und bis jetzt ist meine brust noch nicht größer geworden durch die ss .

Mehr lesen

26. November 2014 um 7:22

Sind dir deine
Brüste tatsächlich wichtiger als deinem Kind das Beste zu geben was es braucht??

Man sagt außerdem der Busen leidet nicht so stark wegen dem Stillen sondern schon an den Schwanferschaften im allgemeinen.

Wenn du stillen kannst dann tu es auch, hast du keine Hebamme oder besuch mal einen Geburtsvorbereitungskurs damit du vernünftig aufgeklärt wirst.

LG

Gefällt mir

26. November 2014 um 7:33

Hallo
Also ich kann nicht bestätigen, dass die Brüste hängen und ich stille gerade mein drittes Knd. Sie sind insgesamt weicher als vorher, aber von hängen weit entfernt. C hab ich auch gehabt und bin jetzt immer noch bei C. In der Ss und als ich voll gestillt habe, war es etwas mehr aber nicht hängend, sondern prall

Für mich ist das Stillen sehr wichtig, zum einen, weil es das Beste ist für mein Baby, zum anderen ist es Nähe und Geborgenheit pur, auch für mich. Dabei komm ich zur Ruhe nach einem anstrengenden Tag.

Hnd praktisch ist es zudem. Du musst nichts spülen, hast es immer dabei und es passt immer optimal zum Alter und Bedarf deines Kindes.

Wenn du stillen willst, informiere dich am besten vorher schon gut. Ich bin an einen Haufen unfähiger Hebammen und Krankenschwestern geraten beim 1.Kind. Mittlerweile bin ich Profi und hab mir viel selbst beigebracht. Um anderen zu helfen, bin ich jetzt Stillberaterin. ..

Liebe Grüße und allea Gute für die Ss und Geburt.

Gefällt mir

26. November 2014 um 7:59

Entscheide, wie Dübels fürcrichtig hältst.
Und ganz wichtig: stehe zu deiner Entscheidung und lass dich nicht runterziehen von Aussagen wie: wegen deinen brüsten willst du deinem Kind nicht das Beste geben? Warum müssen immer solche vorwürfe kommen? Kann man auch solche Bedenken nicht akzeptieren?!
Ich kann dir nur sagen, dass meine Brüste leider auch ohne Stillen gelitten haben. Ich hätte sehr gerne gestillt, konnte es aber nicht.

Lasse es auf dich zukommen und entscheide nach deinem Bauchgefühl. Eine Mutter die EGAL aus welchen Hrümden auch immer nicht stillen möchte, ist genauso eine liebevolle Mutter, wie eine stillende Mutter.

Gefällt mir

26. November 2014 um 8:00
In Antwort auf koalalola1864

Entscheide, wie Dübels fürcrichtig hältst.
Und ganz wichtig: stehe zu deiner Entscheidung und lass dich nicht runterziehen von Aussagen wie: wegen deinen brüsten willst du deinem Kind nicht das Beste geben? Warum müssen immer solche vorwürfe kommen? Kann man auch solche Bedenken nicht akzeptieren?!
Ich kann dir nur sagen, dass meine Brüste leider auch ohne Stillen gelitten haben. Ich hätte sehr gerne gestillt, konnte es aber nicht.

Lasse es auf dich zukommen und entscheide nach deinem Bauchgefühl. Eine Mutter die EGAL aus welchen Hrümden auch immer nicht stillen möchte, ist genauso eine liebevolle Mutter, wie eine stillende Mutter.

Wie du es für richtig hältst ...
Mannnnn, der frühe Vögel und ich. Wir können einfach nicht gut miteinander...

Gefällt mir

26. November 2014 um 8:10

Probier es doch aus
hi,
ich hab auch gehört, dass die veränderung der brust (z.b. hängen) durch die schwangerschaft und nicht durch das stillen kommen.
meine mama konnte nicht stillen und hat trotzdem hängebrüste. und das obwohl sie klein sind. wie ist es denn bei deiner mama oder anderen müttern in ihrem alter? zu zeiten unserer mütter war die flasche doch der renner. dann dürfte doch keiner ne hängebrust haben oder?

auf arte kannst du noch bis freitag ne reportage zum thema busen allgemein und die vorzüge des stillens anschauen. heißt "busenwunder". fand ich echt beeindruckend!

Gefällt mir

26. November 2014 um 9:49

Hi
Also ich hab jetzt 5 monate gestillt und musste abstillen weil ich operiert werden muss. Ich hab eine grössere brust wie du und kann nur sagen bus jetzt sind melne brüste normal nach dem abstillen und ich würde auf jeden fall stillen, dieses flaschenmachen ist so nervig, du musst immer so viel zeug mitschleppen, das ist echt blöd, ich würde jederzeit wieder stillen. Es ist viel einfacher und bequemer.
Auch wenn du nicht stillst können deine brüste hängen, ich würde das stillen probieren.

Gefällt mir

26. November 2014 um 9:52

Also
Ich glaube nicht das vom Stillen die Brüste hängen oder es ist von Frau zu Frau unterschiedlich . Und wenn du was für deinen Körper tust und trainierst ,Sport ausübst dann kann man auch viel dagegen tun .

Aber es bringt auch nichts hier nach Ja oder Nein zu fragen ,Denn das ist allein deine Entscheidung !
Ich habe mich gegen das Stillen entschieden ,jedoch aus anderen Gründen .
Wenn du dich dagegen entscheidest aus welchen Gründen auch immer finde ich ist es allemal besser für Mutter und auch für das Kind als wenn dabei negative Gefühle entstehn.

Gefällt mir

26. November 2014 um 10:28

Ihc hab
drei Kinder gestillt und meine Brüste sehen immer noch gut aus. Klar, nicht mehr so wie damals als ich jung war... aber für fast 40 kann ich da echt nicht meckern.

Gefällt mir

26. November 2014 um 11:41

Ich rate dir es einfach mal auszuprobieren.
Wenns passt, dann passt es und wenn nicht, wird halt nicht gestillt. Das musst du ganz für dich alleine entscheiden. Nur von vornherein sagen, das ist nichts finde ich schade, währe bei mir fast passiert. Ich wollte absolut nicht stillen. Konnte mir das einfach nicht vorstellen. Wurde dann überredet und habs ausprobiert. Mir hat es dann so gut gefallen, dass ich 2 mal ein jahr lang gestillt habe. Und wegen den brüsten würde ich mir nicht so viel sorgen machen, erstens ist die schwangerschaft schlimmer als das stillen und zweitens hat das auch viel mit deiner veranlagung zu tun, ob deine brüste hängen oder nicht. Meine sehen noch toll aus und die einer freundin hängen schon total, obwohl sie kleinere brüste hat und keine kinder.

Gefällt mir

26. November 2014 um 11:59

.
Also Ich würde gerne stillen ich wollte mir da so eine pumpe kaufen und das abpumpen und dann meinem kleinen geben

Gefällt mir

26. November 2014 um 12:37

Nach 2 eigenen, normal geborenen Kindern...
und insgesamt 36 Monaten Stillzeit (1 x 15, 1 x 21), kann ich sagen, dass sich die Brust zw. Schwangerschaftsbeginn und Abstillende schon verändert. Mit der Schwangerschaft wird sie größer, mit dem Milcheinschuss nochmal und danach ist sie abhängig von dem, was Dein Baby trinkt. Steigerst Du die Milchproduktion, wird die Brust größer, verringerst Du die Produktion, wird sie kleiner. Am Ende bin ich wieder dort angekommen, wo ich vor der SS gewesen bin.
Wenn Du also kurz nach der Geburt abstillst, passiert genau das gleiche, nur viel schneller. Heißt, die Gefahr von ungewollten Streifen und Schmerzen ist viel höher.
Zum Stillen: Du wirst vermutlich den ganzen Tag allein mit Baby zu Hause sein, weil Dein Partner für Euch das Geld (mit)verdient. Daher kommt es am tag hauptsächlich auf Euch beide an. Wie flexibel wollt ihr sein? Wollt ihr einfach mal raus? Oder müsst beim Kia länger warten? Dann ist Stillen verdammt praktisch, ansonsten bist Du 2 Stunden unterwegs und schleppst soviel Gepäck mit, wie früher, als Du nur mal ne nacht woanders schlafen wolltest.
Was die Nächte angeht: wenn der Partner Euren Luxus finanziert, sollte man ihn wenigstens schlafen lassen, heißt, Du kümmerst Dich um Dein Baby nicht nur am tag sondern speziell auch in der Nacht. Stillen sorgt dabei enorm für die nächtliche Ruhe. Das ist einer der Gründe, warum ich solange gestillt habe und jedesmal das Abstillen bereut habe. Die Nächte waren soooo ruhig, wenn man im Halbschlaf anlegen konnte...das geht jetzt nicht mehr und es werden alle Familienmitglieder wach, nur weil der Minizwerg plerrt.
Thema Krankenheiten: ach, ich liebe Stillen, damit war alles so einfach und man brauchte keine Medizin! Nach dem Abstillen wurden bei beiden die Erkältungen schwerer. (Beide gingen zu dem Zeitpunkt schon in die kita, also hatte ich den Vergleich)
Und am Ende ein wirklich wichtiges Argument pro Stillen: wenn man Flasche gibt, muss man die sauber machen, das ist soooooo aufwendig und macht extreme Spülhände!!!
Das weiß ich, weil ich mal den Furz im Kopf hatte, abgepumpte Milch geben zu wollen...einfach so, ohne Grund. Mach das nicht, es raubt soooo soviel Zeit, Liebe (die Belohnungshormone werden nur beim Saugen ausgeschüttet, nicht beim Pumpen) und macht die Haut (Spülhände) kaputt.

ikkebins

Gefällt mir

26. November 2014 um 12:55
In Antwort auf 3snibekki

Nach 2 eigenen, normal geborenen Kindern...
und insgesamt 36 Monaten Stillzeit (1 x 15, 1 x 21), kann ich sagen, dass sich die Brust zw. Schwangerschaftsbeginn und Abstillende schon verändert. Mit der Schwangerschaft wird sie größer, mit dem Milcheinschuss nochmal und danach ist sie abhängig von dem, was Dein Baby trinkt. Steigerst Du die Milchproduktion, wird die Brust größer, verringerst Du die Produktion, wird sie kleiner. Am Ende bin ich wieder dort angekommen, wo ich vor der SS gewesen bin.
Wenn Du also kurz nach der Geburt abstillst, passiert genau das gleiche, nur viel schneller. Heißt, die Gefahr von ungewollten Streifen und Schmerzen ist viel höher.
Zum Stillen: Du wirst vermutlich den ganzen Tag allein mit Baby zu Hause sein, weil Dein Partner für Euch das Geld (mit)verdient. Daher kommt es am tag hauptsächlich auf Euch beide an. Wie flexibel wollt ihr sein? Wollt ihr einfach mal raus? Oder müsst beim Kia länger warten? Dann ist Stillen verdammt praktisch, ansonsten bist Du 2 Stunden unterwegs und schleppst soviel Gepäck mit, wie früher, als Du nur mal ne nacht woanders schlafen wolltest.
Was die Nächte angeht: wenn der Partner Euren Luxus finanziert, sollte man ihn wenigstens schlafen lassen, heißt, Du kümmerst Dich um Dein Baby nicht nur am tag sondern speziell auch in der Nacht. Stillen sorgt dabei enorm für die nächtliche Ruhe. Das ist einer der Gründe, warum ich solange gestillt habe und jedesmal das Abstillen bereut habe. Die Nächte waren soooo ruhig, wenn man im Halbschlaf anlegen konnte...das geht jetzt nicht mehr und es werden alle Familienmitglieder wach, nur weil der Minizwerg plerrt.
Thema Krankenheiten: ach, ich liebe Stillen, damit war alles so einfach und man brauchte keine Medizin! Nach dem Abstillen wurden bei beiden die Erkältungen schwerer. (Beide gingen zu dem Zeitpunkt schon in die kita, also hatte ich den Vergleich)
Und am Ende ein wirklich wichtiges Argument pro Stillen: wenn man Flasche gibt, muss man die sauber machen, das ist soooooo aufwendig und macht extreme Spülhände!!!
Das weiß ich, weil ich mal den Furz im Kopf hatte, abgepumpte Milch geben zu wollen...einfach so, ohne Grund. Mach das nicht, es raubt soooo soviel Zeit, Liebe (die Belohnungshormone werden nur beim Saugen ausgeschüttet, nicht beim Pumpen) und macht die Haut (Spülhände) kaputt.

ikkebins

Sehr schöner Beitrag!
...der auch mich jetzt wieder motiviert weiter zu stillen, obwohl die Sache noch nicht so recht in Schwung kommt.

LG
Toni mit Baby 6 Tage alt

Gefällt mir

26. November 2014 um 12:56
In Antwort auf baldmamiii

.
Also Ich würde gerne stillen ich wollte mir da so eine pumpe kaufen und das abpumpen und dann meinem kleinen geben

Dazu solltest Du was wissen:
Im 1. Monat stillst Du vielleicht 2 x 20 Minuten und bist dann mit einer Mahlzeit fertig. Pumpen wirst Du für jede Brust 15 Minuten rechnen müssen. Im Optimalfall hasst Du Schwierigkeiten und bekommt ne Pumpe auf Rezept, als pumpst Du beide Seiten in 15 Minuten ab. Dazu kommt Reinigung der Pumpe 5 Minuten und Fütterung im Idealfall 20 Minuten. Flasche ancschließend säubern nochmal 3 Minuten...am Anfang biste also vielleicht ähnlich schnell, wie beim Stillen. Ein Baby trinkt aber mit der Zeit schnell, Pumpem dauert mit der Zeit länger. Also ab 3 Monaten sparst Du mit dem Stillen gegenüber dem Pumpen und Füttern enorm viel Zeit.
Und am Ende gibt Dir nur Dein Kind beim Stillen die Glückshormone, die Pumpe kann das leider nicht. Diese Erkenntnis ist dann nach ein paar Wochen Kinderernährung sehr frustrierend.

ikkebins

Gefällt mir

26. November 2014 um 13:00
In Antwort auf antonella05072010

Sehr schöner Beitrag!
...der auch mich jetzt wieder motiviert weiter zu stillen, obwohl die Sache noch nicht so recht in Schwung kommt.

LG
Toni mit Baby 6 Tage alt

Danke...
der Anfang ist schwer, aber wenn die Milchzeit komplett aufrechnet, ist Stillen soooo viiieeel einfacher. Und von dem gesparten Geld kann man sich selbst auch was schönes kaufen!

ikkebins

Gefällt mir

26. November 2014 um 13:03

Ich sage immer (auch wg.Schwangerschaftsstreifen):
"Das sind Spuren des Lebens und Spuren die Leben hinterlassen".

Gefällt mir

26. November 2014 um 13:32

Ich schreib dir mal
wie es bei mir ist/war (ich stille mein erstes Kind, 7,5 Monate, noch):

Ich hab mir da gar nicht so viel Gedanken drum gemacht. Bei mir in der Familie wurden alle Kinder gestillt, deswegen wäre ich auch nicht auf die Idee gekommen, mir vorzustellen, das nicht zu machen bzw. was, wenns nicht klappen würde (vielleicht naiv).

Es hat bei meinem Sohn und mir von Anfang an gut und ohne Schmerzen etc. geklappt, von daher kann ich bis jetzt nur absolut Positives berichten. Ich finde es sehr entspannend und döse auch mal ne Runde dabei, wenn er trinkt
Da ich ohnehin immer Zeug ohne Ende mitschleppe, weil man es ja brauchen könnte, hab ich schonmal durch das Stillen einen großen Teil gespart. Da bei uns der Papa noch an einer Weiterbildung neben seiner Arbeit bastelt, kann ich schlecht von ihm verlangen, aufzustehen und deswegen ist Stillen für mich total praktisch, weil ich so nachts nicht raus muss.
Nebenbei krieg ich ihn so immer beruhigt und er schläft abends problemlos ein über das Stillen.
Klar, das macht mich relativ unflexibel, aber ich hab auch nicht so den Drang, abends weg zu müssen, von daher ist es für mich absolut ok. Tagsüber hat er Abstände von 3 Stunden (das hat sich so eingependelt) und dazwischen kann ich auch mal einkaufen oder so, wenn mein Mann aufpasst.
Selbst wenn der Kleine mal Bauchweh hat, still ich ihn und dann kann er meistens darüber gut pupsen (ich weiß nicht, ob das bei der Flasche auch so funktioniert).

Insgesamt bin ich echt überzeugt vom Stillen. Von der Brust her kann ich noch nichts sagen, aber das ist für mich persönlich nicht so wichtig.

Gefällt mir

26. November 2014 um 15:20

Diese Frage löst meistens eine
Grundsatzdiskussion aus....

Meine Brust ist definitiv nicht mehr so wie sie vor dem Stillen und der Schwangerschaft war und vielleicht sieht sie noch weniger schön aus wenn ich irgendwann nicht mehr stille (meine Tochter ist 19 Monate alt). Aber das spielt für mich wirklich keine Rolle. Und ich denke für dich wird es auch keine Rolle mehr spielen sobald du dein Kind in den Armen hältst.
Ich kann dir nur den Tipp geben dich mit dem Thema Stillen jetzt schon zu beschäftigen und Kontakt zu einer guten (!) Stillberatung aufzunehmen, die dich ggfs. bereits im Krankenhaus nach der Geburt unterstützt.
Ich habe das Gefühl dass die meisten Frauen einfach nur komplett verunsichert sind was das Stillen angeht. Ich kann das absolut nachempfinden, ging mir genauso. Ich persönlich kann aber nur sagen, dass mir das Stillen das Leben mit Baby wirklich erleichtert hat!

Gefällt mir

26. November 2014 um 15:32

Hallo
ich kann deine angst gut verstehen - ich hatte sie auch. vor dem ersten kind. ich habe mittlerweile 4kinder gestillt. meine brust hat sich erst nach dem dritten stillkind veraendert. aber so what! das ist die natur, nicht nur die brust wird schlaffer, der ganze koerper wird es irgendwann. ich halte es für viel gesuender, sich damit auseinander zu setzen. denn ein ganz koerper-lufting gibt es ja dann auch nicht ^^
zudem ist stillen immer noch das beste fuer das kind und ich kenne frauen, die nicht gestillt haben und ihr busen sich trotzdem stark veraendert hat.
alles liebe dir und deinem kind!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen