Home / Forum / Mein Baby / Stillen - neugeborenes - help!

Stillen - neugeborenes - help!

27. April 2016 um 18:20

So, brauche jetzt mal dringend Tipps. Meine Tochter ist jetzt eine Woche alt. Nachdem ich dem stillunfreundlichen Krankenhaus entfliehen konnte (man hat mich wegen des Gewichtsverlustes völlig kirre gemacht, es wären Babys schon an der Brust verhungert, ich sollte dringend zufüttern etc.) habe ich sehr viel gestillt. Manchmal im 10 Minuten Takt. Als sie nachts auch länger am Stück schlief, habe ich sie gelassen. Zusätzlich abgepumpt. Das füttere ich zu. Am ersten Tag zu Hause auch noch Pre, aber da genug abgepumpte Muttermilch da ist, habe ich Pre wieder sein lassen. Die Hebamme war am Montag da, sie hatte seit dem KH 80g zugenommen. Sollte heute kontrollieren. Wieder 80g weniger! Jetzt war es natürlich nicht die selbe Waage. Aber dennoch mache ich mir Sorgen. Bei meinem ersten Kind hat es nämlich überhaupt nicht geklappt mit dem Stillen, was ich sehr schade finde. Möchte es wirklich so gerne!
Sie trinkt selten mal länger als 10 minuten. Oft schläft sie nach 5-7 Minuten ein. Wenn ich sie nicht durch kitzeln der Füße oder ähnliches animieren kann, lege ich sie ab. Manchmal meldet sie sich nach 5 Minuten, manchmal nach ner Stunde. Mache mir jetzt so meine Gedanken, dass sie tatsächlich nicht satt wird. Ist das wohl berechtigt? Oder sollte ich mich mal locker machen? Was kann ich anders / besser machen? Vielleicht habt ihr ja einen Rat... Danke schonmal!

Mehr lesen

27. April 2016 um 18:48

Ich denke
es ist ganz normal das die Babys zu Beginn immer an der Brust einschlafen. War bei meinem Sohn so, bei den Kindern meiner Schwester und bei noch vielen anderen die ich kenne.
Ich find es super das du die Pre Nahrung weg lässt und die abgepumpte Milch zufütterst! Mach so weiter und lass dich nicht verunsichern. Wenn mit unterschiedlichen Waagen gewogen wird kommen unterschiedliche Ergebnisse. Das ist ganz normal.
Ich würde dir eine Stillberatung empfehlen, du kannst mal La Leche Liga googeln, die arbeiten ehrenamtlich in (ganz?) Deutschland und Österreich.
Wichtig ist das du viel isst, also auf keinen Fall Diät halten oder so. Sonst kann es wirklich sein das die Milch nicht nahrhaft genug ist.
Im Krankenhaus (ich hatte ein sehr stillfteundliches) haben sie gesagt man verbraucht va 600Kalorien pro Tag mehr wenn man stillt, und die soll man auch zusätzlich essen.
Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 18:48

Wie viele
nasse Windeln hat das Baby denn am Tag? Ich meine dass es mindestens 5 sein sollten.
Wegen den 80g würde ich mich jetzt nicht verrückt machen. Wenn du unsicher bist soll die Hebamme lieber nochmal kommen und mit der gleichen Waage das Gewicht kontrollieren.
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 18:55

Das hört sich alles
Gut an wie du das machst. Hast du denn Milch? Brust wärmen, viel stilles Wasser trinken, Ruhe und Schlaf. Das wird, keine sorge

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 19:20

Hallo
Wenn du richtig gut online beraten werden möchtest , geh mal ins Stillen und Tragen Forum- dort sind Stillberaterinnen unterwegs
http://www.stillen-und-tragen.de/forum/viewforum.php?f=2&sid=51ccb0f7a13ebbe87b19e30c4c0280 16

Wie viele nasse Windeln hat denn dein Baby? Wie fütterst du zu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 20:39

Bei mir war es ähnlich...
Er war nie satt, hat viel geweint trotz dauerstillens. Es hat 4 Tage gedauert bis die "richtige" Milch einschoss. Das lag daran, dass ich emotional sehr mitgekommen war von der Geburt. Die ersten Tage hab ich auch abgepumpt + pre zugefüttert, nach 1 Woche klappte es... Weißt du wie? Alte Hebammen Weisheit "wo keine Tränen fließen, da fließt auch keine Milch". Nachdem ich mich einmal richtig aufweinen konnte ist eine Last von mir abgefallen und er hat zugenommen. Klingt komisch, war aber so geht es dir emotional gut? Ist ja noch alles ganz frisch? Och Mensch, fühl dich gedrückt und durchhalten! Alles wird gut, kuschelt euch wenn möglich die nächsten Tage nur ins Bett und kuscheln - stillen- kuscheln - stillen und essen und trinken nicht vergessen. Alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 21:19

Hallo
Ich habe derzeit ein ähnliches Problem. Mein Sohn ist 3 Wochen alt und schläft auch ständig an der brust ein, animieren klappt nur teilweise. Nach dem er gut eine woche keine gewichts zunahme hatte, musste ich zufüttern. Er bekommt momentan alles, also muttermilch sowie ersatzmilch, aus der Flasche. So hat er endlich zugenommen. Mein Ziel ist es, ihn bald wieder ohne ersatzmilch satt zu bekommen. Durch das einschlafen war 30 ml zu wenig Milch da, das muss jetzt alles wieder angeregt werden. Vlt schaffe ich auch irgendwann ihn wach zu halten nachts pumpe ich nicht ab, da wird gestillt und anschließend gibt es noch was nach.

Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 21:24
In Antwort auf schnullerchaos

Hallo
Ich habe derzeit ein ähnliches Problem. Mein Sohn ist 3 Wochen alt und schläft auch ständig an der brust ein, animieren klappt nur teilweise. Nach dem er gut eine woche keine gewichts zunahme hatte, musste ich zufüttern. Er bekommt momentan alles, also muttermilch sowie ersatzmilch, aus der Flasche. So hat er endlich zugenommen. Mein Ziel ist es, ihn bald wieder ohne ersatzmilch satt zu bekommen. Durch das einschlafen war 30 ml zu wenig Milch da, das muss jetzt alles wieder angeregt werden. Vlt schaffe ich auch irgendwann ihn wach zu halten nachts pumpe ich nicht ab, da wird gestillt und anschließend gibt es noch was nach.

Lieben Gruß

Nasse windel
Volle bzw nasse windeln hatte er genug, allerdings fiel die fontanelle ab und zu leicht ein. Die fontanelle zeigte also eher den flüssigkeitsmangel an, als eine trockene windel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 22:23
In Antwort auf schnullerchaos

Nasse windel
Volle bzw nasse windeln hatte er genug, allerdings fiel die fontanelle ab und zu leicht ein. Die fontanelle zeigte also eher den flüssigkeitsmangel an, als eine trockene windel.

Es kann nur raus
was rein kommt. Viele nasse Windrln sind ein sehr gutes Zeichen, dass genug Milch getrunken wurde. Die Fontanelle war bei meiner Kleinen in aufrechter Position auch oft etwas eingefallen. Wenn du sehr unsicher bist, geh nochmal zum Kinderarzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 22:36

Danke schonmal!
Ich füttere mit Flasche. Klappt manchmal nicht so gut. Die "sucht" sie auch. Da dockt sie inzwischen teilweise besser an der Brust an. Da muss ich Stillhütchen benutzen. Nervig, aber das klappt sonst aufgrund flacher Brustwarzen so gar nicht.
Sie hat so 5-6 nasse Windeln pro Tag. Ich achte auf die Ernährung. Und 3 L zu trinken.
Meine Hebamme ist im KH, nur deshalb sollte ich selbst wiegen. Sie sagt, dass ich morgen nochmal wiegen soll. Und spätestens nach 4h wecken soll.
Ich versuche mich mal nicht verrückt zu machen. Stresst ja auch nur. Aber das ist gar nicht so einfach... Und den ganzen Tag ins Bett legen geht leider auch nicht. Hab einen fadt 3 Jährigen, der zumindesf am Nachmittag hier rumspringt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 22:45

Du solltest die abgepumpte Milch
besser stillfreundlich (BES, Spritze oder Becher) zufüttern, so junge Babys entwöhnen sich sehr schnell von der Brust. Du beschreibst schon den Beginn einer Saugverwirrung, das saugen an der Flasche ist wesentlich einfacher, die Brust bedeutet Arbeit. Das Stillforum wurde dir bereits weiter unten empfohlen, da wird einem prima geholfen und man wird von ausgebildeten Stillberaterinnen beraten. Deine Trinkmenge und deine Nahrung wirken sich nicht auf deine Milchmenge (oder Qualität der Milch) aus bzw. zu viel Flüssigkeit kann kontraproduktiv wirken.
10-12 mal täglich anlegen, sie sollte in den ersten Wochen und bei Zunahmeproblem schon 15-20 Minuten effektiv stillen. Immer beide Seiten anlegen. Versuche auch Brustkompressionen, das löst den Milchspendereflex schneller aus. Zur Milchbildung kannst du Bockshornkleesamen einnehmen (Apotheke).
Alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 22:49
In Antwort auf pinguin122

Du solltest die abgepumpte Milch
besser stillfreundlich (BES, Spritze oder Becher) zufüttern, so junge Babys entwöhnen sich sehr schnell von der Brust. Du beschreibst schon den Beginn einer Saugverwirrung, das saugen an der Flasche ist wesentlich einfacher, die Brust bedeutet Arbeit. Das Stillforum wurde dir bereits weiter unten empfohlen, da wird einem prima geholfen und man wird von ausgebildeten Stillberaterinnen beraten. Deine Trinkmenge und deine Nahrung wirken sich nicht auf deine Milchmenge (oder Qualität der Milch) aus bzw. zu viel Flüssigkeit kann kontraproduktiv wirken.
10-12 mal täglich anlegen, sie sollte in den ersten Wochen und bei Zunahmeproblem schon 15-20 Minuten effektiv stillen. Immer beide Seiten anlegen. Versuche auch Brustkompressionen, das löst den Milchspendereflex schneller aus. Zur Milchbildung kannst du Bockshornkleesamen einnehmen (Apotheke).
Alles Liebe!

Äh ja, Diät solltest du natürlich nicht halten
aber es wird oft zu Stilltee, Malzbier, und besonders kalorienreicher Nahrung geraten, um die Milch fetter/nahrhafter zu machen - im Gegesatz zu vielen Hebammen wissen Stillberaterinnen, dass die Nahrung keinen Einfluss auf die Qualität der Milch hat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest