Home / Forum / Mein Baby / Stillen und trotzdem Milchpulver?

Stillen und trotzdem Milchpulver?

16. September 2010 um 21:27

Hallo!

Also ich bin in folgender Situation: Habe Ende August mein erstes Kind bekommen. Anfangs wollte der Kleine nicht wirklich an mich ran, also musste ich im Krankenhaus abpumpen. Der Erfolg war eher Mäßig. Ich war froh, wenn ich mal 20 oder 25ml zusammen hatte. Es schmerzte auch sehr und war total unangenehm. Dazu haben sich dann meine Brüste auch noch total verhärtet, hatten Knötchen und taten weh wie Hölle. Nachdem die im KH verschiedene sachen mit mir versucht haben und es sich nicht gebessert hatte, hab ich dann eine Akupunktur zusammen mit einer Aromatherapie bekommen und nachdem ich dabei ein paar stündchen eingeschlafen bin und warme Wickel hatte, ging dann alles... der Kleine hat auch getrunken.
soviel zur Vorgeschichte...
Nun ist es so, dass mein kleiner sehr unregelmäßig kommt, mal nach 3h, mal auch erst nach 6h, manchmal trinkt er 10 minuten und will dann absolut nicht mehr und manchmal hängt er 1 bis 2h an mir. Ich habe teilweise das Gefühl, dass er nicht richtig satt wird. Kann das sein? Woran erkenne ich das am einfachsten?
Außerdem habe ich überlegt, wie ich etwas flexibler werden könnte. Eine Möglichkeit wär ja, Milch auf Vorat abpumpen, so kann mein Freund auch mal das Füttern übernehmen falls ich einen Termin habe oder so. Da bin ich mir aber recht unschlüssig... Ich weiß zwar, dass man sich Pumpen bei apotheken leihen kann, aber durch die schlechten Erfahrungen zum Anfang bin ich skeptisch. Ist es möglich ab und an mal diese Babymilch aus Milchpulver zu füttern oder muss es dann eine regelmäßigkeit geben? Es wär ja echt nur, wenn unser Kleiner mal wieder nicht satt zu werden scheint oder, wenn ich wirklich mal weg muss und ihn nicht mitnehmen kann. Habe oft gelesen, dass man sich entscheiden muss. Flasche oder Brust. Ist da was dran?

Danke schonmal für die Antworten!

Mehr lesen

16. September 2010 um 21:46



Also zum so frühen Zufüttern kann ich Dir nur sagen, dass das Kind eine Saugverwirrung bekommen kann. Die Flasche und die Brust werden nämlich verschieden angesaugt (einmal mit Vakuum, das andere Mal wird die Milch durch die Zunge abgedrückt) und umso jünger das Kind ist umso eher kann es passieren, dass das Kind dann mit der Brust nichts mehr anfangen kann.

Das mit dem alleine unterwegs sein ist tatsächlich eine Einschränkung, die man als stillende Mama in dem frühen Stadium hinnehmen muss. Allerdings kann man normalerweise überall stillen.

Das Hungerbedürfnis Deines Kindes aber hört sich normal an und hat gar nichts damit zu tun, dass das Kind nicht satt würde. Zum Einen nehme ich an, dass die langen Nuckelphasen besonders abends auftreten, das nennt sich 'Clusterfeeding' und kurbelt die Milchproduktion an, womit das Kind sicherstellt, dass morgen auch noch genug Milch da ist.
Mein Kind hat anfangs genauso getrunken wie Deines, manchmal bis zu 8 Stunden nicht, abends am Stück.
Auch befriedigen die Kinder ihr Saugbedürfnis, das sie haben an der Brust und suchen auch Trost und Nähe an der Brust, auch das kann ein Grund sein für so langes Nuckeln.
Alles in allem ist das aber normales und natürliches (Trink-)verhalten und Du musst keineswegs zufüttern.
Wichtig ist dabei natürlich die Gewichtszunahme und das Befinden Deines Kindes. Sollte da etwas nicht stimmen musst Du aber eh zum Arzt und dann ist Zufüttern nochmal was anderes.

Soviel fällt mir dazu schonmal ein...
Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen