Home / Forum / Mein Baby / Stillen - wann wird es besser?

Stillen - wann wird es besser?

6. Oktober 2015 um 21:19

Ich habe meine Tochter damals auch gestillt, 15 Monate, davon 6,5 voll. Wir hatten ganz heftige Startschwierigkeiten beim Stillen durch ihre Gelbsucht und Blockade der HWS.
Mein Sohn ist jetzt 10 Tage alt und besonders heute brummt mir der Kopf. Er will dauernd trinken, spuckt und kackt viel und zu allem Übel ist mrine linke Brustwarze wieder blutig und noch nicht verheilt. Habe in Absprache mit meiner Hebi dann links mit Hütchen gestillt und dann kam richtig viel Blut raus, was er geschluckt und später ausgespuckt hat
Ich will die Seite abpumpen, komme aber nicht dazu, weil Kleini dauernd trinken will. Soviel Milch wie sonst wird er ja kaum kriegen, weil ich ja denbganzen Tag nur eine Seite gestillt habe...
Bin richtig deprimiert, weil er so unzufrieden ist und es wieder nicht so richtig gut klappt. Das Anlegen an sich wird besser. Aber ich hatte links schon in der Spätschwangerschaft eine Entzündung der linken Bruwa.. und seither hat sie sich nicht richtig erholt
Wann wurde es bei euch besser und Bebi zufriedener. Ich komm momentan zu nix und hab ja noch eine 5jährige Tochter. Zum Glück hat mein Mann noch eine Weile frei...
Traurige Paula

Mehr lesen

6. Oktober 2015 um 21:35

Hallo
du Arme, ich kann deine Verzweiflung verstehen!

Ich schreib mal alles runter, was ich versucht habe damals:

Heilwolle
Linolsalbe (hach wie heisst die noch?)
Brustwarzen mit Muttermilch einschmieren und trocknen lassen an der Luft.
Quark auf eine dicke Binde und an die Brust legen, Bh drauf und einwirken lassen
Aussteichen
Warmes Duschwasser aus dem Brausekopf in kreisenden Bewegungen um die Brustwarze
Kohlblätter
Abpumpen und vom Löffel/ Spritze(ohne Kanüle) füttern
Die LaLecheLiga anrufen
Im Fussballgriff anlegen
Überhaupt rundherum anlegen
Die ganze Brustwarze, inklusive Vorhof muss in den Mund des Kindes. Schau die noch mal Bilder im Internet an, wenn man den Mund nach aussen stülpt, damit die Zunge optimal liegt und das Kind nicht mehr auf die Brustwarze beisst.

Ich kann dich so gut verstehen, man ist kurz vorm Aufgeben. Beisst die Zähne zusammen, heult beim Stillen, wünscht sich die Flasche herbei. Aber es wird besser!! Ganz bestimmt! Glaub an dich! Du schaffst das.

Und wenn es doch nicht klappen sollte, mach dich nicht wahnsinng, dann stillst du ab und gibst Pre, so wie Millionen andere Frauen auch.

Viel Glück und alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 21:45
In Antwort auf veilchen2011

Hallo
du Arme, ich kann deine Verzweiflung verstehen!

Ich schreib mal alles runter, was ich versucht habe damals:

Heilwolle
Linolsalbe (hach wie heisst die noch?)
Brustwarzen mit Muttermilch einschmieren und trocknen lassen an der Luft.
Quark auf eine dicke Binde und an die Brust legen, Bh drauf und einwirken lassen
Aussteichen
Warmes Duschwasser aus dem Brausekopf in kreisenden Bewegungen um die Brustwarze
Kohlblätter
Abpumpen und vom Löffel/ Spritze(ohne Kanüle) füttern
Die LaLecheLiga anrufen
Im Fussballgriff anlegen
Überhaupt rundherum anlegen
Die ganze Brustwarze, inklusive Vorhof muss in den Mund des Kindes. Schau die noch mal Bilder im Internet an, wenn man den Mund nach aussen stülpt, damit die Zunge optimal liegt und das Kind nicht mehr auf die Brustwarze beisst.

Ich kann dich so gut verstehen, man ist kurz vorm Aufgeben. Beisst die Zähne zusammen, heult beim Stillen, wünscht sich die Flasche herbei. Aber es wird besser!! Ganz bestimmt! Glaub an dich! Du schaffst das.

Und wenn es doch nicht klappen sollte, mach dich nicht wahnsinng, dann stillst du ab und gibst Pre, so wie Millionen andere Frauen auch.

Viel Glück und alles Gute!

Hebi hat sich das angeschaut
Er trinkt ja "richtig"
Positionen wechsel ich auch. Aber die Entzündung war ja schon vorher da

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 21:48

.
Nach etwa 2 wochenqurse es bei ziemlich plötzlich besser.
Wechsel immer wieder die stillposition, dann wird die brustwarze immer anders "belastet".
Ich bin teilweise den ganzen tag oben ohne rumgelaufen, damit die brustwarzen schön viel frischelufz bekommen, mumu drauf trocknen lassen, wenn man dann doch mal aus dem haus muss/besuch kommt, stilldonuts basteln, damit die brustwarze trotzdem luftig bleibt.
Mit schwarzem tee abtupfen.
Vom dauernden cremen hat mir die hebamme abgeraten, da die haut dann weicher und noch anfälliger wird. Maximal 1x am tag cremen.
Gute besserung dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 21:49
In Antwort auf paula1296

Hebi hat sich das angeschaut
Er trinkt ja "richtig"
Positionen wechsel ich auch. Aber die Entzündung war ja schon vorher da

Ach mensch
Das tut mir echt leid. Warst du schon beim Arzt? Vielleicht gibt es ja was Gutes gegen die Entzündung, was mir nichr einfällt...

Vielleicht Kamillentee trinken? Wirkt entzündungshemmend...

Ich bin am Ende mit meinem Latein, es tut mir leid.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 21:51

.
Brustwarzen lasern lassen? Hab mich damit nie richtig befasst, wann genau das was bringt, aber es soll super sein. Vielleicht ist das ja was?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 22:56

Ich hatte auch solche probleme
die Brustwarze war zwar nicht entzündet, dafür hatte ich ne Brustentzündung und die Brustwarzen waren ordentlich wund. dazu noch Gefäßkrämpfe. ich wollte auch alles hinschmeißen. doch dann wurde es in der dritten Woche von Tag zu Tag besser. Vielleicht kannst du den kleinen mit einem Schnuller etwas hinhalten und solange abpumpen. Ich wollte so schnell auch keinen einführen, aber es hat verdammt geholfen, auch wenn sie etwas verwirrt ist. Alles egal, man muss selbst ja auch irgendwie klar kommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 23:13

Ich habe wegen Gelbsucht
8 Wochen abgepumpt und dannach gestillt trotz Schlupfwarzen (die normalerweise viel empfindlicher sind) noch nie was gehabt ich denke du solltest sie Seite Abpumpen und ihn immer an der Seite trinken lassen der Milchbedarf regelt sich dann. Ich stille pro stillen auch nur eine Seite macht sie immer satt ich habe aber auch viiel zu viiel Milch.
Oder fütter zu Not halt mal zu so schnell gewöhnen sich die kleinen nicht an die Flasche wenn man noch stillt meine hat ja schließlich 8 Wochen die Flasche bekommen und stillt jetzt mit 5 Monaten noch voll ausser etwas Brei.
Sonst kann ich dir keine Tipps geben weil ich noch nie Wunde Bw hatte oder sonstiges...
Lg und Gute Besserung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 23:15

Warum fütterst du nicht zwischendurch ein bisschen zu?
Damit könntest du den Druck ein bisschen rausnehmen. Dein Kind ist satt, du kannst in Ruhe mal abpumpen, deine Brustwarzen haben auch mal Pause und das nächste Stillen wäre vielleicht entspannter.
Ich weiß nicht, ob ich mich damit zu weit aus dem Fenster lehne, aber ich glaube nicht, dass ab und zu Pre mit Flasche oder Löffel geben zum Abstillen führt. Ich glaube eher, dass man sich da am Anfang zu viel Druck macht und dann alle unglücklich sind. Die Frau hat massive Schmerzen und das Baby Hunger. Wem ist damit geholfen? Dann lieber mal abpumpen und Flasche geben als diese Stilldramen... Mir gings genauso und ich habe das Stillen nie wirklich genießen können, weil ich immer dachte, dass das Stillen sein muss und dass es unbedingt klappen muss und bloß nie Pre geben und und und. Heute denke ich mir, hätte ich eben paar Tage länger zugefüttert, dann wäre mir viel Leidensdruck erspart geblieben. Im Krankenhaus haben sie ihm eh immer noch die Flasche gegeben, weil der Milcheinschuss erst nach 5 Tagen kam. Gestillt habe ich schlussendlich 8 Monate lang, davon 5 voll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 23:28
In Antwort auf coffeequeen86

Warum fütterst du nicht zwischendurch ein bisschen zu?
Damit könntest du den Druck ein bisschen rausnehmen. Dein Kind ist satt, du kannst in Ruhe mal abpumpen, deine Brustwarzen haben auch mal Pause und das nächste Stillen wäre vielleicht entspannter.
Ich weiß nicht, ob ich mich damit zu weit aus dem Fenster lehne, aber ich glaube nicht, dass ab und zu Pre mit Flasche oder Löffel geben zum Abstillen führt. Ich glaube eher, dass man sich da am Anfang zu viel Druck macht und dann alle unglücklich sind. Die Frau hat massive Schmerzen und das Baby Hunger. Wem ist damit geholfen? Dann lieber mal abpumpen und Flasche geben als diese Stilldramen... Mir gings genauso und ich habe das Stillen nie wirklich genießen können, weil ich immer dachte, dass das Stillen sein muss und dass es unbedingt klappen muss und bloß nie Pre geben und und und. Heute denke ich mir, hätte ich eben paar Tage länger zugefüttert, dann wäre mir viel Leidensdruck erspart geblieben. Im Krankenhaus haben sie ihm eh immer noch die Flasche gegeben, weil der Milcheinschuss erst nach 5 Tagen kam. Gestillt habe ich schlussendlich 8 Monate lang, davon 5 voll.

Also zufüttern sollte man
- sofern man vollstillen will - nur wenn es gewichtstechnisch induziert ist. Bei so einem kleinen Baby auch nur stillfreundlich (BES, Becher, Spritze). Ansonsten kann das Abstillen schneller eingeläutet sein als einem lieb ist.
Clusterfeeding ist am Anfang ganz normal, das Baby kurbelt die Produktion ordentlich an. Stillen funktioniert - sofern keine anatomischen Probleme (Zungenband, hoher Gaumen etc.) vorliegen - nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage.

Liebe TE,
ich fühle mit dir, ich hatte die ersten Wochen fürchterlich wunde, entzündete und schmerzende Brustwarzen. Wurde das Zungenbändchen kontrolliert? Saugt er korrekt? Vielleicht kannst du eine Stillberaterin konsultieren (La leche Liga), Hebammen sind nicht immer Experten in Sachen Stillen. Wenn dein Mann sich mehr um die Große kümmert, leg dich mit deinem Baby viel ins Bett und kuschel. Gegen die wunden BW haben mir immer Multimam-Kompressen und Heilwolle gut geholfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 23:34
In Antwort auf doris_12666793

.
Brustwarzen lasern lassen? Hab mich damit nie richtig befasst, wann genau das was bringt, aber es soll super sein. Vielleicht ist das ja was?

Oh ja, gegen die Einrisse
an den Brustwarzen hat mir das Lasern wirklich gut geholfen. Frag doch mal deine Hebamme, ob sie solch einen Laser hat...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2015 um 9:30
In Antwort auf coffeequeen86

Warum fütterst du nicht zwischendurch ein bisschen zu?
Damit könntest du den Druck ein bisschen rausnehmen. Dein Kind ist satt, du kannst in Ruhe mal abpumpen, deine Brustwarzen haben auch mal Pause und das nächste Stillen wäre vielleicht entspannter.
Ich weiß nicht, ob ich mich damit zu weit aus dem Fenster lehne, aber ich glaube nicht, dass ab und zu Pre mit Flasche oder Löffel geben zum Abstillen führt. Ich glaube eher, dass man sich da am Anfang zu viel Druck macht und dann alle unglücklich sind. Die Frau hat massive Schmerzen und das Baby Hunger. Wem ist damit geholfen? Dann lieber mal abpumpen und Flasche geben als diese Stilldramen... Mir gings genauso und ich habe das Stillen nie wirklich genießen können, weil ich immer dachte, dass das Stillen sein muss und dass es unbedingt klappen muss und bloß nie Pre geben und und und. Heute denke ich mir, hätte ich eben paar Tage länger zugefüttert, dann wäre mir viel Leidensdruck erspart geblieben. Im Krankenhaus haben sie ihm eh immer noch die Flasche gegeben, weil der Milcheinschuss erst nach 5 Tagen kam. Gestillt habe ich schlussendlich 8 Monate lang, davon 5 voll.

Einfach mal so zufüttern sollte man nicht
Es sollte immer gute Gründe fürs Zufüttern geben , also z.b. schlechte Gewichtszunahme.
Das Zufüttern sollte dann auch stillfreundlich ( mit Brusternährungsset oder Becher) erfolgen. Sonst vergrößern sich die Stillprobleme eher, da die Milchbildung sich verringert oder Saugverwirrung auftritt. Ich würde so etwas nur im Absprache mit Stillberaterin oder stillerfahrener Hebamme machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2015 um 9:34

Hallo
Das klingt alles ganz schön anstrengend und du verzweifelt. Ich kann sehr gut verstehen, dass du endlich " einfach nur stillen" möchtest. Ich denke, du solltest professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Stillberaterinnen findest du z.b. über die La Leche Liga oder AFS.
Eine ausgezeichnete Stillberatung gibt es auch online bei www.stillen-und-tragen.de im Stillforum . Ich bin sicher, dass ihr eure Probleme mit guter Beratung in den Griff bekommen könnt.
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2015 um 9:53

Bei mir
hat abpumpen geholfen. Nur die seite die so extrem schmerzhaft war. 2 tage gepumpt und danach war es echt schon gut verheilt, weil die warze ja dadurch geschont wird. Wenn dem baby die eine seite reicht würde ich das versuchen, ansonsten das abgepumpte mit der flasche dazu geben. Bei mir gab das keine probleme für die 2 tage und tat mir bzw der brustwarze echt gut. War schon kurz davor abzustillen so schmerzen hatte ich. So hat das aber wirklich super geklappt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2015 um 10:34

Halt durch...
Bei mir wars ähnlich. Die ersten paar wochen war meine rechte Brustwarze eigentlich ständig aufgerissen. Zuerst tats nicht arg weh aber nach ein paar Tagen konnte ich nur noch unter extremen Schmerzen stillen. Wollte echt aufgeben. La leche Dame meinte, das ich da durch muss, es würde besser werden. Auch sollte ich verschiedene Positionen ausprobieren. Als dann meine Milch auf der Seite zurück ging, weil ich vor jeder Still session Angst hatte, wurde es mir zu bunt. Ich hab auf einer Seite gestillt und die Wunde seite abgepumt. Die abgepumpte Milch mit der Flasche gegeben. Fleißig mit Weleda Nippel creme eingecremt und nach drei Tagen tat es nicht mehr weh und ich stille jetzt nach 5 1/2 Monaten immer noch voll. Meine kleine hatte durch die Flasche keinerlei Saugverwirrung oder ähnliches. Folge deinem Instinkt du weist am besten was dir gut tut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper