Home / Forum / Mein Baby / Stillkind zu groß?

Stillkind zu groß?

7. Februar um 14:44 Letzte Antwort: 12. Februar um 11:07

Hey,
Ich wahr gestern beim Kinderarzt zur U3, etwas verspätet, unser Sohn ist schon 7 einhalb Wochen alt. Früher war leider kein Termin zu bekommen.

Mein Sohn ist sehr groß, er gehört zu den größten 3 % der Kinder.
Darin hat bisher auch niemand ein Problem gesehen, bis gestern der Arzt meinte er sei zu groß und man müsse aufpassen, dass er nicht in dem Tempo weiter wächst.

Als ich gesagt habe sein Gewicht sei doch im Verhältnis zur Größe sei doch normal, abgesehen davon dass Stillkinder ja sowieso nicht zu dick sein können, sagte der Arzt, es ginge um die Größe, die könnte auch durch zu viel essen steigen (?!?) und das könnte gefährlich sein und deshalb soll ich seltener stillen.

 Als ich gesagt habe, ich kann ihn doch nicht hungern lassen, meinte der Arzt, ich solle das aussitzen. Zum Schluss meinte er noch, ich würde sonst noch eine Mastitis kriegen und könnte dann gar nicht mehr stillen. Dabei klappt das Stillen wunderbar und ich würde wirklich gerne mal wissen wie er eine drohende Mastitis erkennen will indem er nicht mich sondern mein Kind untersucht.

Eigentlich bin ich fest davon überzeugt, das das was der Arzt gesagt hat falsch ist aber irgendwie bin ich doch verunsichert. Hat von euch schon mal jemand sowas gehört?

Ich kann auch leider Keinen anderen kinderarzt finden. Ich bin schon froh, überhaupt einen für die U3 gefunden zu haben.

LG

Mehr lesen

7. Februar um 17:02

Wie groß und schwer ist er denn? Also das ein Kind zu groß von Stillen wird, habe ich noch nie gehört. Genauso das mit der Mastitis. Die würde dir höchstens drohen, wenn du plötzlich viel weniger stillst. Mein großer sprengt seit der u3 sogar die komplette Kurve und liegt deutlich über der 97% Linie (er ist jetzt 2,5) und noch nie hat jemand gesagt, das kommt vom Essen. Auch der kleine lag bei der U3 und u4 drüber.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Februar um 19:00

Meiner ist normgerecht im oberen Bereich geboren und hat auch relativ schnell alle Kirven gesprengt, was die Größe angeht. Gewicht war uns ist im Verhältnis eher zu niedrig. Unser KiA war uns ist da immer sehr entspannt gewesen. Solange das Verhältnis passt, weiter machen wie bisher. Der KiA scheint mir nicht sehe kompetent... gibts leider. Aber so lange dein Baby gesund ist und sich gut entwickelt, mach dir erstmal keine Sorgen. Im ersten Jahr haben sie immer wieder enorme Schübe, das gibt sich dann auch wieder. Wenn es später immer noch so rasant ist, kann man Ursachenforschung betreiben, aber vor 2-3 Jahren würde ich da weder viel untersuchen noch hormonell (wäre ja die einzige Möglichkeit) rumpfuschen, wenn mir nicht mindestens 3 Ärzte unabhängig voneinander dazu raten würden. 
Bei uns war der KiAim Krankenhaus nach der Geburt völlig inkompetent, das hat uns am Anfang viel gekostet, zum Glück hatte ich eine wundervolle Hebamme. Wenn du gabz unsicher bist, würde ich da evtl. nochmals anfragen! Aber atme erstmal durch und freu dich an deinem Spatz!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 12:36
In Antwort auf lilyluna

Hey,
Ich wahr gestern beim Kinderarzt zur U3, etwas verspätet, unser Sohn ist schon 7 einhalb Wochen alt. Früher war leider kein Termin zu bekommen.

Mein Sohn ist sehr groß, er gehört zu den größten 3 % der Kinder.
Darin hat bisher auch niemand ein Problem gesehen, bis gestern der Arzt meinte er sei zu groß und man müsse aufpassen, dass er nicht in dem Tempo weiter wächst.

Als ich gesagt habe sein Gewicht sei doch im Verhältnis zur Größe sei doch normal, abgesehen davon dass Stillkinder ja sowieso nicht zu dick sein können, sagte der Arzt, es ginge um die Größe, die könnte auch durch zu viel essen steigen (?!?) und das könnte gefährlich sein und deshalb soll ich seltener stillen.

 Als ich gesagt habe, ich kann ihn doch nicht hungern lassen, meinte der Arzt, ich solle das aussitzen. Zum Schluss meinte er noch, ich würde sonst noch eine Mastitis kriegen und könnte dann gar nicht mehr stillen. Dabei klappt das Stillen wunderbar und ich würde wirklich gerne mal wissen wie er eine drohende Mastitis erkennen will indem er nicht mich sondern mein Kind untersucht.

Eigentlich bin ich fest davon überzeugt, das das was der Arzt gesagt hat falsch ist aber irgendwie bin ich doch verunsichert. Hat von euch schon mal jemand sowas gehört?

Ich kann auch leider Keinen anderen kinderarzt finden. Ich bin schon froh, überhaupt einen für die U3 gefunden zu haben.

LG

Wie groß seid ihr Eltern denn?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Februar um 21:04

Also das Kinder in die Breite wachsen, wenn sie viel oder gar zu viel essen, ist ja allgemein bekannt. Aber dass das Längenwachstum durch Ernährung beeinflussbar ist, habe ich noch nie irgendwo gelesen! Das ist doch genetisch vorgegeben, wie groß man wird. Die wahrscheinliche Größe eines Kindes lässt sich ja auch anhand der Körpergrößen der Eltern in etwa abschätzen. Das wird ja auch gerne beim Sport oder Tanzen genutzt, um körperliche Entwicklungen für eine mögliche Profikarriere abschätzen zu können. Und Muttermilch ist ja optimal zusammengestellt für die Kleinen. Eine Mastitis bekommt man definitiv dann, wenn man am Stillverhalten  z. B. wegen Krankheit des Babies etwas ändert. Also ich kann da wenig bis gar nichts Glaubhaftes an den Aussagen des Kia erkennen. Und ein Baby einfach mal Schreien lassen ist ja ganz allgemein ein mehr als fraglicher Rat. Was sollst du denn machen, wenn dein Baby trotz hungern lassen weiter so wächst? Zurechtstutzen damit es wieder in die Statistik passt? Sehr inkompetent meiner Meinung nach. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Februar um 11:07

Hast du eine Hebamme? Die würde ich bzgl stillen und zuviel essen mal ansprechen! Aber für mich hört sich das auch nach Panikmache erstmal an... aber ich bin kein Arzt oder vom Fach. Bevor du da was änderst würde ich aber eine zweite Meinung einholen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
Alleinerziehenden-WG in Berlin
Von: charles622
neu
|
10. Februar um 23:44
Teste die neusten Trends!
experts-club