Home / Forum / Mein Baby / Stillprobleme

Stillprobleme

5. November 2009 um 17:06

Hallo,
meine Tochter ist nun heute 5 Tage alt und ich versuche sie voll zu stillen. Leider habe ich sehr wenig Erfahrung und weiss gerade nicht so ganz weiter.
Die ersten zwei Tage im Krankenhaus hat sich ganz schön abgenommen...nun am dritten Tag waren wir schon wieder zu Hause und es lief alles viel relaxter. Allerdings habe ich so meine Bedenken, ob das mit dem Stillen gut klappt.
Sie schläft wirklich sehr viel, meistens 5 Stunden ( oder sogar mehr). Ich habe sie anfangs immer versucht nach 3 Stunden zu wecken, damit sie trinkt. Nun hat sie am 4 Tag ihr geburtsgewicht wieder erreicht ( was wohl heisst, dass sie genug milch bekommen hat).
Allerdings hatte ich jetzt erst den richtigen Milcheinschuß und hab so meine probleme. seitdem möchte die maus nicht mehr richtig trinken. Sie kann irgendwie die brustwarzen von den prallen Brüsten nicht mehr richtig fassen ( so meine vermutung). Es klappt dann irgendwann doch. Ich höre auch wie sie schluckt, allerdings schafft sie immer nur eine Brust! Dann schläft sie ein, auch wenn ich sie wickele trinkt sie an der nächsten nicht weiter.
Meist trinkt sie auch nicth länger als 15 min!!! was soll ich nun machen??? Während sie an der einen seite trinkt, läuft auch auf der anderen Seite milch raus. Ist das ein schlechtes zeichen?
Die andere Brust ist demnach auch so voll, dass sich knoten bilden und sie wirklich schmerzt. Kann ich da milch abpumpen?? Ich habe das einmal gemacht, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Aber ich glaube, es ist nicht so gut, weil man dann noch mehr milch produziert.

Wie verhält man sich denn genau mit dem stillen?? Kann ich sie so lange schlafen lassen oder muss ich mir sorgen machen?? Reichen diese 15 min trinken denn auch aus? Was mache ich mit der zweiten brust wenn sie sich weigert diese zu trinken??
Bin schon am verzweifeln und für jeden Rat dankbar.


lg die verunsicherte Christine

Mehr lesen

5. November 2009 um 17:13

Hallihallo!
Also, wenn sie ihr Gewicht schön erhöht, ist doch das schon mal ein gutes Zeichen!

Mit dem Abstand kann ich Dir jetzt nicht so viel sagen, mein Sohn kam so alle zwei bis drei Stunden.
aber, ich bin mir sicher, sie holt sich, was sie braucht!

Mein Sohn hat auch immer nur eine Seite getrunken. War nie möglich (auch durch Wickeln oder Ähnliches) ihn auch an die zweite Seite zu "hängen". Hat sich aber super so eingependelt bei uns.

Habe mir dann immer ein Spucktuch unter die andere Seite gehalten, weil gelaufen ist das immer!

Wichtig ist halt, dass Du dir merkst, welche Seite als nächstes dran ist, damit die Milchproduktion gleichmäßig bleibt!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2009 um 17:17

Uff,
das sind ja doch so einige fragen. hast du keine nachsorgehebamme, die dir hilft??? ich versuche dir mal ein paar sachen zu beatworten, rate dir aber auf jeden fall sonst mit deiner hebamme zu sprechen.
- wenn deine brust zu voll ist, und deine tochter nicht andocken kann, streich ein bisschen milch im waschbecken aus. nur so viel, dass der druck weg ist.
- es ist nicht schlimm, wenn sie wirklich eine brust gut leer trinkt und dann die andere nicht mehr. die brust pendelt sich schnell ein. biete ihr die 2. seite ruhig an, wenn sie aber satt ist, ists ok. du kannst sie während des trinkens auch etwas wachhalten, indem du ihre hand etwas massierst oder sie zb am kopf streichels - oder sie ausziehst aber:
- sofern die windel immer voll ist, trinkt sie genug
- streich die andere brust dann etwas aus. nicht abpumpen! dann produzierst du ja noch mehr milch! du könntest dir, wenns zu doll schmerzt, auch zb einen kalten waschlappen oder ein eiskaltes kohlblatt in den bh legen und auf die brust hochschnüren (bh auf der seite höher stellen) - so bekommst du etwas entlastung.
- nach ca 2 tagen sollte sich deine brust aber immer an alle umstellungen (also mehr oder weniger bedarf) gewöhnt haben
- lass sie ruhig schlafen und wecke sie nur, wenn deine brust zu sehr schmerz.

du wirst gerade in den ersten drei monaten und besonders in zeiten von entwicklungsschüben immer mal wieder deinen rhythmus ändern. du kannst froh sein, wenn sie schon "regelmässig" in festen abständen kommt. gewöhn dich aber nicht dran

hoffe, ich konnte etwas helfen?!
ich wollte es auch nicht glauben, aber nach spätestens drei monaten wird es einfach nur superschön, einfach und total stressfrei!!! (die wochen davor können teilweise ganz schön heftig sein,....)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2009 um 17:20
In Antwort auf esa_12452526

Uff,
das sind ja doch so einige fragen. hast du keine nachsorgehebamme, die dir hilft??? ich versuche dir mal ein paar sachen zu beatworten, rate dir aber auf jeden fall sonst mit deiner hebamme zu sprechen.
- wenn deine brust zu voll ist, und deine tochter nicht andocken kann, streich ein bisschen milch im waschbecken aus. nur so viel, dass der druck weg ist.
- es ist nicht schlimm, wenn sie wirklich eine brust gut leer trinkt und dann die andere nicht mehr. die brust pendelt sich schnell ein. biete ihr die 2. seite ruhig an, wenn sie aber satt ist, ists ok. du kannst sie während des trinkens auch etwas wachhalten, indem du ihre hand etwas massierst oder sie zb am kopf streichels - oder sie ausziehst aber:
- sofern die windel immer voll ist, trinkt sie genug
- streich die andere brust dann etwas aus. nicht abpumpen! dann produzierst du ja noch mehr milch! du könntest dir, wenns zu doll schmerzt, auch zb einen kalten waschlappen oder ein eiskaltes kohlblatt in den bh legen und auf die brust hochschnüren (bh auf der seite höher stellen) - so bekommst du etwas entlastung.
- nach ca 2 tagen sollte sich deine brust aber immer an alle umstellungen (also mehr oder weniger bedarf) gewöhnt haben
- lass sie ruhig schlafen und wecke sie nur, wenn deine brust zu sehr schmerz.

du wirst gerade in den ersten drei monaten und besonders in zeiten von entwicklungsschüben immer mal wieder deinen rhythmus ändern. du kannst froh sein, wenn sie schon "regelmässig" in festen abständen kommt. gewöhn dich aber nicht dran

hoffe, ich konnte etwas helfen?!
ich wollte es auch nicht glauben, aber nach spätestens drei monaten wird es einfach nur superschön, einfach und total stressfrei!!! (die wochen davor können teilweise ganz schön heftig sein,....)

Vergessen:
das mit "milch auslaufen/andere seite" ist normal. mir helfen da stilleinlagen die ich rund um die uhr trage. gehe auch mit bh ins bett. sofern die stilleinlage verrutscht, liege ich auch in milch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2009 um 17:23

Ein bisschen kann ich dir helfen:
Also, zuerst:

Dass die andere Brust tropft/ausläuft ist ganz normal, wenn du so volle Brüste hast und einen Milchspendereflex bekommst, dann läufts eben auf beiden Seiten. Der Milchspendereflex wird durch dein Baby, das gerade trinkt, ausgelöst.

So, zu der vollen Brust:
Du kannst sie ausstreichen, am besten unter der Dusche. Das bedeutet, von der harten Stelle aus zur Brustwarze hin fest streichen, damit sich die Brust entleeren kann. Wenn du schon Knoten hast, kann das auch schmerzhaft sein, es ist aber wichtig, dass du das machst.
Abpumpen ist noch so gut, dadurch regst du deine Milchproduktion nur noch mehr an, wie du schon sagst.
Also lieber ausstreichen.

Stillen ist immer eine Zweierbeziehung, das heißt, auch wenn dein Baby schläft, du aber Schmerzen in der vollen Brust hast, darfst du es ruhig wecken, damit es trinkt. Ansonsten darf dein Baby, solange es zunimmt, schlafen wie es will.

Weiterhin ist es tatsächlich schwer für dein Baby, aus der sehr vollen Brust zu trinken. Es hat noch nicht so viel Übung und bekommt die Brustwarze schwer zu fassen.

Du kannst es euch erleichtern, indem du deine Brust vor dem Stillen erwärmst (zB mit der Wärmflasche), dann fließt die Milch leichter. (Übrigens vorm Ausstreichen auch sinnvoll und unter der Dusche leicht zu machen)
Nach dem Stillen solltest du die Brust kühlen, auch das hilft gegen volle Brüste.

Hm, zu den 15 Minuten:
Du kannst dein Baby ja nicht zwingen, länger zu trinken. Aber du kannst, wie von dir beschrieben, zwischendurch wickeln und dann die anderen Brust anbieten. Oder wenn es einschläft, leicht am Ohrläppchen zupfen.
Wenn das Baby wirklich nur 15 Minuten trinkt, würde ich zwischendrin schon wechseln, wenn deine Brust es nicht anders mitmacht. Wenn es dir nur ums Prinzip gehen sollte: Ja, man kann auch nur eine Brust zu jeder Mahlzeit geben. Dann halt immer im Wechsel

Jetzt hab ich schon ziemlich viel geschrieben, eigentlich wollte ich dir als wichtigstes sagen:

Scheue dich nicht, eine Hebamme anzurufen und um Hilfe zu bitten. Das zahlt die Krankenkasse und die meisten Hebammen sind sehr nett! Trau dich, es wäre doch schade, wenn das Stillen so früh schon scheitern würde! Schau einfach mal ins Telefonbuch!

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2009 um 17:26

Das schreit nach Hilfe!
Das hast du richtig erfasst, das man mit abpumpen noch mehr Milch produzierst, mache das ja nicht! Hast du es denn schon mal mit ausmaßieren der Brüste probiert? Versuche es, es ist zwar auf dauer nervig (weil ich es auch machen musste), aber nach einer Zeit, reguliert sich deine Milch und du bekommst kleine Brüste mehr, dei kurz vor dem explodieren sind Vieleicht trinkt deine Kleine auch deswegen so schlecht, weil deine Brüste einfach nur so prall sind (das war bei mir nämlich auch der Fall)!
Auf jeden Fall, musst du irgendwas machen, ansonnsten kannst du einen schönen Milchstau bekommen und der hat es in sich! Du kannst dadurch Fieber bekomme und Kopf und Gliederschmerzen. Zusätzlich schmerzt dir die Brust wie Hölle, in der der Stau ist uns das ist echt nicht zum lachen
Das wenn du mit der einen Brust deine Maus stillst und aus der anderen Milch kommt, das ist normal und auch gut so. Damit macht dein Körper die andere Brust so zu sagen trinkfertig

Liebe Grüße und noch herzlichen Glückwunsch zu deiner Maus!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2009 um 17:30

Hallo,
Janine hat wirklich soweit alles toll erklärt.
Ich mag noch hinzufügen, das mein Sohnemann auch nicht länger als max 10 Minuten trinkt und auch pro Mahlzeit nur eine Seite benötigt. Sein Geburtgewicht von 3910g ging im KH runter bis auf 3500g und gestern wog er genau 8 Wochen nach der Geburt 5600g
Deine >Brust stellt sich übrigens auf das Trinkverhaslten ein und dann kommt es auch nicht mehr zu den Knoten

Eine wunderschöne Stillzeti wünsch ich Dir

LG Anke mit Joris *09.09.09

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest