Home / Forum / Mein Baby / Streit wegen Kindererziehung

Streit wegen Kindererziehung

11. Juni 2012 um 11:02

Ich (40) und mein Mann (44) streiten uns häufig wegen unterschiedlicher Erziehungsansichten unserer Kinder (3 u. 7).

So auch wieder an diesem Wochenende. Ich hatte meine Hausarbeit um die Ohren, er war außer Haus und die Kinder spielten im Garten. So hatte ich auch nicht sehen können, dass meine beiden ihren Ball, der in das Beet gerollt war, wieder herausholten und dabei etliche Fußabdrücke hinterließen. Als mein Mann es nach dem Heimkommen sah, gab es für die Kinder einen Riesenanschiss und 1 Stunde Zimmerarrest. Er war der Meinung, dass die Kinder wüssten, dass sie nicht ins Beet treten dürfen und dass er ihnen das schon so oft gesagt hätte. Das stimmt ja auch. Ich aber fand die Strafe ziemlich daneben und habe ihm vorgeschlagen den beiden einen Rechen in die Hand zu geben, damit sie die Spuren selbst wieder beseitigen können. Das wollte er aber nicht, da er Angst hatte sie könnten seine Heckenpflanzen beschädigen.

Das ist nur ein Beispiel von vielen Vorfällen. So reicht es auch, wenn er einen winzigen Kratzer am Türrahmen, im Laminat oder irgendeine Macke an seiner weißen Zimmerwand vorfindet. Dann jammert er herum, dass die Kinder im das ganze Haus kaputt machen und das sie sich anscheinend nur in einer Bruchbude wohlfühlen.

Wenn ich dann seine Schimpftiraden abwiegeln will, bekomme ich nur zynisch zu hören: Ja, ja, ich weiß sie sind ja nur Kinder und dürfen alles kaputtmachen.

Ich muß dazu sagen, dass ich Beschädigungen ohne Frage nicht gut finde und wenn es zu wild beim Spielen wird auch dafür sorge, dass es ein wenig ruhiger wird. Die Kinder bekommen von mir auch Grenzen gesetzt. Mein Problem ist seine Kleinlichkeit und manchmal habe ich den Eindruck, dass sein Haus und sein Garten an erster Stelle vor den Kindern kommen.

Aber mit Kindern geht manchmal das eine oder andere kaputt oder man findet im Fenster Fingerabdrücke etc.. Sowas lässt sich eben nicht vermeiden und mit Absicht machen es die Kinder ja nicht!

Was meint ihr dazu? Sehe ich das zu locker?

Mehr lesen

6. August 2012 um 10:24

Diziplin und Ordnung
Dein Mann macht es richtig, nur so werden aus den Kindern einmal vernünftige Menschen. Schau dich mal um, diese ganze Kuscheltour bringt doch nichts. Ich wurde zu teil auch sehr hart bestraft wenn ich Mist gemacht habe oder mich daneben benommen hatte.
Mit der Zeit wurde mit klar: Benimm dich, dann ist alles gut.

[Mein Problem ist seine Kleinlichkeit und manchmal habe ich den Eindruck, dass sein Haus und sein Garten an erster Stelle vor den Kindern kommen.]

1. Kinder kommen eben nicht immer zuerst.
2. Es ist keine Sache der Priorität, sondern des Prinzips und Respekts. Wenn meine Tochter z.B. meine teure und geliebte Fender Gitarre, oder meine PS3, oder meinen PC zerstören würde, das würde es auch Ärger und Strafen hageln.

Eure Kinder hätten auch einfach einen von euch bitten können, des Ball zu holen, ein 7 Jähriger ist schon dazu in der Lage.

1 LikesGefällt mir

7. August 2012 um 10:03

Ich denke
beim Ball spielen kann sowas immer mal passieren. Sowas machen Kinder ja selten mit Absicht. War ja so gesehen ein Missgeschick und dafür bestrafen find ich auch übertrieben. Da war deine Idee schon gut das sie es selbst wieder in Ordnung bringen. Hier und da geht immer mal was kaputt. Als unser Sohn 2,5 Jahre war , renovierte mein Mann gerade unsere Wohnung. Unser Sohn meinte wohl er das er gern helfen will. Er hatte uns das natürlich nicht gesagt und legte unverhofft los. Er nahm seinen Spielzeug Holzhammer und haute damit auf die frisch verputzte Wand. Da waren dann natürlich lauter kleine Löcher und die Arbeit umsonst.Sein Gedanke war gut gemeint von wegen er will Papa helfen aber das Ergebnis war natürlich grrr. Bestraft haben wir ihn natürlich nicht wirklich . Haben ihn nur den Hammer weggenommen. Aber es gibt natürlich auch Sachen die er überhaupt nicht darf z.B. in der Küche spielen mit Autos ( halt Dinge über die man stolpern oder sich verletzen kann) . Genauso übers Sofa hüpfen und rennen oder Ball spielen in der Wohnung . Ansonsten darf er sich sehr viel entfalten. Finde auch nicht das Du das jetzt zu locker siehst.

1 LikesGefällt mir

6. März 2017 um 16:38

Ich finde, über Erziehung spricht man VORm Kinderkriegen und prüft, ob man kompatibel ist, stellt zusammen Regeln und Prioritöten auf und schreibt die wichtigsten ggf  nieder. 

1 LikesGefällt mir

6. März 2017 um 19:14

Ich finde, dass dein Mann übertreibt. Kinder spielen einfach gerne und da kann es doch mal passieren, dass mal irgendwo ein Kratzer etc. hinkommt. Es ist ja nicht so als ob sie es mit Absicht machen (wenn doch, kann man ja zurecht schimpfen). 
Wenn er immer alles Tip top will, dann hätte er keine Kinder  zeugen dürfen...

3 LikesGefällt mir

6. März 2017 um 22:45

Es ist auch immer einfach, sich an sowas hochzuziehen, wenn man selten zu Hause ist. Ich würde ihm das genauso sagen. Entweder er überwacht selbts, weil du ja offenbar zu lasch bist oder er kann sich nicht beschweren. 

2 LikesGefällt mir

7. März 2017 um 8:22
In Antwort auf rainbowcrash

Ich finde, über Erziehung spricht man VORm Kinderkriegen und prüft, ob man kompatibel ist, stellt zusammen Regeln und Prioritöten auf und schreibt die wichtigsten ggf  nieder. 

Das hatte ich auch gedacht, dass das klappt. Als das Kind da war, dachte ich in vielen Dingen auf einmal ganz anders

3 LikesGefällt mir

7. März 2017 um 9:36

Natürlich ändern sich die Meinungen und mit der Erfahrung wird man dann in der Erziehung evtl. auch mal lockerer. Sowas muss aber gemeinsam besprochen werden, bevor man sein Handeln ändert. In einer ruhigen Minute einfach sprechen. Hey, ich finde das so und so, was sagst du dazu, wie finden wir einen Mittelweg ? Wenn beide auf ihre Meinung und Ansicht beharren, dann führt das immer wieder zu Streit und evtl. schaukelt sich da was unnötig hoch.

Gefällt mir

7. März 2017 um 23:53
In Antwort auf josyeve7

Ich (40) und mein Mann (44) streiten uns häufig wegen unterschiedlicher Erziehungsansichten unserer Kinder (3 u. 7).

So auch wieder an diesem Wochenende. Ich hatte meine Hausarbeit um die Ohren, er war außer Haus und die Kinder spielten im Garten. So hatte ich auch nicht sehen können, dass meine beiden ihren Ball, der in das Beet gerollt war, wieder herausholten und dabei etliche Fußabdrücke hinterließen. Als mein Mann es nach dem Heimkommen sah, gab es für die Kinder einen Riesenanschiss und 1 Stunde Zimmerarrest. Er war der Meinung, dass die Kinder wüssten, dass sie nicht ins Beet treten dürfen und dass er ihnen das schon so oft gesagt hätte. Das stimmt ja auch. Ich aber fand die Strafe ziemlich daneben und habe ihm vorgeschlagen den beiden einen Rechen in die Hand zu geben, damit sie die Spuren selbst wieder beseitigen können. Das wollte er aber nicht, da er Angst hatte sie könnten seine Heckenpflanzen beschädigen.

Das ist nur ein Beispiel von vielen Vorfällen. So reicht es auch, wenn er einen winzigen Kratzer am Türrahmen, im Laminat oder irgendeine Macke an seiner weißen Zimmerwand vorfindet. Dann jammert er herum, dass die Kinder im das ganze Haus kaputt machen und das sie sich anscheinend nur in einer Bruchbude wohlfühlen.

Wenn ich dann seine Schimpftiraden abwiegeln will, bekomme ich nur zynisch zu hören: Ja, ja, ich weiß sie sind ja nur Kinder und dürfen alles kaputtmachen.

Ich muß dazu sagen, dass ich Beschädigungen ohne Frage nicht gut finde und wenn es zu wild beim Spielen wird auch dafür sorge, dass es ein wenig ruhiger wird. Die Kinder bekommen von mir auch Grenzen gesetzt. Mein Problem ist seine Kleinlichkeit und manchmal habe ich den Eindruck, dass sein Haus und sein Garten an erster Stelle vor den Kindern kommen.

Aber mit Kindern geht manchmal das eine oder andere kaputt oder man findet im Fenster Fingerabdrücke etc.. Sowas lässt sich eben nicht vermeiden und mit Absicht machen es die Kinder ja nicht!

Was meint ihr dazu? Sehe ich das zu locker?

1. Eure Kinder sind noch klein. 3 Jahre... Klar, kennen Kinder Regeln und reagieren auf Strafen. Aber kindgemäßes Verhalten ist, den Ball zu holen und weiterspielen. Kindgemäßes Verhalten für Siebenjährige ist immer noch den Ball holen und vielleicht die Spuren beseitigen. Das ist doch normal.
2. Dein Mann klingt mir sehr zwanghaft. Der hat das Problem. Mit kleinen Kindern sieht das Haus nun mal nicht wie im Katalog aus. 
3. Ich gebe meinen Vorrednern recht, soll doch dein Mann daheim bleiben und für Recht und Ordnung sorgen.
4. Natürlich erzieht man seine Kinder dazu, auf Ordnung und Sauberkeit zu achten, Dinge respektvoll zu behandeln usw. usf. Aber das schließt doch nicht aus, trotzdem mal durchs Beet zu latschen. Manche morden im Affekt. Deine Kinder latschen nur mal über die Tulpenzwiebeln. So what...
5. Spuren im Beet... Habt ihr jetzt deshalb im kommenden Winter nichts mehr zu essen, weil die Saat zertrampelt wurde? Finde ich jetzt nicht sooo dramatisch, dass man eine Stunde Zimmerarrest bekommt.
6. Als Mama von einem Trotz-Terror-Zwerg (3) und  einem Schlaf-wird-überbewertet-Zwerg (1) habe ich volles Verständnis für Eltern, denen mal wegen Kleinigkeiten der Kragen platzt.
7. Ich hoffe, dein Mann ist nicht in allen Lebensbereichen so engstirnig und deine Kinder können sich ohne allzu große Kollateralschäden frei entfalten. Auch Erwachsene verursachen mal Kratzer.  
8. Falls er wirklich zwanghaft ist, dann euch allen viel Kraft und Geduld!!!

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Erfahrungen Ersatz Oma / Opa
Von: jungemami2013
neu
7. März 2017 um 11:06

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen