Home / Forum / Mein Baby / Stundenlanges schreien

Stundenlanges schreien

14. November 2011 um 23:14

Hallöle,
bin neu hier und würde mich freuen mich mit anderen Mamis austauschen zu können
Bin Mama von meiner 6 Wochen alten Tochter!
Tagsüber klappt wirklich alles schon super, habe allerdings große schwierigkeiten meine Tochter am abend zu beruhigen, denn ab ca 19 Uhr ist sie so unruhig, das geht bis ca 23 Uhr so das sie nicht mehr in den schlaf findet Sie lässt sich dann auch nicht so recht stillen, nach ein paar Minuten schreit sie dann auch die Brust an! Weiß langsam nicht mehr weiter, hat jemand einen Rat?

Mehr lesen

14. November 2011 um 23:23

War bei mir auch so
Bei mir lag das daran das meine brust nicht sättigend war und grad am abend braucht sie doch was zum einschlafen! Und für dein baby ist alles neu! Babys verarbeiten den tag eben am abend! Ich hab mir eine einpuckhilfe geholt! Die tücher heisen swaddleme! Die sind super! Gibts beim hiendl oder i-net! Ich hab das ab der 3. woche gemacht! Du wirst es nicht glauben, seit dem schläfz sie durch! Und besorg dir einen gymnastikball! Das regelmäßige wippen beruhigt meine kleine sofort! Hoffe ich hab dir damit geholfen!

Lg inna & emilia (3 monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2011 um 12:54


habe auch eine 6 wochen alte tochter die auch abends vermehrt und gerade beim stillen schreit. das liegt bei uns an den bauchschmerzen. wenn sie trinkt hört man es in ihrem bauch ordentlich gurgeln und brummeln. dann hilft nur hochnehmen oder fliegergriff. achte doch mal auf ihren bauch wenn sie trinkt. vielleicht ist es dasselbe problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2011 um 13:18

Das ist
sicher die normale abendliche Schreiphase die mit 6 Wochen etwa ihren Höhepunkt erreicht. Dabei verarbeiten die Kleinen den Tag. Machen kannst Du nicht viel in den Schreistunden außer ihr Nähe zu geben. Am besten ruhig aufs Sofa setzen und sie im Arm halten und einfach halten.

Vorbeugend hilft es, wenn man ab der 2. bis 3. Lebenswoche das Kind mehrmals täglich 20 bis 30 Minuten im Tragetuch oder einer guten Komforttrage trägt (okay, gegen die Schreiphase hilft auch tragen in einer schlechten Komforttrage, aber das sollte man Babys Rücken und Hüfte (und auch Mamas Rücken) nicht antun). Ob es im Moment hilft die abendlichen Schreistunden etwas zu reduzieren, wenn Du sie tagsüber mehrmals trägst kannst Du probieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2011 um 13:32

Bekanntes problem in dem alter
Hallo,

unser Sohn hat in dem Alter tagsüber nur im Tragetuch geschlafen, aber natürlich nur wenn Mama sich bewegt hat. Und abends dann garnicht mehr in den Schlaf gefunden und jeden Abend mehrere Stunden gebrüllt. Wie am Spieß. Unberuhigbar. Mama? Papa? Kenn ich (noch) nicht. Übrigends auch nicht mehr getrunken, müde war stärker als Hunger. Bis wir irgendwann diverse Tricks raushatten wie wir unser Kind in den Schlaf kriegen konnten:

-Tragetuch ging tagsüber super, abends komischerweise gar nicht mehr
-Pezziball hüpfen war und ist nach wie vor unser Einschlafmittel Nummer 1, in schlimmen Zeiten auch in der Küche vor der Dunstabzugshaube
-Kinderwagen hin und herfahren, gerne auch vor der Dunstabzugshaube. Kinderwagen war bei uns der Maxi Cosi mit Rädern dran, könnte mir vorstellen den Maxi Cosi einfach so wippen lassen hilft sicher auch
-Wiege, Stillkissen rein damit sie Begrenzung spürt und es kuschelig hat, und schön wiegen. Alternativ zur Haube könnt ihr dazu auch nen Fön anwerfen, Geräusch ist das gleiche (weisses Rauschen, gibt sogar ne iPhone App dazu, wo sie noch Herztöne reingemischt haben, und die half bei uns tatsächlich.)
-Manche schwören auf Kind fönen, hat bei uns nix gebracht.
-Autofahren geht wohl auch, auf Dauer aber schwierig
-Pucken, also fest in Babydecke einwickeln, gibt auch spezielle Pucksäcke, erinnern wohl an Zwangsjacken aber helfen in vielen Fällen.
-Singen. Hilft mir jetzt eigentlich ständig, in dem Alter von Deiner Tochter vermutlich noch nicht ganz so viel. Unserer brüllt im Auto weil er nicht einschlafen kann, Mama fährt und wird schon ganz nervös, fängt an zu singen, Baby ist sofort ruhig und pennt fünf Minuten später. Und mein Gesinge ist wirklich nicht schön
-Baden macht auch toll müde, hat bei uns das abendliche Problem aber drastisch verschlimmert. Bade bis heute immer morgens. Bei anderen wirkt abendliches Baden und anschliessendes Trockenföhnen wahre Wunder.

Das war auch die Zeit wo wir ihn mit teilweise sanfter Gewalt an den Schnuller gewöhnt haben. Anfangs immer ausgespuckt, blieb er immer besser drin. Saugen ist für Babys ja die einzige Möglichkeit sich selbst zu beruhigen. Wir nehmen die von Avent aus der Apotheke, brustwarzengeformt um Saugverwirrung zu verhindern.

Ansonsten Reize reduzieren, Fernseher, Radio, Licht etc. Ich bin in der Zeit auch kaum noch mit ihm raus, aber war auch bittertiefster Februar und anziehen eine einzige Qual. Und rausnehmen wenn er unterwegs gebrüllt hat oder gar anlegen unmöglich.

Ganz wichtig: Eine Beruhigungsstrategie mindestens zwanzig Minuten anwenden damit das Kind Zeit hat sich dran zu gewöhnen. Und nie mehr als zwei/drei an einem Abend. Also nicht hüpfen, dann fönen, dann schieben, dann wiegen, dann autofahren. Da würd ich auch durchdrehen.

Zum Thema Bauchschmerzen/Blähungen: Wir haben ihn damals auch mit Sab Simplex und Wala Kümmelzäpfchen vollgepumpt. Geschadet hats hoffentlich nicht, obs geholfen hat weiß ich nicht. Im nachhinein war die Hauptursache für seine Schreierei wirklich sein Unvermögen einzuschlafen bzw. unser Unvermögen ihn zum Schlafen zu kriegen.

Bei uns war der Spuk so um die achte Woche vorbei, das ging dann ganz schnell auf einmal. Dann weiss sie auch wer Mama/Papa ist und kuckt einen nicht mehr terrorisiert an wie einen Fremden.

Alles Gute für Euch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2011 um 18:56

Danke
für die zahlreichen Tipps, werde sie ausprobieren!
Gestern war es wieder so schlimm von 18-23 Uhr und als sie endlich im tiefschlaf war, konnte ich dann nicht schlafen
Konnte (zwar zur später std) endlich mal was für mich tun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2011 um 11:32
In Antwort auf heledd_12258175

Bekanntes problem in dem alter
Hallo,

unser Sohn hat in dem Alter tagsüber nur im Tragetuch geschlafen, aber natürlich nur wenn Mama sich bewegt hat. Und abends dann garnicht mehr in den Schlaf gefunden und jeden Abend mehrere Stunden gebrüllt. Wie am Spieß. Unberuhigbar. Mama? Papa? Kenn ich (noch) nicht. Übrigends auch nicht mehr getrunken, müde war stärker als Hunger. Bis wir irgendwann diverse Tricks raushatten wie wir unser Kind in den Schlaf kriegen konnten:

-Tragetuch ging tagsüber super, abends komischerweise gar nicht mehr
-Pezziball hüpfen war und ist nach wie vor unser Einschlafmittel Nummer 1, in schlimmen Zeiten auch in der Küche vor der Dunstabzugshaube
-Kinderwagen hin und herfahren, gerne auch vor der Dunstabzugshaube. Kinderwagen war bei uns der Maxi Cosi mit Rädern dran, könnte mir vorstellen den Maxi Cosi einfach so wippen lassen hilft sicher auch
-Wiege, Stillkissen rein damit sie Begrenzung spürt und es kuschelig hat, und schön wiegen. Alternativ zur Haube könnt ihr dazu auch nen Fön anwerfen, Geräusch ist das gleiche (weisses Rauschen, gibt sogar ne iPhone App dazu, wo sie noch Herztöne reingemischt haben, und die half bei uns tatsächlich.)
-Manche schwören auf Kind fönen, hat bei uns nix gebracht.
-Autofahren geht wohl auch, auf Dauer aber schwierig
-Pucken, also fest in Babydecke einwickeln, gibt auch spezielle Pucksäcke, erinnern wohl an Zwangsjacken aber helfen in vielen Fällen.
-Singen. Hilft mir jetzt eigentlich ständig, in dem Alter von Deiner Tochter vermutlich noch nicht ganz so viel. Unserer brüllt im Auto weil er nicht einschlafen kann, Mama fährt und wird schon ganz nervös, fängt an zu singen, Baby ist sofort ruhig und pennt fünf Minuten später. Und mein Gesinge ist wirklich nicht schön
-Baden macht auch toll müde, hat bei uns das abendliche Problem aber drastisch verschlimmert. Bade bis heute immer morgens. Bei anderen wirkt abendliches Baden und anschliessendes Trockenföhnen wahre Wunder.

Das war auch die Zeit wo wir ihn mit teilweise sanfter Gewalt an den Schnuller gewöhnt haben. Anfangs immer ausgespuckt, blieb er immer besser drin. Saugen ist für Babys ja die einzige Möglichkeit sich selbst zu beruhigen. Wir nehmen die von Avent aus der Apotheke, brustwarzengeformt um Saugverwirrung zu verhindern.

Ansonsten Reize reduzieren, Fernseher, Radio, Licht etc. Ich bin in der Zeit auch kaum noch mit ihm raus, aber war auch bittertiefster Februar und anziehen eine einzige Qual. Und rausnehmen wenn er unterwegs gebrüllt hat oder gar anlegen unmöglich.

Ganz wichtig: Eine Beruhigungsstrategie mindestens zwanzig Minuten anwenden damit das Kind Zeit hat sich dran zu gewöhnen. Und nie mehr als zwei/drei an einem Abend. Also nicht hüpfen, dann fönen, dann schieben, dann wiegen, dann autofahren. Da würd ich auch durchdrehen.

Zum Thema Bauchschmerzen/Blähungen: Wir haben ihn damals auch mit Sab Simplex und Wala Kümmelzäpfchen vollgepumpt. Geschadet hats hoffentlich nicht, obs geholfen hat weiß ich nicht. Im nachhinein war die Hauptursache für seine Schreierei wirklich sein Unvermögen einzuschlafen bzw. unser Unvermögen ihn zum Schlafen zu kriegen.

Bei uns war der Spuk so um die achte Woche vorbei, das ging dann ganz schnell auf einmal. Dann weiss sie auch wer Mama/Papa ist und kuckt einen nicht mehr terrorisiert an wie einen Fremden.

Alles Gute für Euch!

Hi
habe dein Tipp, meine kleine, nach dem baden trockenzuföhnen ausprobiert und muss sagen das sie danach geschlafeb hat echt klasse
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club