Home / Forum / Mein Baby / Thema Armut: sorry ich muss jetzt mal echt blöd fragen

Thema Armut: sorry ich muss jetzt mal echt blöd fragen

22. September 2013 um 14:17

Hallo,

Aufgrund mehrerer threads hier der letzten Tage muss ich mal was fragen:
meines Wissens nach muss doch in Deutschland niemand hungern. Jedem steht doch ein gewisser, zum leben ausreichender Betrag zu.

Und wenn jemand trotzdem mal gar nichts mehr hat gibt es doch noch diese soforthilfe für mittellose.

Sagt mir mal bitte ob ich hier echt so falsch liege mit meinem wissen..??

LG

Mehr lesen

22. September 2013 um 14:26

Hungern muss niemand
jeder kriegt genug Geld.

Wenn dieser jemand das Geld aber nicht ordentlich auf den Monat verteilt und dann Mitte des Monats nichts mehr ist, dann muss er wohl hungern.

In den Fällen, die hier genannt wurden haben die Personen aber kein Geld vom Staat erhalten (wenn ich es so verstanden habe).

Ich kenne die Seite des Hungerns aus meinem Elternhaus und habe auch dem Staat die Schuld grgeben, dass wir zu wenig Geld gekriegt haben.

Dann habe ich aber selber einen Monat mit fast nix gelebt und kam prima aus. Ich habe mir mein Geld komplett eingeteilt und nur die wichtigsten Grundnahrungsmittel gekauft. Am Ende des Monats hatte ich noch 10 Eur übrig um meiner Tochter was tolles zu kaufen.

Es kommt halt darauf an, was man daraus macht. In dem Monat habe ich zB nicht geraucht und bin nicht weggegangen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 14:27

Jein
manche fallen durchs raster...zu denen gehöre ich auch.
ich habe deutlich weniger als ein alg2 Empfänger und dazu sogar noch höhere kosten als die meisten alg2 Empfänger, da kosten entstehen,um zur arbeit zu kommen.

ich musste sehr,sehr dafür kämpfen um überhaupt auf die summe zu kommen, die ich nun habe...denn selbst da gab es Schwierigkeiten noch und nöcher.
in meiner Verzweiflung habe ich mich an den Senat meiner Stadt gewandt und dort Gott sei dank auch nach viel hin und her wertvolle tipps bekommen, auserdem haben die sich sehr,sehr stark gemacht für mich.

also ich sag mal, ohne meine Rücklagen, die ich mir vorher vom alg2 zusammen gespart habe, hätte ich meine Ausbildung abhaken können. ich hätte sonst niemals irgendwelche extra anfallenden kosten begleichen können. seis ne Fahrrad Reparatur,neue arbeitsschuhe,schulbücher etc.

und auch als ich jünger war, mit 17, da viel ich wieder durch jedes raster, erparnisse waren aufgebraucht und ja, da hab ich wirklich nichts zu essen gehabt...mein Kühlschrank war meist leer, und ich hatte nur glück, dass ich in einem Restaurant ein Praktikum gemacht habe und dort eine warme Mahlzeit am tag bekam(das was die gäste vom Mittagsbuffet übrig gelassen haben ) ohne das...joar keine Ahnung was ich gemacht hätte.
ich bekam kein alg2, weil mein vater unterhaltspflichtig war, der wollte nicht zahlen, ich hätte ihn verklagen müssen und davor hatte ich angst. zu meiner mutter gab es keinen kontakt, meine schwester hatte selber nichts, zudem hatte ich mehr als 60 stunden umsonst im Restaurant gearbeitet(mit Aussicht auf ne ausbildungsstelle im anschluss) und konnte so nicht jobben, und selbt wenn...ne 17jährige stellt mAN Nicht gerne ein, wegen dem jugendschutzgesetzt, alle Jobs, die ich von 16-18 hatte, waren absolute "glücksgriffe"denn einfach was zu finden ist es nicht in dem alter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 14:31
In Antwort auf rieselchen

Jein
manche fallen durchs raster...zu denen gehöre ich auch.
ich habe deutlich weniger als ein alg2 Empfänger und dazu sogar noch höhere kosten als die meisten alg2 Empfänger, da kosten entstehen,um zur arbeit zu kommen.

ich musste sehr,sehr dafür kämpfen um überhaupt auf die summe zu kommen, die ich nun habe...denn selbst da gab es Schwierigkeiten noch und nöcher.
in meiner Verzweiflung habe ich mich an den Senat meiner Stadt gewandt und dort Gott sei dank auch nach viel hin und her wertvolle tipps bekommen, auserdem haben die sich sehr,sehr stark gemacht für mich.

also ich sag mal, ohne meine Rücklagen, die ich mir vorher vom alg2 zusammen gespart habe, hätte ich meine Ausbildung abhaken können. ich hätte sonst niemals irgendwelche extra anfallenden kosten begleichen können. seis ne Fahrrad Reparatur,neue arbeitsschuhe,schulbücher etc.

und auch als ich jünger war, mit 17, da viel ich wieder durch jedes raster, erparnisse waren aufgebraucht und ja, da hab ich wirklich nichts zu essen gehabt...mein Kühlschrank war meist leer, und ich hatte nur glück, dass ich in einem Restaurant ein Praktikum gemacht habe und dort eine warme Mahlzeit am tag bekam(das was die gäste vom Mittagsbuffet übrig gelassen haben ) ohne das...joar keine Ahnung was ich gemacht hätte.
ich bekam kein alg2, weil mein vater unterhaltspflichtig war, der wollte nicht zahlen, ich hätte ihn verklagen müssen und davor hatte ich angst. zu meiner mutter gab es keinen kontakt, meine schwester hatte selber nichts, zudem hatte ich mehr als 60 stunden umsonst im Restaurant gearbeitet(mit Aussicht auf ne ausbildungsstelle im anschluss) und konnte so nicht jobben, und selbt wenn...ne 17jährige stellt mAN Nicht gerne ein, wegen dem jugendschutzgesetzt, alle Jobs, die ich von 16-18 hatte, waren absolute "glücksgriffe"denn einfach was zu finden ist es nicht in dem alter.

Achso
tafel viel weg, weil ich keinen ausweiß dafür bekommen hätte, war kein alg2 Empfänger,kein Student,keine Schülerin...

aber wie gesagt, mit hilfe eines anwalts hätte ich abhilfe schaffen können...heute würde ich keine sekunde zögern meinen vater zu verklagen,damals hatte ich angst, dass..ja keine Ahnung, das ich ihn verliere, wobei..viel zu verlieren gab es da ja im grunde nicht, er ist eben einfach ein ars*ch, hätte ich das damals auch schon gewusst, wäre alles gut gewesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2013 um 15:28

Ist es nicht sogar so
dass das Kindergeld nicht dir, sondern den Eltern zusteht, weil diese für dich unterhalt bezahlen??

ich glaube 685 euro ist ende der Fahnenstange...wobei, 685 euro ist jawohl auch echt der hammer...ist das ohne den kinderbetreuungszuschlag??
das fände ich echt viel, wenn man das mal mit dem schülerbafög vergleicht,krass

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 17:15

Vielen dank euch allen für eure Antworten!
trotzdem noch eine letzte Frage:
wenn nun wirklich der Fall eintritt dass person x, auf einen bescheid z.b. für bafög wartet und nun nichts mehr zu essen hat oder eine wirklich dringend benötigte anschaffung tätigen muss für die das geld fehlt:
hat die person dann keinen anspruch auf soforthilfe weil sie mittellos ist?


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 17:22

Es gibt die Möglichkeit
Ein überbrückungsdarlehen bei der Arge zu beantragen.

Das Problem: eine Bearbeitungszeit von 2-3 Monaten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 19:57

Soforthilfe
sollte man eigentlich auch SOFORT bekommen aber wie das mit der bürokratie so ist: alles dauert. nur beim bafög ist das wohl so, dass man da gleich was kriegen kann, das muss dann aber auch gleich nach erhalt von bafög zurück gezahlt werden. bei der arge ist es ein kampf - leider.

und zur armut: ja, eigentlich leben wir in einem sozialstaat, wo niemand auf der straße leben müsste und das geld ja reichen sollte. habt ihr euch mal gefragt, wie die arge diesen mindestsatz berechnet, den man bei hartz4 bekommt? die nehmen immer nur studenten und rentner und meinen, dass alle mit dem bisschen geld auskommen müssen. ich selbst war auch student und hatte mitunter nur 100 euro zum leben (da war miete usw. schon gezahlt), das ist wirklich total knapp und man kann sich gar nichts leisten. wer dann noch kinder hat, der muss jeden cent mehrmals umdrehen! wenn dann was außerordentliches dazwischen kommt, dann reicht gar nichts mehr. und die sätze für bestimmte sachen sind schon lächerlich. 2007 waren es etwa 20 euro für telefon und internet, 8 euro für medikamente (wo noch damals die 10 euro praxisgebühr gezahlt wurde!!!) ....

armut ist in unserem land leider total gegenwärtig. allein in berlin lebt fast jede 3te kind von sozialleistungen! das war der stand vom letzten jahr und das kann ja eigentlich gar nicht sein. denn wie viele eltern müssen aufstocken, weil ihr verdientes geld einfach nicht reicht. ja, es gibt leute, die arbeiten und dennoch arm sind.

wir sollten nicht immer alle verteufeln, die hier um rat fragen. ich schätze, den meisten hier geht soweit so gut, dass keine sozialleistungen in anspruch genommen werden und das ist auch gut so und sehr lobenswert. aber leider sind nicht alle in einer so glücklichen und sicheren situation und ein bisschen verständnis und respekt voreinander wäre das mindeste, das man den leuten bieten kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 20:19


wir jammern -selbst die mit wirklich wenig- auf hohem niveau...im gegensatz zu andern ländern (wobei ich mich frage wieso immer am schlechteren messen)
und trotzdem neulich erst der bericht: platz 19 in europa was chancengleichheit angeht..bitter für ein wirtschaftlich stabiles land!!!
1. welt armut haben wir... nicht zu vergleichen mit anderen ländern, aber das sind auch keine sozialstaaten => taten also an versprechen messen
ich denke in unserem sozialstaat und wirtschaftsland ist es schon ein bitterer denkanstoß, dass trotzdem so viele diese sozialleistungen benötigen heißt ohne sozialstaat sähs echt verdammt kritisch aus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2013 um 20:23
In Antwort auf henye_12501003


wir jammern -selbst die mit wirklich wenig- auf hohem niveau...im gegensatz zu andern ländern (wobei ich mich frage wieso immer am schlechteren messen)
und trotzdem neulich erst der bericht: platz 19 in europa was chancengleichheit angeht..bitter für ein wirtschaftlich stabiles land!!!
1. welt armut haben wir... nicht zu vergleichen mit anderen ländern, aber das sind auch keine sozialstaaten => taten also an versprechen messen
ich denke in unserem sozialstaat und wirtschaftsland ist es schon ein bitterer denkanstoß, dass trotzdem so viele diese sozialleistungen benötigen heißt ohne sozialstaat sähs echt verdammt kritisch aus.

Ergänzend
ich unterscheide zwischen armut in sozialkritischen ländern und armut im sozialstaat. in diseme seh ich armut bei uns sehr wohl , vor allem in der zukunft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2013 um 8:34
In Antwort auf henye_12501003


wir jammern -selbst die mit wirklich wenig- auf hohem niveau...im gegensatz zu andern ländern (wobei ich mich frage wieso immer am schlechteren messen)
und trotzdem neulich erst der bericht: platz 19 in europa was chancengleichheit angeht..bitter für ein wirtschaftlich stabiles land!!!
1. welt armut haben wir... nicht zu vergleichen mit anderen ländern, aber das sind auch keine sozialstaaten => taten also an versprechen messen
ich denke in unserem sozialstaat und wirtschaftsland ist es schon ein bitterer denkanstoß, dass trotzdem so viele diese sozialleistungen benötigen heißt ohne sozialstaat sähs echt verdammt kritisch aus.

Weil du unglücklich wirst wenn man sich immer nur an denen
orientiert, denen es besser geht.
Darum.
By the way...nenn mir mal einen Sozialsztaat, der besser ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2013 um 13:00

Also
ich finde es eine frechheit zu behaupten, dass man sich "in ruhe zum akademiker" ausbilden lässt. scheinst ja keine ahnung zu haben,was es überhaupt bedeutet zu studieren. ich jedenfalls hatte keine ruhe, musste viel und hart arbeiten und sowas wie urlaub hatte ich nie. aber schön, wenn man nur vorurteile hat.

natürlich kann es sich nicht jeder leisten, ohne irgendwelche kredite zu studieren aber eben drum gibt es bafög oder studienkredite zu sehr günstigen zinsen. aber wenigstens hat jeder die möglichkeit dazu, in anderen ländern gibt es sowas gar nicht und da kannste zusehen, wo du bleibst. und außerdem kann man nebenbei auch arbeiten gehen oder man entscheidet sich gleich für ein duales studium, wo man neben dem studium auch sein wissen gleich in die praxis umsetzen kann.
bevor du also irgendwelche überholten vorurteile verbreitest (weil du es vllt. gar nicht besser weißt?), informiere dich doch einfach mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2013 um 19:17
In Antwort auf pupsigel

Weil du unglücklich wirst wenn man sich immer nur an denen
orientiert, denen es besser geht.
Darum.
By the way...nenn mir mal einen Sozialsztaat, der besser ist.


ja wenn sich alle forscher von früher das gedacht hätten würden wir immer noch denken die welt wär ne scheibe...und kein sportler käm nach olympia
der mensch will immer weiter und besser sein. dass wir über uns hinaus fragen macht uns doch aus!
sich mit schlechterem zu vergleichen ist bequem mehr nicht!

und in ganz skandinavien z.b. funktionierts besser, zu deinem 2. punkt. selbst wenns nicht so wär sollten wir uns bemühen das besser zu machen und nicht drauf ausruhen dass es woanders noch schlechter is

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen