Home / Forum / Mein Baby / Thema Geburtshaus - Eure Meinung

Thema Geburtshaus - Eure Meinung

19. Dezember 2014 um 20:36 Letzte Antwort: 21. Dezember 2014 um 13:29

Hi Mädels.
og Thema beschäftigt mich gerade sehr - wollte mal von Euch wissen,inwieweit Ihr drüber nachgedacht habt,dort zu gebären.
Falls ja - gabs argen Gegenwind vom Umfeld? Und gibts auch Negativerfahrungen/-erlebnisse?
Danke schon mal

Mehr lesen

19. Dezember 2014 um 20:39

.
Vorab: Ich habe damit keine Erfahrung. Wenn Du argen Gegenwind in Familie und Freundeskreis erwartest, könnte es eine Überlegung wert sein, gar nix davon zu erzählen, sondern pro Forma als Entbindungsort das nächste Krankenhaus zu benennen.

Gefällt mir
19. Dezember 2014 um 21:06

Hallo
Ich habe auch keine Erfahrung nit Geburtshäusern, aber der Tipp von Waldmeisterin ist super. Das riet mir auch die Hebamme bezüglich unserer Wahl der Hausgeburt. Hat wunderbar funktioniert

Schaue dir doch einfach mal ein Geburtshaus an. Wenn du dich dort wohl und sicher fühlst hilft dir das vielleicht bei deiner Entscheidung. Die Hebammen die dort arbeiten verlegen auch meist sehr frühzeitig ins KH sollte es Probleme geben. Meist können sie es gut abwägen, wann es besser ist in eine Klinik zu gehen. Und du hast auch jederzeit die Möglichkeit zu sagen, dass du lieber in die Klinik möchtest wenn du dich unwohl fühlst.

Was dort nicht gemacht wird ist eine PDA. Sie können dir Schmerzmittel geben oder legen einen Zugang falls der Kreislauf in den Keller rutscht. Auch evtl Geburtsverletzungen werden gut versorgt. Für den Fall, dass sich die Plazenta nicht vollkommen löst, wirst du ebenfalls in eine Klinik gebracht.

Höre auf dein Bauchgefühl.

LG

Gefällt mir
19. Dezember 2014 um 21:28

Danke
Ok,ich muss wohl doch etwas ins Detail gehen

Das Geburtshaus habe ich bereits ausgesucht,war dort besichtigen und habe mein Hebammenteam gewählt. Nachdem ich bei meiner ersten Geburt eher bescheidene Erfahrungen in der Klinik machte (ua Stress, viele Leute,endete als Saugglockengeburt), hatte ich mich nun dafür entschieden,ich fühlte / fühle mich wohl mit meiner Entscheidung und freue mich sogar richtig auf meine bevorstehende zweite Geburt.
Soweit so gut.
Ua ist mein Lebensgefährte da eher ein Sicherheitsmensch bzw steht dem Ganzen skeptisch gegenüber - daher fällt das Nichtmitteilen schon mal flach
Jedenfalls muss ich natürlich entscheiden,da ich die Betreffende bin,aber ihn komplett außen vorlassen möchte ich natürlich auch nicht.
Was mich nun extrem verunsichert hat war mein FA heute. Er hält von dem Ganzen überhaupt nichts,meinte,dass im Notfall viel zu spät entschieden würde und kostbare Zeit verloren ginge. Mir ist natürlich klar,dass Mediziner meist die andere Seite der Medaille kennen,auch sehr rational denken und natürlich sämtliche Risiken eindämmen wollen. Ich muss dazu sagen,dass ich ihm auch vertraue,aber mein Gefühl betr. meiner Wahl ist nach wie vor eher positiv...obwohl mich sein Statement ins Wanken brachte..

So,und daher meine Frage an Euch (Geb.haus-)Mütter oder solche,die es werden wollen,wie Ihr damit umgegangen seid,in Bezug auf diese Entscheidung etc. (Fragen stehen ja schon oben)

Danke schon mal maybe,vor der HG ziehe ich absolut meinen Hut,das wäre jetzt erstmal nichts für mich

Gefällt mir
19. Dezember 2014 um 21:35

Wie
weit ist es denn zum nächsten Krankenhaus, falls es wirklich zum Notfall kommt? I.d.R. ist ja eins in der Nähe, und die Hebammen könnten telefonisch im Kreißsaal anrufen, so dass evtl. schon alles, inkl. Anästhesist, bereitsteht.

Man darf auch nicht den Personalmangel in manchen Kliniken unterschätzen. Wenn Du alleingelassen da bist, hilft Dir das Notfallteam im gleichen Gebäude gar nix, wenn kein Krankenhausmitarbeiter bei Dir ist der merkt dass da gerade eine Notfallsituation eintritt. (Das so als Argument für Deinen Arzt )

Gefällt mir
19. Dezember 2014 um 21:38


Hey
Ich habe meinen Sohn im geburtshaus bekommen und es war eine wunderschöne Geburt.
Ich hatte keine Angst, ich habe meiner Hebamme sehr vertraut. Wir hatten eine sehr ruhige Atmosphäre. Es war gemütlich und ich habe mich einfach wohl gefühlt. Was natürlich sehr positiv für eine Geburt ist.
Wir haben eigentlich nur Gegenwind bekommen und alle wollten uns das schlecht reden aber wir haben es trotzdem gemacht und im Nachhinein fanden es alle toll.
Ich glaube wenn ich in der Klinik gewesen wäre, hätten die in anderen Situation anders gehandelt damit es einfach schneller geht.
Wenn alles in der ss gut war und der Frauenarzt sein ok gibt würde ich es jedem empfehlen und es selber auch wieder machen.
LG

Gefällt mir
19. Dezember 2014 um 23:18

Ich denke mal dein frauenarzt rät dir davon ab
weil es bei der 1. geburt komplikationen gab.
was wenn es wieder zum geburtsstillstand kommt und auch die saugglocke nichts bringt? das risiko ist ja nicht grad zu ignorieren?
wissen die im geburtshaus über deine erste geburt bescheid??

Gefällt mir
20. Dezember 2014 um 5:59


ich geb dir mal ne zahl

2 prozent aller geburtshausgeburten enden in einer sekundären sectio

ca 33 prozent aller klinikgeburten enden in einer sekundären sectio

ich finde diese zahl bezeichnend und würde nie wieder in einer klinik entbinden, obwohl ich eine sekundäre sectio bei meinem ersten kind hatte.

ich bin eine doula und gebe dir den tipp, dir dahingehend vielleicht unterstützung zu suchen.

Gefällt mir
20. Dezember 2014 um 11:04
In Antwort auf ano100

Ich denke mal dein frauenarzt rät dir davon ab
weil es bei der 1. geburt komplikationen gab.
was wenn es wieder zum geburtsstillstand kommt und auch die saugglocke nichts bringt? das risiko ist ja nicht grad zu ignorieren?
wissen die im geburtshaus über deine erste geburt bescheid??

.
Hatte sie geschrieben, dass es zum Geburtsstillstand kam? Ich hatte nur etwas von Stress gelesen. Und da muss man leider sagen, einige - nicht alle - Stresssituationen im Krankenhaus sind hausgemacht, weil z.B. Unterbesetzung zu einer schlechten Betreuung der Gebärenden führt, die - alleingelassen - Stress entwickelt bzw. eine Streßsituation des Kindes verspätet entdeckt wird. Oder die Geburt wird versucht zu timen (Wehenmittel), damit der Kreißsaal schnell wieder für die nächste frei wird, oder weil es besser in den Schichtplan des Personals passt, und das Ganze geht nach hinten los.

Gefällt mir
20. Dezember 2014 um 19:38

....
Vielen Dank für die vielen Beiträge!
Also ich bin privat versichert und hatte auch damals den Eindruck,dass mir die PDA regelrecht aufgedrängt wurde. Eigtl hatte ich eher vor in Ruhe und auf meinen Körper hörend zu gebären. Ich weiß auch nicht ob das im Zusammenhang steht,sind ja nur Mutmaßungen. Nen Geb.stillstand hatte ich nicht,hatte nur nach 2,5 Std Presswehen keine Kraft mehr,so dass die Saugglocke zum Einsatz kam. Und das waren für mich sehr stressige 2,5 Std - ach naja.
Aber es bestärkt mich immer mehr,ins GBH zu gehen,da ich mit u meinem Körper vertraue. Mal abwarten,was meine Hebamme sagt,die will ich auch nochmal zu Raten ziehen.

LG

Gefällt mir
20. Dezember 2014 um 22:59

Ich selbst
habe keine Erfahrung mit GBH, aber meine Mama

Sie hatte 6 Geburten und die Jüngste kam im GBH und sie betont immer wieder, dass es die entspannteste Geburt war, die sie je hatte.
Bei uns 5 grossen wurde auch immer viel gemacht und da hat sie sich auch nie so ganz wohl mit gefühlt.

Ausserdem ist es im GBH bei uns so, dass vorher überprüft wird in einem Gespräch ob du überhaupt dafür geeignet bist. Sie nehmen nichts, was von vorneherein ein höheres Risiko bringt (Herzfehler oder was weiss ich) und nur Einlingsschwangerschaften. Ausserdem liegt für den Notfall das KH direkt nebenan und sie haben auch irgendwie eine Zusammenarbeit. Die Hebammen dort sind unfassbar lieb und erfahren.

Also wenn das GBH dir zusagt, dann würde ich das schon machen. Zumal man ja nicht unbedingt weiss wie lange einige von ihnen noch offen bleiben können (wurde bei unserem schon in der Zeitung erwähnt, auch weil der Nachwuchs total fehlt)

Gefällt mir
21. Dezember 2014 um 13:29

Ja
die Versicherung ist das grundlegende Problem aber daraus resultiert eben auch, dass es immer weniger freischaffende Hebammen gibt und auch der Nachwuchs für solche Geburtshäuser fehlt.

Ich habe irgendwo gelesen, dass es für eine freischaffende Hebamme kaum möglich ist einen Lebensunterhalt zu verdienen - warum also sollte man so einen Beruf in dem man kein Geld verdient lernen?

Gefällt mir