Home / Forum / Mein Baby / Thema: Tolerante Erziehung für die vielen Farben in dieser Welt!!

Thema: Tolerante Erziehung für die vielen Farben in dieser Welt!!

1. Februar 2015 um 19:58 Letzte Antwort: 2. Februar 2015 um 15:54

Hallo mädels...

soeben das thema beim Abendessen! Ich möchte meine Kinder so erziehen, dass sie tolerant allem gegenüber sind! die welt ist nicht schwarz oder weiß..sie ist so bunt in ihren tollen farben und formen! ich möchte, dass sie offen da durch spazieren und jedem "neuen" oder "andersartigen" neugierig entgegentreten! Ich möchte, dass sie sich nicht verschließen oder gar mit vorurteilen daran gehen! ich bin selbst eine person, die alles "andersartige" spannend findet!

ein beispiel: ich finde menschen, die nicht in die "norm" passen total anziehend! ich mag es wenn sie auffallen! Ich habe in meinem freundeskreis homose.xsuelle, transvestiten, transgender, umoperierte, gothiks, punks und ganz schrille vögel die eine mischung aus allem sind! und es ist völlig egal, welche religion, hautfarbe oder se.xuelle orientierung sie haben! ich finde sie allesamt total interessant und spannend...sie haben soviel zu erzählen und einen wundervollen und weltoffenen geist!

vielleicht liegt es daran, dass ich so "normal" erzogen und aufgewachsen bin und innerlich eigentlich total durchgeknallt bin...es mich aber nicht traue, aus mir auszubrechen!

mein mann dagegen ist eher der konservativ denkende...er findet alles unnormal, was nicht der norm entspricht! sobald es nicht mehr definierbar ist, was männchen oder weibchen ist...hat er sofort so eine "anti-haltung"... und da gibt es viel zu besprechen bei uns...

ich möchte, dass meine kinder vorurteilsfrei durch die welt gehen...weil es soviel zu entdecken gibt und man oft positiv überrascht wird...und mein mann möchte ihnen das typische modell familie/mensch ans herz legen!

wie seht ihr das? wie offen/tolerant/konservativ/typisch erzieht ihr eure kinder??

ich finde es ist ein spannendes thema!

Mehr lesen

1. Februar 2015 um 20:58

Mein Kind wächst da sehr offen auf
2 Paten sind homosexuell, sein Tagesvater ist homosexuell und wir haben einen sehr multikulturellen Freundschaftskreis und er wächst damit normal auf, weil es einfach normal ist. Mich macht es auch wahnsinnig stolz, wenn er es zeigt, dass es das normalste auf der Welt ist, wenn sich 2 Männer oder 2 Frauen lieben. Das ist sein normaler Alltag und wenn er mit seinen schwulen Paten unterwegs ist und wieder blöde Blicke fallen, dann nimmt mein Sohn auch kein Blatt vor den Mund und nimmt dadurch den Skeptikern den Wind aus dem Segel. Ist halt schon blöd, wenn einem ein 4 Jähriger sagt, dass es doch schön ist, wenn sich 2 Menschen lieb haben. Das zeigt, dass er mehr Toleranz im kleinen Finger hat als mancher Mensch allgemein.

Es ist mir wichtig, dass er so aufwächst. Ich bin selbst bisexuell und es gibt für mich fast nichts schlimmeres als dieses Schwarz/Weiß-Denken.
Das beinhaltet natürlich nicht nur das Thema Rassismus. Mit ist es wichtig, dass er allgemein Toleranz an den Tag legt...auch im Alltag bei Auseinandersetzungen mit seinen Freunden.
Allerdings lernt er auch, dass es Menschen gibt, die es nicht verstehen können, wenn sich 2 Männer lieben und die auch ihre Meinung haben dürfen. Er darf gern sagen was er denkt, aber nicht seine Meinung über andere stellen. Ja, selbst homophobe Menschen sind Menschen, aber weil ich es anders sehe, werde ich mich nicht auf eine höhere Stufe stellen und das versuche ich ihm täglich vorzuleben und das leben ihm auch seine schwulen Paten so vor, wenn wieder mal so eine Situation entsteht, dass sie kritisch beäugt werden, weil wir nicht wollen, dass aus ihm das andere Extrem wird. Damit wäre ich auch nicht zufrieden. Das ist für mich auch Toleranz.

Mein Partner ist auch so. Er lebt unserem Sohn eine Toleranz vor, wie er gern selbst behandelt werden möchte, da er sich immer erst ewig beweisen muss, bis er den Respekt bekommt, den er verdient, weil er eben kein Deutscher ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2015 um 21:32

Ich halte es da mit Adorno...
"die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung"

Für mich ist Toleranz eines der wichtigsten Erziehungsziele. Auch wenn dieses Wort heute oft lächerlich gemacht wird: Ich bin Gutmensch und trag das mit Fassung

Mir ist es wichtig, dass meine Kinder unvoreingenommen allen Menschen begegnen. Mir ist es wichtig, dass wir darüber reden, wenn es um Andersartigkeit geht. Denn jegliche Abneigung gegenüber anderen Menschen aufgrund deren Religion, Hautfarbe, sexueller Orientierung, etc., entsteht in meinen Augen dadurch, dass den Fragen, die man sich dabei stellt, nicht nachgegangen wird. Daraus entwickelt sich dann Angst und entsprechend Ablehnung. Andersartigkeit soll nicht negiert werden, die gibt es nämlich in allen Bereichen unabhängig von den äußeren Merkmalen oder religiöser Orientierung. Andersartigkeit betrifft nur schon der Erziehungsstil der Familie nebendran und wenn dann ein "Warum ist das so?" einfach ungehört verhallt und es keine Erklärung gibt, dann wird sich da ein Missgefühl aufbauen....
Wir reden einfach über alles, Fragen werden versucht zu beantworten, nicht immer gelingt mir das, aber ich nehme sie ernst und das ist das Wichtigste für meine Kinder. Sie erwarten keine perfekten Antworten und sie nehmen auch nicht alles als gegeben hin und viele Dinge kann ich ihnen nicht immer altersentsprechend erklären, aber wir suchen immer den Dialog und für mich ist es toll, wenn mir meine 13-jährige erzählt, dass sie voll den Krach mit ihrer Freundin hat, weil die sich darüber amüsiert, dass ein türkischer Junge den Nikolaus spielen will (Ironie pur, denn Myra liegt ja bekanntlich in der Türkei...) oder mein 5-jähriger mir erklärt, dass er G., das I-Kind mit Down-Syndrom zu seinem Geburtstag einladen will, obwohl er zwar seine Spiele nicht versteht und nie richtig mitspielt, aber sich immer so freut, wenn er mitspielen darf und meinem H. das wichtiger ist als das perfekte Spiel. Oder meine 15-jährige, die auf Kraftklub, Antilopengang und DTH steht und sich darüber aufregt, dass bei ihrem "political week"-Referat der Großteil der Mitschüler nicht wusste, was Pegida ist....

Argh, jetzt lob ich wieder meine Kinder und freu mich, dass ich, obwohl ich wenig erziehe, dennoch das wichtigste an sie rangebracht habe....sorry! Aber hinter den üblichen Grundsätzen wie "Respekt" sollte eben nicht Gehorsam stecken, sondern Respekt und vor allem Toleranz...nur so kann sich die Menschheit weiter entwickeln. Miteinander und nicht mehr gefangen in dem engstirnigen Grenzdenken....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2015 um 23:07

Ich denke und hoffe
Dass ich das meiner Tochter einfach so mitgebe ohne groß darüber nachzudenken.
Also ich mach da kein großes Drama draus.
Ich selbst muss auch nicht alles toll finden und Urteile vielleicht auch manchmal etwas vorschnell.
Aber ich lasse mich immer gern eines besseren belehren. Behaupte aber von mir schon, dass ich generell eine gute und offene Einstellung habe.
Das hoffe ich das meine Tochter so etwas einfach von mir mitnimmt.
Mein Freund ist da auch manchmal etwas schwierig und verklemmt. Hält das aber vor unserer Tochter zurück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2015 um 23:10

Wir machen da kein Thema
Draus. Wollen wir auch später nicht. Er ist ja erst 10 Monate.
Wenn wir jemanden kennenlernen, dann lernen wir den Menschen kennen, da juckt Hautfarbe oder Religion nicht. Bei vielen weißivh sogar gar nicht, wo genau sie herkommen oder welche Religion sie haben.

Dazu fällt mir ein, dass mein Bruder als Kind umgekippt ist als er einen dunkelhäutigen Arbeitskollegen meines Vaters das ersge Mal gesehen hat. Er war total geschockt^^
Das passiert ja heutzutage nicht mehr, damit wachsen unsere Kinder ja eigentlich auf und ivh denke je weniger man das themayisiert, desto normaler ist es für das Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2015 um 23:34

Ich
Muss bei dem Thema gleich an ein youtube Videos denken " the eyes of a Child"
Finde es super! Sollte man sich mal anschauen, regt auf jeden Fall zum nachdenken an.


Ich bin der Meinung, je normaler und selbstverständlicher man mit allem "andersartigen" umgeht, so einfacher ist es für Kinder. Erwachsene trichtern Kindern doch erst ein, was normal ist und was nicht. Wir haben auch keinen großen Kontakt zu Migranten, homosexuellen oder behinderten, aber einfach nur, weil es hier in der Pampa so selten ist.
Ich mach da kein tam tam darum und find es so für mich am besten. Mensch ist Mensch.

Mein Partner ist jedoch eher wie der, der TE.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2015 um 23:49


Um ehrlich zu sein ist es bisher kein Thema bei uns.
Ich bin selber sehr offen. Das einzige, das mich grundsätzlich stört ist Radikalismus, egal in welchem Zusammenhang.
Aber ansonsten? Meiner Meinung nach kann jeder tun, was er möchte solange er niemanden anders damit verletzt oder einengt. Ob jetzt jemand schwul/lesbisch/hetero/schwarz/weiß/jüdisch/christlisch/muslimisch oder was auch immer ist....keine Ahnung, man redet mal drüber, aber so ein richtiges Thema ist es ja eher nicht und genauso "erziehe" ich meinen Sohn. Erziehen finde ich da eh das falsche Wort. Ich lebe ihm vor, das andere Menschen andere Meinungen, Ideologien, Lebensvorstellungen etc. haben und dass das in Ordnung ist.
Konservativ ist meiner Meinung nach übrigens nicht immer schlecht. Kommt drauf an was konservativ heißt. Wenn es heißt ursprüngliches bewahren, meinetwegen. Wenn es heißt komplett verschlossen gegenüber allem anderen zu sein, finde ich es naja, nicht gut. Aber auch da gilt: Jedem das Seine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2015 um 9:08

Bei uns ist das kein thema
Jeder ist so wie er ist normal und gut ist.
Mich ziehen auch keine Menschen an, die besonders auffällig sind, sondern die, die ich sympathisch finde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2015 um 11:46

Natürlich merken sie das
oder küssen sich eure honosexuellen Freunde sind vor den Kindern oder halten Händchen? Man selbst thematisiert es nicht, aber die Gesellschaft, weil es eben nicht immer als normal eingestuft wird. Mein Sohn war schon oft dabei, wenn es hieß "Ach das ist doch abartig.", "Die Frau ist auch ein Mannsweib...bestimmte ne Lesbe." oder wenn man mich kritisiert hatte, dass ich meinen Sohn zu einem homosexuellen Tagesvater schicke. Ja, wie kann ich nur? Da ist doch automatisch eine Gefahr da, dass er sich an den Kindern vergreift.
Sowas bekommt er ständig mit und da stellt er natürlich die Frage, warum die Menschen so reagieren, da es für ihn normal ist. Da wird ihm das kindgerecht erklärt und gut ist. Dadurch weiß er natürlich, dass es mehrere Seiten in der Liebe gibt. Nichts anderes ist es bei der Hautfarbe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2015 um 11:49
In Antwort auf carpe3punkt0

Natürlich merken sie das
oder küssen sich eure honosexuellen Freunde sind vor den Kindern oder halten Händchen? Man selbst thematisiert es nicht, aber die Gesellschaft, weil es eben nicht immer als normal eingestuft wird. Mein Sohn war schon oft dabei, wenn es hieß "Ach das ist doch abartig.", "Die Frau ist auch ein Mannsweib...bestimmte ne Lesbe." oder wenn man mich kritisiert hatte, dass ich meinen Sohn zu einem homosexuellen Tagesvater schicke. Ja, wie kann ich nur? Da ist doch automatisch eine Gefahr da, dass er sich an den Kindern vergreift.
Sowas bekommt er ständig mit und da stellt er natürlich die Frage, warum die Menschen so reagieren, da es für ihn normal ist. Da wird ihm das kindgerecht erklärt und gut ist. Dadurch weiß er natürlich, dass es mehrere Seiten in der Liebe gibt. Nichts anderes ist es bei der Hautfarbe.


"oder küssen sich eure homosexuellen Freunde nicht vor den Kindern oder halten Händchen?" sollte es heißen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2015 um 14:29

Um mehr geht es auch gar nicht
Ich halte aber mit keiner Freundin Händchen...nur mit meinem Partner. Bei uns küssen sich Freunde auch nicht zur Begrüßung...zumindest nicht auf dem Mund und ich rede nicht von der Zunge.
Das ist also schon ein Unterschied, den ein Kind mitbekommt.
Wenn das im Freundeskreis normal ist, dann kann ich das schon verstehen, aber bei uns kann man Liebesbeziehung und Freundschaft klar erkennen und Kinder sind ja nicht auf den Kopf gefallen. Wenn dann immer mal wieder blöde Sprüche fallen, wenn man zusammen unterwegs ist, dann fragt das Kind natürlich auch nach, was daran jetzt so falsch ist und dann erklärt man natürlich auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2015 um 15:54

Dein kind
Wird deine Einstellung übernehmen, wenn du sie ihm so vorlebst.
Bei mir ist es ähnluch wie bei dir...
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook