Forum / Mein Baby

Tochter Sterilisieren lassen - Teil 2

Letzte Nachricht: 22. Juni 2013 um 18:53
20.06.13 um 21:27

Guten Abend,

ich hatte mich ja gestern Abend gelöscht weil ich ehrlich zugeben muss das ich irgendwo gekränkt war. Es wurde ganz normal diskutiert, es hat sich niemand beleidigt und trotzdem wurde mein Thread einfach gelöscht. Ich wollt es erst gut sein lassen aber irgendwo sehe ich es nicht ein. Diese Diskussion, die unterschiedlichen Meinungen und der Austausch haben mir sehr gut getan.
Und jetzt erstelle ich eben einen neuen Post und wenn der auch wieder gelöscht wird, erstelle ich eben nochmals einen neuen.

Nachdem ich nochmals eine Nacht über das Thema schlafen und gestern Abend noch einmal mit meinem Mann reden konnte, haben wir heute meine Tochter und ihren Freund noch einmal bei Seite genommen und ausführlich mit ihnen über das Thema und die Problematik gesprochen. So gut es eben ging.....
Es war nicht so ganz einfach und ich bin nicht sicher inwieweit sie die Tragweite dessen verstehen. Meine Tochter hat schon gesagt das die Babys liebt und sie süß sind aber das sie sich nicht um sie kümmern könnte. Aber sie sagte auch: "Vielleicht schaffe ich das ja aber irgendwann!?" Ich weiß wirklich nicht was ich davon halten soll. Vll ist Sterilisation doch nicht der richtige Weg, vll wendet sie sich dann von mir ab. Aber dieses Gespräch hat nichts daran verändert das ich auf keinen Fall möchte das sie ein Kind bekommt!!!!! Auf keinen Fall!!! Ihr Freund möchte übrigens keine Kinder, er möchte nicht das sie vll auch krank werden.
Ich habe heute übrigens mit seiner Mutter telefoniert und sie kommen Sonntag zu uns damit wir gemeinsam überlegen können wie wir weiter vor gehen. Sie wollten ihn vll auch sterilisieren lassen.... Mal sehen.

Ich hoffe wieder auf einen regen Meinungsaustausch!

Liebe Grüße,
Silvia

Mehr lesen

20.06.13 um 22:00

Erstens frage ich mich ...
wieso Du Dir das hier antust
Mich persönlich würde es runter ziehen, wenn andere derart über so etwas persönliches urteilen. Aber da ist jeder anders.

zweitens ist der Knackpunkt da, dass z.b. diese Formulierung der mutter des jungen schon viel aussagt. SIE will ihn auch sterilisieren LASSEN.

Also er lässt es nicht machen, sondern jemand anderer entscheidet darüber und LÄSST es ausführen.
Dabei hat er doch selbst den Wunsch keine Kinder zu haben. So kann man doch davon ausgehen dass er auch selbst in der Lage ist, sich selbst für eine Sterilisation zu entscheiden.
Wenn er es selbst tut ist es auch nicht solch ein Problem

Bei Deiner Tochter ist es ähnlich. Wenn sie es sich nicht zutraut, müsste sie sich selbst dazu entscheiden.
Allerdings könntest Du auch über andere Verhütungsmethoden die sicherer als die Pille sind mit ihr reden.
Mit der Pille werden sogar gesunde Frauen schwanger, weil es viel Disziplin erfordert.

Wenn sie es sich für die Zukunft offen lassen will, solltest du das respektieren und wirklich an sichere Verhütungsmethoden denken.
Sonst könnte es sein, dass sie es dir irgendwann vielleicht vorwirft.

Wenn der Junge sich sterilisieren lässt, ist es ohnehin die sicherste Methode oder du es gibt kein Problem mehr.
Hört sich an als ob er dahinter steht, davon kann auch deine Tochter profitieren.
Seine Spermien kann man zur Sicherheit vielleicht einfrieren lassen, falls sie irgendwann doch von IHM schwanger sein will und sich auch reif genug dafür fühlt.

lg

Gefällt mir

20.06.13 um 22:01

Hab das jetzt auch nicht so ganz verstanden..
..magst du nochmal kurz zusammenfassen?
Was ist deine größte Sorge?
Lg knueffelchen

Gefällt mir

20.06.13 um 22:25

Andere Verhütung
Es gibt ja auch andere Verhütungsmittel wie spirale oder drei monatsspritze. Wäre dies nicht auch eine Option. Da muss sie nur an fie regelmäßige kontrolle oder nach spritzen denken und da kannst du sie in dem punkt unterstützten. Dann ist es nichts endgültiges für sie aber dennoch ist sie geschützt

Gefällt mir

20.06.13 um 22:43

Herzlich willkommen zurück
Ich finde die Konfrontation mit diesen Gedanken und Ängsten einer Mutter in der Situation total wichtig. Das erweitert auf ne Art und Weise tatsächlich meinen Horizont.

Ich drücke euch alle Daumen, wünsche alles Gute und sehe es erst mal positiv, dass deine Tochter verliebt ist! Das sollte doch eig was schönes sein.

Liebe Grüße

Gefällt mir

20.06.13 um 23:13

Ich kenne auch eine familie...
...die es bei ihrer tochter gemacht haben. so kann sie wenigstens ihre sexualität frei ausleben. ein kind wäre ja wirklich nicht in so einer konstellation groß zu ziehen. und eine eventuelle abtreibung halte ich für wesentlich traumatisierdender... schwierig, wenn man solche dinge für jemanden entscheiden muss. ich denke, ich würde es trotzdem tun.

LG

Gefällt mir

21.06.13 um 8:50

Hier mal Gesetzes Lage! Es ist also nicht so einfach wie man denkt!
Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Das Betreuungsgesetz vom 1. Januar 1992 verbietet die Sterilisation im angeblichen Interesse der Allgemeinheit oder im Interesse von Familienangehörigen. Eine Sterilisation gegen den Willen des Betroffenen ist in der Bundesrepublik Deutschland verboten, weder die Eltern noch das Kind selbst können darin einwilligen ( 1631c BGB).

Nach 1900 Abs. 5 BGB darf die Entscheidung über eine Sterilisation eines volljährigen, unter Betreuung stehenden Menschen auch nicht einem Verein oder einer Behörde überlassen werden. Es ist ein separater Sterilisationsbetreuer zu bestellen ( 1899 Abs. 2 BGB).

Eine Sterilisation aus medizinischen Gründen darf nach 1905 BGB nur erfolgen,
wenn sie nicht gegen den Willen des Betreuten geschieht,
wenn der Betroffene auf Dauer einwilligungsunfähig bleibt,
wenn ohne den Eingriff eine Schwangerschaft wahrscheinlich wäre,
wenn die Schwangerschaft eine Gefahr für die körperliche oder seelische Gesundheit darstellen würde und
wenn die Schwangerschaft nicht durch andere Verhütungsmethoden verhindert werden kann.

Des Weiteren erfordert die Einwilligung des Betreuers in die Sterilisation eine Genehmigung des Betreuungsgerichtes, der einige Anhörungen und Sachverständigengutachten sowie die Bestellung eines Verfahrenspflegers vorhergehen müssen ( 297 FamFG).

Gefällt mir

21.06.13 um 9:41

Ich hatte
dir beim letzten thread geantwortet. ..ich weiß nicht ob du es noch lesen konntest. ..
meine tochter wird 5...und seit fast 5 Jahren machbich mir darüber schon Gedanken. ..ich weiß nicht wie weit sie jemals sein wird...ob sie jemals ein eigenes Kind großziehen kann...aber sollte sie, hat sie eine 75% Risiko, dass ihr kind ebenfalls behindert wird...und ob sie ein behindertes kind großziehen kann, , welches vll au

Gefällt mir

21.06.13 um 9:46

Ich hatte
dir beim letzten thread geantwortet. ..ich weiß nicht ob du es noch lesen konntest. ..
meine tochter wird 5...und seit fast 5 Jahren machbich mir darüber schon Gedanken. ..ich weiß nicht wie weit sie jemals sein wird...ob sie jemals ein eigenes Kind großziehen kann...aber sollte sie, hat sie eine 75% Risiko, dass ihr kind ebenfalls behindert wird...und ob sie ein behindertes kind großziehen kann, , welches vll auch noch krank ist...mh ich weiß nicht...ich hab angst...ich kann dich so gut verstehen. . sterilisation des mannes...ihres freundes wäre natürlich optimal. ..aber wer sagt denn, das er der einzige sexualpartner ist? mh..alles sehr schwer und unfair. ..

Gefällt mir

21.06.13 um 10:52

...
Schön, dass du wieder da bist. Ich habe bei denem letzen Beitrag schon hin- und herüberlegt, ob ich antworten soll oder nicht (und wenn ja - was), aber dann war er weg...

Ich sehe das Ganze sehr zwiespältig, kann auf der einen Seite gut nachvollziehen, dass du dir die Sicherheit wünschst, dir um eine eventuelle Schwangerschaft deiner Tochter und allem, was daraus folgt ( wie geht es deiner Tochter damit, wie verkraftet sie diese Veränderung? Und was wird aus dem Kind, was kommt an Verantwortung auf dich zu?), keine Gedanken mehr machen zu müssen.

Auf der anderen Seite denke ich, dass niemand das Recht hat, die Entscheidung über einen solchen Eingriff für einen anderen Menschen zu treffen. Darum stößt mir die Formulierung im Bezug auf den Freund deiner Tochter, "ihn sterilisieren lassen" echt bitter auf. Es geht doch nicht um einen Kater, sondern um einen jungen Mann, der, wie ich finde, doch trotz seiner intellektuellen Einschränkung, schon über einen gewissen Situationsüberblick verfügt, wenn er sagen kann, dass er keine Kinder haben möchte, weil diese ebenfalls eingeschränkt sein könnten.

Deine Tochter schätzt sich in der jetzigen Situation doch ebenfalls richtig ein. Aber ihre Aussage klingt nicht, als wäre eine Sterilisation zu diesem Zeitpunkt ihr Wunsch und damit ist das Thema doch erstmal vom Tisch, oder?
Denn gegen ihren Willen kannst und willst du nichts entscheiden. Und solange sie den Gedanken hegt, in der Zukunft doch ein Kind versorgen zu können, finde ich deine Sorge begründet, dass es euer Verhältnis nachhaltig belasten könnte, wenn du versuchst, sie in ihrer Entscheidungsfindung zu lenken.

Hier wurde in einem Betrag, glaube ich, schon mal ProFamilia ins Spiel gebracht. Das finde ich eine gute Idee: wenn deine Tochter und ihr Freund sich von einer unabhängigen Stelle/Person in Bezug auf Verhütung beraten lassen und ihnen die Sterilisation als eine von mehrern Möglichkeiten aufgezeigt wird.

Denn wenn sich einer von ihnen für diesen schwerwiegenden Eingriff entscheidet und später damit unglücklich ist, wird es vielleicht nicht so sehr die familiären Beziehungen belasten.
Und falls Beide eine endgültige Entscheidung ablehnen, findet sich eine andere möglichst sichere Methode.






Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

21.06.13 um 11:21

Hallo Silvia
Ich hatte dir in deinem ersten Thread eine längere Antwort geschrieben.
Ich kann dich immer noch voll und ganz verstehen, deine Sorgen, Ängste sind ja auch nicht unbegründet.

Aber eines solltest du vielleicht nicht vergessen:

Es gibt auch Eltern mit Kindern, die vielleicht nicht so geworden sind, wie die sich das vorgestellt haben. Die ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen, nur Mist bauen, eigentlich keine Verantwortung tragen können. Und wo man sich auch denkt Hoffentlich kommen die nicht auf die Idee, sich zu vermehren
NUR: Darauf hat man keinen Einfluss! Es steht ihnen frei, dies trotzdem zu tun, auch wenn sich jeder andere an den Kopf fasst.

Und bei deiner Tochter ist das auch so. So selbstständig wie ein gesunder Mensch wird sie vielleicht nicht werden. Aber du bist nun schon so weit, sie ein Stück weiter in die Freiheit zu entlassen durch das betreute Wohnen. Gesteh ihr zu, dass es IHR Leben ist. Ich denke, gerade als Mutter eines behinderten Kindes fühlt man eine noch größere Verantwortung, man baut eine noch größere Abhängigkeit auf. Aber vielleicht bist du in diesem Konstrukt zu gefangen. Deine Tochter wird wohl immer Unterstützung / Hilfe brauchen. Aber trotzdem hat sie vielleicht den Drang sich ein Stück weit abzunabeln. Ich finde, das sieht man ganz stark daran, dass sie eine Partnerschaft leben möchte.

Lass sie los, das tut euch beiden gut und du wirst sie ja nicht komplett verlieren.

Und habe keine Angst! Du hast wahrscheinlich viele Opfer gebracht, Zeit und Energie aufgewendet, sicher hat auch vieles extra Geld gekostet man will ja sein Kind fördern,
Jetzt siehst du dich halb über den Berg und bedroht dadurch, dass das alles noch einmal auf dich zukommt, wenn deine Tochter schwanger werden sollte.
Das ist aber nicht deine Verantwortung. Selbst wenn das wirklich passieren sollte, die Hilfe wird sie auch an anderer Stelle bekommen. Und du wärst einfach eine ganz normale Oma

Dass ihr Gespräche mit dem Freund + Familie aufgenommen habt, ist gut.
Es ist sowieso gut, dass sie diesen Partner hat. Dass er sich Gedanken macht, ist ein gutes Zeichen. Glaub mir, wir zu Hause haben da eine ganz andere (schlimme) Situation.
Deine Tochter selbst sieht, dass sie ein Baby jetzt nicht versorgen könnte. Vielleicht später mal? Ja kann man das denn überhaupt ganz ausschließen? Der Auszug ist schon ein sehr großer, toller Schritt für sie. Und man wächst mit seinen Aufgaben, das kann auch bei behinderten Menschen der Fall sein.
Ich hatte bisher noch nirgends von dir gelesen, wieso eine Spirale nicht in Frage kommt, die gibt es auch ohne Hormone. Vielleicht wäre das eine Option, solange keine endgültige Entscheidung getroffen ist.

Ich finde es toll von dir, dass du dich so um deine Tochter kümmerst und das Beste für sie willst. Aber löse dich einmal von deinen Sorgen und versuche das ganze aus einer anderen Perspektive zu sehen. Und dann stelle dir die Frage: Kann es denn wirklich so schlimm werden, wie du es dir momentan ausmalst?

Gefällt mir

21.06.13 um 11:56

Ja
ich kann es auch verstehen! Habe das auch in meinem ersten Posting geschrieben und Probleme aufgezählt für alle, die hier aufgeschrien haben, wie die TE überhaupt dran denken könnte.

ABER: Wir hier wissen nicht, ob überhaupt irgendwas von dem, was du jetzt aufgezählt hast, passieren kann!
Geistig behindert ist nicht gleich geistig behindert. Die einen muss man dran erinnern, dass sich doch bitte mal duschen gehen sollen und die anderen brauchen so gut wie keine Hilfe von außen.
Es kann genauso gut sein, dass sie total liebevoll mit einem Kind umgeht und weiß, was man besser nicht tut.

Ich finde die Voraussetzungen auch nicht ideal. Aber es geht auch darum, der TE die Angst vor dieser Situation zu nehmen. Ich sage ja nicht, dass die beiden sofort ein Kind bekommen sollen
Nur bevor ich die Zustimmung für so einen doch großen (bildlich) Eingriff gebe, sollte ich mich doch fragen, WAS genau das Schlimme ist. Ich konnte bisher nicht so raus lesen, warum genau die TE nicht will, dass die Tochter ein Kind bekommt.

Und jemand, der zu 100% auf Hilfe angewiesen ist, für den kommt betreutes wohnen eh nicht in Frage. Also scheint das schon mal ein guter Schritt für die Tochter zu sein.
Es geht nicht darum, die TE zu überzeugen, die beiden Happy Family spielen zu lassen.
Es geht darum, sich vielleicht Gedanken zu machen, ob man die Entscheidung wirklich abnehmen kann/darf/sollte.

Das Horrorszenario, das du hier ausmalst, mit Kind verwahrlost und Pflegefamilie oder aus Versehen umgebracht. Sorry...aber das lese ich eher in der Zeitung und da ist es bei ""normalen"" Eltern ""passiert""

Gefällt mir

21.06.13 um 12:04

Hallo!
Es ist schön, dass du wieder zurück bist. Ich habe diesen Thread bisher still mitverfolgt und konnte auch nicht nachvollziehen, warum er gelöscht wurde, fand es aber sehr schade, dass du danach weg warst. Umso besser, dass du dich da anders entschieden hast und umso schöner, dass dir der bisherige Austausch schon geholfen hat.
Leider fühle ich mich nicht fähig, wirklich einen Ratschlag zu posten. Ich bin selber nicht betroffen, habe auch so keine Kontakte zu Familien, in denen die Situation vielleicht ähnlich ist. Der Gedanke an eine Sterilisation macht mir arge Bauchschmerzen, aber aus der Ferne ist es immer furchtbar leicht zu sagen "Das würde ich nicht machen". Und dass ihr es euch eben nicht einfach macht, kann man ja sehen und lesen. Mein Gefühl würde trotzdem eher zu einer konventionelleren dauerhaften Verhütungsmethode tendieren (ich habe aus dem letzten Thread im Kopf, dass da was war mit hormonellen Wegen, dass das nicht geht - aber es gibt ja auch da andere Möglichkeiten)
Ich finde, ihr seid auf einem sehr guten Weg, indem ihr versucht, auch alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen. Ich hab mich beim ersten Thread schon gefragt, was denn der Freund bzw. dessen Eltern denken.

Liebe Grüße
Lizarch

Gefällt mir

21.06.13 um 12:28

Betreutes Wohnen
Also tut mir leid, aber ich glaube nicht, dass dieser ""Härtefall"" bei betreutem Wohnen passiert ist.

Ein Mensch, bei dem man Angst haben muss, dass er den Herd anlässt, wird man kaum in betreutes Wohnen stecken.
Klar betreut heißt, dass man Unterstüzung findet. ABER: Betreutes Wohnen ist extra dafür da, damit behinderten Menschen auch ein Stück weit Autonomie gewährleistet wird!

1 -Gefällt mir

22.06.13 um 0:01


Guten Abend,

entschuldigt das ich erst so spät schreibe aber aktuell habe ich einfach viel zu tun. Ich habe ja nicht nur 1 Kind.
Ich versuche so gut es geht auf alle einzugehen.

@watteelefant: Sie hat eine Katze seit ca. 4 Jahren und sie bemüht sich sehr um sie aber wenn ich sie nicht immer erinnere, vergisst sie leider oft das Futter und das Katzenklo leert sie zwar aber macht es nur mangelhaft sauber. Aber sie ist sehr in sie vernarrt.

@karenkasumi/knueffelchen: Ich fasse nochmal kurz zusammen. Meine Tochter ist 20 Jahre alt und ist geistig retardiert und auf dem stand einer 14-Jährigen. Dies wird sich auch nicht ändern, sie hat einen Freund und nimmt aktuell die Mini-Pille, da sie ihre Sexualität mit ihm auslebt. Jetzt wechselt sie bald und betreute Wohnen um etwas selbstständiger zu werden. Sie vergisst ihre Pille aber wenn ich sie nicht daran erinnere und andere Hormonlastige Verhütungsmittel sind leider nicht möglich weil sie Wachstumshormone und andere Medikamente bekommt. Ich möchte auf keinen Fall das sie Schwanger wird, es wäre fatal, es geht einfach nicht und um sich alles zu ersparen überlegen mein Mann und ich ob eine Sterilisation nicht sinnvoller wäre.

@matschkindmom: Das alles hat aber auch rein gar nichts mit dem 3. Reich zu tun. So ein Blödsinn. Und so hirnlose Aussagen machen mich echt wütend. Meinst du ich verachte die Rechte meiner Tochter? Sie ist eine der Personen die ich am meisten Liebe auf der Welt.

@Buchstabensuppe: Meine Tochter ist im Moment sehr unsicher. Sie hätte schon vll gerne irgendwann ein Baby, weiß aber auch das sie sich nie alleine darum kümmern könnte. Ihre Krankheit ist nicht vererbbar, aber die ihres Freundes. Ich weiß nicht inwieweit sie so ein Praktikum machen dürfte. Da muss ich mich mal erkundigen aber echt keine schlechte Idee.

@marmite: Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden und werde euch auch bestimmt öfter mal noch um Rat fragen.

@Kaffeemühle: Genau das ist es. Du bringst es auf den Punkt.

@Staubkorn: Ich finde nicht das ich mir hier etwas "antue"! Ich schätze die vielen unterschiedlichen Meinungen. So etwas wie Sperma einfrieren kommt auf keinen Fall in Frage. Um Gottes Willen....

@Noktaun: Danke für deine Worte.

@Kiki: So eine Entscheidung trifft man wirklich nicht leichtfertig. Ich bin echt fast mit den Nerven am Ende.

@Schnuki: Vielen Dank!

@barbarella: Weißt du noch wie alt die Tochter war als das gemacht wurde?

@ingobingo: Es hat keiner gesagt und behauptet das es so einfach geht. Es ist ehrlich gesagt ein ziemlicher Aufwand. Ich bin bestens informiert. Danke.

@Candy: Danke für deine Antwort. Kannst du Begründen was du daran so kritisch siehst?

@madamxmerveilleux: Es ist wirklich so schwer und ich wünschte mir echt von ganzem Herzen das ich so eine Entscheidung nicht treffen oder mir Gedanken um sowas machen müsste.

@kiwischale: Ich kann deine Meinung ja irgendwo verstehen aber jetzt ist nicht die Zeit um los zu lassen. Bzw ich werde nie richtig los lassen können, sie wird mich immer brauchen. Und immer ein bisschen mehr wie meine anderen Kinder. Und diese Tatsache tut wahnsinnig weh. Ich kann nicht einfach entspannen und den Dingen ihren Lauf lassen. Das funktioniert so nicht. Ich muss vorsorgen. Für meine und vor allem aber für ihre Zukunft.

@Toja: Du sprichst mir aus der Seele!!! Danke dafür. Du siehst die Kehrseite....

So, ich hoffe ich habe alles so gut es geht beantwortet. Auch wenn mir der Austausch hier gut tut und ich dankbar für alle Antworten bin, so bin ich doch nicht wesentlich schlauer. Ich werde echt noch wahnsinnig. Aber immer wieder, gerade die kleinen Dinge im Alltag zeigen mir, das es ein großer Fehler wäre sie ein Kind bekommen zu lassen. Und ja, wenn sie ungeplant schwanger werden sollte, bin ich mir so gut wie sicher das sie das Kind nicht austragen würde. So weh das tut, aber es geht nicht. Es geht jetzt quasi wirklich darum wie sie, möglichst am sichersten, dauerhaft verhüten kann.

Ganz liebe Grüße,
Silvia

Gefällt mir

22.06.13 um 0:41

Mh..
Diesen Gesichtspunkt habe ich bisher noch gar nicht betrachtet. Da hast du natürlich recht. Ach Mensch, es ist einfach so schwer....
Eine Sterilisation hat keine Auswirkungen auf den Hormonhaushalt, den Eisprung, die Regelblutung oder das Sexualleben. Die Eizelle gelangt nach dem Eisprung und die Bauchhöhle und wird dann da resorbiert.

Gefällt mir

22.06.13 um 8:20
In Antwort auf


Guten Abend,

entschuldigt das ich erst so spät schreibe aber aktuell habe ich einfach viel zu tun. Ich habe ja nicht nur 1 Kind.
Ich versuche so gut es geht auf alle einzugehen.

@watteelefant: Sie hat eine Katze seit ca. 4 Jahren und sie bemüht sich sehr um sie aber wenn ich sie nicht immer erinnere, vergisst sie leider oft das Futter und das Katzenklo leert sie zwar aber macht es nur mangelhaft sauber. Aber sie ist sehr in sie vernarrt.

@karenkasumi/knueffelchen: Ich fasse nochmal kurz zusammen. Meine Tochter ist 20 Jahre alt und ist geistig retardiert und auf dem stand einer 14-Jährigen. Dies wird sich auch nicht ändern, sie hat einen Freund und nimmt aktuell die Mini-Pille, da sie ihre Sexualität mit ihm auslebt. Jetzt wechselt sie bald und betreute Wohnen um etwas selbstständiger zu werden. Sie vergisst ihre Pille aber wenn ich sie nicht daran erinnere und andere Hormonlastige Verhütungsmittel sind leider nicht möglich weil sie Wachstumshormone und andere Medikamente bekommt. Ich möchte auf keinen Fall das sie Schwanger wird, es wäre fatal, es geht einfach nicht und um sich alles zu ersparen überlegen mein Mann und ich ob eine Sterilisation nicht sinnvoller wäre.

@matschkindmom: Das alles hat aber auch rein gar nichts mit dem 3. Reich zu tun. So ein Blödsinn. Und so hirnlose Aussagen machen mich echt wütend. Meinst du ich verachte die Rechte meiner Tochter? Sie ist eine der Personen die ich am meisten Liebe auf der Welt.

@Buchstabensuppe: Meine Tochter ist im Moment sehr unsicher. Sie hätte schon vll gerne irgendwann ein Baby, weiß aber auch das sie sich nie alleine darum kümmern könnte. Ihre Krankheit ist nicht vererbbar, aber die ihres Freundes. Ich weiß nicht inwieweit sie so ein Praktikum machen dürfte. Da muss ich mich mal erkundigen aber echt keine schlechte Idee.

@marmite: Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden und werde euch auch bestimmt öfter mal noch um Rat fragen.

@Kaffeemühle: Genau das ist es. Du bringst es auf den Punkt.

@Staubkorn: Ich finde nicht das ich mir hier etwas "antue"! Ich schätze die vielen unterschiedlichen Meinungen. So etwas wie Sperma einfrieren kommt auf keinen Fall in Frage. Um Gottes Willen....

@Noktaun: Danke für deine Worte.

@Kiki: So eine Entscheidung trifft man wirklich nicht leichtfertig. Ich bin echt fast mit den Nerven am Ende.

@Schnuki: Vielen Dank!

@barbarella: Weißt du noch wie alt die Tochter war als das gemacht wurde?

@ingobingo: Es hat keiner gesagt und behauptet das es so einfach geht. Es ist ehrlich gesagt ein ziemlicher Aufwand. Ich bin bestens informiert. Danke.

@Candy: Danke für deine Antwort. Kannst du Begründen was du daran so kritisch siehst?

@madamxmerveilleux: Es ist wirklich so schwer und ich wünschte mir echt von ganzem Herzen das ich so eine Entscheidung nicht treffen oder mir Gedanken um sowas machen müsste.

@kiwischale: Ich kann deine Meinung ja irgendwo verstehen aber jetzt ist nicht die Zeit um los zu lassen. Bzw ich werde nie richtig los lassen können, sie wird mich immer brauchen. Und immer ein bisschen mehr wie meine anderen Kinder. Und diese Tatsache tut wahnsinnig weh. Ich kann nicht einfach entspannen und den Dingen ihren Lauf lassen. Das funktioniert so nicht. Ich muss vorsorgen. Für meine und vor allem aber für ihre Zukunft.

@Toja: Du sprichst mir aus der Seele!!! Danke dafür. Du siehst die Kehrseite....

So, ich hoffe ich habe alles so gut es geht beantwortet. Auch wenn mir der Austausch hier gut tut und ich dankbar für alle Antworten bin, so bin ich doch nicht wesentlich schlauer. Ich werde echt noch wahnsinnig. Aber immer wieder, gerade die kleinen Dinge im Alltag zeigen mir, das es ein großer Fehler wäre sie ein Kind bekommen zu lassen. Und ja, wenn sie ungeplant schwanger werden sollte, bin ich mir so gut wie sicher das sie das Kind nicht austragen würde. So weh das tut, aber es geht nicht. Es geht jetzt quasi wirklich darum wie sie, möglichst am sichersten, dauerhaft verhüten kann.

Ganz liebe Grüße,
Silvia

Sterilisation vs. Abbruch??
Hi Silvia,

Du schreibst immer, dass wenn es doch zu einer SS kommen würde, sie das Kind nicht bekommen soll.

Sieht deine Tochter das auch so? Würde sie denn verstehen, was das bedeutet - also dass daraus ein Kind wird?
Und ist das etwas, dass du dann einfach für sie entscheiden darfst oder braucht es dafür auch bewilligte Anträge?

Das Thema sehe ich schon etwas kritischer...ist immerhin ein Eingriff, der auchschlimme psychische Folgen haben KANN (nicht muss).

Und wenn sie nicht mehr bei dir wohnt...wie ist da die Überwachung ob was passiert ist??

Lg

Gefällt mir

22.06.13 um 9:49

Hallo silvia..
Ich habe deinen ersten threat nicht gelesen, und auch hier nur ein paar antworten..
Mit einer sterilisation wurdest meiner meinung nach vorallem DU nicht klarkommen..
Dass du die soviel gedanken machst, zeugt von deiner unsicherheit..ich finde das richtig toll von dir, dass du soviel daruber nachdenkst, anstatt einfach uber den kopf deiner tochter zu entscheiden!
Ich wurde mich fur die spirale entscheiden..sprich mit deiner tochter daruber..raeume ein, dass sie vielleicht irgendwann einmal kinder bekommen koennte, wenn sie sich die spirale einsetzten laesst..
Du wurdest zeit gewinnen..und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass deine tochter wirklich eines tages kommt und sagt sie wurde gern ein kimd bekommen..
Aber es waere trotzfem nichts endgultiges wie eine sterilisation..
Du bist eine tolle mutter! Das liest man aus deinen beitraegen raus! Lass die kein schlechtes gewissen einreden, weil du dir gedanken machst..
Manch eine koennte sich eine scheibe von dir abschneiden!
Viele liebe grusse!
Arzu

Gefällt mir

22.06.13 um 18:53

Das wäre doch eine Idee
Ist es beim Mann nicht sogar möglich die Samenleiter nur abzuklemmen, so dass man das zur Not sogar wieder rückgängig machen könnte? Ist halt nur eine Lösung für diesen einen Mann, wenn sie irgendwann einen anderen Freund hat beginnt das Thema von neuem....

Gefällt mir