Home / Forum / Mein Baby / Total schwierige Kitagewöhnung! Brauche Rat

Total schwierige Kitagewöhnung! Brauche Rat

29. August 2011 um 12:52

Hallo! Wir sind jetzt in der dritten Woche der Krippeneingewöhnung, meine Kleine ist 12 Monate alt. Sie ist sehr schüchtern und ein eher ängstliches Kind. In der 1. Woche gab es noch keinen Abschied, dann 1 Woche lang bin ich jeden Tag für 5min rausgegangen, steigern konnten wir es noch nicht. Sie bekommt einen heftigen weinanfall (vermutlich vor Wut) und lässt sich kaum beruhigen, hat bisher nur 1mal geklappt. Seit letzter Woche Freitag weint sie schon wenn wir in der Kita morden frühstück fertig sind, weil sie weiss dann kommt der Abschied. Heute war's total schlimm, sie hat sich festgekrallt und wir haben den abschied trotzdem gemacht, sie war so fertig als ich Wiederkam, hat sogar hyperventiliert. Die erzieher sagen es sei wutschreien und okay. Jetzt weiß ich nicht ob wir eine Grenze überschritten haben, weil wir den Abschied trotz festkrallen gemacht haben, was meint ihr? Seit 2 Tagen will sie auch nicht mehr am Tisch mit den anderen Kindern essen, sondern nur auf meinem schoss. Bin echt k.o. Bitte um Rat!
Danke Sandra

Mehr lesen

29. August 2011 um 13:47

Hallo
Bin selbst Erzieherin und hab vor der Geburt in der Krippe gearbeitet!
Einige Kinder brauchen einfach länger!
Wir haben das so gemacht:
Hat das Kind beim Abschied geweint und sich NICHT von einer von uns beruhigen lassen, musste die Mama wieder kommen und mind die nächsten 2-3 Tage wieder dableiben. Erst dann ein erneuter Trennungsversuch. Wieder kein beruhigen möglich-> das gleiche nochmal... bis es besser wird! Weinen beim Abschied ist nicht schlimm, wenn das Kind sich dann beruhigen lässt!
Wir hatten einen krassen Fall, da hat die Eingewöhnung über 2 Monate gedauert...
Nimm dir Zeit und setzt euch nicht unter Druck!

Gutes Gelingen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 14:01

Wenn die
Erzieherinnin sagen, dass es vor Wut und deshalb OK ist, hört es für mich erfahrungsgemäß so an, dass sie dein Kind wahrscheinlich auhc gar nicht richtig auffangen. Oder weißt du wie es abläuft? Da würde ich genau nachfragen!

Also, 1. kennen die dein Kind ja jetzt noch gar nicht (was ist für dein Kind welches Gebrüll)
und 2. ist auch Wut genauso wie Trauer ein ungünstiges Gefühl für die Eingewöhnung...Also, es ist OK, wenn sie wütend sind..Trennungsängste haben ect..aber man sollte dem Kind dann auch zeigen, dass es den Trennungsschmerz überwinden kann..Also, dass sich die Erzieher dann auch ums Kind kümmern, es ermutigen, sich auf was anderes zu konzentrieren, dass sie es mit auf den Schoß nehmen und beruhigend reden..Eingewöhnungskinder brauchen einfach mehr Aufmerksamkeit.

Wenn sie diese nicht bekommen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die KInder schon morgens Angst vor der Krippe haben.

Wir hatten das auch. Hätte ich im Vorfeld mehr Überblick über die Sache gehabt und auch die Möglichkeit zu wechseln, hätte ich das auch gemacht. Im Nachhinein hab' ich nämlich auch durch Zufall mitbekommen, dass meiner sogar fürs Weinen morgens getadelt wurde und NICHT, wie abgesprochen!! aufgefangen. Und ich wundere mich, warum er nicht hin will


Kann natürlich sein, dass bei euch alles gegeben ist, was du dir wünscht, für dein Kind und deine Maus einfach mehr Zeit braucht.z:b, um zu verstehen, dass du ja wiederkommst.

Aber 'ist nur Wut' ist eine Floskel, die viele benutzen, wenn sie damit sagen, dass sie dem Kind dann aber auch keine Auffangmöglichkeit geben, sondern es ignorieren oder einfach ablehnen.
Kinder spüren das dann sowieso raus, wenn sie abgelehnt werden.

Euch alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 14:05

Huhu
Fremdbetreuung außerhalb von Mama und Papa kennt sie gar nicht, dass ist sicher ein Umstand der es nicht leichter macht. Meint ihr es ist okay zu gehen, wenn sie sich festklammert, dass heißt doch das sie es überhaupt nicht will? Sie war auch ein Schreibaby und überhaupt nie einfach,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 14:09
In Antwort auf rawya_12098399

Huhu
Fremdbetreuung außerhalb von Mama und Papa kennt sie gar nicht, dass ist sicher ein Umstand der es nicht leichter macht. Meint ihr es ist okay zu gehen, wenn sie sich festklammert, dass heißt doch das sie es überhaupt nicht will? Sie war auch ein Schreibaby und überhaupt nie einfach,

Es ist ok, wenn...
Du trotzdem gehst, aber Du solltest vor der Tür bleiben und wenn sie sich nicht schnell beruhigen lässt wieder kommen! Besprich das am besten mit den Erzieherinnen!
Wie unten schon geschrieben sollte nach einem geacheitertem Trennungsversuch allerdings ein paar Tage Pause sein bis zum nächsten, also das Du erstmal wieder dableibst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 14:13

@dummdummm
Meine Kleine ist die ganze Zeit auf dem Arm ihrer Bezugserzieherin und wird versucht abzulenken, sie kreischt dann aber so heftig das es erst nach 4min klappt und dann nicht lange dauert bis sie wieder anfängt, dann komme ich wieder dazu. Es sind 2 Erzieherinnen für 9 Kinder und vertraue den beiden eigentlich. Jetzt kommen nur Zweifel, weil meine Kleine schon vorm Abschied weint und nicht mehr am Tisch sitzen mag, sondern bei mir und so doll klammert.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 18:10

Mit erfahrungsgemäß
meinte ich nur, dass dieser Wortlaut in Gesprächen mit dieser Einstellung kombiniert wird. Also, wenn man das Weinen, mit ''ist 'nur' Wut' beschreibt, dass dieses Verhalten aber, abgelehnt wird, was sich in der Erziehung dann wiederspiegelt. Also, in den letzten Jahren auch einfach hier im Forum oder auf dem Spielplatz und leider in dem Kindergarten, in den mein Junge geht bzw damals in den Kindergärten, in denen ich ging..wobei sich seit dem ja wieder einiges getan hat.

Oben steht zum Glück ja, dass es bei diesen Erzieherinnin nicht so der Fall ist. Vielleicht meinten die hier, dass Wut nicht so schlimm ist, wie Verzweiflung oder sowas in der Art..

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 20:42

@mandelaugen
Ich arbeite Mitte November wieder, habe solange also Zeit für die Eingewöhnung. Allerdings habe ich bedenken das es irgendwie nicht klappen könnte und ich meinen Job aufgeben muss. Mir fällt daheim echt die Decke Auf den koPf. Wann hat es sich denn bei deinem Kind mit der bezogenheit auf dich gelegt? Meine kleine hängt auch wie ein klkleines klammeräffchen an mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 23:28

Hmm
wir haben auch gerade die Eingewöhnung hinter uns..Und ich habe auch ein sehr anhängliches Kind..Wir haben es sehr ruhig angehen lassen..Die Erzieher waren bei uns wirklich sehr einfühlsam, ich hatte sogar das Gefühl es ginge alles viel zu langsam..Aber sie meinten ständig, dass sie noch nicht so weit wäre für einen Trennungsversuch, also haben wir es immer gelassen (die Eltern der anderen Kinder konnten zu dem Zeitpunkt schon teilweise stundenlang rausgehen)..Und dann ist bei ihr auf einmal der Knoten geplatzt und sie ist von alleine auf die Erzieher zugegangen..Das war dann das Zeichen, dass ich auch rausgehen kann..Und ich muss sagen, es hat dann gleich super geklappt..

Sie weint zwar meistens immer noch ne Minute, wenn ich mich verabschiede, aber lässt sich sehr schnell von den Erziehern trösten..Und das ist echt das Wichtigste..

Wenn deine Maus noch nicht so weit ist, geh bitte noch nicht raus..Du verlierst ihr Vertrauen und sie wird nicht mehr gerne da hingehen..Du hast doch noch echt viel Zeit für die Eingewöhnung..Sprich nochmal mit den Erziehern, ob ihr nicht das Tempo ein wenig drosseln könnt..

Ich wünsche euch alles Gute! Und bei uns haben die Erzieher gesagt, irgendwann ist jedes Kind eingewöhnt, auch wenns bei einigen wenigen 2 Monate dauert..

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2011 um 23:50

Die Erzieherin
Hat mir heute nachmittag gesagt das wir den Rest der Woche erstmal keinen Abschied mehr machen. Nachdem ich alles habe sacken lassen, denke ich auch retrospektiv das es heute nicht gut war den Abschied zu machen, obwohl die kleine so sehr geklammert hat und vorm Abschied schon heftig weinte, weil sie wusste der Abschied kommt bald. Zuhause hat sie auch extrem geklammert und hat immer heftig geweint, wenn ich aus dem Raum gegangen bin. Ich habe halt andererseits gedacht, wenn man keinen Abschied macht, denkt sie ich bleibe immer dabei. wie lange hat denn die Eingewöhnung bei dir gedauert bis der Knoten geplatzt ist? Ich hoffe heute ist nicht allzu viel kaputt gegangen und das sie da nicht mehr hin will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2011 um 13:11
In Antwort auf rawya_12098399

Die Erzieherin
Hat mir heute nachmittag gesagt das wir den Rest der Woche erstmal keinen Abschied mehr machen. Nachdem ich alles habe sacken lassen, denke ich auch retrospektiv das es heute nicht gut war den Abschied zu machen, obwohl die kleine so sehr geklammert hat und vorm Abschied schon heftig weinte, weil sie wusste der Abschied kommt bald. Zuhause hat sie auch extrem geklammert und hat immer heftig geweint, wenn ich aus dem Raum gegangen bin. Ich habe halt andererseits gedacht, wenn man keinen Abschied macht, denkt sie ich bleibe immer dabei. wie lange hat denn die Eingewöhnung bei dir gedauert bis der Knoten geplatzt ist? Ich hoffe heute ist nicht allzu viel kaputt gegangen und das sie da nicht mehr hin will.

Ich weiß zwar nicht genau, ob
du mich meinst, aber ich fühl mich einfach mal angesprochen Bei uns hat es "nur" zwei Wochen gedauert bis ich rausgehen konnte..Bei allen anderen Kindern in der Gruppe war das schon nach 3-4 Tagen möglich..Aber jedes Kind ist anders und du solltest nicht zu viel mit den anderen vergleichen..(ich weiß, leichter gesagt, als getan)..Erst als ich diese Gedanken abgelegt habe und es lockerer gesehen habe, konnte sich auch meine Kleine dort entspannen..
Geh einfach schon mit dem Gedanken hin, dass du dich NICHT von ihr trennen wirst..Am Anfang habe ich mir nämlich immer gedacht: "heute kann ich bestimmt schon raus" und war enttäuscht, wenn es nicht geklappt hat. Manchmal hatte ich schon den Eindruck, dass ich rausgehen könnte, aber die Erzieher haben mich nicht gelassen..Sie haben die Situation richtig gut eingeschätzt und so hat sie wirklich langsam Vertrauen zu ihnen aufbauen können..Meine Tochter brauchte dafür eben ein bisschen länger..(ist vielleicht auch ganz vorteilhaft fürs spätere Leben, wenn sie nicht blind sofort jedem Vertrauen schenkt)

Das wird schon bei euch! Aber jetzt müsst ihr natürlich erst Mal zusehen, dass deine Maus wieder gerne dahin geht..Bleib erst Mal noch ne Weile mit im Raum, aber verhalt dich möglichst passiv..Meine Tochter wollte immer nur mit mir spielen und hat mich immer an der Hand gezogen; von den Erziehern wollte sie nichts wissen..Ich hab dann gesagt, dass ich ganz müde bin und sie mit den Erziehern spielen soll..Hat sie dann auch meist akzeptiert; auch wenn sie nach zwei Minuten wieder zu mir gelaufen ist..Ich hab sie trotzdem immer wieder dazu aufgefordert, damit sie sie als Bezugspersonen ansieht..

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram