Home / Forum / Mein Baby / Tragödie, brauche Euren Rat

Tragödie, brauche Euren Rat

5. Januar 2013 um 11:16

Es tut mir leid so etwas hier zu posten, aber da auch viele Mamis mit traurigen Geschichten hier unterwegs sind brauch ich Euren Rat.

Eine sehr liebgewonnene Freundin von mir hat ihr Baby im 7. Monat per Not-Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Leider ist es in der gleichen Nacht von uns gegangen.

Sie hat mir eine kurze E-mail geschrieben und gesagt, dass sie erst mal Zeit für sich braucht bis sie sich meldet. Dafür habe ich vollstes Verständnis und möchte mir natürlich auch nicht aufdrängen.

Aber es tut mir so im Herzen weh. Es war ein absolutes Wunschkind. Nach zwei Jahren hibbeln und einer künstlichen Befruchtung war sie endlich schwanger und dann sowas...

Ich habe auch so ein schlechtes Gewissen, weil wir uns die letzten 6 Wochen nicht gesehen haben. Ich hatte selber so viel Stress und hatte als Weihnachtsgeschenk ein Baby-Paket vorbereitet. Na das, kann ich mir jetzt sparen.

Wir kennens uns zwar erst seit drei Jahren aber in dieser kurzen Zeit ist sie mir sehr ans Herz gewachsen und eine einfache Trauerkarte erscheint mir "zu wenig". JEtzt hatte ich mir überlegt ein "Trost" Päckchen zu schicken, mit etwas Schokolade, Tee, event. Badeschaum und ähnliches. Ich will ihr nur zeigen, dass ich an siee denke, und dass ich, wenn sie dafür bereit sein sollte, für sie da bin. Einfach als Aufmerksamkeit.

Allerdings habe ich auch Zweifel, denn mir ist schon klar, dass es nichts gibt, was über diesen schrecklichen Verlust hinwegtrösten kann. Ich habe Angst, dass es eventuell Geschmacklos rüberkommen kann. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Deswegen würde ich gerne die Meinung von MAmis hören, die leider auch ihr Kind gehen lassen mussten. Hättet ihr Euch über sowas als Zeichen der Aufmerksamkeit gefreut, oder hätte es Euch eher gekränkt?

lg

Mehr lesen

5. Januar 2013 um 11:33

das ist wirklich...
traurig, die arme tut mir so leid.
Ihr was zu schicken finde ich ne gute Idee dann weiß sie das du an sie denkst, finde es besser wir gar nix von dir hören zu lassen. Was ich auch noch schön finde wäre ne Kerze. Vielleicht eine selbst gestaltete wo drauf steht "wir denken an dich" oder so was in der Art.

lg

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 13:27


das ist wirklich seh schlimm...

Ich musste zwar kin Kind ghen lassen ( Gott si Dank ) aber dennoch finde ich die Idee toll. Ganz besonders die Idee von ... (unter mir) mit der Keze.
Kannst evtl auch mal bi dawanda schauen, ob es dort eine fertig gestaltete Kerze gibt, falls du keine selbst machen kannst/willst.

Alles Gute und hoffentlich möge die Sonne irgendwann wieder aufgehen.

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 13:35


Ich musste zwar mein Baby nicht gehen lassen, aber wir hatten "Startschwierigkeiten". Viele meiner Freunde schenkten mir auch solche Präsente und was soll ich sagen... Ich hab sie im gleichen Moment entsorgt. Mir ging es so schlecht und da kamen sie mit einer dämlichen Gesichtsmaske und einem Duftbad. Das konnte ich zu dieser Zeit gar nicht brauchen.
Ich weiss das meine Freunde das nur gut und lieb meinten, aber für mich war das unangebracht. Am meisten hat mir meine beste Freundin geholfen. Sie stand enfach vor der Tür und sagte "ich will nicht reden, ich will nur da sein!" Sie setzte sich auf meine Couch, war einfach nur da und nach einiger zeit sprudelte aus mir raus...
Jeder Mensch ist anders, aber ich würde damit warten und nichts "schenken".

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 13:44

Hmm...
Also ich weiss nicht ob mir das helfen würde..ich denke ehr nicht.

Wenn ich in der Situation wäre, was ich Gott sei dank nicht bin, würde ich auch sagen das ich keinen sehen will, allein sein will, dennoch würde ich mich freuen wenn meine freundin einfach vor der Tür steht und mich einfach nur in arm nehmen würde....ohne viel zu reden...einfach ausheulen.

Mein beileid für deine Freundin

Lg

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 13:44

Ich
hatte mal eine Fehlgeburt und kann dir sagen, alles was du tust ist besser als nichts zu tun. Ich bin heute auch noch enttäuscht von den nahen Verwandten, die von der FG wussten und kein Wort gesagt haben. Schreib ihr einen lieben Brief dazu und sag, dass du weist, dass nichts darüber hinweg hilft, aber dass du für sie da sein willst. Sie wird es bestimmt verstehen. Leg vielleicht noch ein Büchlein bei mit Gedichten über Trauer oder Engel oder so Gedichte. Ich finde die Idee schön und hätte mich verstanden gefühlt.
LG Sanne

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 14:32

So ein paket find ich auch schrecklich ABER
vielleicht schenkst ihr einen Stern, den sie mit dem Namen ihres Kindes taufen kann.

Wie oft schaut man als trauernde Person in dem Himmel ???

Ich glaube wenn nir jemand soetwas geschenkt hätte als meine Mutter gestorben ist , hätte ich schon ein grund mehr öfters in den Himmel zu schauen.

Engel - Sterne ist ja passend. Überlegst dir

Du musst ja auch den Stern nicht gleich kaufen. Schreib ihr einen Brief , dass du ihrem Engel im Himmel einen Stern schenken willst , an dem es platz hat zu sitzen um nach unten zu blicken...

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 14:52

Ich musste
zwei Kinder begraben. Eine Totgeburt im 6.Monat u d ein schwerstkrankes Kind mit 8 Monaten.
Und alles was ich wollte war: meine Ruhe!!!!
Iwann kam ich von selbst auf "meine" Menschen zurück.
Ich finde, zeig ihr mit einem kurzen Anruf dass Du da bist, und dann....warte. Trauer dauert

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 14:54

Vielen dank für die tollen Tipps und Erfahrungen
Einen Brief wollte ich eh dazu schreiben. Sie hat ja explizit geschrieben, dass sie sich meldet wenn sie dazu bereit ist, da empfinde ich es als unpassend e einfach vorbei zukommen. Ich hatte ihr schon in der e-Mail geschrieben, dass ich für sie da bin wenn sie jemanden zum sprechen braucht oder einfachjemand der sie ablenkt. Aber dass ist so unpersönlich.

Ich werde ihr noch mal einen kurzen Brief schreiben, und eine Kerze mit dem Namen des Kindes rein tun. Die Idee mit dem Tagebuch fand ich auch gut und einen Schutzengel für dass Grab.
Ich denke dass reicht. Mir geht es um die Geste, dass sie weiß, das ich an sie denke. Mir hatte das damals nach dem Tod meiner Mutter viel bedeutet.

Danke nochmal für die Antworten.

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 15:10

Ich brauchte....
....nur meine Ruhe!!! Mich haben die Päckchen meiner Freundinen eher aufgeregt, weil ich darum gebeten habe, dass man mich in Frieden lassen soll bis ICH mich melde.

Briefe waren okay. Die habe ich erstmal nicht öffnen können und habe mich nach und nach daran gemacht. Da haben mich ehrliches Mitleid und viele Fragezeichen eher getröstet.

Eine gute Freundschaft habe ich sogar beendet, weil diese mich ständig weiter bedrängt hat darüber zu sprechen, hat ständig angerufen, mails geschrieben, mit sms genervt und hat Päckchen und Geschneke vorbei gebracht. Sie hat mich ncith verstanden!!!

Ich bin erst nach zwei- drei Monaten wieder ansprechbar gewesen. Das braucht einfach seine Zeit.

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 15:15
In Antwort auf emsiger

Ich brauchte....
....nur meine Ruhe!!! Mich haben die Päckchen meiner Freundinen eher aufgeregt, weil ich darum gebeten habe, dass man mich in Frieden lassen soll bis ICH mich melde.

Briefe waren okay. Die habe ich erstmal nicht öffnen können und habe mich nach und nach daran gemacht. Da haben mich ehrliches Mitleid und viele Fragezeichen eher getröstet.

Eine gute Freundschaft habe ich sogar beendet, weil diese mich ständig weiter bedrängt hat darüber zu sprechen, hat ständig angerufen, mails geschrieben, mit sms genervt und hat Päckchen und Geschneke vorbei gebracht. Sie hat mich ncith verstanden!!!

Ich bin erst nach zwei- drei Monaten wieder ansprechbar gewesen. Das braucht einfach seine Zeit.


Wirklich geholfen haben mir die Menschen, die sich nur einmal kurz gemeldet haben mit ungefähr den Worten "Bin jederzeit für dich da, wenn du mich brauchst! Ich lass dir deine Zeit!

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 15:42

Briefe
waren für mich etwas gutes. Man wusste, die Leute denken an einen aber man muss nicht gleich persönlich Kontakt aufnehmen. Auch heute (nach 4 1/2 Jahren) finde ich es so wichtig und schön, diese Briefe zu haben und sie mal wieder zu lesen.
Und dann finde ich es wichtig, dass man sich immer wieder meldet - per sms oder weiß ich wie und immer wieder seine Freundschaft anzubieten, dass man für den anderen da ist.
Schenken würde ich ihr nichts, das hätte mir damals nichts gebracht.
Alles LIebe für deine arme Freundin.
LG julia

Gefällt mir

5. Januar 2013 um 17:10

@ emsiger
Also, ich möchte ihren Wunsch nach Ruhe respektieren. Jeder Mensch geht anders mit Trauer um und genau deswegen ist es schwer den richtigen Weg zu finden.

Anrufen und besuchen wollte ich nicht, gerade weil sie ja geschrieben hat, dass sie sich bei mir meldet. Deswegen empfand ich einen Brief mit ein, zwei Beigaben als besseren Weg, da sie entscheidet ob sie es liest, darauf eingeht oder es einfach in eine Ecke wirft, falls sie nicht dazu bereit ist.

Ich werde sie auf gar keinen Fall mit Päckchen bombardieren, Ich wollte eins schicken mit einem Brief und ihr darin versichern, dass ich für sie da bin, wenn sie sich denn dafür bereit fühlt. Egal wie, ob sie nun darüber reden will oder sich lieber ablenken lassen möchte.

Nur die E-mail empfand ich einfach zu unpersönlich. Wir kennen uns zwar erst drei Jahre, aber sie ist nicht nur eine Bekannte. Wir haben viel über ihre Probleme geredet, ich war immer für sie da und sie hat mir auch von der Kinderwunsch behandlung und den ganzen Kummer und Stress als erstes erzählt, auch vor ihrer Familie.

Gerade deswegen geht es auch mir so Nahe, ich habe die letzten zwei Jahre soviel mitgefiebert und auch mitgelitten und habe ihr diese SChwangerschaft so gegönnt. Sie hatte es so verdient. Und als die ersten drei Monate um waren, waren wir so enthusiastisch.

Ach, ich merke ich schweife ab. Das Leben ist so ungerecht.
Das wird mir gerade wieder bewusst, wenn ich Eure Beiträge und Eure Verluste lese. Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen. Es tut mir nur so leid. Der Verlust eines geliebten Menschen hinterlässt immer eine leere, die man nie wieder füllen kann, aber als Eltern sein Kind zu Grabe zu tragen ist das schlimmste was passieren kann. Auch ich weinen oft noch wegen dem Verlust meiner Mutter, aber so ist nun mal der Lauf des Lebens. Wenn ich mir vorstelle meine Tochter würde sterben, wüsste ich nicht woher ich die Kraft zu weiterleben finden sollte.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen Mamis, die mir hier geantwortet haben und möchte Euch sagen, dass ich Euch für Euren Mut und Eure Kraft bewundere.

lg

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen