Home / Forum / Mein Baby / "Trauma " nach Unfall

"Trauma " nach Unfall

3. Oktober 2006 um 21:06

Michelle (15 Monate) hat sich vor 2 Wochen an Hand, Fuß, Bauch und Oberschenkel verbrannt. Einen Tag mussten wir ins Krankenhaus.
Seitdem wir zuhause sind schläft sie nicht mehr ordentlich.

Von vornherein, war sie sehr pflegeleicht, hat sehr viel geschlafen, so gut wie nie geschrien. Nachts hat sie immer bei uns geschlafen und so konnte ich sie problenlos stillen. Die Nacht war für uns immer total angenehm.

Doch seitdem Unfall ist alles anders. Sie wird alle halbe Stunde wach und weint. Schon der kleinste Huster von ihrem Papa macht sie wach.
Sie wühlt nur noch im Bett und auch wenn es ganz ruhig ist, wird sie wach.

Wir haben schon, was das schlafen angeht alles versucht. Sie in ihrem Bett bei uns im Zimmer schlafen lassen, in ihrem Kinderzimmer, den Abend ganz ruhig ausklingen lassen, noch mehr schmusen, noch mehr Zuwendung (was sie natürlich sehr geniesst), meine Mutti hat sich mit ihr schlafen gelegt, aber es hilft nichts. Sie ist wie ausgewechselt.

Sie hat nachts auch immer Temperatur (zwischen 37,5-38,5)

Wir wissen uns echt keinen Rat mehr.

Am Tag ist sie wie immer.

Lacht viel, schneidet Grimassen, erzählt viel und ist den ganzen Tag schwer beschäftigt

Achso wenn sie Tassen sieht, sagt sie gleich "Heiß" "Aua" und weicht mit ängstlichem Gesicht zurückg. Sie erschrickt sich regelrecht, wenn sie einer Tasse zu nahe kommt.

Kann es sein, das sie das "Trauma" in der Nacht verarbeitet?

Zum Kinderarzt müssen wir die Woche eh noch, wegen Impfen. Die Kinderärztin wird ja dann feststellen woher das Fieber kommt.

Aber wenn ihre Fieber ungeklärt bleibt (was ich irgentwie vermute, weil sie sonst rein gar nichts hat), was wird dann gemacht?

Was kann man machen?

Hoffe ihr könnt helfen!

LG Madlen


www.unserbaby.ch/wuermchenmichelle

Mehr lesen

3. Oktober 2006 um 22:19

Denke schon das sie ein Trauma hat
Also ich denke schon, das es sich hierbei um ein Trauma handelt. Habt ihr schon einmal versucht, die Tasse mit was Positivem zu verbinden. Also z. Bsp. Eis reinmachen, Saft oder kalte Milch? So das sie versteht, das ne Tasse nicht immer heiß ist und Aua macht. Wenn Du sowieso beim Kinderarzt bist, kannst Du mit ihr ja mal drüber reden. Sollte es sich nicht bessern, frag doch einfach mal, ob es auch schon so was wie nen Psychologen für so kleine Mäuse gibt. Irgendwann soll sie ja sicher auch aus nem Becher oder einer Tasse trinken.

Also wenn ich mir vorstelle, das mein Sohn (14 Monate) Angst vor Tassen hat, dann wäre ich echt aufgeschmissen. Bei uns steht eigentlich immer irgendwie ne Tasse rum. Er versteht auch, das er da nicht alleine ran darf, weil so eine Tasse natürlich heiß sein kann. Laße aber auch Tassen mit heißem Tee nicht in seiner Reichweite stehen. Aber hast Du ja auch nicht gemacht!

Wäre lieb von Dir, wenn Du mal von Dir hören läßt was nun bei herausgekommen ist.

LG Maja und Niklas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2006 um 8:26
In Antwort auf walda_11924087

Denke schon das sie ein Trauma hat
Also ich denke schon, das es sich hierbei um ein Trauma handelt. Habt ihr schon einmal versucht, die Tasse mit was Positivem zu verbinden. Also z. Bsp. Eis reinmachen, Saft oder kalte Milch? So das sie versteht, das ne Tasse nicht immer heiß ist und Aua macht. Wenn Du sowieso beim Kinderarzt bist, kannst Du mit ihr ja mal drüber reden. Sollte es sich nicht bessern, frag doch einfach mal, ob es auch schon so was wie nen Psychologen für so kleine Mäuse gibt. Irgendwann soll sie ja sicher auch aus nem Becher oder einer Tasse trinken.

Also wenn ich mir vorstelle, das mein Sohn (14 Monate) Angst vor Tassen hat, dann wäre ich echt aufgeschmissen. Bei uns steht eigentlich immer irgendwie ne Tasse rum. Er versteht auch, das er da nicht alleine ran darf, weil so eine Tasse natürlich heiß sein kann. Laße aber auch Tassen mit heißem Tee nicht in seiner Reichweite stehen. Aber hast Du ja auch nicht gemacht!

Wäre lieb von Dir, wenn Du mal von Dir hören läßt was nun bei herausgekommen ist.

LG Maja und Niklas

Trauma
Ich denke auch das, das ein Trauma ist.
Wenn nichts mehr hilft würde ich vielleicht mal einen Sychologen hinzuziehen.

LG Christin mit Fabian und Kilan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Ganz ganz wichtig Teil 2
Von: toni_12481053
neu
5. November 2005 um 23:43
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook