Home / Forum / Mein Baby / Trennung, gemeinsames sorgerecht, umzug... hat hier jemand ahnung?

Trennung, gemeinsames sorgerecht, umzug... hat hier jemand ahnung?

11. August 2013 um 10:01

Hallo!

so wie es zur zeit aussieht, werden mein partner und ich uns wohl trennen .. da es nach ein paar vorkommnissen für mich keine option mehr ist, hier zu bleiben.

Ich bin vor 1,5 jahren für ihn hier her gezogen. Da mich hier nichts hält (habe hier weder freunde, noch familie) möchte ich wieder zurück "nach hause" .. Das problem: es liegen knapp 700 km zwischen den städten. Dort hätte ich aber meine familie, die mich -auch finanziell- unterstützen wird.

Er hat mir ganz unmissverständlich klar gemacht, dass er einem solchen umzug nicht zustimmen wird. Wir haben für unseren fast 10 wochen alten sohn gemeinsames sorgerecht.
Ich möchte dazu gleich sagen, dass ich ihm sein kind nicht vorenthalten möchte! Er ist beruflich nicht an seinen wohnort gebunden, ich habe ihn schon oft gebeten mit mir zu kommen. Als ich während der SS bereits schon einmal gehen wollte, überredete er mich zu bleiben, mit dem versprechen, wenn ich mich nach der ss immer noch unwohl fühle, er mich dann gehen ließe.

Ich werde mir einen termin bei einem anwalt für familienrecht zur erstberatung holen, aber mich würde trotzdem schonmal interessieren, ob es hier vllt jemanden gibt, die wissen, welche rechte ich habe und ob er mich wirklich zwingen kann hier zu bleiben oder ohne mein kind zu gehen..?

Vielen dank schon mal fürs lesen!

Mehr lesen

11. August 2013 um 11:30


Ihr habt das gemeinsame Sorgerecht, also darfst du nicht ohne sein Einverständnis ODER ohne ein Gerichtsurteil umziehen, sofern der neue Wohnort weit weg ist, dann kann das sonst unter Umständen dem Straftatsbestand der Kindesentziehung entsprechen.

Wenn der Kindsvater sich also weigert deinem Umzug zuzustimmen, bleibt dir nur der Gang zu Gericht. Dort wird dann abgewogen, ob dein Umzug im Interesse des Kindes ist. Ist er meiner Meinung nach, denn wenn du kein soziales Umfeld am neuen Wohnort hast, geht es dir ja nicht gut und damit dem Kind auch nicht, außerdem hast du niemanden, der das Kind auch mal nehmen kann. Die Entscheidung trifft allerdings der Richter, du brauchst also auch einen guten Anwalt, der mit dir zahlreiche Argumente für einen Umzug zusammen trägt.

Darfst du mit dem Kind umziehen, bleibt das gemeinsame Sorgerecht in allen anderen Punkten allerdings bestehen. Nur bezüglich des Umzuges hat dein Ex dann nichts mehr zu melden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 11:38

Du kannst leider nichts machen.
Wenn ihr das gemeinsame Sorgerecht habt und er gegen den Umzug ist bleibt dir nur der Gang zum Gericht.Allerdings kann auch dort sowohl zu deinen Gunsten(du darfst umziehen) als auch zu den Gunsten des Kindsvaters(du darfst nicht umziehen) entschieden werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 12:22

Doch
bei gemeinsamen Sorgerecht kann der Vater ihr den Umzug bei so einer Entfernung und entsprechenden Gründen verbieten.
Sie soll zum Anwalt,ist das beste

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 12:29

Du musst dir
gute punkte ueberlegen und evtl schon vorbereiten! das heißt wohnung evtl job unterstützung der familie kita etc...desweiteren wie du deinem ex den umgang gewähren und erleichtern möchtest....evtl so haben wir es gemacht mein ex haette bei meinen eltern schlafen koennen. du solltest auch anbieten schon von dir aus dich an den umgangs kosten zu beteiligen... habe mich damals ueberall informiert profamilia anwalt und jugendamt...bei mir zählte noch das gesetzt der kontinuität da wir seit der ss schon getrennt waren so haette er sie nie behalten können. letztendlich hat mein ex zugestimmt
geh zum anwalt lass dich beraten! und mach dir ueber die punkte schon mal gedanken. du darfst immer umziehen aber ob das kind darf wird das gericht entscheiden!
ganz viel glueck

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 12:41

Das gericht kann auch zugunsten des vaters entscheiden
nur die Familie zu haben kann unter Umständen nicht genug sein.Es stimmt aber nicht , wie du oben geschrieben hast der Vater kann es ihr nicht verbieten,denn das kann er sehr wohl.Sie muss dann vors Gericht und da kann auch zu Gunsten des Vaters entschieden werden.
Sehen andere hier genauso

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 13:10


Wo schrieb jemand das man Mutter und Kind trennt?
Der Umzug kann verboten werden bei gemeinsamen Sorgerecht, Punkt.Sprich mutter und Kind bleiben wo sie sind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 16:46
In Antwort auf diana_12953872

Du musst dir
gute punkte ueberlegen und evtl schon vorbereiten! das heißt wohnung evtl job unterstützung der familie kita etc...desweiteren wie du deinem ex den umgang gewähren und erleichtern möchtest....evtl so haben wir es gemacht mein ex haette bei meinen eltern schlafen koennen. du solltest auch anbieten schon von dir aus dich an den umgangs kosten zu beteiligen... habe mich damals ueberall informiert profamilia anwalt und jugendamt...bei mir zählte noch das gesetzt der kontinuität da wir seit der ss schon getrennt waren so haette er sie nie behalten können. letztendlich hat mein ex zugestimmt
geh zum anwalt lass dich beraten! und mach dir ueber die punkte schon mal gedanken. du darfst immer umziehen aber ob das kind darf wird das gericht entscheiden!
ganz viel glueck


genau das meinte ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:07

Nein
Seine familie - ins besondere seine mutter - fingen erst mit den beleidigungen kurz vor ende der SS und nach der geburt an! meinst du sonst hätte ich das sorgerecht geteilt?
Da fielen sprüche wie, dass es reicht wenn meine familie nur fotos von dem kleinen sehen, seine richtige familie ist ja hier oder toll war auch, dass schwiegermonster meinte überall rum zu erzählen ich wäre ein ganz schlechter mensch und man müsste mich weg sperren.. Weil ich stille, trage, mein baby nicht schreien lasse oder mit gerade mal 2 wochen nicht weggeben wollte!!? Ich hab weder ihr noch sonst wem was getan, außer ihr mal zu sagen, dass gewisse beleidigungen gar nicht gehen..
besonders kommentare wie "es ist besser das kind geht ab / stirbt im mutterleib bevor es evtl behindert wird" lass ich nicht auf mir sitzen.

Ich hab meinem freund gesagt, dass er mit mir mitkommen kann, aber ich nicht hier bleiben kann, wenn man mich so behandelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:19
In Antwort auf jerri_12691362

Nein
Seine familie - ins besondere seine mutter - fingen erst mit den beleidigungen kurz vor ende der SS und nach der geburt an! meinst du sonst hätte ich das sorgerecht geteilt?
Da fielen sprüche wie, dass es reicht wenn meine familie nur fotos von dem kleinen sehen, seine richtige familie ist ja hier oder toll war auch, dass schwiegermonster meinte überall rum zu erzählen ich wäre ein ganz schlechter mensch und man müsste mich weg sperren.. Weil ich stille, trage, mein baby nicht schreien lasse oder mit gerade mal 2 wochen nicht weggeben wollte!!? Ich hab weder ihr noch sonst wem was getan, außer ihr mal zu sagen, dass gewisse beleidigungen gar nicht gehen..
besonders kommentare wie "es ist besser das kind geht ab / stirbt im mutterleib bevor es evtl behindert wird" lass ich nicht auf mir sitzen.

Ich hab meinem freund gesagt, dass er mit mir mitkommen kann, aber ich nicht hier bleiben kann, wenn man mich so behandelt.

Der kleine tut dir leid?
Du kennst die hintergründe doch gar nicht!

Was hat mein sohn von einer tod unglücklichen mutter.. Nur damit er seinen vater in der nähe hat.. Dafür gehe ich hier ein, werde früher oder später depressiv, weil man mich hier schlecht macht und wie dreck behandelt. Denen wäre es das liebste, wenn ich meinen sohn hier lasse und für immer verschwinde.. und ja, solche kommentare fallen da.!

Also bitte bitte, mach mir jetzt keine vorwürfe.. ich weiß dass es das beste für ihn ist mit mutter ubd vater auf zu wachsen und ich bin auch total dafür, dass er seinen vater so oft wie nur möglich sieht! nur ist es keine einvernehmliche lösung für mich, hier zu wohnen, alleine, ohne familie, ohne freunde, ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:20
In Antwort auf jerri_12691362

Nein
Seine familie - ins besondere seine mutter - fingen erst mit den beleidigungen kurz vor ende der SS und nach der geburt an! meinst du sonst hätte ich das sorgerecht geteilt?
Da fielen sprüche wie, dass es reicht wenn meine familie nur fotos von dem kleinen sehen, seine richtige familie ist ja hier oder toll war auch, dass schwiegermonster meinte überall rum zu erzählen ich wäre ein ganz schlechter mensch und man müsste mich weg sperren.. Weil ich stille, trage, mein baby nicht schreien lasse oder mit gerade mal 2 wochen nicht weggeben wollte!!? Ich hab weder ihr noch sonst wem was getan, außer ihr mal zu sagen, dass gewisse beleidigungen gar nicht gehen..
besonders kommentare wie "es ist besser das kind geht ab / stirbt im mutterleib bevor es evtl behindert wird" lass ich nicht auf mir sitzen.

Ich hab meinem freund gesagt, dass er mit mir mitkommen kann, aber ich nicht hier bleiben kann, wenn man mich so behandelt.

Hast du und dein freund denn mal besprochen wie es sollte
das Gericht( wenn er gegen den Umzug ist bleibt dir nur der Gang zum Gericht) der Umgang aussehen könnte? Kannst du das denn finanziell stemmen? Du musst wenn du umziehst für den Umgang finanziell mitaufkommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:33
In Antwort auf jerri_12691362

Der kleine tut dir leid?
Du kennst die hintergründe doch gar nicht!

Was hat mein sohn von einer tod unglücklichen mutter.. Nur damit er seinen vater in der nähe hat.. Dafür gehe ich hier ein, werde früher oder später depressiv, weil man mich hier schlecht macht und wie dreck behandelt. Denen wäre es das liebste, wenn ich meinen sohn hier lasse und für immer verschwinde.. und ja, solche kommentare fallen da.!

Also bitte bitte, mach mir jetzt keine vorwürfe.. ich weiß dass es das beste für ihn ist mit mutter ubd vater auf zu wachsen und ich bin auch total dafür, dass er seinen vater so oft wie nur möglich sieht! nur ist es keine einvernehmliche lösung für mich, hier zu wohnen, alleine, ohne familie, ohne freunde, ..

Ich glaub nicht das schnuki dir vorwürfe machen wollte.
Du solltest dir aber aufjedenfall einen Plan B zurechtlegen.Es kommt auf eure Anwälte und deren Argumentation an, wie der Richter entscheidet.Ich hab im Bekanntenkreis zwei Fälle wo einmal dem Umzug von Mutter/Kind zugestimmt wurde und einmal bekam der Vater Recht und es durfte nicht umgezogen werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:39
In Antwort auf aletha_12905849

Hast du und dein freund denn mal besprochen wie es sollte
das Gericht( wenn er gegen den Umzug ist bleibt dir nur der Gang zum Gericht) der Umgang aussehen könnte? Kannst du das denn finanziell stemmen? Du musst wenn du umziehst für den Umgang finanziell mitaufkommen

Ja
könnte ich.. es macht finanziell keinen unterschied, ob ich für mich ständig reisekosten zu meiner familie trage oder für meinen partner, dass er zu uns kommen kann. ich bin ja sogar bereit ihn, wenn der kleine größer ist, die größte strecke entgegen zu bringen.
Auch kann der papa gerne bei uns schlafen.. Ich will ja, dass es ein gutes vater-sohn verhältnis gibt.. Das wäre mir viel mehr wert als die paar hundert euro im monat..
Hatte auch schon den vorschlag gemacht auf unterhaltszahlungen zu verzichten, wenn ihm dadurch mehr reisen ermöglicht werden..
Aber das ist dem kindsvater einfach nicht genug..

ich möchte absolut zum wohle meines kindes entscheiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:45

Vielen dank
Schon mal für eure antworten.. Ich hatte schon befürchtet, dass es nur diese wege gibt.
Ich werde wie oben schon geschrieben, mich von einem anwalt beraten lassen.

Und nochmal kurz: mein (noch) partner verstehen uns gut, es ist keine racheaktion oder so! Nur will er auf keinen fall von hier weg und ich kann/will/möchte unter diesen umständen nicht hier bleiben. Die gründe hier ganz ausführlich tu erleutern würde wohl den rahmen sprengen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:45
In Antwort auf jerri_12691362

Ja
könnte ich.. es macht finanziell keinen unterschied, ob ich für mich ständig reisekosten zu meiner familie trage oder für meinen partner, dass er zu uns kommen kann. ich bin ja sogar bereit ihn, wenn der kleine größer ist, die größte strecke entgegen zu bringen.
Auch kann der papa gerne bei uns schlafen.. Ich will ja, dass es ein gutes vater-sohn verhältnis gibt.. Das wäre mir viel mehr wert als die paar hundert euro im monat..
Hatte auch schon den vorschlag gemacht auf unterhaltszahlungen zu verzichten, wenn ihm dadurch mehr reisen ermöglicht werden..
Aber das ist dem kindsvater einfach nicht genug..

ich möchte absolut zum wohle meines kindes entscheiden.


finde jch super.Kann natürlich auch deinen Freund verstehen, bleibt ihr sieht er ihn öfter als wenn ihr umzieht.
Hast du dir schon einen Anwalt gesucht? Wie reagiert denn seine Familie auf deine Umzugspläne?
Wiegesagt, das Gericht kann jedem von euch das Recht zustimmen, damit musst du dann rechnen und dir nen Plan B überlegen.
Ist ihm denn klar, dass wenn es vor Gericht geht er auch verlieren kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:47


Wo liest du das denn mit dem Job? Das schrieb sie doch garnicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 17:57

Das war aber nicht die te
das schrieb eine andere Userin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 18:06


das kenne ich nur allzugut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 18:06

Ach
Und die umschulung geht wohl 2-3 jahre und könnte sogar an meinem (dann neuen) wohnort gemacht werden..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 18:07

Kann er dann überhaupt unterhalt zahlen?
Mal ne andere Frage, liebt ihr euch denn noch? Wäre vielleicht ein Kompromiss möglich? Ihr zieht gemeinsam um, aber nicht 700 sondern die haelfte 350.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 18:17
In Antwort auf aletha_12905849

Kann er dann überhaupt unterhalt zahlen?
Mal ne andere Frage, liebt ihr euch denn noch? Wäre vielleicht ein Kompromiss möglich? Ihr zieht gemeinsam um, aber nicht 700 sondern die haelfte 350.

Der vorschlag kam auch schon von mir
Aber da ist er leider sehr egoistisch..Nur hier, sonst nirgends!
Ja, wir lieben uns noch.. auch wenn wir uns momentan fast jeden tag streiten..
aber auch das möchte ich meinem sohn nicht antun.. streitende eltern als alltag zu erleben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 18:25
In Antwort auf jerri_12691362

Der vorschlag kam auch schon von mir
Aber da ist er leider sehr egoistisch..Nur hier, sonst nirgends!
Ja, wir lieben uns noch.. auch wenn wir uns momentan fast jeden tag streiten..
aber auch das möchte ich meinem sohn nicht antun.. streitende eltern als alltag zu erleben

Hm
wie wäre es mit einer Paartherapie? Wenn ihr euch noch liebt.Er muss nur von seinem Egotripp runter. Rede mit ihm, oder schreib ihm einen Brief.Er muss sich im klaren sein,das Gericht kann auch zu deinen Gunsten entscheiden und ihr seit weg.Ist er sich dessen wirklich bewusst?
Frag ihn mal, warum nur du diese Entfernung zurückgelegt hast.Zieht ihr jetzt gemeinsam 350km in die Richtung deiner Eltern, ist es gleichberechtigung für euch beide und beide Großeltern
Oder, zieht beide für die Dauer der Umschulung um und wenn es ihm dann dort so garnicht gefällt, könnt ihr immer noch näher an seinen jetztigen Wohnort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2013 um 19:08
In Antwort auf aletha_12905849

Hm
wie wäre es mit einer Paartherapie? Wenn ihr euch noch liebt.Er muss nur von seinem Egotripp runter. Rede mit ihm, oder schreib ihm einen Brief.Er muss sich im klaren sein,das Gericht kann auch zu deinen Gunsten entscheiden und ihr seit weg.Ist er sich dessen wirklich bewusst?
Frag ihn mal, warum nur du diese Entfernung zurückgelegt hast.Zieht ihr jetzt gemeinsam 350km in die Richtung deiner Eltern, ist es gleichberechtigung für euch beide und beide Großeltern
Oder, zieht beide für die Dauer der Umschulung um und wenn es ihm dann dort so garnicht gefällt, könnt ihr immer noch näher an seinen jetztigen Wohnort.

Vielen dank!
Paartherapie hatte ich schonmal im kopf, aber wieder verworfen.. Ich werde es aber nochmal ansprechen.. vllt finden wir so eine gemeinsame lösung, wenn jemand unparteiisches dabei ist..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2013 um 10:52

Hallo
ich bin ebenfalls geschieden. Vor zwei Jahren lernte ich meinen heutigen Partner kennen. Da er auch 250 km von meinem Wohnort wegwohnte mussten wir uns auf die Dauer entscheiden. Ich bin dann vor einem Jahr mit meinen zwei Kindern aus erster Ehe zu ihm gezogen. Ich habe meinen Ex erst gar nicht gefragt sondern es ihm lediglich mitgeteilt. Am Anfang hat er mir auch mit allem möglichen gedroht... ich habe drüber gestanden... Wende Dich ans Jugendamt, die können dir bestimmt helfen. Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2013 um 11:05
In Antwort auf quitschebaer

Hallo
ich bin ebenfalls geschieden. Vor zwei Jahren lernte ich meinen heutigen Partner kennen. Da er auch 250 km von meinem Wohnort wegwohnte mussten wir uns auf die Dauer entscheiden. Ich bin dann vor einem Jahr mit meinen zwei Kindern aus erster Ehe zu ihm gezogen. Ich habe meinen Ex erst gar nicht gefragt sondern es ihm lediglich mitgeteilt. Am Anfang hat er mir auch mit allem möglichen gedroht... ich habe drüber gestanden... Wende Dich ans Jugendamt, die können dir bestimmt helfen. Lg

250 und 700 km ist auch ein gewaltiger unterschied.
Da hattest du aber Glück, wenn ihr das gemeinsame Sorgerecht habt oder hattet zu der Zeit hätte er dich anzeigen können, das war Entführung/Entziehung Minderjähriger

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2013 um 17:19

Hallo!
Ich hatte heute den termin beim anwalt (so schnell sind 250 eur weg )
Die sache ist anders, als von den meisten hier gedacht:
MICH kann man nicht zwingen hier zu bleiben, das wäre freiheitsentzug..
Das aufenthaltsvedtimmungsrecht kann ich problemlos für mich beantragen, da dadurch das kindeswohl nicht gefährdet ist, ganz im gegenteil, eib baby in dem alter gehört auch noch heute laut gericht zur mutter und da ich an meinem neuen wohnort das kind ja nicht vernachlässigen werde gibt es nichts was gegen diesen antrag spricht..
Auch kosten für den umgang mit dem vater können mir nicht aufgebrummt werden.. Nur erhebliche kosten könnten auf den unterhalt fürs kind angerechnet werden..
Laut meinem anwalt könnte das ganze innerhalb 4-6 wochen über die bühne laufen

Ich dachte das interessiert euch vielleicht!

liebe grüße und nochmal vielen dank für die antworten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest