Home / Forum / Mein Baby / UMFRAGE: An Mamas mit 2 Kindern

UMFRAGE: An Mamas mit 2 Kindern

29. April 2011 um 8:51 Letzte Antwort: 29. April 2011 um 12:18

Guten morgen Ihr Lieben,


Ich möcht gerne ein paar Erfahrungen austauschen und sammeln.

Mein Mann und ich haben einen 20 Monate alten Sohn und wir denken über ein Geschwisterchen nach.

Wie war das bei euch?

Als das erste Kind grad mal 3 war und das 2te bald auf die Welt kommen sollte?

Was mach ich mit meinem kleinen wenn die Geburt los geht. Ich weiß ist noch ne Weile hin aber beschäftigt mich schon.

Klappt das gut mit zwei Kids wenn der Mann den ganzen Tag arbeitet?

Wir wollten die 2 in einem Zimmer unterbringen und dann wenn es nötig ist nach einer Größeren Wohnung schauen.Zu erst würde Baby bei uns schlafen.


Schreibt mir doch bitte einfach mal wie eure Erfahrung sind! Wie es war mit einem Kleinkind daheim und und einem Baby im Bauch. Wie es dann war als das Baby da war,mit einem Kleinkind und Baby daheim?

Würd mich freun was von euch zu lesen.

Danke schon mal

LG

Mehr lesen

29. April 2011 um 11:34

Na dann mal los....
Also, als unsere kleine Maus Mitte Januar zur Welt kam, war unsere große Maus 32 Monate alt.
Ich habe meiner Großen (Clara) von Anfang an erklärt, dass wir ein Baby bekommen, dass in meinem Bauch wächst, so dass der immer größer wird. Als das Baby anfing zu srampeln, hat Clara mir über den Bauch gestrichen und mit dem Baby erzählt. Ebenso haben wir hervorgehoben, dass sie bald eine große Schwester sein wird und dann nicht mehr "die Kleine" ist. Das fand sie super!
Gegen Ende der SS war es natürlich schwierig, von ihr zu akzeptieren, dass ich sie nicht mehr so gut heben kann... Ich war kugelrund und der Arzt hat es verboten wegen der Gefahr einer Frühgeburt. Naja, das gab manchmal Tränen, aber das gehört eben auch dazu, wenn man ein Gecshwiserchen bekommt.

Als unsere kleine Maus (Levke) dann geboren war, war Clara einfach nur stolz!!!!!
Zu Hause im Alltag angekommen, kam nach ca. 3 Wochen eine Eifersuchtsphase, die 5 bis 6 Wochen anhielt. Es ist eben schwer zu akzeptieren, dass man sich auch einmal zurücknehmen muss und Mama auch Zeit für das Baby braucht. Ich denke aber, sie ist durch die Erfahrung deutlich "gereift". Es hat ihr bereits jetzt gut getan. Sie is auch im Umgang mit anderen kindern deutlich kompromissbereiter!
Mittlerweile sind wir bei einem normalen Geschwisterverhältnis angekommen. Mal ist die kleine Schwester toll mal egal und mal nur nervig.

Ich finde es wunderbar mit meinen beiden Mäusen, gebe aber auch zu, dass es einige Tränen gab. Mein Mann arbeitet auch recht viel und gerade abends gab es haarige Situationen. Clara brauchte ihr Gute-Nacht-Ritual, aber Levke schrie. Tja und ich war dann eben zwischen zwei schreienden Kindern.
Mit der Zeit fuchst man sich aber eben ein und alles wird immer routinierter. Im nachhinein habe ich von Clara manchmal zu viel verlangt. Letztlich ist sie eben auch erst gut 2,5 Jahre alt gewesen zu dem Zeitpunkt. Andererseits musste ja auch ich lernen, mit der Siuation klarzukommen - Wunschkinder hin oder her.
Nun fühle ich mich wie eine sichere Zweifachmama.

EINES habe ich aber wirklich gelernt: Ein Altersabstand unter 2 Jahren ist für MICH überhaupt nichts. Ab etwa 2 sind die Kinder einfach schon sehr verständig und vieles versuchen sie bereits, allein zu machen. Clara wird nächsten Monat 3 und zieht sich allein an, kann allein zur Toilette und geht mir immer wieder gern zur Hand beim Wickeln, Baby waschen etc.!

Einen Tip zum Schluss: Besorg dir rechtzeitig Hilfe fürs Wochenbett, man überfordert sich sonst schnell selbt!!!

Achso, zur Entbindung kamen meine Schiegereltern und haben auf Clara aufgepasst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. April 2011 um 12:18
In Antwort auf cat_12470530

Na dann mal los....
Also, als unsere kleine Maus Mitte Januar zur Welt kam, war unsere große Maus 32 Monate alt.
Ich habe meiner Großen (Clara) von Anfang an erklärt, dass wir ein Baby bekommen, dass in meinem Bauch wächst, so dass der immer größer wird. Als das Baby anfing zu srampeln, hat Clara mir über den Bauch gestrichen und mit dem Baby erzählt. Ebenso haben wir hervorgehoben, dass sie bald eine große Schwester sein wird und dann nicht mehr "die Kleine" ist. Das fand sie super!
Gegen Ende der SS war es natürlich schwierig, von ihr zu akzeptieren, dass ich sie nicht mehr so gut heben kann... Ich war kugelrund und der Arzt hat es verboten wegen der Gefahr einer Frühgeburt. Naja, das gab manchmal Tränen, aber das gehört eben auch dazu, wenn man ein Gecshwiserchen bekommt.

Als unsere kleine Maus (Levke) dann geboren war, war Clara einfach nur stolz!!!!!
Zu Hause im Alltag angekommen, kam nach ca. 3 Wochen eine Eifersuchtsphase, die 5 bis 6 Wochen anhielt. Es ist eben schwer zu akzeptieren, dass man sich auch einmal zurücknehmen muss und Mama auch Zeit für das Baby braucht. Ich denke aber, sie ist durch die Erfahrung deutlich "gereift". Es hat ihr bereits jetzt gut getan. Sie is auch im Umgang mit anderen kindern deutlich kompromissbereiter!
Mittlerweile sind wir bei einem normalen Geschwisterverhältnis angekommen. Mal ist die kleine Schwester toll mal egal und mal nur nervig.

Ich finde es wunderbar mit meinen beiden Mäusen, gebe aber auch zu, dass es einige Tränen gab. Mein Mann arbeitet auch recht viel und gerade abends gab es haarige Situationen. Clara brauchte ihr Gute-Nacht-Ritual, aber Levke schrie. Tja und ich war dann eben zwischen zwei schreienden Kindern.
Mit der Zeit fuchst man sich aber eben ein und alles wird immer routinierter. Im nachhinein habe ich von Clara manchmal zu viel verlangt. Letztlich ist sie eben auch erst gut 2,5 Jahre alt gewesen zu dem Zeitpunkt. Andererseits musste ja auch ich lernen, mit der Siuation klarzukommen - Wunschkinder hin oder her.
Nun fühle ich mich wie eine sichere Zweifachmama.

EINES habe ich aber wirklich gelernt: Ein Altersabstand unter 2 Jahren ist für MICH überhaupt nichts. Ab etwa 2 sind die Kinder einfach schon sehr verständig und vieles versuchen sie bereits, allein zu machen. Clara wird nächsten Monat 3 und zieht sich allein an, kann allein zur Toilette und geht mir immer wieder gern zur Hand beim Wickeln, Baby waschen etc.!

Einen Tip zum Schluss: Besorg dir rechtzeitig Hilfe fürs Wochenbett, man überfordert sich sonst schnell selbt!!!

Achso, zur Entbindung kamen meine Schiegereltern und haben auf Clara aufgepasst!

Danke
Schön schon 3 Antworten zu haben.
Noch bin ich nicht schwanger. Ich muss erst mal die Röteln Impfung auffrischen lassen.

Klingt ja alles machbar. Wollten im Juli August loslegen und nicht mehr verhüten. Im September wird unser Sohn 2 Also wäre er dann auch um die 2 1/2 oder fast 3.Kommt ja auch drauf an wies klappt.Kann man ja nie planen.

Wird schon alles gut gehen.Hoffe ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram