Home / Forum / Mein Baby / Umfrage, Schule: wie habt ihr am besten lernen können?

Umfrage, Schule: wie habt ihr am besten lernen können?

10. Oktober 2014 um 18:38

Stures Auswendig lernen, komplette Stille, mit Musik, beim laufen usw.

Es würde mich wirklich interessieren wie ihr auf z.b Schulaufgaben oder während euer Ausbildung/Studium gelernt habt, wie konntet ihr euch den zu beherrschenden Stoff wm besten einprägen.

Mehr lesen

10. Oktober 2014 um 19:35

Wie so
viele hier habe ich den gelernten Stoff vorgetragen! In der Schule meinen Eltern und Geschwistern und während des Studiums meinem Freund und Mit-Studenten. Manchmal hab ich auch Monologe gehalten; meinem Hund oder beim spazieren gehen. Ich konnte auch in Bewegung immer besser lernen als stur auf meinem Hintern sitzend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 20:01

...
Kommt auf das Fach an.
Ich lerne gern in Gruppen. Wir sitzen dann meist zu dritt bei einer Freundin und fragen uns gegenseitig ab oder kontrollieren gegenseitig unsere Aufgaben (Mathe). Oft hat einer dann DIE zündende Idee, wie man sich manche Sachen am besten einprägen kann.
Auswendig lerne ich meistens beim spazieren gehen durch den Wald.

Ich muss sagen, dass ich bis zum Abi nie richtig lernen musste und trotzdem ganz gute Noten bekommen habe, dafür fällt mir aber inzw. das Lernen für Sachen die mich nicht interessieren (Mathe ) extrem schwer. Dadurch helfen mir Lerngruppen und das gegenseitige Anspornen sehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 20:19

Ab16.00 Uhr
eher wenn es ruhig war.
Musik haben ich vorher und danach aufgedreht.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 20:40

Ich studiere noch
Ich schreib mir den stoff auf karteikarten: also vorne drauf z.b. maillard reaktion und hinten drauf dann das wissen was dazu gehört...
außerdem lerne ich laut..also ich erzähle vor mich hin und referiere den stoff...
Während der schulzeit hab ich kaum gelernt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 21:24

Einprägen durch Wiederholen
Ich hab mir Zusammenfassungen des Stoffes geschrieben und diese 1-2 Mal abgeschrieben. So hat es sich bei mir am besten eingebrannt.

Auswendiglernen konnte ich nie gut. Aber ich hatte das Glück, dass ich mich gut an Situationen aus dem Unterricht und darüber an den Soff erinnern konnte.

Lernkarten helfen auch gut, vor allem bei Vokabeln.

Generell galt für mich immer ein Spruch, den ein Azubi-Freund von mir mal geprägt hat:
"Für ein maximales Maß an Faulheit, braucht man ein Mindestmaß an Grundintelligenz!"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 21:38

Spickzettel
Also alles lesen, Notizen machen. Und dann alles immer mehr verkürzen. Mind. 5 mal, bis nur noch ein Spickzettel bleibt der das wichtigste enthält und das dann auswendig lernen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 21:44


Ich hatte immer ganz doll Probleme beim Lernen
Ich mach mir auch verdammt doll nen Kopf, wie ich meiner Tochter (wird jetzt nächstes Jahr eingeschult) "richtiges" Lernen bei bringen soll, wenn ich es doch selber nie konnte. Wenns mir selber nie jemand gezeigt hat, wie mans noch machen konnte. Außerdem hat meine Mutter mich immer jeden Abend massiv unter Druck gesetzt. Sollte am Besten jeden Abend 3 versch. Hefter auswendig lernen und wenn sie mich abhörte, musste immer alles wie aus dem F.F. kommen
Joa, mein Lernen war also immer mit ordentlich Druck unterm Hintern, Angst und Panik verbunden. Und genau DAS möchte ich ja eben bei meiner Tochter nicht. Aber ich denke, wenn es soweit ist, werd ich mich mit der Schule und/oder dem Jugendamt in Verbindung setzen. Ich möchte meinen Kindern diesen massiven Druck, diese Angst vorenthalten. Ich möchte, dass wenigstens sie Spaß am Lernen finden.

Ich bin trotzdem stolz auf mich, wenigstens meinen Realschulabschluss ganz knapp geschafft zu haben und auch durch die Berufsschule bin ich irgendwie durch gekommen.
Also ich habs bisher immer irgendwie geschafft.
Hab auch jetzt schonmal darüber nachgedacht, einen Abitur nachzuholen. Aber da geht wieder meine panische Angst vor dem Lernen los und ich rede mir wieder ein, ich schaffs einfach nicht, ich bin zu doof dafür.
Schön alles aus meiner Teenie-Zeit.
Deswegen war meine Schulzeit, von der 8. bis zur 10. Klasse wirklich die Hölle, zu Hause.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 21:47


Ich habe mir oft selbst Schulaufgaben entworfen und die dann gelöst. In Latein hatte ich mal das Glück, mir als Übungstext genau den Text auszusuchen, der dann tatsächlich in der Schulaufgabe dran kam

Ansonsten habe ich den Stoff auf Karteikarten/ Zettel zusammengefasst und die beim Spazierengehen im Wald gelernt. Bei schwierigen Sachen habe ich mir eine Bank gesucht.
Auswendig gelernt habe ich auch immer so und auch im Studium lerne ich oft noch mit dieser Methode.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 21:55

Kommt auf den Stoff an...
In Mathe z.B. kann eine Lerngruppe sehr hilfreich sein, denn da braucht man vielleicht doch nochmal die eine oder andere Erklärung. Sachen richtig auswendig lernen konnte ich immer nur abends/nachts alleine. Auf mündliche Prüfungen konnte ich mich am besten vorbereiten, indem ich mir Fragen ausgedacht und die beantwortet habe oder das mal mit jemanden "durchgespielt" habe. Alles in alles bin ich froh niemals wieder eine Prüfung machen zu MÜSSEN. Schreckliche Zeit....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2014 um 22:05


Das wäre ja super, wenn die Schulen allg. schon den Kindern so Flyers mitgeben.

Ja, Mathe ist auch ein Schwerpunkt für mich. Bruchrechnen und ganz schlimm, diese ganzen Formeln und "der Satz des Pytagoras(??)" und Sinus und Kosinus und und und...... Egal wie oft man versuchte mir das zu erklären, ich bekams einfach nicht hin. Noch nichtmal mit Nachhilfe bekam ich es hin.
Und meine Lehrer damals unternahmen NICHTS.
Das, finde ich, ist das krasse traurige daran.
Jeder wusste, wie meine Mutter drauf ist, da sie sich immer selber outete und jeder bekam mit, wie eingeschüchtert ich war, aber niemand unternahm was. Sehr toll
Und meine Mutter liess mich leider nicht einfach links liegen. Dafür waren ihr meine Noten und mein Abschluss viel zu wichtig. Sie meinte immer, ich soll wenigstens einen Realschulabschluss machen. 9. Klasse bekamen wir zu hören bzw. auch auf dem Zeugnis zu lesen, dass das ein Hauptschulabschluss wäre. Da ist sie nochmal richtig durchgedreht.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2014 um 21:52

Gutes lernen
in meiner Schulzeit habe ich es immer so gemacht, wenn ich aus der schule kam habe ich erst gegessen und anschließend mich mit freunden getroffen wo ich abschalten konnte, das ist wie eine große Pause für das Gehirn, wo das Gehirn den in der Schule gesammelten Stoff verarbeiten und Speichern kann. wenn ich dann abends nach hause kam auch erst wieder etwas gegessen etwas fernsehen und erst zu allerschluss habe ich mich um die Hausaufgaben gekümmert, weil dann das Gehirn ausgeruht ist und den in er schule gelernten Stoff abgearbeitet und eingeprägt hat. genauso mit den Hausaufgaben, über die nacht hin verarbeitet das Gehirn die aufgaben und am nächsten Tag in der schule wusste ich fast alles ohne groß gelernt zu haben.

für mich ist dies die beste Lernmethode, auch später im beruf bin ich damit sehr gut vorangekommen.

lg Vera

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2014 um 8:04


ich hab bei tests und klausuren immer unmittelbar in der pause davor gelernt. sprich... alles kurz überflogen und auf glück gehofft.

später in der lehre bei den abschlußarbeiten hab ich auch erst ca. 2-3 tage vorher angefangen wenigstens mal die hefter und bücher durchzublättern.

naja... ich sag mal so... die wirklichen überflieger bei uns in der lehre haben etwa 2-3 monate vorher angefangen zu lernen. in der prüfung war ich dann genauso gut wie sie... oder sie dann doch so schlecht wie ich?

ich hab nie wirklich gelernt wie man richtig lernt.
meine schwester konnte es irgendwie schon immer und so haben meine eltern wohl gedacht ich müsse das auch so locker können. so hat es mir auch nie einer gezeigt.
ich bin auch eher so ein typ der alles auf die lange bank schiebt. so richtig in fahrt komm ich immer erst kurz vor schluß.
das war später im berufsleben auch so. mit druck ging alles gut.
ich brauch immer so ne drohende peitsche im rücken um effizient und leistungsorientiert arbeiten zu können.
deswegen bin ich der meinung, bin ich völlig ungeeignet chef zu sein oder gar selbstständig.
ich würd warscheinlich den ganzen tag kaffee trinken und mit den angestellten schwätzchen halten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen