Home / Forum / Mein Baby / Umgangskind vs. Eigenes Kind !WICHTIG!

Umgangskind vs. Eigenes Kind !WICHTIG!

13. April 2017 um 2:21

Hallo. 

Mein Freund und ich wollen zusammen ziehen. Ich habe eine eigene Tochter die auch ihr eigenes Zimmer bekommen wird. 
Das Umgangskind kommt alle 2-3 Monate für 1 Woche aus einer anderen Stadt zu uns. Ein Mal im Jahr 3 Wochen am Stück. 

Zuerst überlegte mein Freund, dass wir uns 4 Zimmer holen und für seine Tochter die zu Besuch kommt ein Kinderzimmer einrichten mit Schreibtisch Bett und Schrank und eben Spielzug. Da dies zu teuer ist ein Zimmer dazu viel diese Idee weg.  
Nun konnte ich ihn mit Mühe und Not davon überzeugen einfach nur eine Matratze oder etwas zum ausklappen in das Zimmer meiner Tochter zu legen für die paar Nächte die seine Tochter da ist. Beide Kinder sind 6 Jahre alt und Mädchen, also kein Thema. Da er unbedingt ein Bett für sie haben wollte, diskutierten wir heftig, dass ich das Bett meiner Tochter nicht verkaufen werde und ein etagenbett kaufte. Wofür??brauche keine zwei Betten in dem Zimmer, da seine Tochter dann wieder für Monate gar nicht da ist... Da ich ihn mehr gezwungen überzeugt habe das wir nichts an dem Bett meines Kindes verändern, kam seine nächste Idee. 
Meine Tochter soll sich mit seiner abwechseln, damit seine sich nicht vernachlässig fühlt. Das heißt: mein Kind was wohnhaft ist muss für das Besuchs/Umgangskind ihr Bett überlassen und dafür auf der Matratze schlafen immer abwechselnd. 
Ich finde das voll übertrieben. Wer macht denn sowas? Warum muss meine Tochter denn nun aus ihrem Bett verbannt werden, weil seine Tochter zu Besuch ist? eine Matratze ist okay für eine Woche, denn sobald sie wieder weg ist kommt die schlafmöglichkeit wieder weg und Platz ist wieder geboten. 

Er möchte jedoch unbedingt, dass der Komfort der selbe ist wie bei der Mutter. Also wenn ich kein neues Bett kaufe für zwei Kinder dann muss meine Tochter eben raus aus dem Bett. Finde das affig. Seit wann macht man solche Umständen für Besucher? Schon immer war es so, wenn man woanders schläft, dass man mit dem auskommen muss was geboten wird. Also was vorhanden ist. Wieso neu kaufen?? 

Ich bitte um eure Meinung. 
 

Mehr lesen

13. April 2017 um 6:14

Entschuldige das ist nicht irgend ein Besuch oder "umgangskind" sondern sein Kind! Wie redest du über sie? Wie würdest du es finden würde man so über deine Tochter reden.

Ich finde dein Greund seine idee richtig. Seine Tochter sollte ein eigenes Bett bekommen, damit sie sich auch willkommen fühlt.
Warum kein Etagenbett?? 
Das nimmt doch nicht mehr Platz?!

Also ich würde an die decke gehen, müsste mein Sohn beim papa auf eine Matratze schlafen!!!
Und an der stelle deines Freundes würde ich mir den zusammenzug überlegwn, seine Tochter scheint du ja nicht zu mögen! 

Du musst beide Kinder gleich behandeln und nicht seine Tochter wie Aschenputtel und deine wie eine Prinzessin auf der Erbse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 6:18

Es ist ja nicht irgendein Besucher - es ist seine Tochter!
Natürlich will er, dass sie sich wohl und willkommen fühlt. Würdest du dir das für deine Tochter nicht auch wünschen?
Ich finde es schade und auch etwas traurig, dass du dich da so quer stellst. Ich finde das Etagenbett die perfekte Lösung. Dann haben auch Übernachtungsbesuche deiner Tochter gleich ein Plätzchen zum schlafen und es nimmt ja nicht mehr Platz weg...
Tut mir Leid aber ich verstehe dein Problem überhaupt nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 6:26

Sorry, aber die andere Tochter tut mir richtig leid, ich hoffe du behandelst sie ordentlich wenn sie da ist...
ich finde dein Freund sollte sich durchsetzen.
eine Möglichkeit wäre übrigens noch ein Bett mit einer Art Schublade mit zweiter Matratze drin, sowas hatten wir früher. Wenn kein Besuch da war, rein und es störte nichts, und mit Besuch raus. 
Mich kann verstehen dass du eure Tochter nicht aus ihrem eigenen Bett schmeißen möchtest, aber dann muss dafür eben eine ordentliche Alternative ran.
Im Zweifel ginge es eben immer noch im Schlafzimmer wenn das für das Mädchen ok wäre. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 6:27

Ich gebe deinem freund vollkommen recht. Und was soll das bitte Umgangskind? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 6:56

Als ich deinen Text gelesen habe, musste ich sofort an die bösen Stiefmütfer aus den Disney-Filmen denken. Am besten kommt das Kind vor den Ofen, Besen in die Hand und dann passt es doch. Es nimmt keinen Platz weg und putzt auch noch....

Was soll das? Vllt. brauchst du es ja schriftlich. Es ist SEINE TOCHTER!!!

Dreh den Spieß doch mal um. Stell dir vor deine Tochter müsste für 3 Wochen auf einer Matratze auf den Boden schlafen. Deine Tochter müsste auf jeden Komfort verzichten, weil nur das Stiefgeschwisterchen es gut haben soll. 
Wie schmeckt dir das denn? Ist das schön? Netter Gedanke?

Mit deinem Verhalten machst du jedes Sympathiegefühl zwischen den Kinder und zwischen der Tochter deines Freundes und dir und in deiner Beziehung kaputt. 

Wieso kein Etagenbett?
Oder ein einklappbares Bett? Nimmt kein Platz weg und beides ist toll, wobei ersteres besser ist. Wenn nämlich das Kind nicht da ist, dann deine Tochter das freie Bett als Leseecke nutzen zum Beispiel. 
So würde ich es machen bzw. so hab ich es gemacht. Meine Kids (Junge & Mädel auch noch) teilen sich ein Zimmer. Irgendwann bekommt er ein eigenes und sie hat dann ein Etagenbett für sich und evtl. Besuche. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:12

Du machst ja fast keine Unterschiede zwischen euren Kindern, hm? Das ist doch kein "Besuch"! Für Freunde deiner Tochter fänd ich das okay, es ist eine Nacht und sie gehören nicht zur Familie - die SIND Besuch. Das Kind deines Partners ist seine Tochter, genauso ein vollwertiges Familienmitglied wie dein Kind! Sie ist auch bei euch Zuhause. Wenn du so gegen ein Hochbett bist, sollte deine Tochter dann vielleicht auf der Matratze schlafen? 3 Wochen lang? Ist zwar deutlich ungemütlicher und auch nicht besonders gesund aber hey, wen juckts? Ist ja nicht dein Kind? Wie gesagt, gegen 1-2 Nächte spricht nix. Aber Regelmäßig und teils über 3 Wochen...akzeptiere dass die Tochter deines Partners genausoviel zählt wie deine.. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:19

Ich muss zugeben, ich war auch etwas erschrocken über die Art, wie du über sein Kind schreibst, das er liebt. Du tust alles dafür, dass die beiden Kinder sich mal nicht mögen. 
Wenn du keine Mutter wärst könnte ich vielleicht ETWAS verstehen, wie du schreibst aber du bist Mutter! Meinst du dein Partner liebt sein Kind weniger doll als du deins?! Verständlich, dass er für SEIN Kind auch nur das beste will! Würdest du auch wünschen für dein Kind. 
Wenn du nicht neu kaufen willst, dann schau bei Kleinanzeigen rein, da kriegst du GUTE Sachen für WENIG Geld hinterher geschmissen. Manchmal muss man etwas länger schauen aber es lohnt sich!
Deine Tochter ist 6. Hat sie denn nie Übernachtungsgäste da? Das war auch ein Grund, warum wir unserer Großen ein Bett mit ausziehbarem Lattenrost unter ihrem Bett mit Matratze kauften, weil ständig ihre Freunde hier schlafen. 
Gut, ich fänd es jetzt nicht soooo schlimm auf einer Matratze am Fußboden zu schlafen aber darum geht es nicht. Sie soll ja das Gefühl haben ein zweites zu Hause zu haben in regelmäßigen Abständen und nicht das Gefühl nur e0in Gast zu sein. Ich finde die Idee beide in einem Zimmer schön, so als "Geschwister".


So ein Bett meine ich:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:22

Hallo an alle die geantwortet haben. Vielen Dank. 

Ich schrieb ja, dass etwas zum wegstellen gesucht wird darunter war ja auch etwas zum aufklappen gemeint (steht ja so da). Weil wenn sie nicht da ist, kann das zweite Bett weg. 

Die Reaktion zum Etagenbett: 
ich möchte gern den Schreibtisch drunter haben oder wie sich meine Tochter jetzt in der alten Wohnung eine Höhle/Kuscheecke wünscht. 
Das neue Zimmer soll schon so eingerichtete werden (im Grunde halt das Bett), wie es ihr gefällt da sie ja dort ihren eigenen Raum hat eine ganze Weile. Dort kann man sofernt statt Schreibtisch die Höhle mit Licht usw rein kommt auch eine schlafmöglichkeit für Besucher (Schulekameraden usw) schlafen lassen. 
Mich ziehe mit 3 Personen um. Wenn jemand auf Zeit seien es Freunde oder Verwandte sind wird etwas dazu gestellt. 

Wäre sie alle 14 Tage da, würde ein richtiges Bett für mich sinnvol sein. Jedoch sind es ja nun Monate, wenn man Glück hat kann sie durch das finanzielle auch dann wirklich kommen. 
Es war Nicht böse gemeint, jedoch finde ich es nur gut, das ich nun das Zimmer (Möbel) umgestalten muss, weilalle paar Monate sie bei uns schläft. Gewohnte Sachen die nur sie hat wie Handtuch, ihr eigener Platz am Esstisch usw sind ja gegeben. Aber bei Möbeln finde ich es zu viel, da ja das Kind was wohnhaft ist sich das Zimmer anders gestaltet wünscht was ja auch meiner Tochter gegenüber nicht vorzuwerfen ist. 
Finde es halt nicht gut, dass alles umgekrempelt wird (Stellplätze im Zimmer). 

Ja es ist seine Tochter, sie bekommt alles an Möglichkeiten in der Wohnung wie meine, aber das meine nun aus dem Bett geworfen wird, finde ich nicht gut. 
Ich möchte etwas was man weg machen kann nach gebrauch. Das Lattenrost kann man ja nicht raus bauen, sollte ein Schreibtisch doch drunter oder später eine Couch wenn sie älter ist mit ihren Freunden und Freund...also kann man in dieser Ecke nie was machen da man es nicht anfassen darf bzw umgestalten. Denke auch nicht, dass sie mit 16 beide immernoch zusammen schlafen... Aber das ist ein weit entferntes Thema. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:37
In Antwort auf czessi

Hallo an alle die geantwortet haben. Vielen Dank. 

Ich schrieb ja, dass etwas zum wegstellen gesucht wird darunter war ja auch etwas zum aufklappen gemeint (steht ja so da). Weil wenn sie nicht da ist, kann das zweite Bett weg. 

Die Reaktion zum Etagenbett: 
ich möchte gern den Schreibtisch drunter haben oder wie sich meine Tochter jetzt in der alten Wohnung eine Höhle/Kuscheecke wünscht. 
Das neue Zimmer soll schon so eingerichtete werden (im Grunde halt das Bett), wie es ihr gefällt da sie ja dort ihren eigenen Raum hat eine ganze Weile. Dort kann man sofernt statt Schreibtisch die Höhle mit Licht usw rein kommt auch eine schlafmöglichkeit für Besucher (Schulekameraden usw) schlafen lassen. 
Mich ziehe mit 3 Personen um. Wenn jemand auf Zeit seien es Freunde oder Verwandte sind wird etwas dazu gestellt. 

Wäre sie alle 14 Tage da, würde ein richtiges Bett für mich sinnvol sein. Jedoch sind es ja nun Monate, wenn man Glück hat kann sie durch das finanzielle auch dann wirklich kommen. 
Es war Nicht böse gemeint, jedoch finde ich es nur gut, das ich nun das Zimmer (Möbel) umgestalten muss, weilalle paar Monate sie bei uns schläft. Gewohnte Sachen die nur sie hat wie Handtuch, ihr eigener Platz am Esstisch usw sind ja gegeben. Aber bei Möbeln finde ich es zu viel, da ja das Kind was wohnhaft ist sich das Zimmer anders gestaltet wünscht was ja auch meiner Tochter gegenüber nicht vorzuwerfen ist. 
Finde es halt nicht gut, dass alles umgekrempelt wird (Stellplätze im Zimmer). 

Ja es ist seine Tochter, sie bekommt alles an Möglichkeiten in der Wohnung wie meine, aber das meine nun aus dem Bett geworfen wird, finde ich nicht gut. 
Ich möchte etwas was man weg machen kann nach gebrauch. Das Lattenrost kann man ja nicht raus bauen, sollte ein Schreibtisch doch drunter oder später eine Couch wenn sie älter ist mit ihren Freunden und Freund...also kann man in dieser Ecke nie was machen da man es nicht anfassen darf bzw umgestalten. Denke auch nicht, dass sie mit 16 beide immernoch zusammen schlafen... Aber das ist ein weit entferntes Thema. 

oooooohhhh der Umgangston läßt wirklich zu wünschen übrig. Es ist ein KIND, ein Mensch - der noch in der Entwicklung ist und ein ordentliches Bett braucht. Wenn man MAL (1 bis zwei Tage) auf einer Matratze schläft - ok, aber doch nicht bei solchen Zeiten? Das ist unverantwortlich. Wenn ich Dein letzte Posting richtig verstanden habe (es war schwer zu lesen) hat dein Kind ein Hochbett, wo unten drunter Platz ist? Warum sucht ihr euch nicht ein bett, welches da drunter passt, was man leicht auseinander bauen kann. Oder einen Klappmechanismus anbauen, dass man unten ein Klappbett hat und bei nichtgebrauch wird es an die Wand geklappt?
Ehrlich - ich würde mit dir nicht zusammen ziehen, dein Freund + sein Kind tun mir leid. Du scheinst wirklich kein Stück bereit zu sein auf Ihn zuzugehen. Ich finde es übrigens auch nicht gut, dass er DEINE Tochter aus dem Bett werfen will, das war bestimmt eher als "wie Du mir, so ich Dir" gedacht, um Dir vor Augen zu führen, was Du von SEINER Tochter verlangst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:40

Ich habe ja auch angeboten meine Seite des Doppelbettes anzubieten und ich eben auf der Couch. Ich habe damit kein Problem, wenn eben der Platz in einem Zimmer (Tochter) hält nicht gegeben ist. Das fällt aber auch aus. 

Sie soll ja gut schlafen können, aber deswegen komplett die Vorstellung bzw das Vorhaben mit dem Kinderzimmer und der Gestaltung sausen zu lassen find ich halt doof. 
Mein Kind möchte als neues Bett ja ein Hochbett. Das ist ja in Planung, schon weil das so besser ist. Aber eben druntwr Freiraum für andere Sachen. 


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:42

du findest es schrecklich und indiskutabel, dass deine Tochter aus ihrem Bett geschmissen wird und aud eined Matratze schlafen soll, bist aber völlig okay damit, wenn seine Tochter das tun soll? Verstehst aber nicht, dass er das überhaupt nicht gut findet? Öhm ja - denk mal scharf nach. Klingt, als wärst du mega eifersüchtig auf seine Tochter. Aber sie ist nun mal da, wenn du damit nicht klar kommst, würde ich an Stelle deines Mannes das mit dir nochmals überdenken...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:43

Ich bin auch erschrocken, wie gefühllos du über die Tochter deines Partners schreibst. Hoffentlich liegt das nur an der schriftlichen Form hier im Forum, denn wenn du sie im echten Leben so kalt behandelst, tut mir das Kind einfach nur leid.

Das ist ein Kind, das seinen Papa sicher sehr lieb hat und vermutlich ohnehin unter der Trennung leidet - und nun soll es bei den Besuchen, wenn sie ihn endlich sehen darf, behandelt werden wie irgendein beliebiger, unwichtiger Gast?

Und aus welchem Grund? Einfach nur, weil du aus irgendeinem Grund keine Lust hast ein neues Bett zu kaufen? Ein Etagenbett im Zimmer ist für ein Kind keine Strafe - im Gegenteil, die meisten lieben es. Ihr könntet auch beim nächsten Besuch gemeinsam mit den beiden Mädels ins Möbelhaus gehen und sie suchen sich zusammen eins aus, das sie beide schön finden.

Die Tochter deines Partners ist nicht nur "ein paar Tage" bei euch. Das sind im Jahr insgesamt um die 13 Wochen, wie du schreibst, mehr als ein Viertel des Jahres - du verlangst von einem wachsenden Kind, dass es über 90 Nächte im Jahr auf einer Schlafgelegenheit verbringt, die für Rücken und Gesundheit nicht besonders gut ist?

Wäre ich dein Freund, würde ich das mit dem Zusammenziehen ablehnen, solange meine Tochter keine angemessene Schlafgelegenheit hat - schon allein aus Angst, dass die Mutter das nicht okay findet und den Umgang kürzt (was verständlich wäre) oder dass meine Tochter sich nicht wohl fühlt und nicht mehr so oft kommen möchte. Aber vielleicht wäre das dir auch ganz recht?

Es klingt, als sei deine Tochter nicht sein Kind. Wie wird sie denn bei ihrem leiblichen Vater behandelt? Auch so gleichgültig? Findest/Fändest du das gut?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:47
In Antwort auf czessi

Ich habe ja auch angeboten meine Seite des Doppelbettes anzubieten und ich eben auf der Couch. Ich habe damit kein Problem, wenn eben der Platz in einem Zimmer (Tochter) hält nicht gegeben ist. Das fällt aber auch aus. 

Sie soll ja gut schlafen können, aber deswegen komplett die Vorstellung bzw das Vorhaben mit dem Kinderzimmer und der Gestaltung sausen zu lassen find ich halt doof. 
Mein Kind möchte als neues Bett ja ein Hochbett. Das ist ja in Planung, schon weil das so besser ist. Aber eben druntwr Freiraum für andere Sachen. 


 

Ach Bitte, meine wünsch(t)en sich auch immer wieder mal ein Hochbett aber das sah ich nicht ein, weil sie zuvor das ausziehbare toll fand. Wenn es danach geht, was sich die Kinder wünschen, wäre ich nur noch am kaufen, tapezieren und Teppiche verlegen! Manchmal geht das halt nicht - obwohl es theoretisch ginge aber da müsste mir ja ein Fuss fehlen, wenn ich auf alle Wünsche einginge.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:49

Die kleine tut mir leid. Ich lesw nur "mein Kind, meine Tochter" ja und auch wenn sie nur 2 mal im Jahr da ist braucht sie ein richtiges Bett. Du sagst ja selbst, deine Tochter soll für die Zeit nicht auf die Matratze! Aber sein Kind kann für die Zeit auf eine Matratze??
Ne geht gar nicht!
Mein Partner hat selbst auch 2 Söhne, die regelmäßig bei uns sind. Und selbst wenn sie nur alle paar Wochen oder Monate da wären würden sie nicht auf der Matratze schlafen.
Wir haben ein ausziehbares Bett da und das Kinderzimmer gehört allen 3, auch wenn hauptsächlich mein Sohn darin wohnt. 
Seine kinder gehören genauso dazu und ssollen sich hier wohlfühlen!

Wenn deine tochter ein Hochbett hat, wieso stellt ihr da kein Bett drunter?!
Kommt der schreibtisch haot so anders hin. Deine Tochter ist 6 und muss da halt Kompromisse schließen. Man kann nicht alles haben.
Oder ein hochwertiges schlafsofa?!
Da muss halt deine Tochter zurückstecken mit ihrem Wunsch und nicht seine indem sie nur eine Matratze kriegt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:53
In Antwort auf czessi

Ich habe ja auch angeboten meine Seite des Doppelbettes anzubieten und ich eben auf der Couch. Ich habe damit kein Problem, wenn eben der Platz in einem Zimmer (Tochter) hält nicht gegeben ist. Das fällt aber auch aus. 

Sie soll ja gut schlafen können, aber deswegen komplett die Vorstellung bzw das Vorhaben mit dem Kinderzimmer und der Gestaltung sausen zu lassen find ich halt doof. 
Mein Kind möchte als neues Bett ja ein Hochbett. Das ist ja in Planung, schon weil das so besser ist. Aber eben druntwr Freiraum für andere Sachen. 


 

Ihr habt nunmal bestimmte Lebensumstände und an die müsst ihr euch anpassen. Hättet ihr zwei Kinder, die dauerhaft bei euch wohnen, müsstet ihr euch mit der Zimmergestaltung darauf einstellen.

Die Tochter deines Partners ist nicht nur ab und zu mal nen Tag da wie eine Schulfreundin - sie ist Teil eures Lebens. Und genau darum geht es auch. Du weigerst dich, ihr einen Platz in eurer Wohnung und damit auch in eurer Familie einzuräumen. So wie du schreibst, ist sie dir in erster Linie lästig. Sie gehört aber dazu. Und das sollte sich auch in den Schlaf- bzw. Wohnarrangements niederschlagen.

Das mit dem Doppelbett ist auch eine echt suboptimale Idee. Jetzt ist sie sechs, da geht das noch. Aber irgendwann wollen Kinder auch nicht mehr wochenlang mit dem Elternteil in einem Bett schlafen. Dir ist schon klar, dass dieses Kind sicher noch einige Jahre regelmäßig zu euch kommen wird? 

Dir ist die Zimmergestaltung für​ deine Tochter wichtiger als die Gefühle deiner Stieftochter. Das ist doch auch echt traurig. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:54
In Antwort auf nothingxbutxyou11

Die kleine tut mir leid. Ich lesw nur "mein Kind, meine Tochter" ja und auch wenn sie nur 2 mal im Jahr da ist braucht sie ein richtiges Bett. Du sagst ja selbst, deine Tochter soll für die Zeit nicht auf die Matratze! Aber sein Kind kann für die Zeit auf eine Matratze??
Ne geht gar nicht!
Mein Partner hat selbst auch 2 Söhne, die regelmäßig bei uns sind. Und selbst wenn sie nur alle paar Wochen oder Monate da wären würden sie nicht auf der Matratze schlafen.
Wir haben ein ausziehbares Bett da und das Kinderzimmer gehört allen 3, auch wenn hauptsächlich mein Sohn darin wohnt. 
Seine kinder gehören genauso dazu und ssollen sich hier wohlfühlen!

Wenn deine tochter ein Hochbett hat, wieso stellt ihr da kein Bett drunter?!
Kommt der schreibtisch haot so anders hin. Deine Tochter ist 6 und muss da halt Kompromisse schließen. Man kann nicht alles haben.
Oder ein hochwertiges schlafsofa?!
Da muss halt deine Tochter zurückstecken mit ihrem Wunsch und nicht seine indem sie nur eine Matratze kriegt.

Sehr gut geschrieben! So sollte es sein in einer Familie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 7:56

Scheint, als würdest du nicht damit zurecht kommen, dass dein Freund schon ein Kind hat - aber so isses jetzt nun mal... "Das Umgangskind" Die Kinder meines Freundes hatten hier immer eine angemessene Schlafstelle bzw ein eigenes Zimmer und ich finde das auch richtig so. Schließlich sind sie auch Kinder der Familie...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 8:01

Ganz so schlimm wie die meisten hier sehe ich das nicht. Kenne zig Trennungskinder mit ähnlichen Aufenthaltslösungen.

Die Tochter des Mannes wird ja ein vollwertiges Zimmer nach ihren Wünschen bei der Mutter haben. Warum soll die Tochter der TE sich dauerhaft einschränken und verzichten müssen? Es ist halt nunmal ihr Zimmer, kein gemeinsames. Nicht bei 7 von 60 oder gar 90 Tagen...

Und da würde ich auch in der Lösung ansetzen: Wenn es wirklich nur so selten ist, dann müsst ihr dann eben Möbel rücken. Der Tisch unterm Bett raus, dann ein vollwertiges Bett rein usw.
Dann vielleicht so Klickrahmen kaufen, in die man Poster einspannen kann und die Tochter des Mannes eigene mitbringen lassen.  Man kann das doch für die Kinder aufregend gestalten...

So, dass deutlich wird, du bist kein Übernachtungsgast, sondern ein Familienmitglied. Alle sollen sich dabei wohl fühlen und ich glaube kaun, dass die Tochter der TE sich riesig freut, wenn sie für ihre Stiefschwester direkt mal pauschal verzichten muss. 

Dann lieber umräumen und die Situation für die Kinder alltäglich, aber doch irgendwie besonders machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 8:02

Seine Tochter hat sich gar nicht dazu geäußert, da wir erst 2018 zusammen ziehen (mehr sein als mein Wille..) 

das Hochbett ist noch nicht vorhanden. Sie hat jetzt ein normales Bett was aber getauscht wird (sieht er auch so). 

Ich hatte auch den Vorschlag gemacht, dass beide Kinder auf einer Matratze schlafen, da meine immer auch bei ihrem jetzigen Besuch (der auch nicht oft ist da sie und ich neu hier sind) unten auf den Boden lieber schlafen will. Durch den Platz gehen aber hier keine zwei Matratzen. Also diesen Vorschlag machte ich auch... 

Ja eine Schlafcouch ist was anderes als ein Bett mit gestellt, find ich akzeptabel. Aber leider geht das auch nicht.........es ist zwar weich, aber das gestellt muss halt dran sein... 

Ja sorry, ich schreib mit Handy und sehe die Fehler. Ist auch voll anstrengend den Text zu schreiben. Wenn ich die Möglichkeit habe später kann ich ja nochmal per pc schreiben. Totaler Wirrwarr hier. 

Dabke für  die vielen Antworten, leider komme ich böse geschrieben rüber was ich gar nicht beim schreiben meins Textes empfinde. Es war keine Hassrede sondern nur eine Frage was man machen könnte. Deswegen Danke an das Bild mit dem Bett Beispiel. Aber es wird ein Hochbett. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 8:05

Ganz tief in mir, hoffe ich darauf das dies ein Provothread ist.
​"Umgangskind"? echt jetzt? Was ist das? Ein Hund den man sich mal zum Gassigehen ausleiht?
​Du hast einen neuen Partner mit Kind und daran solltest du dich gewöhnen. Sein Kind wohnt nicht bei ihm und das muss schlimm genug für ihn sein. Selbstverständlich will er sie in der kurzen Zeit, in der er was von ihr hat, auf Händen tragen.
​Du bist jetzt halt nicht mehr allein mit deiner Tochter und kannst nicht mehr nur für euch 2 entscheiden.
​Deine Tochter ist kein Einzelkind mehr und muss Kompromisse lernen, so wie jedes andere Geschwisterkind auch.
​Es sollte eigentlich ein Anliegen von dir sein, es der Tochter deines Partners richtig schön einzurichten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 8:10

Wie wärebes mit einem Stockbett, aus dem ihr aus dem unteren Bett dann die Kuschelhöhle macht? Der Schreibtisch passt dann nicht drunter, das ist aber kein Weltuntergang. 
So hat deine Tochter für den Rest der Zeit ihre Kuschelhöhle und seine Tochter temporär eine Schlafgelegenheit. Man kann das ja auch tauschen.
Aber sowas wie Matratze auf dem boden oder mit Papa im doppelbett finde ich nicht gut. Sie gehört ebenso zu eurer Familie wie deine Tochter auch. Ich weiß selbst, Stiefkinder zu haben ist nicht immer toll und kann auch sehr anstrengend sein, aber sie ist nunmal auch da.
Mit deiner ablehennden Haltung ihr gegenüber machst du es deinem Freund auch nicht wirklich leicht... Das kann am Ende auch schief gehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 8:14
In Antwort auf czessi

Hallo. 

Mein Freund und ich wollen zusammen ziehen. Ich habe eine eigene Tochter die auch ihr eigenes Zimmer bekommen wird. 
Das Umgangskind kommt alle 2-3 Monate für 1 Woche aus einer anderen Stadt zu uns. Ein Mal im Jahr 3 Wochen am Stück. 

Zuerst überlegte mein Freund, dass wir uns 4 Zimmer holen und für seine Tochter die zu Besuch kommt ein Kinderzimmer einrichten mit Schreibtisch Bett und Schrank und eben Spielzug. Da dies zu teuer ist ein Zimmer dazu viel diese Idee weg.  
Nun konnte ich ihn mit Mühe und Not davon überzeugen einfach nur eine Matratze oder etwas zum ausklappen in das Zimmer meiner Tochter zu legen für die paar Nächte die seine Tochter da ist. Beide Kinder sind 6 Jahre alt und Mädchen, also kein Thema. Da er unbedingt ein Bett für sie haben wollte, diskutierten wir heftig, dass ich das Bett meiner Tochter nicht verkaufen werde und ein etagenbett kaufte. Wofür??brauche keine zwei Betten in dem Zimmer, da seine Tochter dann wieder für Monate gar nicht da ist... Da ich ihn mehr gezwungen überzeugt habe das wir nichts an dem Bett meines Kindes verändern, kam seine nächste Idee. 
Meine Tochter soll sich mit seiner abwechseln, damit seine sich nicht vernachlässig fühlt. Das heißt: mein Kind was wohnhaft ist muss für das Besuchs/Umgangskind ihr Bett überlassen und dafür auf der Matratze schlafen immer abwechselnd. 
Ich finde das voll übertrieben. Wer macht denn sowas? Warum muss meine Tochter denn nun aus ihrem Bett verbannt werden, weil seine Tochter zu Besuch ist? eine Matratze ist okay für eine Woche, denn sobald sie wieder weg ist kommt die schlafmöglichkeit wieder weg und Platz ist wieder geboten. 

Er möchte jedoch unbedingt, dass der Komfort der selbe ist wie bei der Mutter. Also wenn ich kein neues Bett kaufe für zwei Kinder dann muss meine Tochter eben raus aus dem Bett. Finde das affig. Seit wann macht man solche Umständen für Besucher? Schon immer war es so, wenn man woanders schläft, dass man mit dem auskommen muss was geboten wird. Also was vorhanden ist. Wieso neu kaufen?? 

Ich bitte um eure Meinung. 
 

also ehrlich, auch nach deiner antwort auf die meinungen hier bin ich immer noch der meinung, du solltest dich bei disney bewerben als böse stiefmutter. vielleicht drehen die demnächst was in die richtung....dein ton ist unter aller würde! so einer wie dir würde ich mein kind keine stunde geben. warte mal wenn die mutter des kindes davon wind bekommt! krass...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 8:24

Okay, deine letzten Posts klangen auf jeden Fall schon deutlich freundlicher gegenüber dem Kind. War wohl doch etwas unglücklich ausgedrückt am Anfang. Trotzdem finde ich, dass ein Kind für mehrere Wochen im Jahr einen ordentlichen Schlafplatz braucht.

Hab mich vorhin verrechnet - noch kein Kaffee - es sind um die sieben bis neun Wochen pro Jahr, nicht dreizehn ... aber auch das ist auch eine Hausnummer.

Es wurden ja nun schon einige Möglichkeiten genannt, wie ein Schlafplatz so gestaltet werden kann, dass deine Tochter ihn in der übrigen Zeit anderweitig nutzen kann. Ganz ohne Kompromiss wird es aber wohl nicht gehen. Aber so ist das in jeder Familie und gerade in Patchwork-Familien.

Ihr könntet z.B. auch eine hochwertige Schlafcouch mit Lattenrost kaufen und unter das Hochbett stellen. Und für den Schreibtisch einen anderen Platz suchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 9:36

Ja, wie gesagt...ich habe mit Handy geschrieben und bei solch langen Texten gab ich auf etwas zu verbessern.

Ich bin nicht frisch mit ihm zusammen. Wir hatten schonmal zusammen gewohnt und da hatten beide Kinder ein richtiges Bett. Da lebte das andere Kind auch noch in unserer Stadt und die Umgänge (kann nichts dafür, dass das so heißt) haben viel öfter statt gefunden (z.b. Wechselmodus eine Woche dort, eine bei uns). In solch einem Fall sehe ich es sehr notwenig ein Bett zu haben, nicht nur das, sondern ein komplettes Zimmer für das Kind.

Jetzt hatte ich für 1 Jahr lang meine erste eigene Wohnung mit Kind und find es super die Erfahrung zu machen. Man sollte vorher schonmal alleine gelebt haben und alles kennengelernt haben wie was funktioniert. Nun haber kommt der Tag der Tage: zusammenziehen, obwohl ich nicht mal richtig eingezogen bin...erste Wohnung kennt jeder, alles kreuz und quer gemischt, meistens passt nichts zusammen. Bin dabei meine Wohnung so richtig gemütlich einzurichten und auch farblich passend. Aber nun soll das ausgelassen werden und raus aus der Wohnung
Finde denk Gedanken zusammenzuziehen super, aber bin ja hier nicht mal angekommen und wollte erstmal das alleine meistern um an Erfahrungen zu sammeln. Und nun gehe ich seinen Wunsch ein, der mir momentan aber leicht zu viel ist und soll dafür nun das Kinderzimmer für seine Tochter mit einkalkulieren. Ich denke, daran liegt das Problem. Das ich aus meiner mühsam aufgebauten (noch nicht fertigen) Wohnung raus soll und dann auch noch meine eigentlichen Vorstellungen und Wünsche über Bord geworfen wurden, mich nicht entfalten konnte.
Mich macht der Gedanke einfach traurig, dass ich im Grunde nie meine Vorstellung meiner Wohnung realisieren konnte und das ja bei zusammenziehen auch wieder mit Kompromisse zu tun hat. Es wäre sicherlich kein Problem, hätte ich zuvor mal die Möglichkeit gehabt mich auszuleben mit der Gestaltung usw. daran wird es liegen.

Habe kein Problem damit, dass sie bei uns ist. Nur eben, dass ich eingeschränkt werde und meine Gedanken nie vollenden mit ausleben kann bei der Wohnung. Deswegen war auch einer meiner Voschläge eben etwas zum ausklappen oder auch eine Couch. Das will er jedoch nicht, eine Couch ist nicht akzeptabel.
Meine Tochter muss bei ihrem Vater auch auf der Couch direkt neben einem Baby schlafen. Warum soll ich verlangen, dass das Baby raus genommen wird? Oder umgezogen wird für ein extra Zimmer? Oder eben die Couch rauswerfen und ein Bett kaufen? Im Grunde ist dort nut altersgerechtes Spielzeug für Babys/Kleinkinder vorhanden, er ist nicht verpflichtet zu ToysRus zu fahren und shoppen zu gehen. Sie muss dann halt ihre Lieblinge mitbringen zum spielen. Er muss auch keinen Schreibtisch laufen, weil sie ein Schulkind ist.

Da aber alle meine Vorschläge abgelehnt wurden und mein letzter Vorschlag mit der Couch auch, ginge ja nur ein Etagenbett. Ist es jetzt gut, dass er nicht 2-3 Kinder hat die auch alle in dem Zimmer meiner Tochter dann mit je ein echtes Bett schlafen?

Ich bin keineswegs die böse Stiefmutter. Sie bekommt alles was das andere(meins) auch bekommt. Habe aus meiner eigenen Tasche z.B. den Urlaub + 2. Kind gezahlt, helfe aus, wenn finanziell der Umgang droht zu kippen....ich renne sehr viel hinterher, damit er als Vater nicht untergeht beim Jugendamt usw. Ich wollte versuchen, dass sie bei uns in der Stadt bleibt, leider erfolglos.

Ich möchte halt einfach nur nicht, dass ich auch noch das Zimmer meiner Tochter "verliere", da ich ja schon ausziehen soll....mir ist es sehr wichtig dieses Zimmer, sicherlich nicht falsch?
Und da dies das einzige Zimmer ist was für mich übrig bleibt, was ich und mein Kind ganz alleine gestalten können, ist es mir einfach heilig. Die anderen Räume bespreche ich mit meinem Partner, da wir beide ja auch diese Räume nutzen. Aber das Kinderzimmer brauch er nicht zum schlafen, also warum kann man mich nicht dort ausleben lassen?


Nur mal jetzt meine Situation: ich soll raus, ich soll rein und dafür auch nicht verzichten. Find ich mir gegenüber nicht nett. Ausgerechnet das Zimmer wo mir eigentlich keiner rein reden kann.
Und im Grunde geht es ja nur um DAS BETT. Es wäre super, wenn er den Vorschlag mit einer Schlafcouch annehmen würde, DA ist ha schon mein guter Wille das ich halt mir Gedanken mache über eine Möglichkeit. Deswegen schreibe ich ja hier,weil es mich beschäftigt. So egal kann es mir ja nicht sein...
Leider tut sich da nichts im Gespräch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 9:50
In Antwort auf czessi

Hallo. 

Mein Freund und ich wollen zusammen ziehen. Ich habe eine eigene Tochter die auch ihr eigenes Zimmer bekommen wird. 
Das Umgangskind kommt alle 2-3 Monate für 1 Woche aus einer anderen Stadt zu uns. Ein Mal im Jahr 3 Wochen am Stück. 

Zuerst überlegte mein Freund, dass wir uns 4 Zimmer holen und für seine Tochter die zu Besuch kommt ein Kinderzimmer einrichten mit Schreibtisch Bett und Schrank und eben Spielzug. Da dies zu teuer ist ein Zimmer dazu viel diese Idee weg.  
Nun konnte ich ihn mit Mühe und Not davon überzeugen einfach nur eine Matratze oder etwas zum ausklappen in das Zimmer meiner Tochter zu legen für die paar Nächte die seine Tochter da ist. Beide Kinder sind 6 Jahre alt und Mädchen, also kein Thema. Da er unbedingt ein Bett für sie haben wollte, diskutierten wir heftig, dass ich das Bett meiner Tochter nicht verkaufen werde und ein etagenbett kaufte. Wofür??brauche keine zwei Betten in dem Zimmer, da seine Tochter dann wieder für Monate gar nicht da ist... Da ich ihn mehr gezwungen überzeugt habe das wir nichts an dem Bett meines Kindes verändern, kam seine nächste Idee. 
Meine Tochter soll sich mit seiner abwechseln, damit seine sich nicht vernachlässig fühlt. Das heißt: mein Kind was wohnhaft ist muss für das Besuchs/Umgangskind ihr Bett überlassen und dafür auf der Matratze schlafen immer abwechselnd. 
Ich finde das voll übertrieben. Wer macht denn sowas? Warum muss meine Tochter denn nun aus ihrem Bett verbannt werden, weil seine Tochter zu Besuch ist? eine Matratze ist okay für eine Woche, denn sobald sie wieder weg ist kommt die schlafmöglichkeit wieder weg und Platz ist wieder geboten. 

Er möchte jedoch unbedingt, dass der Komfort der selbe ist wie bei der Mutter. Also wenn ich kein neues Bett kaufe für zwei Kinder dann muss meine Tochter eben raus aus dem Bett. Finde das affig. Seit wann macht man solche Umständen für Besucher? Schon immer war es so, wenn man woanders schläft, dass man mit dem auskommen muss was geboten wird. Also was vorhanden ist. Wieso neu kaufen?? 

Ich bitte um eure Meinung. 
 

Sorry aber Das kannst du ja auch echt nicht ernst meinen.  Wenn doch dann bist du echt eine fiese schnepfe

Die tochter gehört zu deinem Partner.  Sie wird ihm immer enger verbunden sein als du! Und damit musst du nunmal leben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 9:56

Mir kommt das kotzen , wenn ich deinen Text lese .

Das Umgangskind ...der Besucher ...

Was bist du nur für ein Mensch 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:04
In Antwort auf czessi

Hallo an alle die geantwortet haben. Vielen Dank. 

Ich schrieb ja, dass etwas zum wegstellen gesucht wird darunter war ja auch etwas zum aufklappen gemeint (steht ja so da). Weil wenn sie nicht da ist, kann das zweite Bett weg. 

Die Reaktion zum Etagenbett: 
ich möchte gern den Schreibtisch drunter haben oder wie sich meine Tochter jetzt in der alten Wohnung eine Höhle/Kuscheecke wünscht. 
Das neue Zimmer soll schon so eingerichtete werden (im Grunde halt das Bett), wie es ihr gefällt da sie ja dort ihren eigenen Raum hat eine ganze Weile. Dort kann man sofernt statt Schreibtisch die Höhle mit Licht usw rein kommt auch eine schlafmöglichkeit für Besucher (Schulekameraden usw) schlafen lassen. 
Mich ziehe mit 3 Personen um. Wenn jemand auf Zeit seien es Freunde oder Verwandte sind wird etwas dazu gestellt. 

Wäre sie alle 14 Tage da, würde ein richtiges Bett für mich sinnvol sein. Jedoch sind es ja nun Monate, wenn man Glück hat kann sie durch das finanzielle auch dann wirklich kommen. 
Es war Nicht böse gemeint, jedoch finde ich es nur gut, das ich nun das Zimmer (Möbel) umgestalten muss, weilalle paar Monate sie bei uns schläft. Gewohnte Sachen die nur sie hat wie Handtuch, ihr eigener Platz am Esstisch usw sind ja gegeben. Aber bei Möbeln finde ich es zu viel, da ja das Kind was wohnhaft ist sich das Zimmer anders gestaltet wünscht was ja auch meiner Tochter gegenüber nicht vorzuwerfen ist. 
Finde es halt nicht gut, dass alles umgekrempelt wird (Stellplätze im Zimmer). 

Ja es ist seine Tochter, sie bekommt alles an Möglichkeiten in der Wohnung wie meine, aber das meine nun aus dem Bett geworfen wird, finde ich nicht gut. 
Ich möchte etwas was man weg machen kann nach gebrauch. Das Lattenrost kann man ja nicht raus bauen, sollte ein Schreibtisch doch drunter oder später eine Couch wenn sie älter ist mit ihren Freunden und Freund...also kann man in dieser Ecke nie was machen da man es nicht anfassen darf bzw umgestalten. Denke auch nicht, dass sie mit 16 beide immernoch zusammen schlafen... Aber das ist ein weit entferntes Thema. 

Mit 16 kommt sie längst nicht mehr zu euch, da bist du dann das Problem los !
Wenn nicht schon eher ...
Dann ist sie alt genug und hat keine Lust mehr auf die böse Stiefmutter ! 
Herzlichen Glückwunsch 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:09
In Antwort auf czessi

Ja, wie gesagt...ich habe mit Handy geschrieben und bei solch langen Texten gab ich auf etwas zu verbessern.

Ich bin nicht frisch mit ihm zusammen. Wir hatten schonmal zusammen gewohnt und da hatten beide Kinder ein richtiges Bett. Da lebte das andere Kind auch noch in unserer Stadt und die Umgänge (kann nichts dafür, dass das so heißt) haben viel öfter statt gefunden (z.b. Wechselmodus eine Woche dort, eine bei uns). In solch einem Fall sehe ich es sehr notwenig ein Bett zu haben, nicht nur das, sondern ein komplettes Zimmer für das Kind.

Jetzt hatte ich für 1 Jahr lang meine erste eigene Wohnung mit Kind und find es super die Erfahrung zu machen. Man sollte vorher schonmal alleine gelebt haben und alles kennengelernt haben wie was funktioniert. Nun haber kommt der Tag der Tage: zusammenziehen, obwohl ich nicht mal richtig eingezogen bin...erste Wohnung kennt jeder, alles kreuz und quer gemischt, meistens passt nichts zusammen. Bin dabei meine Wohnung so richtig gemütlich einzurichten und auch farblich passend. Aber nun soll das ausgelassen werden und raus aus der Wohnung
Finde denk Gedanken zusammenzuziehen super, aber bin ja hier nicht mal angekommen und wollte erstmal das alleine meistern um an Erfahrungen zu sammeln. Und nun gehe ich seinen Wunsch ein, der mir momentan aber leicht zu viel ist und soll dafür nun das Kinderzimmer für seine Tochter mit einkalkulieren. Ich denke, daran liegt das Problem. Das ich aus meiner mühsam aufgebauten (noch nicht fertigen) Wohnung raus soll und dann auch noch meine eigentlichen Vorstellungen und Wünsche über Bord geworfen wurden, mich nicht entfalten konnte.
Mich macht der Gedanke einfach traurig, dass ich im Grunde nie meine Vorstellung meiner Wohnung realisieren konnte und das ja bei zusammenziehen auch wieder mit Kompromisse zu tun hat. Es wäre sicherlich kein Problem, hätte ich zuvor mal die Möglichkeit gehabt mich auszuleben mit der Gestaltung usw. daran wird es liegen.

Habe kein Problem damit, dass sie bei uns ist. Nur eben, dass ich eingeschränkt werde und meine Gedanken nie vollenden mit ausleben kann bei der Wohnung. Deswegen war auch einer meiner Voschläge eben etwas zum ausklappen oder auch eine Couch. Das will er jedoch nicht, eine Couch ist nicht akzeptabel.
Meine Tochter muss bei ihrem Vater auch auf der Couch direkt neben einem Baby schlafen. Warum soll ich verlangen, dass das Baby raus genommen wird? Oder umgezogen wird für ein extra Zimmer? Oder eben die Couch rauswerfen und ein Bett kaufen? Im Grunde ist dort nut altersgerechtes Spielzeug für Babys/Kleinkinder vorhanden, er ist nicht verpflichtet zu ToysRus zu fahren und shoppen zu gehen. Sie muss dann halt ihre Lieblinge mitbringen zum spielen. Er muss auch keinen Schreibtisch laufen, weil sie ein Schulkind ist.

Da aber alle meine Vorschläge abgelehnt wurden und mein letzter Vorschlag mit der Couch auch, ginge ja nur ein Etagenbett. Ist es jetzt gut, dass er nicht 2-3 Kinder hat die auch alle in dem Zimmer meiner Tochter dann mit je ein echtes Bett schlafen?

Ich bin keineswegs die böse Stiefmutter. Sie bekommt alles was das andere(meins) auch bekommt. Habe aus meiner eigenen Tasche z.B. den Urlaub + 2. Kind gezahlt, helfe aus, wenn finanziell der Umgang droht zu kippen....ich renne sehr viel hinterher, damit er als Vater nicht untergeht beim Jugendamt usw. Ich wollte versuchen, dass sie bei uns in der Stadt bleibt, leider erfolglos.

Ich möchte halt einfach nur nicht, dass ich auch noch das Zimmer meiner Tochter "verliere", da ich ja schon ausziehen soll....mir ist es sehr wichtig dieses Zimmer, sicherlich nicht falsch?
Und da dies das einzige Zimmer ist was für mich übrig bleibt, was ich und mein Kind ganz alleine gestalten können, ist es mir einfach heilig. Die anderen Räume bespreche ich mit meinem Partner, da wir beide ja auch diese Räume nutzen. Aber das Kinderzimmer brauch er nicht zum schlafen, also warum kann man mich nicht dort ausleben lassen?


Nur mal jetzt meine Situation: ich soll raus, ich soll rein und dafür auch nicht verzichten. Find ich mir gegenüber nicht nett. Ausgerechnet das Zimmer wo mir eigentlich keiner rein reden kann.
Und im Grunde geht es ja nur um DAS BETT. Es wäre super, wenn er den Vorschlag mit einer Schlafcouch annehmen würde, DA ist ha schon mein guter Wille das ich halt mir Gedanken mache über eine Möglichkeit. Deswegen schreibe ich ja hier,weil es mich beschäftigt. So egal kann es mir ja nicht sein...
Leider tut sich da nichts im Gespräch

Vielen Dank für die ausführliche Info. Jetzz verstehe ich dich besser. Dein erster Post klang echt herzlos.

Mir scheint, dass das Problem da noch tiefer liegt. Eigentlich willst du (noch) gar nicht wieder zusammenziehen. Du gibst deine Selbstständigkeit nur widerwillig auf und vor diesem Hintergrund ist es auch verständlicher, dass du dich gegen die Abstriche wehrst. Es ist also weniger ein Konflikt zwischen dir und deiner Stieftochter als zwischen dir und ihm.
Dass er gegen eine gute Schlafcouch ist, finde ich auch nicht gut. Es gibt Modelle mit Lattenrost, die einem normalen Bett in nichts nachstehen. Vielleicht hilft es, seine Tochter mit einzubeziehen? Wenn sie kein Problem mit einer Schlafcouch hat, kann er ja fast nichts mehr dagegen sagen. Und mit einer schönen Bettwäsche kann sie das dann ja auch nach ihren Wünschen gestalten.

Meiner Meinung nach solltet ihr beide (du und dein Partner) aber auch noch einmal über das Zusammenleben sprechen. Wenn du es nur ihm zuliebe tust, ist Streit ja fast vorprogrammiert. Vielleicht täte es euch gut, wenn ihr es noch einmal verschiebt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:10

Was hat denn bitte ein Handy damit zu tun , wie du über deine Stieftochter schreibst ? 

Am Laptop bist du wohl freundlicher ? 

Das ist doch ein Witz 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:11
In Antwort auf czessi

Hallo. 

Mein Freund und ich wollen zusammen ziehen. Ich habe eine eigene Tochter die auch ihr eigenes Zimmer bekommen wird. 
Das Umgangskind kommt alle 2-3 Monate für 1 Woche aus einer anderen Stadt zu uns. Ein Mal im Jahr 3 Wochen am Stück. 

Zuerst überlegte mein Freund, dass wir uns 4 Zimmer holen und für seine Tochter die zu Besuch kommt ein Kinderzimmer einrichten mit Schreibtisch Bett und Schrank und eben Spielzug. Da dies zu teuer ist ein Zimmer dazu viel diese Idee weg.  
Nun konnte ich ihn mit Mühe und Not davon überzeugen einfach nur eine Matratze oder etwas zum ausklappen in das Zimmer meiner Tochter zu legen für die paar Nächte die seine Tochter da ist. Beide Kinder sind 6 Jahre alt und Mädchen, also kein Thema. Da er unbedingt ein Bett für sie haben wollte, diskutierten wir heftig, dass ich das Bett meiner Tochter nicht verkaufen werde und ein etagenbett kaufte. Wofür??brauche keine zwei Betten in dem Zimmer, da seine Tochter dann wieder für Monate gar nicht da ist... Da ich ihn mehr gezwungen überzeugt habe das wir nichts an dem Bett meines Kindes verändern, kam seine nächste Idee. 
Meine Tochter soll sich mit seiner abwechseln, damit seine sich nicht vernachlässig fühlt. Das heißt: mein Kind was wohnhaft ist muss für das Besuchs/Umgangskind ihr Bett überlassen und dafür auf der Matratze schlafen immer abwechselnd. 
Ich finde das voll übertrieben. Wer macht denn sowas? Warum muss meine Tochter denn nun aus ihrem Bett verbannt werden, weil seine Tochter zu Besuch ist? eine Matratze ist okay für eine Woche, denn sobald sie wieder weg ist kommt die schlafmöglichkeit wieder weg und Platz ist wieder geboten. 

Er möchte jedoch unbedingt, dass der Komfort der selbe ist wie bei der Mutter. Also wenn ich kein neues Bett kaufe für zwei Kinder dann muss meine Tochter eben raus aus dem Bett. Finde das affig. Seit wann macht man solche Umständen für Besucher? Schon immer war es so, wenn man woanders schläft, dass man mit dem auskommen muss was geboten wird. Also was vorhanden ist. Wieso neu kaufen?? 

Ich bitte um eure Meinung. 
 

krass!!!  ich würde mich an seiner stelle sowas von durchsetzen!!!!

du bist ja egoistisch!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:12

Und "unsere" Tochter ist mein Kind sich nicht. Sie nennt ihn zwar Papa, aber akzeptiert ihn noch nicht vollständig als Papa.(der leibliche Vater verschwindet ab und zu für Jahre). Alles etwas schwierig. Deswegen ist es mir zu viel, aber hinter dem zusammen ziehen steht Druck.... Das ist nicht so festes Patchwork wie ihr annehmt. Und seine Tochter hört auf mich sowieso nicht also das selbe was meine mit ihm macht.

und die Besucherkinder sind mir auch nicht unwichtig. Die bekommen auch alles was meine bekommt, nur eben kein richtiges Bett. Selbst meine Schwester müsste mit ihrem Kind zu Besuch auf einer Matte schlafen, wenn sie dann zu Besuch kommt. Ist mir auch bojt unwichtig, aber ich kann kein Hotel vorweisen, nur mein zu Hause...... 

Und die Kinder empfinden sich auch nicht als Geschwister wie ihr denkt.....dazu ist zu wenig Kontakt. 

Momentan an schläft die Tochter von ihm in seiner 1 Zimmer Wohnung mit ihm auf einer Schlafcouch. Seit einem Jahr...! Warum steht da kein extra Bett?

finde es schade, dass man nicht das Bett meiner Tochter in Ruhe lassen kann. Eine Couch, etwas zum einklappen usw wäre für mich total okay, eine Couch kann man immer gut gebrauchen. Was passiert aber, wenn mein Kind älter wird und das Hochbett total fehl am Platz? Soll sie ihrem Freund sagen: du schläfst unten, da ist ein extra Bett. 
Eine xouch wäre Perspektivisch sehr gut, denn in erster Linie denke ich an die Menschen die in der Wohnung richtig wohnen und danach kommen die Menschen die dort übernachten. 

Leider kam die ausziehbare Couch nicht gut an. Ist eine Couch was für arme oder was ist daran schlimm? 

Ich werde versuchen die Couch durch zu kriegen. Ich habe halb freiwillig zugestimmt mit dem Auszug also muss jetzt was von meinen Freund kommen. Bei seinen Großeltern hat man meistens auch nur eine Couch oder wenn man Glück hat ein Gästebett. Obwohl man ja deren Enkel ist, ist man in diesem Moment einfach mal ein Besuch. 

Vielen dank für die antworden. Auch wenn es viele erschrockene hab und ich als böse betitelt wurde. Das kam nicht so an mich heran, da ich dem Kind nichts Böses möchte sondern einfach nur ein geben und nehmen möchte von meinem Freund. 

Ich habe Avenue dankbar genug Meinungen und werde dies in Angriff nehmen toi toi toi. 

Allen ein schönes Osterfest. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:14
In Antwort auf amoana

Vielen Dank für die ausführliche Info. Jetzz verstehe ich dich besser. Dein erster Post klang echt herzlos.

Mir scheint, dass das Problem da noch tiefer liegt. Eigentlich willst du (noch) gar nicht wieder zusammenziehen. Du gibst deine Selbstständigkeit nur widerwillig auf und vor diesem Hintergrund ist es auch verständlicher, dass du dich gegen die Abstriche wehrst. Es ist also weniger ein Konflikt zwischen dir und deiner Stieftochter als zwischen dir und ihm.
Dass er gegen eine gute Schlafcouch ist, finde ich auch nicht gut. Es gibt Modelle mit Lattenrost, die einem normalen Bett in nichts nachstehen. Vielleicht hilft es, seine Tochter mit einzubeziehen? Wenn sie kein Problem mit einer Schlafcouch hat, kann er ja fast nichts mehr dagegen sagen. Und mit einer schönen Bettwäsche kann sie das dann ja auch nach ihren Wünschen gestalten.

Meiner Meinung nach solltet ihr beide (du und dein Partner) aber auch noch einmal über das Zusammenleben sprechen. Wenn du es nur ihm zuliebe tust, ist Streit ja fast vorprogrammiert. Vielleicht täte es euch gut, wenn ihr es noch einmal verschiebt. 

Findest du wirklich?
Je mehr sie schreibt, desto herzloser empfinde ich sie...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:22
In Antwort auf kamala_11901399

Findest du wirklich?
Je mehr sie schreibt, desto herzloser empfinde ich sie...

Naja, ich verstehe jetzt halt besser, woher ihre Haltung kommt.


Wirklich gut finde ich sie immer noch nicht, aber da scheinen tiefergehende Probleme dahinter zu stecken und das nicht nur von ihrer Seite. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:26
In Antwort auf amoana

Naja, ich verstehe jetzt halt besser, woher ihre Haltung kommt.


Wirklich gut finde ich sie immer noch nicht, aber da scheinen tiefergehende Probleme dahinter zu stecken und das nicht nur von ihrer Seite. 

Klar, aber da sollte man erwachsen genug sein (oder handeln können), sich soweit zurückzunehmen, dass kein Kind verletzt wird. Dieses arme Mädchen ist nämlich weder verantwortlich für die Probleme, noch hat sie es verdient, die Leidtragende zu sein. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:27
In Antwort auf amoana

Vielen Dank für die ausführliche Info. Jetzz verstehe ich dich besser. Dein erster Post klang echt herzlos.

Mir scheint, dass das Problem da noch tiefer liegt. Eigentlich willst du (noch) gar nicht wieder zusammenziehen. Du gibst deine Selbstständigkeit nur widerwillig auf und vor diesem Hintergrund ist es auch verständlicher, dass du dich gegen die Abstriche wehrst. Es ist also weniger ein Konflikt zwischen dir und deiner Stieftochter als zwischen dir und ihm.
Dass er gegen eine gute Schlafcouch ist, finde ich auch nicht gut. Es gibt Modelle mit Lattenrost, die einem normalen Bett in nichts nachstehen. Vielleicht hilft es, seine Tochter mit einzubeziehen? Wenn sie kein Problem mit einer Schlafcouch hat, kann er ja fast nichts mehr dagegen sagen. Und mit einer schönen Bettwäsche kann sie das dann ja auch nach ihren Wünschen gestalten.

Meiner Meinung nach solltet ihr beide (du und dein Partner) aber auch noch einmal über das Zusammenleben sprechen. Wenn du es nur ihm zuliebe tust, ist Streit ja fast vorprogrammiert. Vielleicht täte es euch gut, wenn ihr es noch einmal verschiebt. 

Vieles dank, dass du den wahren Grund erkennst und mir hilfst es für alle hinzubekommen. Ja, es liegt irgendwie daran, dass ich mich einfach unwohl fühle raus zu müssen. Schon, weil es weder mit den Kindern fest ist (auch damals nicht als wir zusammen lebten) und meine Tochter auch nicht mit ihm so richtig fest ist. Im Grunde wird mir alles von den Füßen weg gerissen und das Kind spielt keine Rolle bei meinem Problem. Einfach nur das du sollst jetzt und musst klar kommen....das fängt schon scheiße an. Sind ja nicht mal zusammen aufgewachsen. Finden sich auch nicht als gegenseitig voll wichtig. 
Problem ist nur, wenn ich nicht zustimme, dann macht er voll Druck er habe keine Lust auf getrennte Wohnungen. Egal was ich jetzt mache, jede Richtung geht jetzt schief. Und alles wegen einem Bett. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:32
In Antwort auf czessi

Vieles dank, dass du den wahren Grund erkennst und mir hilfst es für alle hinzubekommen. Ja, es liegt irgendwie daran, dass ich mich einfach unwohl fühle raus zu müssen. Schon, weil es weder mit den Kindern fest ist (auch damals nicht als wir zusammen lebten) und meine Tochter auch nicht mit ihm so richtig fest ist. Im Grunde wird mir alles von den Füßen weg gerissen und das Kind spielt keine Rolle bei meinem Problem. Einfach nur das du sollst jetzt und musst klar kommen....das fängt schon scheiße an. Sind ja nicht mal zusammen aufgewachsen. Finden sich auch nicht als gegenseitig voll wichtig. 
Problem ist nur, wenn ich nicht zustimme, dann macht er voll Druck er habe keine Lust auf getrennte Wohnungen. Egal was ich jetzt mache, jede Richtung geht jetzt schief. Und alles wegen einem Bett. 

Eine Person die mehr von den Einzelheiten wissen will und nicht nach paar Posts gleich "bescheid weiß"

Kann doch keine Romane hier schreiben. Beim schreiben kommt immer alles nach und nach oder könnt ihr das besser? 

Ich will dem kind nichts Böses...! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:35
In Antwort auf czessi

Vieles dank, dass du den wahren Grund erkennst und mir hilfst es für alle hinzubekommen. Ja, es liegt irgendwie daran, dass ich mich einfach unwohl fühle raus zu müssen. Schon, weil es weder mit den Kindern fest ist (auch damals nicht als wir zusammen lebten) und meine Tochter auch nicht mit ihm so richtig fest ist. Im Grunde wird mir alles von den Füßen weg gerissen und das Kind spielt keine Rolle bei meinem Problem. Einfach nur das du sollst jetzt und musst klar kommen....das fängt schon scheiße an. Sind ja nicht mal zusammen aufgewachsen. Finden sich auch nicht als gegenseitig voll wichtig. 
Problem ist nur, wenn ich nicht zustimme, dann macht er voll Druck er habe keine Lust auf getrennte Wohnungen. Egal was ich jetzt mache, jede Richtung geht jetzt schief. Und alles wegen einem Bett. 

Meinst du denn, dass es der Beziehung gut tut, wenn du seinem Druck jetzt nachgibst? So oder so seid ihr in einer schwierigen Situation, die eure Partnerschaft durchaus in Frage stellen kann.

Wie glücklich bist du denn insgesamt in der Beziehung und mit der ganzen Situation? Das musst du jetzt nicht offen beantworten, falls es dir unangenehm ist - aber vielleicht musst du dir diese Frage mal für dich stellen.

Denn eine stabile, glückliche, gleichberechtigte Partnerschaft kommt nicht ins Wanken wegen eines Bettes. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:46
In Antwort auf kamala_11901399

Klar, aber da sollte man erwachsen genug sein (oder handeln können), sich soweit zurückzunehmen, dass kein Kind verletzt wird. Dieses arme Mädchen ist nämlich weder verantwortlich für die Probleme, noch hat sie es verdient, die Leidtragende zu sein. 

Aber es hilft ja auch nicht weiter, der TE nur vorzuwerfen, dass sie eine schlechte Stiefmutter sei, wenn die Wurzel eigentlich ganz woanders liegt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 10:55
In Antwort auf amoana

Aber es hilft ja auch nicht weiter, der TE nur vorzuwerfen, dass sie eine schlechte Stiefmutter sei, wenn die Wurzel eigentlich ganz woanders liegt.

Die TE kümmert sich aber nicht um die Wurzeln ihres Problems, ( Gegenstand des Threads ist hier nämlich ein völlig anderer; allein schon die Bezeichnungen nebst Kampfansage "versus" sprechen da Bände), sondern sie lässt ihren Frust -völlig nebensächlich aus welchen Problemen der resultiert- an dem Kind ihres Partners aus. Da kann sie noch so sehr versichern, sie wolle dem Mädchen nichts Böses; es IST böse, wie sie handelt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:02
In Antwort auf roteflocke

also ehrlich, auch nach deiner antwort auf die meinungen hier bin ich immer noch der meinung, du solltest dich bei disney bewerben als böse stiefmutter. vielleicht drehen die demnächst was in die richtung....dein ton ist unter aller würde! so einer wie dir würde ich mein kind keine stunde geben. warte mal wenn die mutter des kindes davon wind bekommt! krass...

Die Kindesmutter scheint im Gegensatz zu mir für dich human klingen: sie zieht in eine andere Stadt zu ihrem Typen und verkauft das Kinderbett damit nicht so viel mitgeschleppt werden muss. Das Kind schläft 6 Monate (!) durchgängig (!) auf einer Matratze. Hallo??? Eher würde ich mein Bett weg schmeißen als normaler Mensch. Warum um Himmels Willen lässt man sowieso Möbel zurück um Platz im Auto zu sparen?? 

Also ein Machtkampf wo sie besser schläft will ich nicht. Deswegen wollte ich versuchen das sie bei ihrem Vater bleibt für immer. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:08
In Antwort auf kamala_11901399

Die TE kümmert sich aber nicht um die Wurzeln ihres Problems, ( Gegenstand des Threads ist hier nämlich ein völlig anderer; allein schon die Bezeichnungen nebst Kampfansage "versus" sprechen da Bände), sondern sie lässt ihren Frust -völlig nebensächlich aus welchen Problemen der resultiert- an dem Kind ihres Partners aus. Da kann sie noch so sehr versichern, sie wolle dem Mädchen nichts Böses; es IST böse, wie sie handelt. 

Man. Das vs. Habe ich aus Google übernommen wenn ich nach meinem Problem suche dann kommt immer das Wort Stiefkind oder Umgangskind oder sein Kind vs. Mein Kind. 

Das ist ist einfach übernommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:14

Wenn ich Umgangskind google , kommt als erstes dieser Thread ! 
Dieses Wort ist nicht geläufig, wie wäre es wenn man einfach "sein Kind " sagt , oder "die Tochter meines Partners"!

Je mehr du schreibst , umso schlimmer wird es . 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:15

Aber dieses sticheln kommt bei mir nicht an. Internet Hetze bei gofeminem. Nee, also verletzend finde ich die ganzen negativen Kommentare nicht, da das nicht dem entspricht was ich fühle oder meine. Also da kann man jetzt jegliche Wörter auseinander nehmen und drauf los Hetzen. Kommt nicht an, sammeln nur Lösungen. Habe nun auch genug von denen und habe schon längst beendet. Das was hier noch geschrieben wird gehört zwar auch dazu, aber sind nur noch die letzten Texte... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:18
In Antwort auf rememberremember511

Wenn ich Umgangskind google , kommt als erstes dieser Thread ! 
Dieses Wort ist nicht geläufig, wie wäre es wenn man einfach "sein Kind " sagt , oder "die Tochter meines Partners"!

Je mehr du schreibst , umso schlimmer wird es . 

Die Tochter meines Partners löst bei der Google Suche nicht mein Problem. Und da es nicht um die Tochter geht sondern um das schlafen nahm ich halt vs. Es geht ja um beide oder sogar um alle vier 

das du jetzt googelst nur um weiter zu sticheln ist interessant, aber auch voll egal. Das kommt aufs selbe hinaus das eine Schlafcouch nun hingestellt wird. Das ändern jetzt die Situation nicht das du gegoogelt hast 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:23

Scheint eher, als sei die Bettfrage ein Stellvertreterstreit bei euch... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:26
In Antwort auf czessi

Aber dieses sticheln kommt bei mir nicht an. Internet Hetze bei gofeminem. Nee, also verletzend finde ich die ganzen negativen Kommentare nicht, da das nicht dem entspricht was ich fühle oder meine. Also da kann man jetzt jegliche Wörter auseinander nehmen und drauf los Hetzen. Kommt nicht an, sammeln nur Lösungen. Habe nun auch genug von denen und habe schon längst beendet. Das was hier noch geschrieben wird gehört zwar auch dazu, aber sind nur noch die letzten Texte... 

Du könntest auch einfach mal klug handeln und deine Einstellung, deine Aktionen und deine Wünsche hinterfragen und überlegen, ob du einem Kind damit gerecht wirst? Von dir kommt immer nur "Ich". Deine Wünsche, eine Wohnung betreffend, deine Einstellung, dein Kind betreffend, deine Aktionen, damit du am wenigsten Brassel damit hast. 
Hak es als Internet-Hetze ab; ist einfacher für dich! Wird den Sorgen, denen hier Ausdruck verliehen wird aber nicht gerecht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:29

In einem Forum darf man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Oft schreibt man etwas aus einer Emotion heraus oder es klingt geschrieben anders als man es vorhatte.

Wie sich czessi gegenüber dem Kind wirklich verhält, können wir hier nicht beurteilen. Eine große emotionale Nähe ist wohl nicht da - anscheinend ja auch nicht zwischen ihrer Tochter und dem Partner - aber das ist in vielen Patchwork-Familien leider so.

Ich finde es wichtig, dass man versucht, jemandem zu helfen, der Probleme hat und nicht nur zu schimpfen. Meine ersten Posts klangen ja auch eher ruppig, weil ich den Ton der Frage furchtbar fand und mir das Kind leid tut.

Aber inzwischen haben wir drei Seiten mehr Infos und da kann man auch mal eine ursprüngliche Haltung überdenken. Der Vater scheint ja auch nicht sehr kompromissbereit zu sein, wie es sich anhört.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:30

Ich werde von amoana den Text beherzigen und nochmal in mich gehen. Die Beziehung an sich ist gut, jedoch finde ich abwarten sinnvoll was ja schon meine Argumentation mit ihm war, aber ich irgendwie nein nicht so äußern durfte... 

Alles weitere bespreche ich mit meinem Partner und werde jetzt die stichel Liesen unter euch mit euch selbst diskutieren. 

Danke nich al an das Bild und an die ernst gemeinten Ratschläge, egal ob positiv für uns oder negativ. Die haben es wenigstens auf den Punkt gebracht. 

Ich verabschiede mich nun freundlich und wünsche euch a l l e n einen schönen Tag. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2017 um 11:31
In Antwort auf czessi

Die Kindesmutter scheint im Gegensatz zu mir für dich human klingen: sie zieht in eine andere Stadt zu ihrem Typen und verkauft das Kinderbett damit nicht so viel mitgeschleppt werden muss. Das Kind schläft 6 Monate (!) durchgängig (!) auf einer Matratze. Hallo??? Eher würde ich mein Bett weg schmeißen als normaler Mensch. Warum um Himmels Willen lässt man sowieso Möbel zurück um Platz im Auto zu sparen?? 

Also ein Machtkampf wo sie besser schläft will ich nicht. Deswegen wollte ich versuchen das sie bei ihrem Vater bleibt für immer. 

das klang aber irgendwie noch anders am anfang...das alles hast du ja erst nach und nach erzählt...so wie du es jetzt darstellst, ist es natürlich völlig anders, aber das kann hier keiner riechen, also wirst du dich mit dem kommentaren hier so abfinden müssen....
was mich brennend interessiert: was hat er gegen schlafsofas?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper