Home / Forum / Mein Baby / Umgangsrecht - Vater kümmert sich kaum

Umgangsrecht - Vater kümmert sich kaum

8. Juli 2012 um 21:52 Letzte Antwort: 27. März 2013 um 1:38

Hallo Ihr Lieben,
bräuchte mal ein paar Ratschläge von Mamis, die sich mit sowas auskennen und vielleicht eigene Erfahrungen gemacht haben.

Unsere Tochter ist jetzt 8 Monate alt. Mein Freund, jetzt Exfreund, hat sich am Anfang sehr gut um die Kleine gekümmert. Nach ca. 3 Monaten ist er dann immer öfter nicht mehr gekommen (wie haben nicht offiziell zusammen gewohnt). Anfänglich mal 3 Wochen nicht, dann kam er wieder und unsere Tochter hat geweint, als er sie füttern wollte. Dann wieder mal 4 Wochen nicht, dann 6 Wochen nicht. Nach diesem ganzen Hin und Her hab ich mich getrennt, aber er konnte immer kommen, wenn er wollte und sie sehen. Die Kleine hat ihn aber als Papa gar nicht mehr wahrgenommen, war unruhig, hat geweint usw.. Dann wollte er sie mit zu sich nehmen, das wollte ich aber nicht, weil er ihr völlig fremd ist. Hab gesagt, er soll erstmal ein paar Monate regelmäßig kommen, dann sehen wir weiter. Nach drei Wochen ohne Kontakt kam ein Brief vom Jugendamt, das er sein Umgangsrecht einfordert. Fand ich eine Frechheit, da er ja jederzeit kommen konnte, sie bloß nicht mitnehmen.

Muss noch dazu sagen, das er schon während unserer Beziehung nie für irgendwas Verantwortung übernehmen wollte und auch in der Schwangerschaft absolut keine Unterstützung da war.

Wie ist das, kann es sein, das das Jugendamt festlegt, das er die kleine Maus trotz allem mitnehmen darf. Die vom Jugendamt hat mir am Telefon gesagt, ich solle mir überlegen, wie der Umgang laufen könnte - hat irgendjemand einen Plan wie sowas funktioniert????


Vielen lieben Dank schonmal!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!








Mehr lesen

3. August 2012 um 20:10

Hallo
Habe so in etwa das gleiche problem! Mein ex kümmert sich gar nicht um seine kleine,er will auch nicht bzw nur schleppend ,ich habe es ihn mitlerweile Verboten da ich ja auch gucken muss was für meine. Kleine das beste ist ,ich denke nicht das er sie mit nehmen darf und ich würde es auch an deiner stelle nicht wollen ,da er deinem kind ja fast völlig fremd ist! Ich denke er wird besuchsrecht bekommen mehr aber auch nicht ,so hatte es eine freundin. Von mir ,Vater und Tochter wurden zusammen gebracht unter aufsicht des jugendamtes und dann wurde nach verhalten des kindes geurteilt wie es weiter geht ! Das kind war aber allerdings schon 4 ! Weiß nicht wie es bei kleineren kindern ist ! Du musst unbedingt dem amt sagen warum du es nicht unbedingt möchtest das er sie mit nimmt usw er ist unzuverläßig,kümmert sich nicht oder unregelmäßig und dadurch erkennt sie ihn ja auch schließlich nicht ! Machst du dir sorgen das er das alleine mit ihr nicht hin bekommt ? Sag es dem jugendamt damit Sie die Situation besser ein schätzen können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. November 2012 um 0:10

Weis nicht, ob dir das jetzt noch hilft
Ich bin ebenfalls alleinerziehend und der Vater ist so ähnlich wie bei dir. Das Jugendamt sagte mir und auch im Internet war das zu finden, dass du das Kind bis es 6 Jahre alt ist, nicht herausgeben musst und du den Kontakt verbieten kannst. Es sei denn er klagt es ein. Dann sagt der Richter, wie der Umgang zu stande kommt. Wenn er sich nicht daran hält oder der Umgang auch sehr unregelmäßig ist, dann lässt sich der Umgang komplett verbieten. Denn das ist dann nicht das wohl des Kindes. Und das geht IMMER vor. Das wohl des Kindes ist das wichtigste und darauf kannst du plädieren. Er ist sehr unregelmäßig bei dir gewesen und das ist nicht gut für das Kind.

Vielleicht hilft dir das ja noch.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. März 2013 um 21:27

Hey ich hab fast das selbe problem
Mein kleiner Ist jetzt 6 monate und sein vater hat ihn das letzte mal mit 3 monate gesehen und war davor mal ein wochenende da dann 2-3 wochen nicht so ging das die ganze zeit
Und er droht die ganze zeit mit gericht und alles
Und dabei hab ich ihn nie verboten ihn zusehen sogar mehrfach aufgefordert ihn zubesuchen aber nichts auch wenn ich gesagt habe wor können uns auf halben weg treffen aber nein
Ich war dann letzte woche beim jugentamt und wollte wissen ob er mir ihn weg nehmen kann oder sonst was aber zum glücken sagten sie selbst besuchen nur unter aufsicht und nur kurz und ich solle als letztes versuchen ob er mitkommt zum amt und zusammen da alles klären mit besuchen und alles hab jetzt auch den brief abgeschickt bin mal auf die reagtion gespannt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. März 2013 um 15:08

.
Dass er sie mitnehmen will wird wohl den Grund haben, dass er sie zwar sehen und kennenlernen will, aber ohne dich.
Hätte ihm übrigens auch auf keinen Fall die Kleine mitgegeben.
Das Jugendamt handelt "grundsätzlich" zum Wohle des Kindes.
Natürlich hat die Kleine ein Recht auf ihren Erzeuger, aber auch auf regelmässige Zeiten und nicht nur sporadisch, wie er gerade lust zu hat.
Du kannst natürlich noch Wort ergreifen und dem Amt das so erklären, wie du das hier erklärt hast. Entweder er verbringt Zeit mit eurer Tochter in deinem beisein oder im Beisein des Jugendamtes. Das Kind muss sich ja schliesslch erstmal an ihn gewöhnen und er muss sein Kind scheinbar auch erstmal kennenlernen. Einfach mal eben mitnehmen no way..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2013 um 21:45
In Antwort auf lorin_12467621

Hallo
Habe so in etwa das gleiche problem! Mein ex kümmert sich gar nicht um seine kleine,er will auch nicht bzw nur schleppend ,ich habe es ihn mitlerweile Verboten da ich ja auch gucken muss was für meine. Kleine das beste ist ,ich denke nicht das er sie mit nehmen darf und ich würde es auch an deiner stelle nicht wollen ,da er deinem kind ja fast völlig fremd ist! Ich denke er wird besuchsrecht bekommen mehr aber auch nicht ,so hatte es eine freundin. Von mir ,Vater und Tochter wurden zusammen gebracht unter aufsicht des jugendamtes und dann wurde nach verhalten des kindes geurteilt wie es weiter geht ! Das kind war aber allerdings schon 4 ! Weiß nicht wie es bei kleineren kindern ist ! Du musst unbedingt dem amt sagen warum du es nicht unbedingt möchtest das er sie mit nimmt usw er ist unzuverläßig,kümmert sich nicht oder unregelmäßig und dadurch erkennt sie ihn ja auch schließlich nicht ! Machst du dir sorgen das er das alleine mit ihr nicht hin bekommt ? Sag es dem jugendamt damit Sie die Situation besser ein schätzen können

Habe gleiches problem
Hallo zusammen

Ich bin seit 8monaten nicht mehr mit dem kindsvater zusammem..wir haben einen sohn der ist jetz 17 monate alt er hat sich von geburt an nie wirklich gekümmert alles habe ich gemacht und bezahlt von ihm kam nie was.. Er hat keine bindung zu meinen sohn für ihn ist er mehr ein fremder er kommt ihn nie regelmassig besuchen so wie er normalerweise sollte 1x der woche.ne er merldet sich immr mal nach 3monten abr wegen anderen sache wie geld usw.. er erkundigt sich auch nie bei mir wies ihm geht usw...1xhabe ich ihn bei ihm gelassen leidr wegen einer beerdigung naja schwerer fehler ging nicht lange da klingelt tatsächlich das telefon und er so zu mir komm nach hause er weint ich so ne kan jetz nicht er du bist ne rabenmutter schiebst dein kind ab.hallo gehts noch.. Dan kam nur wen du nicht kommst las ich ihn schreien und gehe an pc..gestörte einstellung findet ihr nicht???kan man so einen idioten den umgang echt nicht streichen??hätte noch mehr zu berichten aber dan were ich bis morgen dran mit schreiben

Danke fur antworten

Ist das gesetz gleich von deutschland und schweiz wegen umgangsrecht ect??!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. März 2013 um 21:32

Danke, an alle...
die geantwortet haben.

Möchte Euch gerne mitteilen, wie das bei mir dann weiterging, vielleicht hilft es ja der einen oder anderen.

Das Jugendamt hat dann festgelegt, das der Vater die Kleine einmal in der Woche für 2 Stunden unter meiner Aufsicht sehen darf. Diese Vereinbarung war für 4 Monate. Das hat auch gut geklappt, er hat alle Termine eingehalten und die Kleine hat sich gut an ihn gewöhnt. Den nächsten Jugendamttermin hat er abgesagt und gemeint, wir können uns auch so einigen. Dann haben wir 2x die Woche ohne Zeitbegrenzung (sind immer so 3-4 Std.) vereinbart. Hab ihm eindeutig gesagt, das er die Kleine erst mitnehmen darf, wenn sie mir erzählen kann, wie es war. Zum einen, weil es innerhalb seiner Familie immer wieder zu heftigen Streitigkeiten kommt, zum anderen, weil ich einfach kein Vertrauen mehr zu ihm hab, da er mich, auch jetzt noch häufig anlügt und er mir nie und nimmer erzählen würde, wenn die Kleine bei ihm nach einer gewissen Zeit schreien würde, weil sie ihre gewohnte Umgebung usw. vermisst. Vor ein paar Tagen hat er sich dann wieder beim Jugendamt beschwert, das ihm die Umgangszeit nicht ausreicht und jetzt gibt es wieder einen Gesprächstermin.
Das ist die offizielle Seite!!!

Inoffiziell stellt sich für mich die Frage: Was muss man sich als Mutter gefallen lassen?????????????
Bei 90 % seiner Besuche macht er mir irgendwelche Vorwürfe: mal ist die Wohnung zu dreckig, mal hab ich der Kleinen angeblich nasse Klamotten angezogen, mal hab ich angeblich meine Aufsichtspflicht verletzt, weil sie ein Schrankfach (von mir genehmigt ) ausgeräumt hat, um nur mal drei zu nennen. Gegipfelt ist das Ganze darin, das er mir unterstellt hat, ich hätte Luft aus seinen Autoreifen gelassen, damit er einen Unfall hat. Das muss man sich mal vorstellen, muss ich mir solche Unterstellungen bieten lassen!!!!!!!!!!!!!!!!! Mittlerweise "verbarrikatiert" er sich mit der Kleinen die Zeit die er da ist mir ihr im Kinderzimmer oder geht die ganze Zeit mit ihr spazieren. Sobald sie mich sieht und Mama ruft, dreht er sie von mir weg und sie darf nicht zu mir. Soll das Umgang zum Wohle des Kindes sein??? Ich lese hier in vielen Diskussionen, das die Väter immer wieder verteidigt werden und ich war auch immer der Meinung, das ein Kind beide Elternteile braucht, aber mittlerweile frag ich mich zu welchem Preis.

Nicht mal zum 1. Geburtstag sind er und seine Eltern trotz schriftlicher Einladung gekommen. Einfach so, ohne Anruf gar nichts. Nur um hinterher irgendwelche fadenscheinigen Ausreden aufzutischen. Wir hatten vorher eine Meinungsverschiedenheit, aber das ist doch kein Grund nicht zum allerersten Geburtstag zu kommen. Die Kleine kann doch nun überhaupt nichts dafür.

Werde Euch auf dem Laufenden halten, wie der nächster Termin läuft.

Vielen Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. März 2013 um 1:38
In Antwort auf berlin_12083616

Danke, an alle...
die geantwortet haben.

Möchte Euch gerne mitteilen, wie das bei mir dann weiterging, vielleicht hilft es ja der einen oder anderen.

Das Jugendamt hat dann festgelegt, das der Vater die Kleine einmal in der Woche für 2 Stunden unter meiner Aufsicht sehen darf. Diese Vereinbarung war für 4 Monate. Das hat auch gut geklappt, er hat alle Termine eingehalten und die Kleine hat sich gut an ihn gewöhnt. Den nächsten Jugendamttermin hat er abgesagt und gemeint, wir können uns auch so einigen. Dann haben wir 2x die Woche ohne Zeitbegrenzung (sind immer so 3-4 Std.) vereinbart. Hab ihm eindeutig gesagt, das er die Kleine erst mitnehmen darf, wenn sie mir erzählen kann, wie es war. Zum einen, weil es innerhalb seiner Familie immer wieder zu heftigen Streitigkeiten kommt, zum anderen, weil ich einfach kein Vertrauen mehr zu ihm hab, da er mich, auch jetzt noch häufig anlügt und er mir nie und nimmer erzählen würde, wenn die Kleine bei ihm nach einer gewissen Zeit schreien würde, weil sie ihre gewohnte Umgebung usw. vermisst. Vor ein paar Tagen hat er sich dann wieder beim Jugendamt beschwert, das ihm die Umgangszeit nicht ausreicht und jetzt gibt es wieder einen Gesprächstermin.
Das ist die offizielle Seite!!!

Inoffiziell stellt sich für mich die Frage: Was muss man sich als Mutter gefallen lassen?????????????
Bei 90 % seiner Besuche macht er mir irgendwelche Vorwürfe: mal ist die Wohnung zu dreckig, mal hab ich der Kleinen angeblich nasse Klamotten angezogen, mal hab ich angeblich meine Aufsichtspflicht verletzt, weil sie ein Schrankfach (von mir genehmigt ) ausgeräumt hat, um nur mal drei zu nennen. Gegipfelt ist das Ganze darin, das er mir unterstellt hat, ich hätte Luft aus seinen Autoreifen gelassen, damit er einen Unfall hat. Das muss man sich mal vorstellen, muss ich mir solche Unterstellungen bieten lassen!!!!!!!!!!!!!!!!! Mittlerweise "verbarrikatiert" er sich mit der Kleinen die Zeit die er da ist mir ihr im Kinderzimmer oder geht die ganze Zeit mit ihr spazieren. Sobald sie mich sieht und Mama ruft, dreht er sie von mir weg und sie darf nicht zu mir. Soll das Umgang zum Wohle des Kindes sein??? Ich lese hier in vielen Diskussionen, das die Väter immer wieder verteidigt werden und ich war auch immer der Meinung, das ein Kind beide Elternteile braucht, aber mittlerweile frag ich mich zu welchem Preis.

Nicht mal zum 1. Geburtstag sind er und seine Eltern trotz schriftlicher Einladung gekommen. Einfach so, ohne Anruf gar nichts. Nur um hinterher irgendwelche fadenscheinigen Ausreden aufzutischen. Wir hatten vorher eine Meinungsverschiedenheit, aber das ist doch kein Grund nicht zum allerersten Geburtstag zu kommen. Die Kleine kann doch nun überhaupt nichts dafür.

Werde Euch auf dem Laufenden halten, wie der nächster Termin läuft.

Vielen Grüße

.
Verstehe sehr gut wie du dich fühlen musst.
Du solltest sehr Aufmerksam sein, was seine Vorwürfe (auch wenn sie deiner Meinung nach perfide sind) angeht. Kann sein, dass er bei Zeiten versucht dir aus einem unordentichen zu Hause oder sonst was einen Strick zu drehen. Wo wir beim Thema sind...Man muss sich einiges als alleinerziehende Mutti bieten lassen... Man tut und macht und muss sich dann noch dreistes Verhalten und Vorurteile bieten lassen. Steh einfach drüber. Der wichtigste Dank und die beste Motivation ist dein zufriedenes, lächelndes Kind

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest