Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Ungewollt kinderlos - warum dauert das denn so lange?

Ungewollt kinderlos - warum dauert das denn so lange?

20. November 2013 um 14:32 Letzte Antwort: 21. November 2013 um 10:24

Ihr Lieben!

Bei einigen von Euch weiß ich, dass es länger (12 Monate+) gedauert hat, bis es zu einer Schwangerschaft kam... Mich würde interessieren, wie ihr damit umgegangen seid (insbesondere erste Schwangerschaft)?

Mein Partner und ich (fast 25) haben vor rund zwei Jahren beschlossen, die Verhütung wegzulassen. Wir hatten noch nicht das dringende Bedürfnis nach einem Bebie sondern dachten lediglich: "was kommen will, kommt". Nach einem Jahr fanden wir "die Sache" dann langsam etwas komisch, aber da wir es immer noch nicht eilig hatten, hielt sich die Sorge in Grenzen. Wir wollten uns bloß keinen großen Stress deswegen machen. Nach rund 18-20 Zyklen habe ich begonnen, mit dem CB-Monitor meine Eisprünge festzustellen und diese haben wir auch immer (!) genutzt.
By the way - inzwischen sind über 2 Jahre vergangen und es passiert: jip, einfach nichts!
Wir sind da so entspannt rangegangen (aber hallo!) und nun machen wir uns immer mehr Sorgen: was, wenn wir zu den 10% gehören sollen/werden, die ungewollt kinderlos bleiben?
Neeeeeiiiin! Mein Gynäkologe war mir keine große Hilfe ("Sie sind noch jung, irgendwann werden Sie ihr Baby bekommen."), so dass ich diesen nun gewechselt habe. Ich habe es mit Mönchspfeffer versucht, wir leben bewusst und nun lasse ich sogar meine letzten (geliebten) Kippen bleiben. Nada. Niente.

Okay, ihr seht, ich wollte mal ein bisschen jammern. Oft habe ich das Gefühl, hier werden alle super schnell schwanger. Warum denn bluuuuß?!
Am Freitag folgt nun das Spermiogramm und nächste Woche mein Zyklusmonitoring beim FA. Bald sitzen wir wahrscheinlich in identischen Trekking-Jacken in Kinderwunschkliniken und sagen, dass WIR schwanger werden wollen. Ich könnte kotzen vor Glück.

Sagt irgendwas Nettes!
Ahoi.

Mehr lesen

20. November 2013 um 14:42


Das tut mir total leid,
gehöre zu den Frauen,die schon fast beim Wort Sperma schwanger werden
liegt aber auch in der Familie,da sind alle Frauen sehr empfänglich

ich hoffe sehr das ich bald wisst woran es liegt,eigentlich sagt man das es länger dauert wenn man so verkrampft an die Sache geht
aber wenn du schreibst,das ihr einfach ohne verhütung alles beim alten belassen hat,fällt das wohl schonmal weg

Ich schicke dir mal ganz viele Schwangerschaftshormone rüber,und weil ich so nett bin die Beschwerden gleich dazu

Gefällt mir
20. November 2013 um 14:43
In Antwort auf oriane_11926818


Das tut mir total leid,
gehöre zu den Frauen,die schon fast beim Wort Sperma schwanger werden
liegt aber auch in der Familie,da sind alle Frauen sehr empfänglich

ich hoffe sehr das ich bald wisst woran es liegt,eigentlich sagt man das es länger dauert wenn man so verkrampft an die Sache geht
aber wenn du schreibst,das ihr einfach ohne verhütung alles beim alten belassen hat,fällt das wohl schonmal weg

Ich schicke dir mal ganz viele Schwangerschaftshormone rüber,und weil ich so nett bin die Beschwerden gleich dazu


nicht ich,sondern ihr bald wisst

Gefällt mir
20. November 2013 um 14:51


Man steckt da einfach nicht drin. Bei dem 1. wurde ich direkt schwanger. Fürs 2. versuchen wirs auch schon länger Ich hab mir innerlich ein limit von einem Jahr gesetzt und dann lass ich uns in ner kiwu-klinik helfen.
Ich würde an deiner Stelle auf ne Überweisung in eine kiwu klinik bestehen. 2 Jahre ist wirklich eine lange zeit. Aber erstmal abwarten was bei den Untersuchungen jetzt rauskommt.dann kann man ja weitersehen. Zumindest scheint ja jetzt etwas zu passieren!
ich wünsch euch ganz viel Glück beim schwangerwerden

Gefällt mir
20. November 2013 um 14:57
In Antwort auf oriane_11926818


Das tut mir total leid,
gehöre zu den Frauen,die schon fast beim Wort Sperma schwanger werden
liegt aber auch in der Familie,da sind alle Frauen sehr empfänglich

ich hoffe sehr das ich bald wisst woran es liegt,eigentlich sagt man das es länger dauert wenn man so verkrampft an die Sache geht
aber wenn du schreibst,das ihr einfach ohne verhütung alles beim alten belassen hat,fällt das wohl schonmal weg

Ich schicke dir mal ganz viele Schwangerschaftshormone rüber,und weil ich so nett bin die Beschwerden gleich dazu

Liebe Orchi,
vielen Dank für deine netten Worte. Das Schlimme: die Frauen in meiner Familie sind eigentlich auch sehr empfänglich. Pah.

Das ist ja das, was man am Häufigsten sagt: bloß nicht zu verkrampft und locker bleiben. Wir waren sowas von locker. Die ersten Monate dachte ich immer noch: puuuh, ein Glück, nichts passiert.

Jedenfalls merci für deine empathischen Worte und herzlichen Glückwunsch zu Nummer 3!

PS: Sperma, Sperma, Sperma (werden es nun Vierlinge?).

Gefällt mir
20. November 2013 um 15:09


Ätzend!!! Und das sage ich als jemand der fast acht Jahre auf das erste Mal schwanger warten musste. Wir hatten alles durch...tja, und da haben wir uns entschieden, dass es wohl nicht so sein soll, ich habe meinen Job gekündigt und nochmal ein neues Studium plus neuen Job angefangen und wir haben uns für eine Adoption eintragen lassen, bevor es zu spät war.

Bei uns hat es drei Wochen nachdem ich die neue Stelle angetreten habe geschnackelt.

Leider läuft das Leben nicht immer so wie man sich das wünscht. Und ja es ist sooo hart, wenn einem alle sagen entspannt euch, das klappt schon, ist nicht so schlimm.

Doch es ist schlimm! Nein ich kann mich nicht entspannen und nein es klappt auch 347r90/%5338 nicht.

Dementsprechend kann ich dir nur raten dir/euch jemanden zu suchen mti dem du gut reden kannst, damit du daran nicht kaputt gehst.
Ich habe damals viel Hilfe hier im Forum gefunden- vorallem als ich meine beiden ersten Kinder in der Schwangerschaft verloren habe.

ABER als gutes Zeichen: ich habe heute einen wundervollen Sohn und meine Tochter boxt mich ordentlich von innen.

Gefällt mir
20. November 2013 um 15:24
In Antwort auf aino_12067349


Ätzend!!! Und das sage ich als jemand der fast acht Jahre auf das erste Mal schwanger warten musste. Wir hatten alles durch...tja, und da haben wir uns entschieden, dass es wohl nicht so sein soll, ich habe meinen Job gekündigt und nochmal ein neues Studium plus neuen Job angefangen und wir haben uns für eine Adoption eintragen lassen, bevor es zu spät war.

Bei uns hat es drei Wochen nachdem ich die neue Stelle angetreten habe geschnackelt.

Leider läuft das Leben nicht immer so wie man sich das wünscht. Und ja es ist sooo hart, wenn einem alle sagen entspannt euch, das klappt schon, ist nicht so schlimm.

Doch es ist schlimm! Nein ich kann mich nicht entspannen und nein es klappt auch 347r90/%5338 nicht.

Dementsprechend kann ich dir nur raten dir/euch jemanden zu suchen mti dem du gut reden kannst, damit du daran nicht kaputt gehst.
Ich habe damals viel Hilfe hier im Forum gefunden- vorallem als ich meine beiden ersten Kinder in der Schwangerschaft verloren habe.

ABER als gutes Zeichen: ich habe heute einen wundervollen Sohn und meine Tochter boxt mich ordentlich von innen.

ACHT Jahre?
Das würde ich nicht durchhalten.
Toll, dass du deine herbeigesehnten Kinder nun doch bekommen hast. Solche Geschichten machen Mut.
Was habt ihr denn in den Jahren alles unternommen?

Mein Partner und ich haben auch schon darüber gesprochen, was alles in Frage käme. Ich denke eine Adoption eher nicht... Das Leben verläuft eben anders, aber man könnte sich auf andere Dinge konzentrieren. Ich will bloß wissen was Sache ist.

Gefällt mir
20. November 2013 um 20:09

Wir...
...haben 5 Jahre geübt...Erfolglos...
Wir sind dann in eine KiWu-Klinik gewandert und haben uns testen lassen.
Mein Zyklus ist zu lang, Gelbkörper bilden sich nicht richtig aus und das Spermiogramm meines Mannes sah auch eher bescheiden aus (nebenbei dann auch noch andere Probleme, die eine natürliche Befruchtung eher ausschließen), alles in allem hat man uns dann zur Insemination geraten mit vorheriger hormonellen Stimulation via selbst spritzen per Pen. Prophezeite Erfolgschance beim ersten Inseminationsversuch 3%...

Unsere 3% liegen jetzt schlafend neben mir. Sie ist jetzt fast 5 Monate alt.

Gefällt mir
21. November 2013 um 10:24
In Antwort auf pinguin122

ACHT Jahre?
Das würde ich nicht durchhalten.
Toll, dass du deine herbeigesehnten Kinder nun doch bekommen hast. Solche Geschichten machen Mut.
Was habt ihr denn in den Jahren alles unternommen?

Mein Partner und ich haben auch schon darüber gesprochen, was alles in Frage käme. Ich denke eine Adoption eher nicht... Das Leben verläuft eben anders, aber man könnte sich auf andere Dinge konzentrieren. Ich will bloß wissen was Sache ist.

Gar nicht so viel
Wir haben die ersten vier Jahre einfach so geübt, bis mein Mann wirklich ungeduldigt wurde.

Dann waren wir beim Humangenetiker für uns beide, mein Mann hat ein Spermatogram machen lassen, ich meinen Zyklus inklusive Eisprung beim Frauenarzt checken lassen, meine Schulddrüsen-, Blut- udn Hormonwerte und genauen Ultraschall meiner Gebärmutter und waren letztendlich in der Kinderwunschklinik.

Aber alles ohne Befund!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers