Home / Forum / Mein Baby / Adoption, Pflegeeltern / Unser Weg zum Glück

Unser Weg zum Glück

16. Juni 2016 um 23:38
In Antwort auf ani19671

In Rage schreiben?
Ja du hast allen Grund in Rage zu sein. Vielleicht tut es dir gut, dir all deine Sorgen und den Frust mal von der Seele zu schreiben. Hier ist das doch legitim. Vier unserer Pflegekinder sind inzwischen erwachsen. All deine geschilderten Gefühle sind mir vertraut, denn ich durfte sie alle auch schon fühlen.
Ich wünsche dir Gelassenheit und die Erkenntnis dass du nicht Gott und der Welt eine Erklärung schuldig bist, wenn sich dein Pflegekind merkwürdig verhält. Jede Erklärung kann dir als Rechtfertigung ausgelegt werden. Das hast du nicht nötig. Du wirst deine Kraft für wichtigeres benötigen.

@Ani
Weisst du Ani, ich selbst find das ich in der Kita nix falsch gemacht habe.
Ich fühl mich belogen, denn scheinbar stimmen die Aussagen auf mein Nachfragen nicht.
Ich versteh nicht warum das so gehand habt wird.
Ich glaub kaum, dass ich jemand Angst mache, wenn man mir was sagt.
Ich fühl mich persönlich angegriffen und das massiv.
Ich möchte für meine Kleine eine gute Kita haben, eine perfekte erwarte ich gar nicht.
Und ich möchte das sie Therapie bekommt die ihr was bringen.
Ich find ich stelle keine Anforderung die utopisch sind.
Aber das Kurzgespräch fand ich mehr als daneben.
Am liebsten hätte ich ihr die beiden Kitaplätze sobst wo hingeschoben.
Es hat mich arg verletzt und ich muss sagen, was DAS angeht bin ich nachtragend und sowas vergess ich nie.
Da komm ich dann nicht aus meiner Haut

Und ich weiss nicht auf welcher Basis die Kita mit mir noch meint zusammen arbeiten zu wollen? Denn dazu benötigt man Vertrauen und das hat sie mit dem komplett zerstört.


Was das JA abgeht, da muss ich sagfn erwarte ich nichts.
Sie kümmern sich nicht und das von Einzug an.
Ich hab mir mein Hilfesystem um mich aufgebaut.
Für nächstes Jahr steht bei der Kleinen Einschulung an, ist Pflichtkind.
Ich möchte sie zurückstellen lassen.
Wird erst Mitte September 2017 6 J.
Ich hab schon den Kinderarzt dafür im Bpot, der das ganze befürwortet, ich hab die zukünftige Rektorin (die Grosse wird ja jetzt eingeschult) mit im Boot, diese stellt den Antragsuf Rückstellung.
Ich kümmer mich um alles alleine
Und dann das....
Das hat mich echt tief verletzt und getroffen

Zu dem Kitagespräch werde ich auch nicht alleine hingehen. Mein Papa begleitet mich.

Gefällt mir

Mehr lesen

17. Juni 2016 um 11:01
In Antwort auf kleene0907

@Ani
Weisst du Ani, ich selbst find das ich in der Kita nix falsch gemacht habe.
Ich fühl mich belogen, denn scheinbar stimmen die Aussagen auf mein Nachfragen nicht.
Ich versteh nicht warum das so gehand habt wird.
Ich glaub kaum, dass ich jemand Angst mache, wenn man mir was sagt.
Ich fühl mich persönlich angegriffen und das massiv.
Ich möchte für meine Kleine eine gute Kita haben, eine perfekte erwarte ich gar nicht.
Und ich möchte das sie Therapie bekommt die ihr was bringen.
Ich find ich stelle keine Anforderung die utopisch sind.
Aber das Kurzgespräch fand ich mehr als daneben.
Am liebsten hätte ich ihr die beiden Kitaplätze sobst wo hingeschoben.
Es hat mich arg verletzt und ich muss sagen, was DAS angeht bin ich nachtragend und sowas vergess ich nie.
Da komm ich dann nicht aus meiner Haut

Und ich weiss nicht auf welcher Basis die Kita mit mir noch meint zusammen arbeiten zu wollen? Denn dazu benötigt man Vertrauen und das hat sie mit dem komplett zerstört.


Was das JA abgeht, da muss ich sagfn erwarte ich nichts.
Sie kümmern sich nicht und das von Einzug an.
Ich hab mir mein Hilfesystem um mich aufgebaut.
Für nächstes Jahr steht bei der Kleinen Einschulung an, ist Pflichtkind.
Ich möchte sie zurückstellen lassen.
Wird erst Mitte September 2017 6 J.
Ich hab schon den Kinderarzt dafür im Bpot, der das ganze befürwortet, ich hab die zukünftige Rektorin (die Grosse wird ja jetzt eingeschult) mit im Boot, diese stellt den Antragsuf Rückstellung.
Ich kümmer mich um alles alleine
Und dann das....
Das hat mich echt tief verletzt und getroffen

Zu dem Kitagespräch werde ich auch nicht alleine hingehen. Mein Papa begleitet mich.

RAGE
Für das Gespräch in der Kitaa drücke ich dir die Daumen. Toll , dass dein Papa mitkommt.
Vielleicht kannst du deutlich machen, dass du gekränkt bist und dass das Vertrauen nachhaltig gestört ist. Manchmal klärt sich in so einem Gesräch auch Grundlegendes. Einige Internas aus der Einrichtung ermöglichen evtl. nur diese Vorgehensweise. Vielleicht braucht man dort aber auch noch ein I - Kind um höher abzurechnen oder einen höheren Stellenschlüssel durchzusetzen. Dieser Schlüssel käme dann ja deiner Tochter entgegen. Ich wünsche dir viel Erfolg

Gefällt mir
17. Juni 2016 um 11:29
In Antwort auf ani19671

RAGE
Für das Gespräch in der Kitaa drücke ich dir die Daumen. Toll , dass dein Papa mitkommt.
Vielleicht kannst du deutlich machen, dass du gekränkt bist und dass das Vertrauen nachhaltig gestört ist. Manchmal klärt sich in so einem Gesräch auch Grundlegendes. Einige Internas aus der Einrichtung ermöglichen evtl. nur diese Vorgehensweise. Vielleicht braucht man dort aber auch noch ein I - Kind um höher abzurechnen oder einen höheren Stellenschlüssel durchzusetzen. Dieser Schlüssel käme dann ja deiner Tochter entgegen. Ich wünsche dir viel Erfolg

Danke
Als der Wechsel geplant wurde und es hies sie habe in der alten Kita eine I-Platz wollte man sie aufgrund dessen nur mit einem I-Helfer in die "normale "Gruppe aufnehmen.
Da es dann aber keine Unterlagen zu dem I - Platz gab, wurde sie als normales Kita-Kind geführt, weil es eben nix gibt was dies belegt.
Ein I- Helfer wurde abgelehnt, mit der Begründung, dass Kind sei ja nicht behindert und es gibt/gäbe keinen Grund für eine Bewilligung.

Es gibt nur eine seperate I-Gruppe in der Kita und die ist immer ausgelastet, an Kindern. Das es daran liegt , dass sie noch ein I- Kind brauchen.

Aber sie können ja gerade in der Gruppe durchatmen, die Kleine war gestern nicht da (treffen mit der leiblichen Mutter) und heute sind beide nicht da (Waren gestern wegen dem EM Spiel bis Mitternacht auf)

Es mag ja sein das es Internas gibt, aber deswegen sau ich keinen ab. Das Verhalten war respektlos und ich finde absolut unakzeptabel.
Und im Nachinein, dachte ich mir, wenn wir gestern nicht zufällig uns über den Weg gelaufen wären (Leitung und ich) , dann hätte man das Kita einfach da in 2 Wochen gemacht, wenn die Therapeut und das JA zum Gespräch (Wegen der Therapie) dagewesen wäre.
Wobei dann wäre ich wahrscheinlich laut geplatzt, und würde dann in der Bild als Urknall in Deutschland stehen.

Ich bin mir auch nicht sicher was, passiert, wenn ich mich weiger einen Antrag auf I-Platz zu stellen.

Die vom JA wird sicherlich verwundert sein, dass es jetzt plötzlich um einen I-Platz geht, denn ich hab ja die Monate immer wieder gesagt, dass es in der Kita gut klappe und I-Platz kein Thema sei.

Ach alles doof

Gefällt mir
17. Juni 2016 um 17:15
In Antwort auf kleene0907

Danke
Als der Wechsel geplant wurde und es hies sie habe in der alten Kita eine I-Platz wollte man sie aufgrund dessen nur mit einem I-Helfer in die "normale "Gruppe aufnehmen.
Da es dann aber keine Unterlagen zu dem I - Platz gab, wurde sie als normales Kita-Kind geführt, weil es eben nix gibt was dies belegt.
Ein I- Helfer wurde abgelehnt, mit der Begründung, dass Kind sei ja nicht behindert und es gibt/gäbe keinen Grund für eine Bewilligung.

Es gibt nur eine seperate I-Gruppe in der Kita und die ist immer ausgelastet, an Kindern. Das es daran liegt , dass sie noch ein I- Kind brauchen.

Aber sie können ja gerade in der Gruppe durchatmen, die Kleine war gestern nicht da (treffen mit der leiblichen Mutter) und heute sind beide nicht da (Waren gestern wegen dem EM Spiel bis Mitternacht auf)

Es mag ja sein das es Internas gibt, aber deswegen sau ich keinen ab. Das Verhalten war respektlos und ich finde absolut unakzeptabel.
Und im Nachinein, dachte ich mir, wenn wir gestern nicht zufällig uns über den Weg gelaufen wären (Leitung und ich) , dann hätte man das Kita einfach da in 2 Wochen gemacht, wenn die Therapeut und das JA zum Gespräch (Wegen der Therapie) dagewesen wäre.
Wobei dann wäre ich wahrscheinlich laut geplatzt, und würde dann in der Bild als Urknall in Deutschland stehen.

Ich bin mir auch nicht sicher was, passiert, wenn ich mich weiger einen Antrag auf I-Platz zu stellen.

Die vom JA wird sicherlich verwundert sein, dass es jetzt plötzlich um einen I-Platz geht, denn ich hab ja die Monate immer wieder gesagt, dass es in der Kita gut klappe und I-Platz kein Thema sei.

Ach alles doof

Rage
Das ist wirklich sehr blöd gelaufen. Die Kita lässt dich richtig doof dastehen, so als hättest du nicht mit offenen Karten gespielt. Dem JA hast du ja nach den Infos der Kita gesagt, dass es in der Kita gut läuft. Und dann der Antrag dass sie ein I - Kind werden soll.
Da kann das JA nur irritiert sein. Kompetentes arbeiten sieht irgendwie anders aus. Auch dass du die Info zufällig im vorbei laufen auf dem Flur gesteckt bekommst, ist höchst unprofessionell.
Es wäre nett wenn du kurz berichtest ob euer Gespräch erfolgreich war. Die Vorgehensweise der Erzieherin wirkt nicht so dass man von einem pädagogisch wertvollem Verlauf ausgehen darf.

Gefällt mir
17. Juni 2016 um 17:31
In Antwort auf ani19671

Rage
Das ist wirklich sehr blöd gelaufen. Die Kita lässt dich richtig doof dastehen, so als hättest du nicht mit offenen Karten gespielt. Dem JA hast du ja nach den Infos der Kita gesagt, dass es in der Kita gut läuft. Und dann der Antrag dass sie ein I - Kind werden soll.
Da kann das JA nur irritiert sein. Kompetentes arbeiten sieht irgendwie anders aus. Auch dass du die Info zufällig im vorbei laufen auf dem Flur gesteckt bekommst, ist höchst unprofessionell.
Es wäre nett wenn du kurz berichtest ob euer Gespräch erfolgreich war. Die Vorgehensweise der Erzieherin wirkt nicht so dass man von einem pädagogisch wertvollem Verlauf ausgehen darf.

.....
Ich werde berichten.
Ich habe leider nicht das Gefühl, als wenn das ein gutes und friedliches Ende nimmt.
Vorallem hat die Kleine noch 2 Jahre (!) Kita vor sich.
Wenn das mit der Rückstellung so klappt.

Gefällt mir
19. Juni 2016 um 15:02

Kita
Hallo Kleene,

ganz ehrlich ich finde es eine Frechheit von der Kita, Dir immer zu sagen alles sei gut und dann kommen sie auf einmal so um die Ecke. Das ist respektlos und ich würde das auf jeden Fall ansprechen. Sollen sie doch froh sein, dass Du Dich um Deine Kinder kümmerst und das Beste für die Beiden möchtest. Damit das aber klappt, bist Du auf Informationen der Kita oder anderen angewiesen. Ich drücke Dir die Daumen, dass das Gespräch gut und klärend verläuft. Schön, dass Dein Vater Dich unterstützt und mitkommt.

Wir hatten unseren Hausbesuch und der verlief in unseren Augen sehr gut. Wir kommen jetzt auf die Warteliste und müssen hoffen, dass es in den nächsten Jahre mit einem Kind klappt.

Liebe Grüße
Ksanne

Gefällt mir
20. Juni 2016 um 23:07


Am Kita Ausflug am vergangenen Samstag haben wir nicht teilgenommen. Ich hab es einfach mal auf s Wetter geschoben. Bring heute die Kleine zur Kita (die Große ist diese Woche beim Papa) kommt die Erzieherin raus und erzählt der Kleinen wie toll der Ausflug doch war.
Macht man ja , wenn das Kind (aus welchen Gründen auch immer nicht dabei war) sehr freundlich und nett. Oder so in etwa.

Mein Papa kann sich leider an dem Kitagespräch Tag nicht frei nehmen, aber meine Mutter kommt mit.

Mit den Worten meines besten Freundes "Ok, dass wird laut!"
Wir sind uns sehr sehr ähnlich und DAS auch was das explodieren in einem Gespräch sein kann.
Wobei ich mir nicht begegnen möchte , wenn ich ruhig werde.

Heute morgen kam dann nur von der Erzieherin, dass die Kleine ja immer Aufmerksamkeit wolle.
Ich hab sie nur angeschaut und gemeint, dass man dem Kind dann einfach mal sagen müsste "Da sind Kinder , geh spielen!"
Sie klebt immer an den Erwachsenen ,aber ich kann ja jetzt nicht auch noch in der Kita sitzen und sie von den Erziehern fernhalten.

@Ksanne ich hoffe das ihr nicht so ewig warten müsst. Ich drück euch die Daumen

Gefällt mir
28. Juni 2016 um 7:22

Lebenszeichen
hey meine Lieben, ich melde mich auch mal wieder ...

@ kleene, war den euer Gespräch inzwischen? Ich finde sowas sehr ärgerlich, weil mit einer ordentlichen Kommunikation/Informationsaustausch kann man solche Situationen vermeiden und gleich Lösungen suchen, sobald Probleme auftauchen.
Vorallem kennen sie doch die Vorgeschichte und können sich daher ableiten, das deine Maus eben mehr Liebe & Aufmerksamtkeit braucht. Ist doch auch nicht verwerflich, wenn ihr die ersten Lebensjahre die grundsolide Basis einer Familie gefehlt hat. Manchmal vergessen vermutlich auch erzieherinnen, dass es sich da um kleine, individuelle Menschen mit ihren eigene Geschichten handelt.
Aber schön zu wissen, das V. nun eine Löwen-Mama hat, die sich auch für sie streitet/einsetzt und mit der Kita anlegt.

@ksanne, Daumen sind feste gedrückt

@ bei uns ... ist der Umzug nun rum u ich bin fleißig dabei, meinen kleinen Garten zu gestalten mein mann rollt ständig mit den Augen, wenn ich draussen vor mich hin werkle. Die Maus liegt dann immer neben mir u schaut zu bzw zupft am Gras .. ganz interessant sind auch die Katzen. die kann sie ewig beobachten.
Ich kann mich da echt nicht beschweren, wir haben ein sonniges kleines wesen aufgenommen. Sie nimmt gut zu, haben auch schon mit Brei angefangen.
Umgänge haben wir derzeit keine, ich formuliere es mal so: die mama ist juristisch verhindert (ohne näher darauf einzugehen ) was sich da tut oder wie lange dieser zustand anhält, weiß ich momentan aber nicht, wir werden sehen.
Also kurz zusammengefasst: normaler Familienalltag


Ich schicke euch allen liebe sonnige Grüße, lasst es euch gutgehen

Ria

Gefällt mir
28. Juni 2016 um 7:28

@ sunshine
gabs bei euch jetzt schon die Einzelgespräche?

Gefällt mir
29. Juni 2016 um 11:09


@ ria
Eigentlich sollte heute das Gespräch sein, wurde aber abgesagt, weil die vom Jugendamt krank ist.
Mittlerweile weil hab ich schon in Erfahrung gebracht, dass die Kita ihre I-Plätze im Sommer nicht voll bekommt.
Ich glaub da ist jedes weiteres Wort überflüssig.

Gestern war beim Jugendamt Hilfeplangespräch (da war sie noch gesund...) , als die leibliche Mutter ging, hatten wir dann noch ein Gespräch wegen heute.
Letztendlich soll die Frühförderung weg bzw die Therapeut weg. Denn es sind keine positiven Erfolge sichtbar. Wenn negative bzw Rückschritte.

Ich hab dann von der eskalierte Situation in der Kita berichtet und das ich mich schon wunder , warum man auf einmal nicht mehr nach gut 4 Jahren mit mir könne.
Sie vermutet, dass die Frühförderung -Therapeutin vielleicht was mit zu tun haben könnte.
Denn diese stammt aus der alten Kita.....
Und da wir ja nicht gerade zusammen arbeiten ....
Ich muss sagen, dass ich die Überlegung nicht arg weit hergeholt finde....

Mal schauen was noch so kommt.
Im Moment kämpfe ich ehr mit der Großen, da diese überhaupt keine Lust mehr auf Kita hat, aber eben auch nicht jeden Tag zu Hause bleiben kann.
Jeden Abend geheule, weil am nächste Tag Kita ist, morgens geheule weil sie nicht hin möchte.

Für ihren Kitaausflug am kommenden Samstag hat sie sich abgemeldet, sie geht lieber zum Turnen ( dort ist Tag der offenen Tür und da führt ihre Geräteturnmannshcaft was auf)
Und nächste Woche ist Maxi Abschied (Ausflug mit anschliessender Übernachtung in der Kita) und zeitgleich Abschluss Training vor den Ferien......
Auch da würde sie das Training der Kita vorziehen
Das sei dort alles nur für Babys
Da wird es dringend Zeit für die Schule

Gefällt mir
19. Juli 2016 um 16:57

........
Gerade ist mein kleine Welt zusammen gebrochen.
Die Kita und die Frühförderungstherapeutin hab mich beim JA gemeldet.
V. ist am 9.7 abends mit nassen Füssen auf Fliesen gefallen.
Soweit bei dem Sturz nichts zu sehen.
Sonntag morgen war die Wange teils und Ohr rot und blau.
Keine Schmerzen nix.

Damit hat nach dem Theater die Kita Meldung gemacht.
Fazit das JA war gerade da. V. wurde mir mit der Begründung ich würde sie schlagen , sprich Kindswohlgefärdung , abgenommen.

Die Entscheidung war ohne mal nach zufragen gefallen.
V. ist traurig mitgegangen
Und fragte immer wieder ob sie zurück kommt....

Ich werd zwar laut wenn ich sauer auf meine Kinder bin, würde sie nie schlagen.

Kann nur heulen ....
Sorry

Gefällt mir
19. Juli 2016 um 18:13
In Antwort auf kleene0907

........
Gerade ist mein kleine Welt zusammen gebrochen.
Die Kita und die Frühförderungstherapeutin hab mich beim JA gemeldet.
V. ist am 9.7 abends mit nassen Füssen auf Fliesen gefallen.
Soweit bei dem Sturz nichts zu sehen.
Sonntag morgen war die Wange teils und Ohr rot und blau.
Keine Schmerzen nix.

Damit hat nach dem Theater die Kita Meldung gemacht.
Fazit das JA war gerade da. V. wurde mir mit der Begründung ich würde sie schlagen , sprich Kindswohlgefärdung , abgenommen.

Die Entscheidung war ohne mal nach zufragen gefallen.
V. ist traurig mitgegangen
Und fragte immer wieder ob sie zurück kommt....

Ich werd zwar laut wenn ich sauer auf meine Kinder bin, würde sie nie schlagen.

Kann nur heulen ....
Sorry

..............
HEY,
Kopf hoch..........da ist eine große Ungerechtigkeit geschehen.
Wenn das der einzige Vorfall war, mit dem man den Verdacht der Misshandlung begründet....ist hier zu scharf geschossen worden.
Zuerst muss eine Gefahreneinschätzung von mehreren Fachleuten vorgenommen werden. Auch ihr müsst Stellung beziehen dürfen. Euch müssen Unterstützung und Beratung geboten werden. Erst wenn diese Maßnahmen nicht erfolgreich sind und Misshandlungen weiter unterstellt werden, darf ein Kind entzogen werden.
Nimm dir bitte einen Anwalt für Familienrecht.
Dieser bekommt Akteneinsicht und kennt deine Rechte. Das Kind muss schnell zum Arzt, damit festgestellt werden kann, ob die Verletzung deiner Beschreibung entspricht.
Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Kraft. Lass mal von dir hören wenn du etwas zur Ruhe kommst

Gefällt mir
19. Juli 2016 um 21:24
In Antwort auf ani19671

..............
HEY,
Kopf hoch..........da ist eine große Ungerechtigkeit geschehen.
Wenn das der einzige Vorfall war, mit dem man den Verdacht der Misshandlung begründet....ist hier zu scharf geschossen worden.
Zuerst muss eine Gefahreneinschätzung von mehreren Fachleuten vorgenommen werden. Auch ihr müsst Stellung beziehen dürfen. Euch müssen Unterstützung und Beratung geboten werden. Erst wenn diese Maßnahmen nicht erfolgreich sind und Misshandlungen weiter unterstellt werden, darf ein Kind entzogen werden.
Nimm dir bitte einen Anwalt für Familienrecht.
Dieser bekommt Akteneinsicht und kennt deine Rechte. Das Kind muss schnell zum Arzt, damit festgestellt werden kann, ob die Verletzung deiner Beschreibung entspricht.
Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Kraft. Lass mal von dir hören wenn du etwas zur Ruhe kommst

.........
Ich hab keine Chance sie zum Arzt zu bringen.
Das JA hat sie heute mitgenommen.
Alle Hilfen die ich hatte hab ich mir gesucht, das JA hat dieses immer für unnötig gehalten.
Ich geh seit Mai einmal die Woche zur Erziehungsberatung.

Laut Meldung von Kita und Frühförderungstherapeutin sei ich hartherzig, kalt , das Kind habe bei mir keine Liebe erfahren nur Strafen.

Mir wurde zur Last gelegt das Vanessa mit kaputter Leggins in der Kita war, sie hatte sich diese am Tag zuvor e tra kaputt gemacht.
Sie wollte die Leggins nicht mehr anziehen, weil kaputt.
Hat sie trotzdem anbekommen, in der Hoffnung die lässt sowas dann sein.
Kommentar der Kita in meiner Anwesenheit
" ist ja nicht so schlimm, kaputt ist in."
Jetzt bei der Meldung ust es negativ gelistet , wie ich das arme Kind so strafen konnte.

Genauso dass sie mit Pma 2 Tage zur Kita hin und zurück laufen musste, weil sie ihren Sitz kaputt geknibbelt hatte.
Sorry, deswegen muss ich doch nicht beide kids bestrafen.
Also sie ist gelaufen mit Oma. Die grosse hab ich gefahren.
War auch nicht ok.
Es war egal was passiert ist. Soe haben neMeldung und es war egal was ich sagte und erklärte

Ein Kind das motorisch auffällig ist sehr oft fällt. Mittlerweile nicht mehr über die eigenen Füsse.
Ist mit nassen Pipifüssen auf Fliesen weggerutscht.
Das ist Kindswohlgefährdung
Ich bin so traurig und auch sauer.
Meine Grosse (6) will ihre Schwester wieder haben


Ich bin nun gespannt ob das noch ne Anzeige nach sich zieht

Gefällt mir
20. Juli 2016 um 0:23

.....
Es ist ja so, dass ich zur leiblichen Mutter einen sehr guten Kontakt habe.
Diese hat nun von mir erfahren das ihre Tochter mir abgenommen wurde und ins Heim gebracht wurde.
Da sie das alleinige Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, hätte man sie über diesen Schritt informieren müssen. Ist nicht geschen.
Sie ist etwas auf 180.
Sie ist mirgen beim JA
Sie will das sie zu mir oder ihr zurück kommt.

Ich bin gespannt.

Hab zu dem Hämatom im Gesicht ebenfals ein Bild, da ist kein Handabdruck (was mit ja zur Last gelegt wird) zusehen.

Gefällt mir
21. Juli 2016 um 0:47


Liebe Nordmeer
Ich wünsche dir alles gute mit deiner Pflegetochter und das es ein besseres Ende als bei mir nimmt

Gefällt mir
21. Juli 2016 um 10:50
In Antwort auf kleene0907


Liebe Nordmeer
Ich wünsche dir alles gute mit deiner Pflegetochter und das es ein besseres Ende als bei mir nimmt

Pflegekind
HEY KLEINE,
bei euch ist das nicht unbedingt das Ende !
Ja, jetzt im Moment eskaliert es, das Jugendamt hat sehr eilig gehandelt und hat einige wichtige Schritte übersprungen .
Du bist beschuldigt worden und das ist schwer auszuhalten. Ich hoffe dass du die Kraft hast, nicht den Kopf in den Sand zu stecken und für die Kleine zu kämpfen. Die Situation muss geklärt werden damit du zur Ruhe kommst.

Gefällt mir
21. Juli 2016 um 11:07
In Antwort auf kleene0907


Liebe Nordmeer
Ich wünsche dir alles gute mit deiner Pflegetochter und das es ein besseres Ende als bei mir nimmt

Wie geht es weiter
Hallo Kleene, wie geht es den weiter. Bekommst du noch die Gelegenheit zu den Anschuldigungen Stellung zu beziehen?

Gefällt mir
22. Juli 2016 um 2:32

......
Das JA gibt mir derzeit keine Möglichkeit zur Stellungsnahme.
Für sie zählt was Kita und Heilpädagogin sagen.

"Das sind profesdionelle Personen!" Zitat.

Die Mutter hat mit ihrem Anwalt heute Antrag auf herausgabe des Kindes gestellt und dazu das JA verklagt bzw Klage angestrebt.

Das JA hätte sie dazu informieren müssen (hat ja Sorgerecht & Aufenthaltsbestimmungsrecht) oder wenn es so akut ist über einen richterlichen Beschluss verfügen müssen.
Was beides nicht da ist.

Der Sturz ist Samstag abend passiert ihne sichtbaren Prellmarken ider der gleichen, keine Schmerzen oder was auch immer
"Mama, alles gut gegangen!"
Sonntag morgen war dann auf Ohr und teils Wange Rötung die wie viele kleine Punkte aussagen.
Meine Eltern fragten nämlich noch ob V. nun auch allergisch auf den Haselnussbaum (meine Grosse hatte vorkurzen plötzlich darauf heftig reagiert) reagiere
Also die erste Vermutung am Sonntag war Allergie
Dann war an einige Stellchen es blau und ich hab sie nochmal gefragt ob sie beim gestrigen Sturz auf den Kopf gefallen sei. Was die dann bejahte.
Wäre es ein richtiges Hämatom gewesen wäre es auch jetzt noch da.
Samstag abend war der Sturz und am Donnerstag , also etwa 5 Tage später ist nix mehr davon zu sehen.
Ist für ein Hämatom zu schnell weg.
Wenn ich mir die anderen blauen Flecke meiner Kids anschaue.
Da dauert es deutlich länger.

Die Kitaleitung hat mich heute beim Abholen der Grossen angesprochen ob ich Redebedarf hätte .....
Die Frage kommt etwas spät.
Meinte nur dass ich nicht wüsste was ich mit ihr zu bereden haben könnte
Und wenn die Grosse nicht Freitag Maciabschluss hätte und das unbedingt mit machen wollte, wäre sie mit sofort nicht mehr zur Kita kommen.
Ihre Antwort darauf war, dass sie das gut verstehen könnte.
Morgen ist letzter in der Kita.
Nächste Woche ist zwar noch auf aber nicht für uns

Andonsten hab ich nen guten Anwalt im Hintergrund und da werd ich entsprechend beraten.
Im moment ist stilles abwarten dran

Gefällt mir
22. Juli 2016 um 2:38

........
Mir wurde vom JA direkt gesagt dass ich NUR die Pflegemutter sei.
Ich habe kein Recht darauf dass das Kind zurück kommt

Ich warte auf die schriftliche Beendigung des Pflegeverhältnisses, denn es muss da ein Grund drin stehen weswegen beendet.
Dann kann ich alles weitere über meinen Anwalt laufen lassen.
Auch hat er mir geraten " Füsse still halten" im Hinblick auf meine Grosse.

Die leibliche Mutter ist derzeit rechtlich sehr aktiv und die bekommt auch meine Unterstützung, denn ich wünsche V. das sie nach Hause kann.

Die Mutter, hab ich nun mal mittlerweile auch kennengelernt und ja sicherlich nicht die hellste aber auch nicht strohblöd.
Sie kriegt schon ihr Leben hin und ich würde auch sagen mit V. zusammen

Dann hat V. noch ne Chance für ihre Zukunft ansonsten hat das am Dienstag alles zerstört.

Gefällt mir
22. Juli 2016 um 2:44
In Antwort auf ani19671

Pflegekind
HEY KLEINE,
bei euch ist das nicht unbedingt das Ende !
Ja, jetzt im Moment eskaliert es, das Jugendamt hat sehr eilig gehandelt und hat einige wichtige Schritte übersprungen .
Du bist beschuldigt worden und das ist schwer auszuhalten. Ich hoffe dass du die Kraft hast, nicht den Kopf in den Sand zu stecken und für die Kleine zu kämpfen. Die Situation muss geklärt werden damit du zur Ruhe kommst.

........
Das JA wünscht keine Klärung.
Für sie steht fest dass ich sie geschlagen haben.
Die Aussage der Kita und Heilpädagogin ist für sie von professionell
Man hat mir Dienstag schon deutlich klar gemacht, dass sie meine Aussage nicht glauben.

Ich war Mittwoch arbeiten, bin ja Krankenschwester und gab das Video das ich vom Montag habe meiner Stationsärztin und meinen Kollegen gezeigt.
Ich habe bisher nuemanden gefunden der dort auf dem Video ein Handabdruck , denn den sieht das JA und die beiden Melder, bei V. im Gesicht.

Ich unterstütze nun die Mutter die die sofortige Herausgabe , nun mit ihrem Anwalt, gestellt hat .
Ich hoffe sie darf nach Hause zurück.

Gefällt mir
22. Juli 2016 um 12:33

.........
Ja ich möchte das sie zur Mutter zurück kommt.
Die hat das alleinige Sorgerecht & Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Die Kleine darf aber auch gerne wieder hier hin.

Das JA hat mir mitgeteilt das sie den beiden (Kita & Heilpäd.) glaube und meine Stellungsnahme diesbezüglich unwichtig sei.

Das Kind komme nicht zurück.
Es stehe schon (lt. leiblichen Mutter) die nächsten geplanten Pflegeeltern in Startposition.

Jetzt erfahr ich dass das JA der leiblichen Mutter, die war ja dort ein Tag nach Herausnahme, mitgeteilt haben , dass sie mich wegen meiner Tochter (Adoptivkind 6J) bei meinem JA gemeldet haben .


Gefällt mir
22. Juli 2016 um 16:00

@ kleene
sag mal, kann es sein, das dich das JA als Pflegemutter loswerden möchte? Also nicht falsch verstehen, hoffe ich drücke mich nicht zu doof aus.

Aber wenn du nicht mal die Chance bekommst, dass zu erklären und wenn du ja auch schon vorher geschrieben hattest, das du mit der Therapeutin und der Kita etwas im Streit warst, klingt das ja fast so, als würden die nur auf die Möglichkeit gewartet haben, um sie wieder herauszunehmen.

wahnsinn, man muss sowas doch erklären dürfen. ich kann auch verstehen, das das JA reagieren muss, wenn Gefährdung vorliegt. Aber soweit, um dass auszuschließen, kennen die dich doch oder?

das tut mir echt so leid, und wenn ich an die kleine Maus denke ... Schon wieder herausgerissen, wieder eine neue Familie. Was soll den aus einem kleinen Menschen werden, der sowas erlebt?

Gefällt mir
24. Juli 2016 um 17:42

........................
So nach dem mir gestern das WLAN abgeschmiert ist, hier nochmal mein Text

@ ria
Ich hatte dein Post gestern schon gelesen, musste aber erstmal dringende Schritte einleiten um meine Tochter zu schützen, deswegen antworte ich erst jetzt
Ich glaube ehr , dass mich die Therapeutin los werden wollte und das hat sie ja erstmal geschafft.
Was die kleine angeht, unterstütze ich die leibliche Mutter, dass sie ihr Kind wieder bekommt. Ihr Anwalt rechnet ihre sehr gute Chancen aus.

Ich war gestern bei meiner Anwältin, die ja eigentlich gerade für meine Scheidung tätig ist, aber nun auch dafür

Ich hatte gestern mit meiner Großen nochmal gesprochen ob die Therapeutin ihr Fragen gestellt habe.
Sie hatte schon mal gesagt, dass die Therapeutin jedesmal wenn sie bei der kleinen ist, sie ansprechen würde.
Man muss wissen , dass die beiden in verschiedenen Gruppen sind (waren) . Und meine Große sich davon belästigt fühlte.
Nun lässt sich das Ganze auch eingrenzen seit Ende Mai/ Anfang Juni wurde meine Große immer wieder ( die Therapeutin kommt dienstags und mittwochs ) von ihr angesprochen. Wie es zu Hause ist, was ich mache etc
Der Knaller ist aber , dass ich dann meine Tochter fragte, was sie denn so alles gesagt habe...
A. --> ist die Therapeutin

(Gespräch lief, logischerweise stockend)

L: Das darf ich nicht sagen!
Ich: Du darfst mir alles sagen.
L: Nein, die A. hat gesagt ich darf nichts sagen.
Ich: Die A. darf dir gar nichts verbieten, du kannst mir alles sagen. Ich schimpf nicht mit dir.
L: Die A. hat gesagt, ich habe eine dumme Mama.
ich: und was hast du gesagt?
L: Das ich keine dumme Mama habe. Und dann hat A. gesagt, wenn wir ( V. stand daneben) der Mama erzählen, was sie über dich sagt , dann kommen wir ins Heim.
Meine Tochter hat geheult und fragte immer wieder, ob jetzt jemand komme, der sie ins Heim bringt, weil sie mir das jetzt gesagt habe. V. habe man ja auch wieder ins Heim gebracht.

Wenn ich meine Tochter in Sicherheit weiss bzw es alles mit dem JA meiner Stadt geklärt ist und alles sicher ist, werde ich und meine Eltern diese Frau verklagen bis sie NIEMALS WIEDER AN EIN KIND KOMMT


Jetzt erklärt sich nämlich auch, warum seit Anfang Juni meine Tochter immer wieder nicht in die Kita wollte, auch mit so Aussagen, ich habe Bauchschmerzen bzw Kopfschmerzen.

Die kleine hat, wenn ich sie Di & Mi von der Kita abgeholt habe, nichts erzählt, war richtig wesensverändert. Ich hab damals in der Kita nachgefragt, ob es ein Konflikt zwischen Therapeutin und Kind gäbe.
Auch meine Sachbearbeiterin vom JA wusste über diesen Zustand bescheid. Nur an die komm ich nicht, weil sie seit Ende Juni nun plötzlich krank sei.
Nun ist ja jemand anderes zuständig.
An den anderen drei Tagen der Kita- Woche hat die kleine gestrahlt und hat erzählt, was sie gemacht hat, was es zu essen gab.
Sie hat nicht mal mehr erzählt das die Therapeutin da war, wobei ich das ja immer wusste anhand der Doku die dort auslag für mich.

Ich hoffe, dass sich alles mit meinem JA kläre lässt.
Meine Anwältin meinte, dass sie nicht davon ausgehe, dass das JA bei mir wieder vor der Türe stehe und mir die Große wegnimmt, wenn müsste sie sie zu Papa bringen.

Und Ria, was ich unfair finde ist, dass das JA der kleinen, kein Interesse an der Erklärung meiner Seite hatte.
Mittlerweile geh ich sogar soweit, dass sie kein Hämatom im Gesicht hatte.
Die Haut war an Wange und Ohr rot, viele kleine Pünktchen, und wir sind am Sonntag morgen ehr davon ausgegangen, dass sie nun auch allergisch auf den Haselnussbaum reagiert , wie die Große.
Und zumal, wenn es ein Hämatom war, war es verdammt schnell wieder weg. Es über Nacht entstanden von Sa. auf So. und am Donnerstag, also etwa 4 Tage später ist nix mehr zu sehen. Das wäre für ein Hämatom deutlich zus schnell weg. Das hab ich extra ne Freundin von mir gefragt, die Ärztin ist
Ein Hämatom hat man etwa ein bis zwei Wochen


Ich werde berichten wie es weiter geht.
Ich hoffe es wird alles wieder gut.
Und da muss ich jetzt erst mal an meine Tochter und mich denken.
Die Mutter kämpft und wird da sehr gut unterstützt


Ich hoffe ich kann morgen zeitnah einen Termin bei mir im JA bekommen.
Und es lässt sich die Situation mit meiner Großen schnell und in unserem Sinne klären.
Denn nach Dienstag hab ich immer das Gefühl, gleich kommt einer. Auch wenn ich weiss, dass es übertrieben ist.
So geht man echt mit Angst aus m Haus und ich möchte sowas nicht

Gefällt mir
24. Juli 2016 um 17:44


es stimmt alles.
Und was schlimm ist, ist das man so machtlos ist.

Gefällt mir
27. Juli 2016 um 15:16

.......
Hab am Montag Kontakt zu meinem JA gemacht (auf Anraten meiner Anwältin) die sehen keinen Handlungsbedarf.
Sie haben zwar Info vom anderen JA aber nix gegen meine Grosse.
Morgen kommt da jemand zu mir.
Ich möchte ein Gespräch.
Das andere JA kehnt Fespräche, Stellungsnahme meinerseits ab.
Sie wüssten ja was passiert sei.

Meine Grosse hat eine Aussage gemacht. Der Mann meiner besten Freundin ist Polizist.
Es ist erstmal dokumentiert was sie sagt , wurde aufgezeichnet.
1 Stunde hat es gedauert bis sie gesagt hat das die Therapeutin ihr gedroht hat das sie ins Kinderheim käme
Und das mehrmals.

Sie war ein fröhlicher Sonnenschein. Nun hat sie Angst und will nur drinnen bleiben.

Jetzt hat sie Verbotsschilder gebastelt, dass A. hier unerwünscht sei.
Kommt ja eh nicht zu uns. Ist ihr aber wichtig

Sie ist was das angeht sehr belastet.

Und dafür zerr ich die vorm Richter.
Wenn das keine Kindswohlgefährdung ist weiss ich auch nicht.
Sie schläft nicht mehr alleine. Klammert extrem

Morgen ist sie bei Oma wenn die vom JA kommt.

Gefällt mir
27. Juli 2016 um 15:17
In Antwort auf kleene0907

.......
Hab am Montag Kontakt zu meinem JA gemacht (auf Anraten meiner Anwältin) die sehen keinen Handlungsbedarf.
Sie haben zwar Info vom anderen JA aber nix gegen meine Grosse.
Morgen kommt da jemand zu mir.
Ich möchte ein Gespräch.
Das andere JA kehnt Fespräche, Stellungsnahme meinerseits ab.
Sie wüssten ja was passiert sei.

Meine Grosse hat eine Aussage gemacht. Der Mann meiner besten Freundin ist Polizist.
Es ist erstmal dokumentiert was sie sagt , wurde aufgezeichnet.
1 Stunde hat es gedauert bis sie gesagt hat das die Therapeutin ihr gedroht hat das sie ins Kinderheim käme
Und das mehrmals.

Sie war ein fröhlicher Sonnenschein. Nun hat sie Angst und will nur drinnen bleiben.

Jetzt hat sie Verbotsschilder gebastelt, dass A. hier unerwünscht sei.
Kommt ja eh nicht zu uns. Ist ihr aber wichtig

Sie ist was das angeht sehr belastet.

Und dafür zerr ich die vorm Richter.
Wenn das keine Kindswohlgefährdung ist weiss ich auch nicht.
Sie schläft nicht mehr alleine. Klammert extrem

Morgen ist sie bei Oma wenn die vom JA kommt.

.......
Mich hat es mittlerweile gut 6kg gekostet ...

Schadet mir jetzt nicht. Würde aber andere Wege bevorzugen

Gefällt mir
28. Juli 2016 um 10:12

@kleene
ich muss dir jetzt mal schreiben ich bin ein heimlicher Fan von dir und fand es immer bewundernswert wie du alles Meisters , ich lese dich schin ziemlich lange (euch anderen natürlich auch ) ich wünsche dir ganz viel Kraft , Glück und nerven für die bevorstehende Zeit. von dem was ich lese bist du eine tolle Mutter , da kenne ich ganz andere Pflegeeltern , z.b die erste Familie wo ich War die waren schrecklich.... ich glaub an dich und deine zwei Mädels. bei mir sind alle Daumen gedrückt das das ganze Drama doch noch ein Happyend End nimmt. liebe grüße tomatenmatsch, die die Seite und Gefühle der PflegeKinder kennt

Gefällt mir
7. September 2016 um 6:53
In Antwort auf kleene0907

.......
Mich hat es mittlerweile gut 6kg gekostet ...

Schadet mir jetzt nicht. Würde aber andere Wege bevorzugen

Pflegekind
Wie geht es dir ?

Gefällt mir
22. September 2016 um 21:28

Hallo ihr Lieben ...
nach langer Zeit in der Versenkung geb ich mal einen kurzen pieps von mir.

Uns gehts soweit super, die maus wächst und macht jeden Tag viel Freude.
Umgänge laufen gut und recht entspannt, da kann ich mich auch nicht beschweren.
Es sind in der Zwischenzeit einige Sachen gerichtlich geregelt wurden, was uns eine Art "Sicherheit" gibt, soweit man von Sicherheit sprechen kann, wenns um ein Pflegekind geht.

@ Kleene, wie gehst euch den inzwischen? Was macht deine Große, konntest du etwas wg der Therapeutin erreichen?
Und wie verlief das Gespräch mit deinem JA ?

Ich grüße euch alle mal ganz lieb

Ria



Gefällt mir
30. September 2016 um 23:10


Ich wollte mich mal wieder melden, denn es sind ja nun einige Zeit ins Land vergangen.
Meine Tochter ist in die Schule gekommen und fühlt sich da pudelwohl, in der Schule wie auch in der anschließenden Betreuung.
Sie war von den Geschehnissen schon arg mitgenommen , was sich immer weider zeigt. Sie hatte im Urlaub (gut 500km von Zuhause weg) immer wieder Angst, dass die Therapeutin auftaucht und was von ihr wolle oder das sie doch ins Heim müsse.

Das JA meiner Stadt war vor dem Urlaub ja bei mir und meine Tochter war nicht anwesend.
Sie wollte dann Anfang September nochmal kommen, damit sie L. selber sehen könne.
Nun war ich kurz vor der Einschulung (Ende August) beim Kinderarzt wegen impfen und dann eine Woche später nochmal, weil sie auf den Impfstoff reagiert hatte (damit dies dokumentiert wird). Bei diesem 2. Termin hat der Kinderarzt mich wegen dem Pflegekind angesprochen, was da denn passiert sei und ich hab ihm dann alles mitgeteilt.
Ich solle L. verdrängen lassen, wenn sie nicht dadrüber reden wolle, soll ich das so hinnehmen, wenn sie reden möchte, dann mit ihr reden. Er findet, dass das was das JA gemacht hat , Kindswohlgefährdung sei, auch das er als behandelnder KIA nicht angefragt wurde fand er mehr als ungewöhnlich, Er hatte Anfang ein Termin mit der von "meinem" JA und wollte dann mal nachfragen, was dies für eine neue schräge Vorgehensweise sei und ob das jetzt immer so gemacht werde.
Es scheint dort in monatlichen Abständen treffen von Kinderärzten und JA zugeben.
Ich hab seit dem nix mehr von meinem JA gehört.

Was die kleine Maus (Pflegekind) angeht, hat die Mutter ja das JA verklagt und da erfolgreich und die Maus wird nun zurückgeführt.
Was man nun aber schön laaaaangsam macht und unvorstellbar in die Länge gezogen wird.
Ich hab nicht ganz 3 Wochen das Kind gekannt und es zog bei mir ein und da sind dann 5 Monate angesetzt.
Absolut nicht nachvollziehbar.
Was aber wir Mamas ausgemacht haben ist, wenn die kleine zu Hause wieder ist (un auch angekommen) , dann werden wir uns alle wieder treffen.

Und was die Therapeutin angeht, werde ich nicht klagen, denn das kann ich nicht bezahlen.
Es wurde mir vom Anwalt abgeraten, denn die Chance da zu gewinnen sind nicht wirklich absehbar.

Ja ansonsten kann ich nur sagen, meine Tochter hat das Ganze sehr mitgenommen, denn die kleine ist für sie weiterhin ihre Schwester.
Sie findet es unfair, was da passiert ist.
Die Kleine muss weiter im Heim ausharren und kann der "Therapeutin" nicht entfliehen.

Tja und mir hat das einiges arg zugesetzt. Dem JA war bekannt, dass ich wenn ich ein Pflegekind aufnehme als Alleinerziehende und meine Stelle reduziere (Elternzeit war finanzielle nicht drin) auf das Pflegegeld angewiesen bin um finanziell klar zukommen, bis sich hier alles eingespielt hätte und ich wieder "normal" hätte arbeiten gehen können.
Ich hatte ja meine Stelle , für das Pflegekind , auf 20% reduziert.
Man kann nicht anders sagen, als das sie mich mit der rausnahme des Kindes in den finanziellen Ruin getrieben haben. Denn ich glaub ich brauch keine Zahlen nennen , damit man sich vorstellen kann was eine Krankenschwester mit einer 20% Stelle verdient.
Dafür das sie mir akute Kindswohlgefährdung vorgeworfen haben, haben sie es ohne Begründung schriftlich das Pflegeverhältnis gekündigt, keine weiteren Schritte eingeleitet. Man wirft mir eine Straftat vor und macht nix.
Wenn ich nicht meine Eltern hätte, wurden wir hier mit nix sitzen. Ich kann meine Stelle erst ab dem 1.11.16 aufstocken. Aber das interssiert keinen, da fragt keiner nach.
Und was das für ein Gefühl ist, wenn heute Gehalt für den neuen Monat kommt und man sich hinsetzt und Einnahmen und Ausgaben aufschreibt und dann feststellt;
"Der Monat fängt morgen an und wenn alle Fixkosten abgezogen sind, dann hab ich mit meiner Tochter für Lebensmittel und tanken noch 22 Euro für den Monat!"
Nur damit eine "Therapeutin" ihr "Therapiekind" behält. Es ging nur darum die Bedürfnisse der "Therapeutin" zu bedienen.

Es ist im Moment alles scheisse, ausser mein Kind.
Das ist mein Sonnenschein, mein Lebenselexier, mein Ein und Alles, das wird sie immer sein

Aber ich muss ehrlich ein, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich es nicht nochmal machen.
Die kleine Maus, kann nix dafür, aber der Umgang von Seiten des JA, das nicht ehrlich sein, was man an Infos über das Kind hat. Alles selber rausfinden, was das Kind hat.
Da braucht man sich nicht fragen warum Pflegeeltern fehlen.
Es mag verbittert klingen, aber es hat immer noch eine schlechten Beigeschmack und der geht nicht weg.
Ich bin seitdem richtig misstrauisch, eine Eigenschaft die ich eigentlich nicht von mir kenne.

Meine Tochter ist am Tag nach der Einschulung , morgens auf dem Weg zum Auto gestürzt, lag wie ein Knoten unterm Schulranzen.
Knie aufgeschlagen, Lippe blutete, Nase blutete, Stirn aufgeschlagen , also richtig übel.
Mein 1. Gedanke war, ab zum Kinderarzt, damit mir nicht nacher in der Schule eine sagt ich habe das meinem Kind angetan.
Hab sie dann selber versorgt und sie ,ohne zum Kinderarzt, in die Schule gebracht. Aber solche Gedanken kommen dann immer wieder.


Gefällt mir
31. Dezember 2016 um 11:48
In Antwort auf kleene0907


Ich wollte mich mal wieder melden, denn es sind ja nun einige Zeit ins Land vergangen.
Meine Tochter ist in die Schule gekommen und fühlt sich da pudelwohl, in der Schule wie auch in der anschließenden Betreuung.
Sie war von den Geschehnissen schon arg mitgenommen , was sich immer weider zeigt. Sie hatte im Urlaub (gut 500km von Zuhause weg) immer wieder Angst, dass die Therapeutin auftaucht und was von ihr wolle oder das sie doch ins Heim müsse.

Das JA meiner Stadt war vor dem Urlaub ja bei mir und meine Tochter war nicht anwesend.
Sie wollte dann Anfang September nochmal kommen, damit sie L. selber sehen könne.
Nun war ich kurz vor der Einschulung (Ende August) beim Kinderarzt wegen impfen und dann eine Woche später nochmal, weil sie auf den Impfstoff reagiert hatte (damit dies dokumentiert wird). Bei diesem 2. Termin hat der Kinderarzt mich wegen dem Pflegekind angesprochen, was da denn passiert sei und ich hab ihm dann alles mitgeteilt.
Ich solle L. verdrängen lassen, wenn sie nicht dadrüber reden wolle, soll ich das so hinnehmen, wenn sie reden möchte, dann mit ihr reden. Er findet, dass das was das JA gemacht hat , Kindswohlgefährdung sei, auch das er als behandelnder KIA nicht angefragt wurde fand er mehr als ungewöhnlich, Er hatte Anfang ein Termin mit der von "meinem" JA und wollte dann mal nachfragen, was dies für eine neue schräge Vorgehensweise sei und ob das jetzt immer so gemacht werde.
Es scheint dort in monatlichen Abständen treffen von Kinderärzten und JA zugeben.
Ich hab seit dem nix mehr von meinem JA gehört.

Was die kleine Maus (Pflegekind) angeht, hat die Mutter ja das JA verklagt und da erfolgreich und die Maus wird nun zurückgeführt.
Was man nun aber schön laaaaangsam macht und unvorstellbar in die Länge gezogen wird.
Ich hab nicht ganz 3 Wochen das Kind gekannt und es zog bei mir ein und da sind dann 5 Monate angesetzt.
Absolut nicht nachvollziehbar.
Was aber wir Mamas ausgemacht haben ist, wenn die kleine zu Hause wieder ist (un auch angekommen) , dann werden wir uns alle wieder treffen.

Und was die Therapeutin angeht, werde ich nicht klagen, denn das kann ich nicht bezahlen.
Es wurde mir vom Anwalt abgeraten, denn die Chance da zu gewinnen sind nicht wirklich absehbar.

Ja ansonsten kann ich nur sagen, meine Tochter hat das Ganze sehr mitgenommen, denn die kleine ist für sie weiterhin ihre Schwester.
Sie findet es unfair, was da passiert ist.
Die Kleine muss weiter im Heim ausharren und kann der "Therapeutin" nicht entfliehen.

Tja und mir hat das einiges arg zugesetzt. Dem JA war bekannt, dass ich wenn ich ein Pflegekind aufnehme als Alleinerziehende und meine Stelle reduziere (Elternzeit war finanzielle nicht drin) auf das Pflegegeld angewiesen bin um finanziell klar zukommen, bis sich hier alles eingespielt hätte und ich wieder "normal" hätte arbeiten gehen können.
Ich hatte ja meine Stelle , für das Pflegekind , auf 20% reduziert.
Man kann nicht anders sagen, als das sie mich mit der rausnahme des Kindes in den finanziellen Ruin getrieben haben. Denn ich glaub ich brauch keine Zahlen nennen , damit man sich vorstellen kann was eine Krankenschwester mit einer 20% Stelle verdient.
Dafür das sie mir akute Kindswohlgefährdung vorgeworfen haben, haben sie es ohne Begründung schriftlich das Pflegeverhältnis gekündigt, keine weiteren Schritte eingeleitet. Man wirft mir eine Straftat vor und macht nix.
Wenn ich nicht meine Eltern hätte, wurden wir hier mit nix sitzen. Ich kann meine Stelle erst ab dem 1.11.16 aufstocken. Aber das interssiert keinen, da fragt keiner nach.
Und was das für ein Gefühl ist, wenn heute Gehalt für den neuen Monat kommt und man sich hinsetzt und Einnahmen und Ausgaben aufschreibt und dann feststellt;
"Der Monat fängt morgen an und wenn alle Fixkosten abgezogen sind, dann hab ich mit meiner Tochter für Lebensmittel und tanken noch 22 Euro für den Monat!"
Nur damit eine "Therapeutin" ihr "Therapiekind" behält. Es ging nur darum die Bedürfnisse der "Therapeutin" zu bedienen.

Es ist im Moment alles scheisse, ausser mein Kind.
Das ist mein Sonnenschein, mein Lebenselexier, mein Ein und Alles, das wird sie immer sein

Aber ich muss ehrlich ein, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich es nicht nochmal machen.
Die kleine Maus, kann nix dafür, aber der Umgang von Seiten des JA, das nicht ehrlich sein, was man an Infos über das Kind hat. Alles selber rausfinden, was das Kind hat.
Da braucht man sich nicht fragen warum Pflegeeltern fehlen.
Es mag verbittert klingen, aber es hat immer noch eine schlechten Beigeschmack und der geht nicht weg.
Ich bin seitdem richtig misstrauisch, eine Eigenschaft die ich eigentlich nicht von mir kenne.

Meine Tochter ist am Tag nach der Einschulung , morgens auf dem Weg zum Auto gestürzt, lag wie ein Knoten unterm Schulranzen.
Knie aufgeschlagen, Lippe blutete, Nase blutete, Stirn aufgeschlagen , also richtig übel.
Mein 1. Gedanke war, ab zum Kinderarzt, damit mir nicht nacher in der Schule eine sagt ich habe das meinem Kind angetan.
Hab sie dann selber versorgt und sie ,ohne zum Kinderarzt, in die Schule gebracht. Aber solche Gedanken kommen dann immer wieder.


Hallo Ihr lieben,
ich melde mich mal wieder aus der Versenkung. Vielleicht liest das ja noch jmd.

Das Jahr ist rum, Wahnsinn, und für uns ja recht positiv verlaufen. Können es manchmal gar nicht glauben, wieviel Glück wir mit der kleinen Maus haben.
Sie ist sehr aktiv, will alles entdecken aber gleichzeitig wiederum ist sie auch sehr anhänglich
Wenn ich das Zimmer verlasse, dauert es auch nur 3 sekunden, dann wird geweint ...

Die Umgänge laufen weiterhin alle 4-6 Wochen, aber auch da gibts nichts negatives zu berichten. Übermäßiges Interesse seitens der Mutter gibt es nicht, ich glaube, die 1h reicht ihr.
Da können wir uns wirklich nicht beschweren.

@ Kleene, wie geht es euch inzwischen? Konntet ihr beide wieder Kraft tanken? Und das mit deiner Stelle aufstocken hat auch funktioniert hoffe ich.
Klappen den eure Treffen mit der Mutter und dem Pflegekind, durfte es schon zu ihr zurück?

Wie geht es denn den anderen so?

Ich grüße euch ganz lieb und wünsche eine guten Rutsch

Ria

Gefällt mir
31. Dezember 2016 um 12:03
In Antwort auf ria177

Hallo Ihr lieben,
ich melde mich mal wieder aus der Versenkung. Vielleicht liest das ja noch jmd.

Das Jahr ist rum, Wahnsinn, und für uns ja recht positiv verlaufen. Können es manchmal gar nicht glauben, wieviel Glück wir mit der kleinen Maus haben.
Sie ist sehr aktiv, will alles entdecken aber gleichzeitig wiederum ist sie auch sehr anhänglich
Wenn ich das Zimmer verlasse, dauert es auch nur 3 sekunden, dann wird geweint ...

Die Umgänge laufen weiterhin alle 4-6 Wochen, aber auch da gibts nichts negatives zu berichten. Übermäßiges Interesse seitens der Mutter gibt es nicht, ich glaube, die 1h reicht ihr.
Da können wir uns wirklich nicht beschweren.

@ Kleene, wie geht es euch inzwischen? Konntet ihr beide wieder Kraft tanken? Und das mit deiner Stelle aufstocken hat auch funktioniert hoffe ich.
Klappen den eure Treffen mit der Mutter und dem Pflegekind, durfte es schon zu ihr zurück?

Wie geht es denn den anderen so?

Ich grüße euch ganz lieb und wünsche eine guten Rutsch

Ria

Ja meine Tochter und ich konnten wieder Kraft tanken. Seit November hab ich wieder ne 50% Stelle. Dies bleib bis Ende 2017 auch so.
Ich denk das ist für uns zwei erstmal gut so.
Das Jahr hat uns viel gekostet.
Das kann ich nicht anders sagen.
Die kleine ust immer noch im Heim.
Die Brille ust schrott , 4 Monate nach Auszug, ne neue hat sie nicht.
Unwichtig sind ja beidseits nur knapp 5 Dioptrin.
Ich versuch mir da recht wenig Gedanken zu zu machen.
Ich kann es nicht ändern.
Nur für mich ist das Kapitel Pflegekind abgeschlossen.

Ich freu mich zu hören das es bei euch so schön läuft

 

1 LikesGefällt mir
13. November 2017 um 2:25

Hallo  zusammen..

ich bin hier ganz neu und habe in den letzten 2 Stunden euren alten und auch den neuen Thread gelesen 

Mein Mann (36) & Ich (32) haben Morgen unser Erstgespräch und ich bin so super aufgeregt...

Wir sind seit 9 Jahren zusammen und seitdem besteht auch der Kinderwunsch ☺
Ich habe eine Gerinnungsstörung, die ich nicht vererben möchte und zudem die Medikation nicht gut vertragen...

Hoffe, dass wir auf diesem Weg unser Wunder begrüßen dürfen...am liebsten bis 6 Monate 💙

Habt einen schönen Tag ☺

Gefällt mir