Anzeige

Forum / Mein Baby

Unsere KiTa zur Zeit

Letzte Nachricht: 5. September 2012 um 20:22
C
carine_12460691
05.09.12 um 19:05

....die Situation ist echt unbefriedigend!
Es gibt 2 Gruppe mit jeweils 10 Kindern...
Zur Zeit ist personalmäßig ständig was nicht im Lot.
Manchmal ist eine Praktikantin mit der ganzen Gruppe (8-10 Kindern) alleine. Manchmal ist es eine volle Kraft und eine Praktikantin in der Gruppe. Irgendwie kann das doch nicht sein. Die ältesten Kinder sind 2,5, das sind ca. 4, der Rest ist viel kleiner, spricht die Betreuung kann gar nicht in dem Maße bewirkt werden wie man es sich vorstellt. Einer Mutter von einem Kind was gerade am Trockenwerden ist wurde heute gesagt, man hätte dem Kind lieber die Windel angezogen, war heute personalmäßig nicht so gut.... hmmm
Man bezahlt schließlich für eine gute Betreuung und Förderung dort. Und außerdem springen die Erzieher der beiden Gruppen viel zu häufig hin und her, weil ständig hier und da mal jemand fehlt, so dass, wie ich finde, die Kinder dadurch doch verwirrt werden. Als ich heute kam war mein Sohn heftig am Weinen, er hatte sich wehgetan, aber lies sich von der Betreuerin, die auch eigentlich von der anderen Gruppe war, nicht beruhigen. Seine Betreuerin war wieder irgendwo in der Krippe und sagen wie das passiert war konnte mir auch keiner.... er blutete etwas innerlich am Zahnfleisch!
Ich könnte nicht sagen, dass mein Sohn irgendwie leidet unter der situation, also dass er nach der krippe total weinerlich wäre oder soetwas, aber unter solche umständen kann doch keine ordentlich förderung stattfinden oder?
Eine Beschwerde an die Verwaltung wurde abgetan mit "Personell ist alles in ordnung"....
Super!
Wie ist das bei euch in der Krippe so? Wieviele Betreuerinnen sind dort für wieviele Kinder? Und sind konstant immer diese Betreuerinnen da?
LG und Danke für eure Antworten

Mehr lesen

S
sacha_11963228
05.09.12 um 19:12

Huhu
das finde ich auch sehr schwierig,sowohl das eine praktikantin alleine mit den kindern ist(ist das überhaupt erlaubt????) als auch das die erzieherinnen hin und her springen(müssen) das ist auch für diese unbefriedigend weil sie ihre pädagogische arbeit in ihrer gruppe nicht umsetzen können!
wie sehen das die anderen eltern?vielleicht kann man einen elternabend beantragen wo darüber gesprochen wird wie lange das so sein soll oder wie abhilfe geschaffen werden kann!

unsere krippe besteht aus 10 kindern und 4 erzieherinnen und da die krippe in einem nachbargebäude ist,sind dort auch immer dieselben erzieherinnen8außer es ist wirklich mal eine krank,eine im urlaub,dann kommt eine aus dem regelbereich,aber das kam in unserer krippenzeit kaum vor und wenn war es auch da möglichst immer die selbe!

carina

Gefällt mir

W
wren_12913528
05.09.12 um 19:15

Also bei uns
Sind 13 kinder ( krippe) und 2 erzieher. Laut gesetz müsste 1 erzieherin für 6 kinder zuständig sein. In der krippe ist das normal das 8 wochen alte babys bis 3 jährige betreut werden. Aber das mit der betreuung würde ich mit der leitung mal abklären zwecks nur praktikantin! Ansonsten bei uns gibt es auch springer falls einer jrank wird.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1191734799z
05.09.12 um 20:20

....
Nunja, ich weiß nicht, wie der Personalschlüssel bei euch ist. Bei uns ist er 1 Erzieherin (Vollzeit) zuz 13 Ü3-Kindern und 1 Erzieherin (Vollzeit) zu 6 U3-Kindern. Dabei zählen nur diejenigen Kinder voll, die auch 9 Stunden angemeldet sind (Mehr als 9 Stunden sind nicht möglich), die anderen dann eben nur anteilig. So, da sieht man schon das erste Problem: Eine Vollzeiterzieherin mit 8 Stunden am Tag müsste theoretisch 13 Kinder 9 Stunden lang betreuen können. Da die meisten Kitas bei uns aber von 6 Uhr bis mind. 4 Uhr geöffnet haben (10 Stunden), wird es noch schwieriger. Die Lösung muss also sein, entweder a) die Gruppen zu überladen (blöd) und/oder b) die Randzeiten prinzipiell und die Kernzeiten teilweise in Unterbesetzung zu halten (auch blöd). Eine andere Lösung gibt es nicht. Je kleiner eine Einrichtung ist, sowohl von der Kinderzahl, wie auch personell, desto mehr ist sie von diesem Problem betroffen. Hinzu kommen nur die in den Personalschlüssel nicht eingerechneten Urlaubszeiten der Erzieherinnen sowie Krankheit.

Leider ist dies in sehr vielen Einrichtungen so, viele sind überfüllt und personell nicht gut ausgestattet. Man ist mehr damit beschäftigt, die Kinder halbwegs zu pflegen, zu betreuen und zu erziehen. Für Bildung ist da meist einfach keine Zeit, kein Platz, keine Ressource. Traurig, aber wahr. Es gibt Unmengen von Erzieherinnen, die entweder das geforderderte Arbeitspensum einfach nicht schaffen oder eben diese, die in der Woche gut und gerne 5-15 Stunden zu Hause oder in der Kita planen, dokumentieren, aufarbeiten usw. - natürlich unbezahlt und unbeachtet. Das sind dann meist auch die, die spätestens Mitte 40 an Burnout leiden. Dazu noch die relativ schlechte Bezahlung - man fragt sich, warum es überhaupt noch Erzieher gibt. Achja, es besteht in ganz Deutschland Erziehermangel, hmmm, warum wohl?

aber zurück zu deinem Problem. Ist mir vollkommen klar, dass es dir prinzipiell erstmal um dein Kind geht und nicht um Sozialpolitik. Und du hast auch völlig Recht, solche Zustände, wie du sie schilderst, sind nicht in Ordnung. Von wenigen unmotiverten Ausnahmen aber abgesehen, können die Erzieherinnen nichts für diese Zustände, sie versuchen die Lage so gut es geht, unter Kontrolle zu halten. Die Leitung wird aber auch nichts ändern können, ihr sind die Hände gebunden. Das einzige, was interessant ist: Bei so einer kleinen Einrichtung ist die Kitaleitung nicht gruppenfrei. Das heißt, sie muss zumindest teilweise die Gruppenleitung übernehmen und ganz normal Erzieherin sein. Wenn sie sich den ganzen Tag in ihr Büro verkriecht, dann ist genau da das Problem. Das ist so nicht in Ordnung. Dann bitte an den Träger der Kita wenden.

Gefällt mir

Anzeige
S
siran_830427
05.09.12 um 20:22
In Antwort auf an0N_1191734799z

....
Nunja, ich weiß nicht, wie der Personalschlüssel bei euch ist. Bei uns ist er 1 Erzieherin (Vollzeit) zuz 13 Ü3-Kindern und 1 Erzieherin (Vollzeit) zu 6 U3-Kindern. Dabei zählen nur diejenigen Kinder voll, die auch 9 Stunden angemeldet sind (Mehr als 9 Stunden sind nicht möglich), die anderen dann eben nur anteilig. So, da sieht man schon das erste Problem: Eine Vollzeiterzieherin mit 8 Stunden am Tag müsste theoretisch 13 Kinder 9 Stunden lang betreuen können. Da die meisten Kitas bei uns aber von 6 Uhr bis mind. 4 Uhr geöffnet haben (10 Stunden), wird es noch schwieriger. Die Lösung muss also sein, entweder a) die Gruppen zu überladen (blöd) und/oder b) die Randzeiten prinzipiell und die Kernzeiten teilweise in Unterbesetzung zu halten (auch blöd). Eine andere Lösung gibt es nicht. Je kleiner eine Einrichtung ist, sowohl von der Kinderzahl, wie auch personell, desto mehr ist sie von diesem Problem betroffen. Hinzu kommen nur die in den Personalschlüssel nicht eingerechneten Urlaubszeiten der Erzieherinnen sowie Krankheit.

Leider ist dies in sehr vielen Einrichtungen so, viele sind überfüllt und personell nicht gut ausgestattet. Man ist mehr damit beschäftigt, die Kinder halbwegs zu pflegen, zu betreuen und zu erziehen. Für Bildung ist da meist einfach keine Zeit, kein Platz, keine Ressource. Traurig, aber wahr. Es gibt Unmengen von Erzieherinnen, die entweder das geforderderte Arbeitspensum einfach nicht schaffen oder eben diese, die in der Woche gut und gerne 5-15 Stunden zu Hause oder in der Kita planen, dokumentieren, aufarbeiten usw. - natürlich unbezahlt und unbeachtet. Das sind dann meist auch die, die spätestens Mitte 40 an Burnout leiden. Dazu noch die relativ schlechte Bezahlung - man fragt sich, warum es überhaupt noch Erzieher gibt. Achja, es besteht in ganz Deutschland Erziehermangel, hmmm, warum wohl?

aber zurück zu deinem Problem. Ist mir vollkommen klar, dass es dir prinzipiell erstmal um dein Kind geht und nicht um Sozialpolitik. Und du hast auch völlig Recht, solche Zustände, wie du sie schilderst, sind nicht in Ordnung. Von wenigen unmotiverten Ausnahmen aber abgesehen, können die Erzieherinnen nichts für diese Zustände, sie versuchen die Lage so gut es geht, unter Kontrolle zu halten. Die Leitung wird aber auch nichts ändern können, ihr sind die Hände gebunden. Das einzige, was interessant ist: Bei so einer kleinen Einrichtung ist die Kitaleitung nicht gruppenfrei. Das heißt, sie muss zumindest teilweise die Gruppenleitung übernehmen und ganz normal Erzieherin sein. Wenn sie sich den ganzen Tag in ihr Büro verkriecht, dann ist genau da das Problem. Das ist so nicht in Ordnung. Dann bitte an den Träger der Kita wenden.


besser hätt ich es nicht schreiben können!
musste heute schon schmunzeln als in unserer Zeitung stand : Kiga gruppen werden verkleinert bei gleichem personalschlüssel.....
super Aprilscherz

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige