Home / Forum / Mein Baby / Unterhaltsvorschuss: Kann ich den ablehnen?

Unterhaltsvorschuss: Kann ich den ablehnen?

2. Januar 2015 um 10:09

Hallo ihr Lieben!
Ich bin jetzt im 6. Monat mit meinem ersten Kind schwanger. Der Vater des Kindes lebt in den USA und hat dort schon ein Kind und kein besonders großes Einkommen. Ich bin Studentin und werds auch noch ca. 1,5 Jahre bleiben.
Ich bekomme kein Bafög oder sonst irgendwas vom Staat, ich hatte immer 400 Euro Jobs und wohne bei meinen Eltern, sodass das ausreichte.

Nun sagt mein Vater grade (beim Frühstück, wie klassisch!) er wolle nicht mit Menschen in einen Topf geworfen werden, die was vom Staat bekommen, das sei peinlich und unanständig. Ich solle den Unterhaltsvorschuss nicht beantragen.

Mein Frage: Hat jemand schon mal den Unterhalt / Unterhaltsvorschuss abgelehnt? Geht das überhaupt? Und auf welcher Basis, muss dafür der Vater des Kindes "unbekannt" sein? oder grade nicht?

HILFE! ich fühle mich echt beschissen. Immer war ich halbwegs selbstständig und nun nennt mich sogar mein Vater quasi einen Schmarotzer!

Mehr lesen

3. Januar 2015 um 6:57

Was hat das mit Schmarotzen
Zu tun. Du und der Vater werdet Eltern. Ihr seid beide in der Pflicht, das Kind zu versorgen. Dafür ist der Unterhalt da, für den zweiten Teil. Ein Leben mit Kind kostet nunmal Geld. Ich würde es auf alle Fälle beantragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2015 um 20:01

Hallo
Wenn dein Vater das so sieht, dann soll er halt für dein Kind zahlen. In erster Linie sollte der Kindesvater schauen das er dir Geld gibt, denn kinder sind teuer. Und mal zu deinem schlechten Gewissen, mit Sicherheit würde man sich besser fühlen man bräuchte es nicht, aber du bis bald zu zweit und hast Verantwortung für deinen Wurm und du willst mit Sicherheit nur das beste. Und das geht leider auch nur wenn du gut für dein Kind sorgen kannst und dafür brauchst du nun mal Geld. Also lass die anderen reden, du tust das für dein Kind und nicht um dich zu bereichern. Lg luzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2015 um 17:19

Hallo
Wenn dein Vater das so sieht, dann soll er halt für dein Kind zahlen. In erster Linie sollte der Kindesvater schauen das er dir Geld gibt, denn kinder sind teuer. Und mal zu deinem schlechten Gewissen, mit Sicherheit würde man sich besser fühlen man bräuchte es nicht, aber du bis bald zu zweit und hast Verantwortung für deinen Wurm und du willst mit Sicherheit nur das beste. Und das geht leider auch nur wenn du gut für dein Kind sorgen kannst und dafür brauchst du nun mal Geld. Also lass die anderen reden, du tust das für dein Kind und nicht um dich zu bereichern. Lg luzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2015 um 21:43

Also
Hallo,

War die Schwangerschaft für deine Eltern vollkommen überraschend?


Lass deinem Vater Zeit damit zurecht zu kommen, wenn das Kind erstmal da ist, überwiegt meistens die Freude daran. Und es ist schön, ein Enkelkind aufwachsen zu sehen.

Und der Unterhaltsvorschuß ist für das Kind da, d.h. das Kind hat einen Anspruch auf Unterhaltsvorschuß und du musst diesen als gesetzlichen Vertreter des Kindes beantragen. Natürlich kannst du diesen ablehnen, würde ich aber nicht tun. In der Zeit kannst du das ganze Geld dringend brauchen.

Wenn dein Vater meint, dass du ein Schmarotzer bist, dann kannst du ihm ja erklären, dass der Unterhaltsvorschuß nur geliehen ist....der leibliche Vater muss das Geld i.d.R. wieder an das Jugendamt zurückzahlen, wenn er zahlungsfähig ist.
Und der Unterhaltsvorschuß wird nur bis zum 7. Lebensjahr gezahlt.


lg

Stern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2015 um 9:36

Hallo!
Also ich stehe dem Thema UHV (auch Unterhalt generell) kritisch gegenüber.
Da sollten immer die Gesamtumstände berücksichtigt werden. Wie verhält sicher der Vater, möchte er sich ums kind kümmern, möchte er sich finanziell beteiligen?

Ich finde es immer recht krass, wenn sich ein Vater verschulden muß, weil er gerade nicht zahlungsfähig ist, das Geld aber -rein praktisch- gar nicht wirklich benötigt wird.
Ich habe selbst Kinder und frage mich immer, wo denn ein Baby bzw. Kleinkind so viel Geld benötigt für den Unterhalt (über das Kindergeld hinaus)?!
Für die Erstausstattung hast Du als Studentin Anspruch auf ganze 1200.- Euro von der Mutter-Kind-Stiftung.
Also auch das ist massig!

Was ich sagen möchte: ich persönlich mache Schulden nur im Notfall und anders mute ich das auch anderen nicht zu, wenn derjenige sich halbwegs kooperativ verhält und nicht zum absoluten Unmenschen mutiert.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Kennt das jemand? Zyklusabhängiger Abszess an der Brustwarze
Von: ksenia_12712212
neu
7. Januar 2015 um 9:02
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper