Home / Forum / Mein Baby / Urlaub - Stillen - Flaschennahrung... ach herrje

Urlaub - Stillen - Flaschennahrung... ach herrje

17. Juli 2016 um 14:55

Wir wollen bald in den Urlaub fahren. Mit dem eigenen Auto, nur an die polnische Ostsee. In ein Hotel. Mein Baby ist dann knapp 8 Wochen alt.

Momentan veranstalte ich hier ein Pump-Stillen-Pre-Zufüttern, weil mein Baby nach dem Stillen an der Brust reichlich unzufrieden ist und noch eine Pulle mir 80 bis 100 ml wegzieht. Ich hab also wohl nicht genug Milch. Die Hebamme weiß Bescheid.

Nun frage ich mich wie ich das ganze Flaschen- und Pumpgedöns nach Gebrauch sauber und steril bekomme? Ich bin da sehr gewissenhaft und koche alles nach Gebrauch einmal im Topf oder der Mikrowelle ab und möchte das keinesfalls ausfallen lassen.

Wie habt ihr das im Urlaub gehandhabt?

Mehr lesen

17. Juli 2016 um 15:01

Willst
du denn langfristig auf die Flasche umstellen oder würdest du lieber voll stillen wollen?
Ich frag so blöd, weil ich die ersten Wochen nach meinem KS genau die Stillprobleme hatte, die du beschreibst und ich einen Mix aus Pumpen, Stillen und Pre veranstaltet habe wie du bis ich es mit dem vollstillen einfach durchgezogen habe; ich dir aber keine unnötigen Tipps dazu aufdrängen will.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 15:26
In Antwort auf kamala_11901399

Willst
du denn langfristig auf die Flasche umstellen oder würdest du lieber voll stillen wollen?
Ich frag so blöd, weil ich die ersten Wochen nach meinem KS genau die Stillprobleme hatte, die du beschreibst und ich einen Mix aus Pumpen, Stillen und Pre veranstaltet habe wie du bis ich es mit dem vollstillen einfach durchgezogen habe; ich dir aber keine unnötigen Tipps dazu aufdrängen will.


Ja
Ich würde gern vollstillen! Aber wir bekommen es nicht hin Baby trinkt zwar an der Brust, aber auch nur mit Stillhütchen, anders kann sie meine kleine Brustwarze und den ziemlich prallen Vorhof nicht greifen. Stillberaterin und Hebamme haben schon an mir herum gedoktort. Ich stille nach Bedarf, nachts kommt sie nur einmal und schläft sonst ganz brav.

Ich pumpe bei jedem Vorgang nur 20 bis 40 ml aus jeder Brust, also sehr wenig. Wenn sie grade getrunken hatte und ich nachpumpe, dann sind es nur 10 ml pro Brust.

Wir haben es jetzt mit Bockshornklee-Kapseln probiert. Brachte nix.

Wie hast du es geschafft?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 15:39
In Antwort auf fusselbine1

Ja
Ich würde gern vollstillen! Aber wir bekommen es nicht hin Baby trinkt zwar an der Brust, aber auch nur mit Stillhütchen, anders kann sie meine kleine Brustwarze und den ziemlich prallen Vorhof nicht greifen. Stillberaterin und Hebamme haben schon an mir herum gedoktort. Ich stille nach Bedarf, nachts kommt sie nur einmal und schläft sonst ganz brav.

Ich pumpe bei jedem Vorgang nur 20 bis 40 ml aus jeder Brust, also sehr wenig. Wenn sie grade getrunken hatte und ich nachpumpe, dann sind es nur 10 ml pro Brust.

Wir haben es jetzt mit Bockshornklee-Kapseln probiert. Brachte nix.

Wie hast du es geschafft?

Die Pumpmenge sagt wirklich gar nichts
über die vorhandene Milchmenge. Manche Frauen stillen problemlos und bekommen keine 20 ml aus der Brust. Ich konnte auch nie besonders viel pumpen. Wenn du mit der Flasche zufütterst, könnte es sein dass die Kleine bald gar nicht mehr an die Brust möchte, aber das wurde dir vermutlich bereits gesagt. Mir haben die Stillberaterinnen im Stillforum von stillen-und-tragen.de zum vollstillen verholfen (zeitweise musste ich bis zu 600 ml zufüttern - wird haben dann langsam reduziert, bis wir bei null waren) und das verschreibungspflichtige Medikament "Domperidon" (wirkt milchbildend). Ansonsten min. 12 mal täglich beide Seiten stillen und Brustkompressionen versuchen. Stillfreundlich zufüttern (Becher/Brusternährungsset). Gab es eine Gewichtsindikation zum zufüttern? Viele vollgestillte Babys würden eine Flasche hinterher trinken, weil aus der Brust kleinere Mengen fließen. Deswegen sind die Abstände auch tendenziell kleiner als bei Flaschenkindern. Quasi viele kleine Snacks am Anfang.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 15:53

Also im Hotel gibt es.sicherlich
Eine kochnische ? Unterwegs gaskocher und topf oder heisses wasser in thermoskanne zum abspülen und evtl mehrere.Flaschen mitnehmen. Als wir Zelten waren habe ich mehrmals auf dem gaskocher die flasche abgekocht
Aber nicht immer. Sondern auch manchmal nur.mit heissem wasser durchgespuelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 16:03
In Antwort auf fusselbine1

Ja
Ich würde gern vollstillen! Aber wir bekommen es nicht hin Baby trinkt zwar an der Brust, aber auch nur mit Stillhütchen, anders kann sie meine kleine Brustwarze und den ziemlich prallen Vorhof nicht greifen. Stillberaterin und Hebamme haben schon an mir herum gedoktort. Ich stille nach Bedarf, nachts kommt sie nur einmal und schläft sonst ganz brav.

Ich pumpe bei jedem Vorgang nur 20 bis 40 ml aus jeder Brust, also sehr wenig. Wenn sie grade getrunken hatte und ich nachpumpe, dann sind es nur 10 ml pro Brust.

Wir haben es jetzt mit Bockshornklee-Kapseln probiert. Brachte nix.

Wie hast du es geschafft?

Pinguin
hat da schon sehr gute Tipps.
Bei uns war es so, dass es nach meinem KS ca eine Woche gedauert hat bis ich den Milcheinschuss hatte, also hab ich nach jedem Stillen "natürlich" zugefüttert. Auch nach dem Einschuss verlangte sie immer noch nach der Flasche und ich habe abgepumpt (immer sehr sehr wenig), gestillt, Pre gefüttert und bin fast irre geworden, weil ich dachte, meine Milch reicht nicht.
Sie hat immer noch 50-100 ml Pre getrunken nachdem ich sie gestillt hatte.
Irgendwann hab ich mir gesagt, dass das Quatsch ist und hab meine Tochter nur noch angelegt; ich habe gefühlte Tage damit verbracht, sie an der Brust zu haben,hat sie nach dem Stillen gebrüllt, hab ich sie wieder angelegt und wieder und immer wieder, denn die Milch bildet sich beim Saugen des Babys.
Ich habe nicht mehr abgepumpt und nicht mehr die Flasche gegeben, das Gewicht meiner Tochter wurde natürlich kontrolliert und hätte sie nicht zugenommen oder gar an Gewicht verloren, hätte ich sofort mit dem "Experiment" aufgehört.
Bockshornkleekapseln haben geholfen und ich hab Stilltee getrunken und ansonsten hilft beim Stillen nur stillen!
Nach ca einer Woche (Pi mal Daumen) hatte sich das so eingependelt bei uns, dass sie einen völlig normalen Rhythmus hatte und nur noch bei Schüben extrem geclustert hat. Dafür, dass es am Anfang aussah, als könne ich nicht stillen haben wir das immerhin 23 Monate super hinbekommen!
Ich möchte da wirklich niemanden bekehren, aber vielleicht klappt es bei dir ja ähnlich gut wie bei mir?!
Ich wünsch dir viel Erfolg!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 17:31

Stillhütchen
machen s nur schlimmer, da die Babys nicht so effektiv saugen können. Eine Stillberaterin sollte das eigentlich wissen und nicht dazu raten. Alle künstlichen Sauger sind Mist -> Saugverwirrung. Hat man dir gezeigt, wie man richtig anlegt? Egal, wie groß/klein die Brustwa.rzen sind. Ein Baby ohne Saugverwirrung kann die mit ein wenig Übrung gut erfassen. Stillen ist eine Sache, die Mama und Kind zusammen lernen müssen. Wenn gewichtstechnisch keine Indikation zum Zufüttern gegeben ist, würd ich alle künstlichen wegschmeißen und mich mit Baby drei Tage ins Bett verziehen. Bockshornkleekapseln solltest du mindestens 3 x 3 am Tag nehmen. Sobald du nach Curry / Suppengrün riechst, ist es perfekt dosiert Damit wäre dann dein Flaschepumpgedöns Geschichte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 17:39

Da hat
wohl jeder andere Erfahrungen so wie ich die Beiträge lese. Ich habe voll gestillt, musste aber bei allen Schüben zufüttern weil es einfach ewig dauerte bis die Brust sich dem Bedarf angepasst hatte. Also quasi so: Nacht Clusterfeeding, morgens eine Flasche Pre, dann Schlaf nachholen und den Rest des Tages und die Nacht nur stillen. Saugverwirrung hatte meiner nicht, auch eine Freundin die Stillhütchen verwendet hat, hatte damit keine Probleme. Ich würde einfach einen Wasserkocher und einenEdelstahlkochtopf mitnehmen zur steri und ansonsten nach Gefühl weitermachen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 21:13

Und wenn du öfter die seiten wechselst?
So hab ich damals auf Vollstillen umgestelkt, meine Hebamme wollte mir auch einreden, dass ich nicht genug milch habe. Innerhalb von einer Woche hat das geklappt.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 21:19
In Antwort auf fusselbine1

Ja
Ich würde gern vollstillen! Aber wir bekommen es nicht hin Baby trinkt zwar an der Brust, aber auch nur mit Stillhütchen, anders kann sie meine kleine Brustwarze und den ziemlich prallen Vorhof nicht greifen. Stillberaterin und Hebamme haben schon an mir herum gedoktort. Ich stille nach Bedarf, nachts kommt sie nur einmal und schläft sonst ganz brav.

Ich pumpe bei jedem Vorgang nur 20 bis 40 ml aus jeder Brust, also sehr wenig. Wenn sie grade getrunken hatte und ich nachpumpe, dann sind es nur 10 ml pro Brust.

Wir haben es jetzt mit Bockshornklee-Kapseln probiert. Brachte nix.

Wie hast du es geschafft?

Mit stillhütchen
Müssen die kleinen vier mal so stark saugen wie ohne...
Hast du schon mal diesen brustwarzensauger probiert?
So bekommen die kleinen die Brustwarze besser zu fassen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 22:09

Es gibt...
Beutel zum hygienischen sterilisieren in der Mikrowelle!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2016 um 22:33

Huhu
Hier mal meine Tipps, ich habe ähnliches durch. Vorweg, ich habe starke hohlwarzen beiderseits.

Beim ersten sohn habe ich gepumpt und auf Stillhütchen verzichtet, mir wurde abgeraten davon. Es endete darin das ich nur noch pumpte und keine Kraft mehr zum Anlegen hatte weil ich schon vom Pumpen so entnervt war. Es kamen maximal 30ml. Meine Brustwarzen waren schon vom anlegen im kh blutig bis aufs blanke Fleisch, das herausziehen war irre schmerzhaft (man konnte sie per hand kaum raus drücken, also ich hab sehr sehr ausgeprägte hohlwarzen und kleine Brustwarzen). Nach drei Wochen war er Flaschenkind.

So, bei sohn zwei habe ich das Pumpen verweigert und das empfehle ich dir auch. Das kostet Kraft und Nerven die man woanders braucht. Ich habe mir im kh bereits die Hütchen geben lassen und zunächst nur damit gestillt. Nach Bedarf, er war gefühlt den ganzen Tag an der Brust. Nach 1 Woche etwa habe ich begonnen das Stillhütchen Nach dem ansaugen zu entfernen und ihn schnell ohne dieses wieder anzulegen, es hat etwas gedauert aber er hat es bei der rechten Brust geschafft, links nicht. Leider nahm er dann nicht mehr richtig zu, war unruhig und weinte viel, er hatte Hunger....als er acht Wochen alt war bekam er seine erste Flasche. Ich habe allerdings entweder gestillt oder Flasche gegeben, also nicht "nachgefüttert" damit er das beides trennt... die rechte Brust nahm er weiterhin gut, ohne Hütchen da auch die Brust sich veränderte. Die Brustwarze konnte man nun vor dem Anlegen herausdrücken. Links ging das noch immer gar nicht, und er verweigerte irgendwann das Hütchen aber konnte links Nicht trinken. Ich stille seitdem nur noch rechts. Er ist nun ein Jahr alt und wir stillen immernoch. Zwiemilch kann also durchaus funktionieren. Ich weiß Bis heute Nchti ob es zum volllstillen gereicht hätte, aber ich konnte es nicht ertragen ihn so hungrig zu sehen und er sah einfach mit acht Wochen auch nicht gut aus... er war viel viel zu dünn und das sage ich obwohl meine beiden Kinder eh schlank sind...

Selbst wenn es also nicht mit volllstillen klappt - auch zwiemilch lohnt sich!

Zum Thema Reise: bei sohn eins hatte ich eine Sterilisator-flaschenwärmer Kombi mit auf Reisen. Von reer. Travel 2 in 1 hieß das glaub ich. Das war praktisch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen