Home / Forum / Mein Baby / Ursachenforschung schlechter Schlaf

Ursachenforschung schlechter Schlaf

25. Januar 2010 um 10:55

So langsam weiß ich nicht mehr weiter.
Bin jeden Tag müder und mein Kind schläft jede Nacht schlechter.

War schon beim Kinderarzt und der meinte nur ich solle nachts abstillen, dass es nicht so schön für ihn ist aufzuwachen.
Er hat sich aber gar nicht erst das ganze Problem angehört. Nur schlecht schlafen. Mehr hat er sich gar nicht angehört.

Das ganze hat so akut begonnen mit nem Magen-Darm-Infekt ne Woche vor Weihnachten. Seither schläft er nicht mehr länger als 2 Stunden am Stück. Meistens 1,5 Stunden.
Dann wacht er stöhnend und quengelnd auf und ruft nach Mama.
Eigentlich will er dann immer an die Brust, aber oft nur für 10 Sekunden, stöhnt wieder und kniet sich vor mich und legt seinen Kopf auf meinen Bauch oder auf meine Brust und schläft dann wieder ein.
Ab 3:00 spät. 4:00 morgens wirds am schlimmsten. Da hab ich das Gefühl kommen auch noch Blähungen hinzu.

Diese ganze Sache ist mir nicht neu. Das hat begonnen ca. 4 Wochen, bevor er die ersten beiden Zähne bekommen hat. Allerdings nicht so heftig wie jetzt. Also er war einfach nur wach und wollte trinken. War dann auch länger an der Brust. Ohne stöhnen und rum quengeln.

Kanns am essen liegen. Wachsstumsschub, Zähne. Oder alles zusammen.
Er trinkt auch nur Saftschorle. Abends vorm Bett gehen nen Joghurt (kann der blähen??).

Brei isst er gar nicht. Nur das, was Mama und Papa essen. Allerdings als er noch Brei gegessen hat (also bis er 9 Monate alt war) haben wir mind. 4 Wochen rum experimentiert einen Brei zu finden, den er vertragen hat.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen.

Mehr lesen

25. Januar 2010 um 11:02

Hallo
was du bescreibst habe ich auch durchgemscht..
mittlerweile ist sie 17 monate und das schlafen geht wieder gut..

wie du gesagt hast, würde ich das joghurt weglassen, hat bei mir wunder bewirkt...
wir haben rausbekommen, dass meine kleine keine milch veträgt..sie bekommt davon neurodermitis....
hatte ihr zum abendbrot immer milchreisgegeben, was ich jetzt weglasse.
bin momentan auch ratlos was das abendbrot anbelangt , den brei ist sie gar nicht mehr...
wenn du schon die zeiten weisst die es am schlimmsten ist, würde ich wärmeflaschen parat haben und einen tee...wenn du ihn an den tee gwöhnst und nicht an die brust wird ihm wenn er blähungen hat auch geholfen..


bei uns gab es kein rezept was geholfen hat, irgendwie mussten wir einfach da durch...
wenn du aber das gefühl von blähungen hast würde ich achten was du ist)wegen stillen..und was dein sohnemann ist..

wünsch dir viel kraft...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 11:07
In Antwort auf nieve_12955178

Hallo
was du bescreibst habe ich auch durchgemscht..
mittlerweile ist sie 17 monate und das schlafen geht wieder gut..

wie du gesagt hast, würde ich das joghurt weglassen, hat bei mir wunder bewirkt...
wir haben rausbekommen, dass meine kleine keine milch veträgt..sie bekommt davon neurodermitis....
hatte ihr zum abendbrot immer milchreisgegeben, was ich jetzt weglasse.
bin momentan auch ratlos was das abendbrot anbelangt , den brei ist sie gar nicht mehr...
wenn du schon die zeiten weisst die es am schlimmsten ist, würde ich wärmeflaschen parat haben und einen tee...wenn du ihn an den tee gwöhnst und nicht an die brust wird ihm wenn er blähungen hat auch geholfen..


bei uns gab es kein rezept was geholfen hat, irgendwie mussten wir einfach da durch...
wenn du aber das gefühl von blähungen hast würde ich achten was du ist)wegen stillen..und was dein sohnemann ist..

wünsch dir viel kraft...

Ist ja schon
angenehm zu hören, dass es nicht nur uns so geht.

Werd das mit dem Joghurt in jedem Fall mal ausprobieren. Wobei er sonst keine Probleme hatte. Also sonst hat er auf Milch nicht reagiert.
Und das mit der Wärmflasche ist ne gute Idee

Zum Abendessen bekommt unserer meist Brot oder Semmel mit Streichwurst oder Gelbwurst oder so. Das mag er eigentlich ganz gern. Ist halt nicht warm, aber nachdem er keinen Brei ist ... was soll ich sonst geben?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 11:09

Sorry meine schreibfehler..hab net soviel zeit..
hier noch was über globulis und schlafprobleme..

Globuli bei Schlafstörungen im Kindesalter?
Homöopathie ist zur Behandlung kindlicher Schlafstörungen im Rahmen einer ganzheitlichen Behandlung sinnvoll. Bei der Auswahl homöopathischer Globuli sollte das Kind möglichst in der Gesamtheit seiner Symptome und seiner Konstitution berücksichtigt werden. Insofern ist die folgende Auflistung bewährter Globuli bei Schlafstörungen nur nach einer Konsultation von Fachleuten sinnvoll einzusetzen.

Bewährte Globuli bei kindlichen Schlafstörungen

* Arsenicum album: ängstliches, gereiztes Kind, hat Furcht beim ins Bett gehen. Schlafstörungen besonders zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr durch Träume, Ängste, Unruhe, Zähneknirschen, etc. Verlangt nach der Nähe der Eltern.
* Coffea: Kind findet nicht zur Ruhe, z. B. wenn das Erlernte am Abend noch im Kopf umher geht. Mischung aus Übermüdung und Munterkeit, kann die Gedanken nicht abschalten.
* Cypripedium pubescens: bewährt bei anhaltender Tag-Nacht-Rhytmusstörung. Das Kind macht die Nacht zum Tage, möchte mitten in der Nacht spielen, singen, etc.
* Nux vomica: reizbare Kinder, neigen zu Zornausbrüchen. Weinen und Sprechen im Schlaf, Erwachen häufig zwischen 2:00 und 4:00 Uhr Schlafstörungen durch Sorgen oder Ärger. Träumen häufig von Schulproblemen, Streitereien, etc.
* Pulsatilla: spätes, schwieriges Einschlafen, langes Ausschlafen morgens. Pulsatilla-Kinder sind anhänglich-ängstlich und gefühlvoll, daher Trennungsängste beim Zubettgehen, Bedürfnis nach Geborgenheit in der Nacht, Kinder sprechen oder weinen im Schlaf.
* Sulfur: umtriebige, durchsetzungsfähige Kinder, sie sind abends munter (Nachtmenschen), haben ein geringes Schlafbedürfnis. Häufiges Erwachen nach Mitternacht, Hitzegefühl, deckt sich gerne ab, besonders an den Füßen oder schläft nackt.
* Valeriana: ruheloser Schlaf, sehr geräuschempfindlich, in den frühen Morgenstunden hellwach.
* Zincum: reizbares Kind, Einschlafzuckungen, Kopfrollen, unruhiger Schlaf mit plötzlichem Auffahren, Unruhe der Füße, Zähneknirschen.

Bei Schlafstörungen im Säuglings-, Baby- und Kleinkindesalter kommen weitere bewährte homöopathische Arzneien wie Aconitum, Belladonna, Bryonia, Calcium carbonicum, Chamomilla, Hyoscyamus, Jalapa, Kalium carbonicum, Lycopodium, Magnesium carbonicum, Phosphorus, Staphisagria, Stramonium, Syphillinum, u.a. infrage.



In der Ruhe liegt die Kraft
Dies also einige wenige Tipps und Erklärungen zum Schlafverhalten in Kleinkindes und Kindesalter.

Lassen Sie sich Zeit ! Ein stabiles Schlafverhalten entwickelt sich allmählich über Monate.

Setzen Sie sich klare Erziehungsziele.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 11:13


also zum thema essen bin ich die falsche um ratschläge zu geben, denn meine maus isst sehr schlecht..
jetzt ist sie am zahnen und da wird wieder mal rein gar nix gegessen
und wenn sie isst, dann nur wens keine sauce daran hat..lol
wahrscheinlich erinnert sie das an brei..
aber brot und so ist doch völlig in ordnung für ein abendessen..den ich glaube nicht das man die kinder in dem alter vollstopfen muss dass sie durchschlafen..is ja kein säugling das nur trinkt..

aber das mit dem joghurt würd ich echt mal mind. woche weglassen...und wenn er zahnt naja dann hilfen nur zahn sachen

ich weiss ist immer ein zeugs..mit den kleinen terroristen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 12:57

Kenn ich!
Wie alt ist dein Sohn denn?
Mir wurde auch gesagt ich soll nachts abstillen was ich demnächst auch machen werde wenn es nicht besser wird. Er wacht oft auch alle 1-2h auf. Will dann "nucki", trinkt kurz und schläft weiter.

Wieviel Zeit liegt zw. Schlafen gehen und abendessen? Vielleicht ist sein Magen zu voll oder er verträgt Jogurth nicht, ist nich so leicht verdaulich.

Bei uns sinds grad die unteren Eckzähne, die erst mal hoffentlich letzten aber auch die schlimmsten (das ganze geht jetzt seit ca. 6 Wochen so), bin teilweise soooo müde!

Ich hab beim Abstillen nachts nur Bedenken dass er trotzdem aufwacht und dann nciht mehr so schnell einschläft.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 13:12

Mal ausprobieren
Du beschreibst ja, dass Dein Sohn mehrmals die Nacht aufwacht, dann aber offensichtlich keinen richtigen Durst hat und eigentlich nur Deine Nähe braucht, um wieder einzuschlafen.

Das gewöhnen Kinder sich nach Krankheiten oft an und ist nicht ungewöhnlich. Du bzw. das Stillen ist für ihn wahrscheinlich so eine Art Beruhigungsmittel geworden. Ich würde auf Deinen Arzt hören und versuchen das Stillen abzugewöhnen. Wenn er älter als 6 Monate ist, braucht er eigentlich 6-8 Stunden lang nachts keine Mahlzeit.

Während des Zahnungszeitraumes schläft mein Kleiner auch unruhig. Wir helfen dann immer mit Viburcol (homöopathisch gegen die Unruhe) und Osanit (dto - gegen Zahnungsbeschwerden) nach. Wenn die Schmerzen ganz schlimm sind, geben wir auch mal - nach Rücksprache mit dem Arzt - eine Paracetamol. Es gibt keinen Grund ein Kind leiden zu lassen, so nach dem Motto: Da muss es jetzt durch. Schmarrn!

Die akute Zahnungsphase dauert aber ja immer nur ein paar Tage. Daran sollten Dauerschlafstörungen nicht liegen.

Joghurt kann meiner Erfahrung nach nicht blähen. Außerdem hat sich der Darm nach 3 Monaten meistens so weit angepasst, dass die Kinder Blähungen nicht mehr wirklich belasten.

Wir hatten übrigens fast das gleiche Problem bei unserem Sohn: Der ist nur mit Flasche eingeschlafen und alle 1-2 Stunden wieder aufgewacht und konnte dann wieder nur mit Flasche einschlafen. Seitdem wir es ihm abgewöhnt haben, ist wieder Ruhe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 13:19

Kann dir nicht viel helfen,
meiner schläft auch nicht immer gut. Er hat immer sofort Durchfall und Bauchschmerzen nach Apfelsaftschorle). Die lasse ich jetzt weg und versuche immer nur Tee oder Wasser anzubieten.

Vielleicht ist es zuviel Saftschorle.

Alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 13:24


wenn die schlafprobleme wirklich andauern und du dir nicht mehr zu helfen weißt, würde ich eine homöopathische behandlung in betracht ziehen. aber bitte nicht selbst irgendwelche globuli ausprobieren, die bei schlafstörungen helfen sollen. nur nach einer anamnese kann ein richtiges mittel in der richtigen potenz verabreicht werden.

bei uns hats geholfen.

grüße,
l.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 20:17

Oh
danke für Euren vielen Antworten

@xiomara 112
danke für die hom. Mittel.
Ein bißchen Ahnung hab ich in die Richtung auch und unser Kinderarzt ist auch hom. "angehaucht". Hat mir auch ein Mittel verschrieben. Allerdings hat er wie gesagt gar nicht richtig zu hören wollen und hat meines Erachtens nach deshalb ein falsches Mittel raus gesucht. Hat bisher auch keine Wirkung gezeigt


@ asmira 72

Mein Sohn ist 14 Monate alt. Das mit dem zu vollen Magen. Vielleicht hast Du da recht. Teils liegen zwischen Abendessen und Joghurt oft nur 30-60 min. Vielleicht ist es dann zu viel. Wobei er auch immer nur so viel ißt bzw. essen muss wie er will. Manchmal 2 Löffel, manchmal auch nen ganzen Joghurt. Aber werd den vielleicht einfach mal weg lassen, wenn es zu nah am Abendessen liegt.
Abstillen möcht ich nicht, weil wie Du sagst. Ich glaube aufwachen tut er so oder so. Glaube nicht, dass es daran liegt, dass er an der Brust trinken will.


@ tosca

danke für die Tips. Vibrucol hat leider bei meinem Sohn gar nix bewirkt. Wenn er schwer zahnt. Man es also auch an der Backe sieht oder er nachts dann weint geb ich ihm meistens von Weleda die Fieber- und Zahnungszäpfchen die helfen super gut.
Wenns wirklich richtig akut ist, kriegt er auch mal (1x bisher) ein Ibuprofen Zäpfchen, denn leiden muss er ja nicht deshalb.
Abstillen kommt für mich nicht in Frage, weil ich nicht glaube, dass das ganze damit zusammen hängt, dass er unbedingt nachts die Brust will und trinken möchte. Sondern er das ganze nur als Beruhigung braucht.


@danieline 10,

gut zu wissen mit der A-Schorle. Vielleicht verträgt er die nicht so gut. Vor allem weil der liebe Papa oft übertreibt und es dann mehr A-Saft ist wie Schorle


@lissana:

wie oben schon geschrieben haben wir einen Ki-Arzt, der auch hom. behandelt. Allerdings hat den wohl sein Vater vertreten. Und der hat wie schon geschrieben sich das Problem gar nicht richtig angehört und deshalb wohl das falsche Mittel raus gesucht. Jedenfalls seit Freitag zeigt es null Wirkung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen