Home / Forum / Mein Baby / Vater will gem. Sorgerecht mit der Ex. Hat er da überhaupt Chancen?

Vater will gem. Sorgerecht mit der Ex. Hat er da überhaupt Chancen?

21. Oktober 2010 um 9:09

Hallo,
mein Freund hat eine Tochter (4) mit seiner Ex.

Sie wollte von Anfang an kein gemeinsames Sorgerecht, obwohl sie da noch zusammen waren.
Als das Kind 15 Monate alt war, trennten sie sich.

Jetzt will er das gemeinsame Sorgerecht.Da die Ex das aber natürlich immer noch nicht will, überlegt er vor Gricht zu gehen und es einzuklagen.

Hat er da überhaupt eine Chance?Er kümmert sich gut um das Kind und zahlt auch immer die Alimente,das steht mal ausser Frage.

Aber ist euch ein Fall bekannt bei der der Vater nachträglich die Hälfte vom Sorgerecht zugesprochen bekommen hat?

Ich bin selbst alleinerziehend und ich kann die Ex gut verstehen
Ich hab ein gemeinsames Sorgerecht weil ich verheiratet war und würde mir manchmal wünschen, ich müsste nicht jeden Fu** mit ihm absprechen.

LG kleinerfliegenpilz

Mehr lesen

21. Oktober 2010 um 23:57

Also
Ich wohne in Österreich. Als mein Baby geboren wurde, waren wir schon getrennt, deshalb habe ich automatisch alleiniges Sorgerecht bekommen. Er hätte da keinen Anspruch darauf hieß es. In Österreich gibt es nur ein gemeinsames Sorgerecht, wenn das Baby in eine Ehe hineingeboren wird. Also selbst wenn man zum Zeitpunkt der Geburt mit dem Mann schon eine langjährige Beziehung hat, hat er keinen Anspruch auf gemeinsames Sorgerecht, weil er nicht mit der Mutter verheiratet ist. Und die Mutter muss dem gemeinsamen Sorgerecht immer zustimmen, wenn sie es nicht möchte, dann geht es nicht. So ist es bei uns in Österreich und ich finde das gut, weil es so am einfachsten für alle ist. Ich werde hier aber regelrecht neidisch, wenn ich lese, das der Vater gemeinsames Sorgerecht möchte, weil der Vater meins Kindes kümmert sich schon seit Monaten nicht mehr um seine Tochter. Er ruft nicht mal an und frag wie es ihr geht. Sie interessiert ihm nicht. Das finde ich unbeschreiblich verletzend. Wir haben uns doch mal sehr geliebt und sie ist seine Tochter und er sagte immer das er sie liebt und das sie ihm wichtig ist. Ich kann so etwas nicht verstehen. Mir tut es sehr weh und vor allem für meine Tochter sehr leid, das sie nun ohne Vater aufwachsen muss.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2010 um 11:54

Er will mitbestimmen
Er möchte mitbestimmen wo das Kind mal in die Schule geht, wenn es um medizinische Dinge geht usw.

Sie kann eben sagen dass er das Kind am WE nicht bekommt und er kann nichts dagegen machen.Wenn sie mit dem Kind z.B. zu ihren Eltern will, dann macht sie das einfach, obwohl es eigentlich "sein" WE ist.

Sie wohnen im gleichen Ort.Das wird sich aber bald ändern, da wir gemeinsam eine Wohnung suchen und er auch beruflich woanders hinziehen muss. Wird aber nicht weiter als ca 70km sein.

Der Umgang läuft so einigermaßen.Mutter hetzt das Kind oft auf ("gell, bei der Mama ist es viel schöner").Aber er kommt soweit gut mit der Kleinen klar.

Ich persönlich finde es ja auch besser wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat (bin ja wie gesagt selbst allein erziehend) aber ich kann ihn natürlich auch verstehen.

LG kleinerfliegenpilz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2010 um 11:22

Hallo
mein Freund hat nachträglich das gemeinsame Sorgerecht bekommen. Allerdings ohne gerichtliche Hilfe.

Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist es doch so, dass die Mutter nicht mehr das letzte Wort hat und somit nicht mehr sagen kann, dass sie das einfach nicht möchte. Das Familiengericht entscheidet dann, ob ein gemeinsames Sorgerecht praktiziert werden soll. Ihr solltet euch aber mal bei einem Anwalt erkundigen, wie der Fall bei euch genau liegt. Wir hätten auch gerichtlich ganz gute Chancen gehabt. Aber mein Freund hat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs mit seiner Ex gesprochen. Sie haben sich gemeinsam beim Jugendamt beraten lassen und letztlich hat sie sich dafür entschieden.

Das dein Freund mitentscheiden möchte, kann ich gut verstehen, auch dass die Ex damit Probleme hat, denn dann muss sie ja wirklich alles mit ihm besprechen. Dein Freund sollte das nicht als Druckmittel nutzen wollen, denn dann funktioniert das ganze ja nicht. Wie du ja leider selber mit deinem Exmann mitmachen musst. Vielleicht sollte dein Freund mal mit seiner Ex sprechen und ihr sagen, dass sie das ganze vor Gericht nicht mehr zu entscheiden hat und dass es einfacher wäre für alle Beteiligten außergerichtlich zu beschließen. Wenn etwas vor Gericht läuft, ist es immer schlimmer als ohne Gericht. Das ihr 70 km weit wegzieht, ist vielleicht etwas hinderlich, aber dann muss dein Freund halt wo möglich auch zwischendurch zu seiner Ex fahren, wenn etwas ansteht. Aber das sollte ja machbar sein.

Es ist allerdings nicht so, dass er damit sein Kind auf jeden Fall sieht. Es gibt auch Fälle, in denen das gemeinsame Sorgerecht praktiziert wird und der Vater sein Kind schon Jahre nicht mehr gesehen hat, weil die Ex sich quer gestellt hat. Das Sorgerecht ist getrennt vom Besuchsrecht zu sehen. Missdeeni hat vollkommen recht. Die Ex kann nicht einfach sagen, dass dein Freund das Kind nicht sehen kann. Aber sie macht es, weil dein Freund sich scheinbar nicht zu wehr setzt. Ihr könnt bei solchen Dingen auch zum zuständigen Jugendamt und euch dort einmal beraten lassen.
Der Sohn meines Freundes ist nun 2 Jahre alt und es ist noch nie vorgekommen, dass wir den Kleinen nicht holen durften. Auch wenn es Ärger zwischen meinem Freund und seiner Ex gab, war der Kleine trotzdem bei uns. Mein Freund ist von Anfang an beim Jugendamt gewesen und wir waren auch vor Gericht, aber das hat scheinbar so sehr gefruchtet, dass die Kindsmutter gemerkt hat, dass auch nicht alles geht, was sie sich so vorgestellt hat. Auch wenn sie manchmal damit gedroht hat, mein Freund dürfte ihn nicht abholen, ist es noch nie vorgekommen.

Ich würde euch raten, euch mal beim Jugendamt zu erkundigen, zum einen wegen dem Sorgerecht (warhscheinlich werden die euch zwar sagen, dass es noch etwas dauert, bis es da eine Regelung gibt, aber es ist möglich, das einzuklagen) und auch wegen dem Besuchsrecht. Notfalls würde ich mich auch beim Anwalt erkundigen, vorausgesetzt, die Ex möchte nicht von sich aus, dass die beiden das gemeinsame Sorgerecht praktizieren. Ich würde immer zu erst mit der Kindsmutter sprechen und dann erst anwaltliche Schritte einleiten.

Es ist aber mittlerweile durchaus möglich, nachträglich das gemeinsame Sorgerecht zu bekommen.

Ich wünsche euch viel Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2017 um 19:42
In Antwort auf lily_12323553

Also
Ich wohne in Österreich. Als mein Baby geboren wurde, waren wir schon getrennt, deshalb habe ich automatisch alleiniges Sorgerecht bekommen. Er hätte da keinen Anspruch darauf hieß es. In Österreich gibt es nur ein gemeinsames Sorgerecht, wenn das Baby in eine Ehe hineingeboren wird. Also selbst wenn man zum Zeitpunkt der Geburt mit dem Mann schon eine langjährige Beziehung hat, hat er keinen Anspruch auf gemeinsames Sorgerecht, weil er nicht mit der Mutter verheiratet ist. Und die Mutter muss dem gemeinsamen Sorgerecht immer zustimmen, wenn sie es nicht möchte, dann geht es nicht. So ist es bei uns in Österreich und ich finde das gut, weil es so am einfachsten für alle ist. Ich werde hier aber regelrecht neidisch, wenn ich lese, das der Vater gemeinsames Sorgerecht möchte, weil der Vater meins Kindes kümmert sich schon seit Monaten nicht mehr um seine Tochter. Er ruft nicht mal an und frag wie es ihr geht. Sie interessiert ihm nicht. Das finde ich unbeschreiblich verletzend. Wir haben uns doch mal sehr geliebt und sie ist seine Tochter und er sagte immer das er sie liebt und das sie ihm wichtig ist. Ich kann so etwas nicht verstehen. Mir tut es sehr weh und vor allem für meine Tochter sehr leid, das sie nun ohne Vater aufwachsen muss.

@marjoanna das ist echt schlimm :'/ man muss sich in die lage des kindes versetzen.. das kind leidet ja auch drunter nur weil (sry) der dummer vater nicht fähig ist für seine maus da zu sein 😢.. ich hab auch eine tochter (bald 2 jahre alt) ich liebe sie über alles und tue alles für sie auch wenn meine ex 300km weit weggezogen ist wegen neuen freund.. ich hab aber auch kein sorgerecht, möchte es aber gerne haben da ich auch mitbestimmen möchte wie meine tochter lebt, & natürlich nicht hinterher angst zu haben das ich meine maus nicht sehen kann nur weil meine ex schlechte laune hat :/
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hilfe! Eingewöhnung Kita
Von: jule13121
neu
10. November 2017 um 22:05
Hilfe! Eingewöhnung Kita
Von: jule13121
neu
10. November 2017 um 22:05
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen