Home / Forum / Mein Baby / Verengung der inneren Schamlippen

Verengung der inneren Schamlippen

22. August 2008 um 16:37

...Also ich wusste ja bis vor ein paar Tagen gar nicht, dass es so etwas gibt. Nun waren wir mit unserer Kleinen, 9 Monate, beim Notdienst, wegen einen Infekt. Sie hat unsere Kleine gründlich untersucht und hat die Feststellung gemacht, dass unsere Kleine eine Verengung der inneren Schamlippen hat.

Sie meinte, dass hätten mehrere kleine Mädchen und sei kein Problem, man könne dies mit einer Hormonsalbe beheben - Behandlungsdauer ca. 2 Wochen.
Wir sollten uns diese von unserem Kinderarzt verschreiben lassen.

Nun war ich heute bei unserem Kinderarzt und bin aus allen Wolken gefallen! Er müsse mit einem Frauenarzt Kontakt aufnehmen, ob man das nicht eventuell operativ beheben muss und seine Behandlung mit so einer Hormonsalbe würde sich über Wochen ziehen!

Jetzt muss ich einer Woche wieder hin, bis dahin will er sich mit einem Frauenarzt austauschen.

Natürlich würde ich auf jeden Fall noch mal zu der anderen Kinderärztin gehen, falls mir mein jetziger zu einer OP rät!!!

Meine Frage: Wer hat ähnliche Erlebnisse oder kennt sich mit Verengung der inneren Schamlippen aus?

LG und vorab Danke für eure Antworten...
"DiebesorgteMami"

Mehr lesen

22. August 2008 um 17:34

Hast
ne PN

LG Sery

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2008 um 17:47

Hat meine kleine auch...
...jedenfalls hat mein Kinderarzt festgestellt, dass die Schamlippen wohl nicht auf sind. Er hat U-Schall gemacht und Flüssigkeit in der Scheide gesehen. Er hat mir geraten in die Medizinische Hochschule zu fahren.

Ich war erstmal bei meinem Frauenarzt und der sagte, ich solle mir jetzt noch keine Gedanken machen, das kann sein, dass sich das von alleine noch öffnet. Er hat auch U-Schall gemacht und keine Flüssigkeit festgestellt.
Er meinte auch, dass alles noch viel zu klein ist und das sie noch gar nicht so viel Scheidenflüssigkeit entwickelt, dass man es beim U-Schall sehen könnte.

Da ich meinen KA eh nicht sympatisch finde, habe ich zu einer anderen Ärztin gewechselt.Sie meinte auch, dass man noch warten könne.

Ich fühle mich auch hin und hergerissen, ob ich zu MHS fahre, ich möchte ja nicht, dass sie dadurch krank wird.

Aber es war ein Zufall, dass das bemerkt worden ist und man weiß gar nicht bei wie vielen Kindern das ist und es verschwindet entweder allein oder wird erst bei der ersten Periode festgestellt.

Und ehrlich gesagt, möchte ich mit ihr noch nicht zur MHS fahren...das möchte ich ihr einfach noch nicht antun...auf jeden Fall in ihrem ersten Lebensjahr nicht (kommt mir dann vor wie eine Laborratte; ich war auch schon mal in der MHS)...sie ist ja erst sechs Monate.

Meine Ärztin wird es auch weiter beobachten und ich werde sie im Januar bei der U6 noch mal ansprechen. Mit meinem Frauenarzt bleibe ich ja auch in Kontakt und er wird es auch weiter beobachten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2008 um 21:47

Wurde bei meiner Kleinen auch festgestellt
und zwar vor ein paar Wochen bei der U5. Es hieß, ich solle mit Wundsalbe morgens und abends die Stelle etwas einschmieren und das es sich oft in den nächsten Monaten von allein löst. Meine Kleine ist jetzt 6 Monate.

Erst wenn sich überhaupt nichts tut, würde man es mit der Hormonsalbe behandeln. Wichtig sei einfach, dass der Urinfluss nicht gestört wird, da die Kleinen sonst Harnwegsinfekte usw. bekommen können.

Hatte hier im Forum gefragt und es gab viele Berichte dazu. Scheint also nicht selten zu sein (ähnlich wie Vorhautverengung bei den Jungs). Bin seitdem auch etwas "entspannter" gegenüber der Thematik. Eine OP sei nur sehr selten nötig.

Hoffe sehr, dass es bei meiner Kleinen besser wird.

Lg, Sunny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2008 um 12:45

Danke
an alle für eure Antworten!!

Mir hat jemand dankbarerweise den Fachbegriff dafür genannt, wen es auch interessiert: Labiensynechie.

Somit konnte ich endlich mal ein bisschen googeln - und wie es scheint, ist es - zumindest bei uns - wirklich etwas, was man durchaus mit einer Salbe gut behandeln kann.

Ich denke wirklich, mein Kinderarzt hat so etwas noch nie gesehen!? Sonst müsste er ja nicht erst einen Gynäkologen anrufen?!

Jedenfalls werden mein Mann und ich nächste Woche zu den vereinbarten Termin mit unserem Kinderarzt gehen und danach auf jeden Fall noch mal zu jener Kinderärztin, die diese Entdeckung gemacht hat!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest