Forum / Mein Baby

Verhaltensauffälligkeiten?

Letzte Nachricht: 5. Januar um 23:09
D
dinihopf
06.12.21 um 20:51

Hallo ihr Lieben!


Hat jemand Erfahrungen zu dem Thema?


Meine Tochter ist nun 25 Monate alt (23 Monate korrigiert). Da sie ein Frühchen war, kann man natürlich mit gewissen Defiziten oder Schwierigkeiten rechnen. Wir waren aber von Anfang an sehr zufrieden, da es fast keine Komplikationen gab.
Sie hat bisher für alles etwas länger gebraucht und das war auch in Ordnung - sitzen und krabbeln mit ca. 12 Monaten, erste Schritte alleine mit ca. 21 Monaten.


Einige Verhaltensweisen fallen mir zur Zeit jedoch sehr auf bzw. bin ich mir nicht sicher ob sie altersgerecht und normal sind. Ich würde sie euch gerne aufzählen:


- sie flattert mit Händen und Füßen, wenn sie sich freut (der Kinderarzt meinte jedoch, das wäre nicht untypisch)
- sie redet noch nicht (mamama und bababa schon und manchmal auch Mama)
- sie kann noch nicht gut mit Besteck umgehen
- sie tut sich schwer mit Puzzlespielzeug, wenn es beim ersten Mal nicht klappt, möchte sie gleich, dass ich es mache
- sie liebt Bälle und würde am liebsten den ganzen Tag mit einem herumlaufen
- sie ist sehr schüchtern, wenn Menschen dabei sind, die sie nicht so gut kennt (macht dann fast gar nichts)
- sie spielt fast nie richtig mit Spielzeug, sondern räumt am liebsten alles aus bzw. alle Einzelteile irgendwo hin
- wenn wir ihr etwas Neues lernen (z.B. mit dem Becher anstoßen), macht sie es immer wieder (fast schon zu oft)
- sie findet jeden Fußel auf dem Boden und möchte ihn in den Müll werfen
- sie macht jede Tür oder Schublade zu, die wir offen lassen
- sie kann sich nicht lange auf eine Sache konzentrieren
- sie macht ab und zu Sachen immer wieder (z.B. bei Beeren den Behälter öffnen, eine Beere herausnehmen, Behälter schließen, Beere essen und von vorne) das scheint ihr Spaß zu machen



Was mir positiv an ihr auffällt:
- sie ist total empathisch (vor allem gegenüber ihrer kleinen Schwester - bringt ihr Spielsachen usw.)
- sie ist sehr fröhlich, aufgeschlossen und lustig (wenn sie die Leute kennt)
- sie spielt sehr mit ihrer Mimik
- sie grinst alle sofort an, die sie mag
- sie kichert und rennt denn ganzen Tag durch die Wohnung
- sie trotzt sehr, wenn ihr etwas nicht passt, kann sich aber schnell wieder beruhigen
- sie streckt die Hände hoch, wenn sie getragen werden möchte
- sie mag es zu kuscheln, wenn sie müde ist, aber nicht immer
- sie hilft uns gerne (Spülmaschine ausräumen usw.)
- sie spielt gerne mit ihrer Spielküche (am Anfang als Als-Ob-Spiel und dann bald mit den Einzelteilen, die sie umher räumt)
- sie liebt Bücher und Zeitschriften, kann auch ganz dünne Seiten umblättern 
- sie imitiert gern Gesten (winken, Küsse schicken, usw.)
- sie liebt es draußen zu sein
- sie versteht alles was wir sagen und befolgt Anweisungen
- sie schüttelt den Kopf und nickt, wenn wir sie etwas fragen (ab und zu antwortet sie aber auch nicht)

Vielleicht bilde ich mir auch etwas ein, was meint ihr dazu?


Danke und LG
 

Mehr lesen

M
mikesch07
10.12.21 um 11:08

Also bei deiner Beschreibung erkenne ich in ganz vielen Punkten meine Jungs wieder bzw kenne ich die gleichen Verhaltensweisen auch von befreundeten Familien und ihren Kinder.
Beim Sprechen ist sie doch auf dem richtigen Weg. So fangen die meisten Kinder an und es gibt sogar Kinder, die erst mit ca 3 Jahren reden.
Besteck ist nett, aber mit Finger geht es halt einfacher und die wenigsten Kinder sind in dem Alter wirklich geduldig. Das ist dann eben auch bei Puzzle etc so.
Du schreibst, dass sie sich nicht lange konzentrieren kann, aber andererseits ist sie bei Dingen für die sie sich begeistert mit ziemlicher Ausdauer dabei. Sachen aus und einräumen ist für Kinder ein Spiel! Und wenn sie neue Fähigkeiten gelernt haben, wollen sie es immer wieder machen. Einerseits um zu schauen, ob es jedesmal wieder funktioniert und andererseits macht Übung eben den Meister! Das ist ganz normal. Das mit dem Anstoßen hatten wir hier auch bei beiden Kindern eine halbe Ewigkeit.
Auch dank Corona sind meine Kinder auch sehr schüchtern, sobald für sie Fremde anwesend sind. Das ist Typsache, aber Schüchternheit wird durch reduzierte Sozialkontakte eben auch nicht besser. 

Gefällt mir

X
xxkathaxx
15.12.21 um 13:23

Hallo,

einiges von dem was du beschreibst lässt mich sofort grinsen, weil es mich an meine eigene Tochter erinnert. Sie ist jetzt fast 2 1/2 Jahre alt. Mir ist nie in den Sinn gekommen, dass da was auffällig sein könnte. Aber oft lässt sich ein Gefühl, das man als Mutter hat, ja auch nicht nur mit Beispielen erklären, weil es zwar Situationen beschreibt, aber eben nicht das Gefühl oder den Eindruck den man dabei hat. Auf einige Sachen werde ich gleich noch eingehen, wie es bei meiner Tochter war, aber wenn du als Mutter irgendwie ein ungutes Gefühl hast, dass auch durch Vergleiche nicht verschwinden möchte, dann sprich das doch beim Kinderarzt an, der kennt deine Kleine ja schon und kann das vielleicht einschätzen. Aber so von der Beschreibung her würde ich mir erst einmal keine Sorgen machen.
Zu den einzelnen Punkten, zu denen mir etwas einfällt:

- mit den Händen geflattert hat meine Kleine zwar nicht, dafür ist sie "Motorrad" gefahren. Also sie hat die Händchen zu Fäusten gemacht und die so komisch gedreht. Sah halt aus als würde sie auf einem Motorrad Gas geben. Das soll wohl ganz normal sein, hat sich auf jeden Fall gegeben, wann genau weiß ich nicht mehr.
-beim Reden habe ich jetzt schon so unterschiedliche Geschwindigkeiten erlebt, auch der Kleine einer Freundin spricht inzwischen mehr, der war aber echt spät dran. Da sind enorme Unterschiede "normal"
- wie schon geschrieben wurde hat das mit dem Puzzle und dem Besteck etwas mit Geduld zu tun, bei Kindern in dem Alter keine sehr verbreitete Tugend. Meine Mutter ist Lehrerin in der Grundschule und freut sich immer, wenn in der ersten Klasse nach der Klassenfahrt mehr Kinder mit Besteck essen können als vorher. Bis dahin hast du ja noch ne ganze Weile Zeit. irgendwann finden sie es meist super so zu essen wie die Großen.
- meine Tochter hatte immer mal unterschiedliche Gegenstände, die sie rum getragen hat. Das wechselte allerdings.
- richtig schüchtern ist meine Tochter immer nur sehr kurz bei Fremden, das gibt sich schnell und sie taut auf
- aus und einräumen mögen viele Kinder, ich war wohl auch schon so. Meine Tochter kann auch ganz geduldig Dinge rum räumen. Gerade hat sie das 4-Gewinnt entdeckt. Da kann man nach Farben sortiert einräumen, dann auskippen und neu einräumen. Das übt immens die Feinmotorik. Sie war nicht früh was Laufen oder Reden angeht, aber hatte schon früh eine beeindruckende Feinmotorik.
- ach ja, Prost sagen ging wochenlang und jeder durfte mal, wie schon geschrieben wurde: wenn etwas neu gelernt wurde, muss es wiederholt werden, um es zum einen zu üben, aber eben auch um zu gucken ob immer das gleiche passiert.
- Dinge und Fussel finden und weg werfen haben wir auch. Wobei inzwischen manchmal auch der Handsauger geholt wird. Glaube die Mülltrennng hat ein wenig darunter gelitten.
- Schubladen und Türen macht sie auch zu, dabei wird aber auch jede kleine Ecke entdeckt, die vielleicht aus einer Schublade heraus ragt (Verpackung vom Klopapier, Ecke eines Geschirrtuchs...) dann wird die Schublade geöffnet, die Ecke verstaut und dann die Schublade wieder geschlossen. Aber die Tagesmutter meinte, sie hatte schon häufiger Kinder, die so waren. Der eine große Bruder eines kleinen Mädchens auch. Der ist inzwischen 5 oder 6 und ist nicht auffällig in irgendeiner Form.
- die Konzentrationsfähigkeit ist etwas, wo ich mal eine Statistik gelesen hatte, wie lange Kinder sich in welchem Alter konzentrieren können. Das war echt nicht lange und scheint normal zu sein. Bei einigen Sachen, wie dem Einräumen hat meine Kleine die Zeiten eher überschritten.

was ich noch ergänzen kann ist ein niedliches Erlebnis beim Einkaufen. Meine Kleine hat entdeckt, dass die Ketschup-Flaschen "falsch herum" auf der Palette standen. Also alle mit dem Deckel nach unten. Die gehören so, aber meine Kleine wollte die unbedingt alle umdrehen, weil die ja falsch herum waren. So etwas sieht sie halt und will Ordnung schaffen.

Wie schon geschrieben, in einigem von dem was du schreibst erkenne ich meine eigene Tochter wieder. Aber von ihrem ganzen Wesen und ihrer Art bin ich nie auf die Idee gekommen, dass das irgendwie "unnormal" wäre. Wenn da aber bei dir noch mehr ist, also ein Gefühl, dass sich nicht alleine durch die beschriebenen Situationen erklären lässt, dann würde ich den Kinderarzt ansprechen. Gerade bei einem Frühchen wird er ja am ehesten einschätzen können, ob da etwas auffällig ist und kann deine Tochter auch in Aktion sehen. So allein aufgrund der Beschreibung klingt es für mich erst einmal nicht besorgniserregend.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
spiff80
01.01.22 um 23:50
In Antwort auf dinihopf

Hallo ihr Lieben!


Hat jemand Erfahrungen zu dem Thema?


Meine Tochter ist nun 25 Monate alt (23 Monate korrigiert). Da sie ein Frühchen war, kann man natürlich mit gewissen Defiziten oder Schwierigkeiten rechnen. Wir waren aber von Anfang an sehr zufrieden, da es fast keine Komplikationen gab.
Sie hat bisher für alles etwas länger gebraucht und das war auch in Ordnung - sitzen und krabbeln mit ca. 12 Monaten, erste Schritte alleine mit ca. 21 Monaten.


Einige Verhaltensweisen fallen mir zur Zeit jedoch sehr auf bzw. bin ich mir nicht sicher ob sie altersgerecht und normal sind. Ich würde sie euch gerne aufzählen:


- sie flattert mit Händen und Füßen, wenn sie sich freut (der Kinderarzt meinte jedoch, das wäre nicht untypisch)
- sie redet noch nicht (mamama und bababa schon und manchmal auch Mama)
- sie kann noch nicht gut mit Besteck umgehen
- sie tut sich schwer mit Puzzlespielzeug, wenn es beim ersten Mal nicht klappt, möchte sie gleich, dass ich es mache
- sie liebt Bälle und würde am liebsten den ganzen Tag mit einem herumlaufen
- sie ist sehr schüchtern, wenn Menschen dabei sind, die sie nicht so gut kennt (macht dann fast gar nichts)
- sie spielt fast nie richtig mit Spielzeug, sondern räumt am liebsten alles aus bzw. alle Einzelteile irgendwo hin
- wenn wir ihr etwas Neues lernen (z.B. mit dem Becher anstoßen), macht sie es immer wieder (fast schon zu oft)
- sie findet jeden Fußel auf dem Boden und möchte ihn in den Müll werfen
- sie macht jede Tür oder Schublade zu, die wir offen lassen
- sie kann sich nicht lange auf eine Sache konzentrieren
- sie macht ab und zu Sachen immer wieder (z.B. bei Beeren den Behälter öffnen, eine Beere herausnehmen, Behälter schließen, Beere essen und von vorne) das scheint ihr Spaß zu machen



Was mir positiv an ihr auffällt:
- sie ist total empathisch (vor allem gegenüber ihrer kleinen Schwester - bringt ihr Spielsachen usw.)
- sie ist sehr fröhlich, aufgeschlossen und lustig (wenn sie die Leute kennt)
- sie spielt sehr mit ihrer Mimik
- sie grinst alle sofort an, die sie mag
- sie kichert und rennt denn ganzen Tag durch die Wohnung
- sie trotzt sehr, wenn ihr etwas nicht passt, kann sich aber schnell wieder beruhigen
- sie streckt die Hände hoch, wenn sie getragen werden möchte
- sie mag es zu kuscheln, wenn sie müde ist, aber nicht immer
- sie hilft uns gerne (Spülmaschine ausräumen usw.)
- sie spielt gerne mit ihrer Spielküche (am Anfang als Als-Ob-Spiel und dann bald mit den Einzelteilen, die sie umher räumt)
- sie liebt Bücher und Zeitschriften, kann auch ganz dünne Seiten umblättern 
- sie imitiert gern Gesten (winken, Küsse schicken, usw.)
- sie liebt es draußen zu sein
- sie versteht alles was wir sagen und befolgt Anweisungen
- sie schüttelt den Kopf und nickt, wenn wir sie etwas fragen (ab und zu antwortet sie aber auch nicht)

Vielleicht bilde ich mir auch etwas ein, was meint ihr dazu?


Danke und LG
 

Hallo zusammenIch finde es in diesem Forum echt seltsam: da startet jemand sehr persönlich mit "Hallo Ihr Lieben" schreibt einen langen Text, kriegt lange und persönliche und ausführliche Antworten, reagiert dann aber nicht mehr.... ?
Das ist doch komisch, oder nicht?

Gefällt mir

X
xxkathaxx
05.01.22 um 23:09
In Antwort auf spiff80

Hallo zusammenIch finde es in diesem Forum echt seltsam: da startet jemand sehr persönlich mit "Hallo Ihr Lieben" schreibt einen langen Text, kriegt lange und persönliche und ausführliche Antworten, reagiert dann aber nicht mehr.... ?
Das ist doch komisch, oder nicht?

Genau das habe ich mir auch schon gedacht. Hab mir Mühe mit meiner Antwort gegeben, aber hören tut man danach nichts mehr. Sehr schade.

Gefällt mir