Home / Forum / Mein Baby / Verwirrung ums Durchschlafen

Verwirrung ums Durchschlafen

1. Januar 2008 um 23:00

Hallo liebe Mamis von nicht durchschlafenden Kindern! )

Ich würde nur gerne wissen, ob es anderen auch so geht: das Kind schläft nicht durch und man forstet sich durch die Weltliteratur, tausenden von Internetseiten und duzenden Foren....und am Ende ist man genau so schlau wie vorher : )) man ist total verwirrt!

Der eine schlaue Ratgeber rät das Durchschlafen unbedingt zu fördern (sei es durchs "Schreien lassen" oder sanftere Methoden. Denn das Baby benötigt den durchgehenden Schlaf noch nötiger als der Erwachsene. Und ausserdem ist es auf die Welt gekommen und hat eine angeborene Erwartung zur Anleitung, wie es hier bei uns funktioniert - also ist man eine Rabenmutter und stört die Entwicklung, wenn man es nicht schafft.


Der nächste rät davon ab - man ist eine Rabenmutter, wenn man das Kind in etwas drängt das nicht "natürlich" ist...es weiß von alleine was es braucht und holt es sich - dann, wenn es das braucht. Und außerdem sind wir -die Deutschen- mit unserer Kultur viel zu egoistisch und fordern von den Babys das Durchschlafen nur damit es ins Schema passt!

???

Braucht eine Mama im afrikanischen Busch keinen Schlaf? : ))
Und Spaß bei Seite - hätte diese Mami Internet würde ich sie gerne fragen, ob sie dieses "Problem" nicht kennt ... denn jetzt bin ich so gut wie alles durchgegangen - Und wiedermal lande ich da wo ich war - ich bin verwirrt! Und lasse alles wie es ist...wieder mal...bis zum nächsten mal, wenn ich mit meinem Kind (3,5 Monate) wieder nächtelang auf war...dann nehme ich es mir wieder fest vor: das Durchschlafen lernen ... und lass es dann doch sein, weil mir das alles nicht zusagt, oder ich zu müde bin oder mir mein Kind einfach leid tut und es einfach wert ist, dass ich nächtelang auf bin... und doch ist es irgendwie nicht richtig, dass sie nicht durchschläft... 5 Stunden wäre ein Traum... Verwirrt!

Der eine oder andere möge mir den bösen Schelm des Sarkasmus verzeihen - ich schreibe es dem Schlafmagel zu! : ))

Mehr lesen

2. Januar 2008 um 19:54

Hallo schlafelfe (passender Name)!!
Ich kann mich schildmaid eigentlich nur anschließen.
Ich habe mittlerweile drei Kinder.

Mein erstes Kind habe ich wochenlang (oder länger?) versucht ans eigene Bett zu gewöhnen. Und ans Einschlafen; allein,klar. Wurde irgendwie so von mir erwartet (Eltern, Schwiegereltern...).
Mein Mann saß Tatort guckend und auf mich wartend auf dem Sofa; ich bin zwischen Kinderbett und Fernseher stundenlang hin-und her gewatschelt...
Nachts bin ich zwei-stündlich aufgestanden, zum Stillen, wieder in die Wiege legen. Dabei wurde meinb Kind wieder wach (klar, wer will schon in eine kalte Wiege gelegt werden!)...

Irgendwann habe ich zum Glück "aufgegeben" und meinen Sohn komplett zu uns ins Bett geholt. Ich hätte es Kräftemäßig einfach nicht länger geschafft!
Seitdem hatten wir erholsame Nächte.

Mir hat das Buch "Schlafen und Wachen" gut getan. Da hatte ich endlich mal das Gefühl, kein Versager zu sein. Der Autor findet viele viele Argumente für das Familienbett und erklärt liebevoll, warum Kinder nicht durchschlafen...

LG,Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 21:07

Mein Tip
Ha, wieder ein schlauer Tip... Neee quatsch, möchte Dir nur sagen, wie ich es geschafft habe, das mein mittlerweile sieben Monate alter Sohn seit 1,5 Monaten durchschläft....
Ich erzähl Dir jetzt mal kurz meine Geschichte:
Ich war die (angeblich) einzige Mami, deren Sohn mit sechs Wochen noch nicht durchgeschlafen hat. In meinem Mamitreff waren nur Mamas von Mädchen.
Es war manchmal schlimm für mich, daß mein Kind das einzige war, das die Kunst des durchschlafens nicht beherrschte...
Ich hab deshalb nach 4,5 Monaten mit dem Stillen aufgehört, weil ich dachte... Juhuuuu, endlich schlafen!!! Aber er wachte auf, so alle 1,5 Stunden. Ich fütterte ihn nachts gegen zwei Uhr und ansonsten schob ich ihm immer nur den Schnuller in den Mund und beruhigte ihn... Es war sehr anstrengend!
Dann bekam ich als er 5,5 Monate alt war ein Buch geliehen mit dem Titel: "Jedes Kind kann schlafen lernen". Ich hab gedacht, was solls, versuchen kannst Dus! Seitdem schläft mein Sohn nachts durch!! Am Anfang waren es 10 Stunden, jetzt sind es 12.
Bei ihm war die Lösung des Problems: Weg mit dem Schnuller. Ich habe den Schnuller aus unserem Leben gestrichen und er hat bereits in der ersten Nacht durchgeschlafen.
Die ersten drei Tage waren sehr anstrengend, denn mein Sohn war logischerweise auf Entzug, aber danach war die Welt in Ordnung!!
Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, warum ein Kind nicht durchschläft und sicherlich klappt es nicht bei jedem so schnell, aber das Buch garantiert ein durchschlafendes Kind in spätestens 14 Tagen.
Allerdings sollte man mit solchen Tricks erst bei einem ca. halbjährigen Kind anfangen. Davor sind die Babys noch zu winzig und brauchen Mamas Nähe, Wärme und Schutz.
Natürlich hat mein Kleiner auch mal eine Nacht, wo er mal aufwacht. Weil die Zähnchen kommen oder er einen Wachstumsschub hat. Aber das kommt selten vor und ist dann vielleicht nur 1-2 mal die Nacht. Das macht einem dann nichts aus!
Das ist mein Tip, ich hoffe er wird Dir hilfreich sein

Biggi + Cem (7 Monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 21:13

@biggi
Ui, ich finde es erschreckend und traurig zu lesen, dass du abgestillt hast, nur um mehr schlafen zu können!?

Das Buch "jedes Kind kann schlafen lernen" kenne ich. Ich finde es schrecklich!
Wie kann man nur einen Säugling schreien lassen???

Der Begründer dieser Methode nimmt mittlerweile selbst Abstnd davon. Er ist absoluter Befürworter des Familienbettes.

Viele Kinder, bei denen man diese Methode angewendet hat, bekommen später Ängste, Schlafstörungen und so weiter.

Kinder sind keinen Maschinen. Wie soll also EIN BUCH die Einschlaf-/Durchschlaflösung für alle Kinder haben???

Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 23:08

...
dein kind ist 3,5 monate du solltestnicht zu viel verlangen... ich habe auch lange gestillt bis zum 8ten monat und bin oft nachts raus... er ist nach dem stillen sofort wieder eingeschlafen alles kein problem (auch wir haben nachts doch durst und zwingen uns dann nicht bis zum morgen durchzuhalten)

ich halte das generell so:
kein licht anmachen, alles schön duster halten
wenn unbedingt gewickelt werden muss mache ich im nachbarzimmer licht
kein gerede mit dem baby kein gesinge
der kleine weiß genau das wenn es dunkel ist geschlafen wird... natürlich haben auch wir einige zeit gebraucht bis er das drin hatte aber durchgeschlafen hat er naja ab dem 4ten monat seit dem 6ten ist das zahnen aktuell seit dem ist er nächtlich so 3aml wach 2mal vor 24uhr dann wieder um 5 ich rechne garnicht mehr damit das macht es wesentlich einfacher
im übrigen trage ich jetzt meinen 10monate alten sohn jede nacht damit er einschläft ich finde mal das ist eine starke leistung... lege ich ihn ins bett fängt er an zu brüllen und hört nicht mehr auf!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2008 um 21:06

Hoffnung stirbt zuletzt
Hallihallo!

Meine Kleine ist jetzt 13 Wochen alt und seit der 8. Woche schläft sie durch...ich glaube, es ist mehr Glück als alles andere. Das einzige was meiner Meinung nach dazu beigetragen hat, war ein strukturierter Tagesablauf. Und sie steht total auf Rituale! Abends bekommt sie während der wickelns ihre Spieluhr an (nur dann ) und anschließend eine Bauchmassage mit Bäuchleinöl...dann wird sie im Ehebett ein letztes Mal gestillt.Anschließen lege ich sie in ihr Bettchen,welches neben unserem steht. Dabei achte ich darauf, dass sie noch wach ist. Dann sprechen wir zusammen ein kurzes Gebet ( ich weiß, es ist albern ), ich sage ihr, dass ich sie lieb hab,Kuss...Licht aus..ganz aus und ich verlasse das Zimmer. Meistens "gnuddelt" oder weint sie noch kurz. Dann geht einer von uns nochmal rein, streichelt sie kurz und geht wieder raus. Dann ist meistens Ruhe bis zum nächsten Morgen! HERRLICH!! Am Tag achte ich darauf, dass sie ihr "MITTAGSSCHLÄFCHEN" hält, welches allerdings nur an der frischen Luft im Kinderwagen klappt und wecke sie zur Not zu den Mahlzeiten.Ab fünf Uhr sollte sie am Besten nicht mehr fest einschlafen...dann um sechs anfangen...füttern, wickeln, Massage, füttern...BETT!! Keine Ahnung..kann auch alles nur Glück sein...aber viel. ist ja die eine oder andere Anregung dabei!! VIEL ERFOLG!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2008 um 23:52

Es ist alles nur eine Phase
Auch ich oute mich als eine Mutter eines nicht durchschlafenden Kindes (1 Jahr und 3 Wochen)...was haben mich andere Muttis im Krabbeltreff bemitleidet. Während ich aber mittlerweile geübt bin beim nächtlichen Stillen weiterzudösen (Babybett an unserem Bett dran- wobei dies nutzt er auch erst seit 1,5 Monaten öfter...) und deswegen tagsüber relativ gut funktioniere, treffe ich immer wieder Mamies die "gerade heute" totmüde sind weil das Kind "ausnahmsweise die letzte Nacht" nicht geschlafen hat DAS gibt mir zu denken. Haben die alle gelogen? Ist Durchschlafen nur nach aussen hin angesagt? Habe ich mir umsonst Gedanken gemacht, dass ich eine schlechte Mutter bin und meinem Kind die so nötige Nachtruhe aus egoistischen Gründen verweigere? Egoistisch, denn ich ertrage sein Geschrei nicht und deswegen muss mein Kind sich auch nicht in den Schlaf brüllen. Stillen ist defintiv Stiller

Im Ernst wir hatten und haben üble Phase mit stündlichem Stillen (Zähne, Wachstums oder einspringende Monde - keine Ahnung) und wie auch diese Woche (psst nicht so laut sagen) wo er recht gut pooft. Von 20- 02 alle 2 Stunden wach werden, dann schlafen bis 7 Uhr... uups..Nur bin ich mittlerweile so darauf geeicht, dass er wach wird, dass ich jetzt nicht schlafen kann...
-also lautet mein Hilferuf: Hilfe mein Kind lernt gerade von alleine durchzuschlafen, was kann ich dagegen tun? Abgesehen davon fehlt der Wecker für meinen Mann, früher war Sohn um 6 spätestens wach zum Frühschoppen und nun verpennt mein Mann, weil Sohn beschlossen hat 7 Uhr ist eine bessere Zeit zu trinken...

Ernsthaft liebe und doch humorige Grüße alge28

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2008 um 10:03
In Antwort auf brook_12663715

Hoffnung stirbt zuletzt
Hallihallo!

Meine Kleine ist jetzt 13 Wochen alt und seit der 8. Woche schläft sie durch...ich glaube, es ist mehr Glück als alles andere. Das einzige was meiner Meinung nach dazu beigetragen hat, war ein strukturierter Tagesablauf. Und sie steht total auf Rituale! Abends bekommt sie während der wickelns ihre Spieluhr an (nur dann ) und anschließend eine Bauchmassage mit Bäuchleinöl...dann wird sie im Ehebett ein letztes Mal gestillt.Anschließen lege ich sie in ihr Bettchen,welches neben unserem steht. Dabei achte ich darauf, dass sie noch wach ist. Dann sprechen wir zusammen ein kurzes Gebet ( ich weiß, es ist albern ), ich sage ihr, dass ich sie lieb hab,Kuss...Licht aus..ganz aus und ich verlasse das Zimmer. Meistens "gnuddelt" oder weint sie noch kurz. Dann geht einer von uns nochmal rein, streichelt sie kurz und geht wieder raus. Dann ist meistens Ruhe bis zum nächsten Morgen! HERRLICH!! Am Tag achte ich darauf, dass sie ihr "MITTAGSSCHLÄFCHEN" hält, welches allerdings nur an der frischen Luft im Kinderwagen klappt und wecke sie zur Not zu den Mahlzeiten.Ab fünf Uhr sollte sie am Besten nicht mehr fest einschlafen...dann um sechs anfangen...füttern, wickeln, Massage, füttern...BETT!! Keine Ahnung..kann auch alles nur Glück sein...aber viel. ist ja die eine oder andere Anregung dabei!! VIEL ERFOLG!!

"..."
Hallo ihr Lieben - danke für die lieben Antworten und "Anregungen" : )!

Egal wie - es ist schön, wenn man hier reinschaut und die Anteilnahme sieht (sowohl von den "Durchschlafenden" als auch "nicht durchschlafenden" Kindern/Mamis)- die "Schicksale" ähneln sich immer so!

Auch ich bin die "einzige" Mami unserer Gruppe deren Kind noch nicht durchschläft - das tun die anderen nähmlich ALLE! : )
Mein Kind hatte auch von Anfang an einen geregelten Tagesablauf (weitestgehend - auch vom Kind abhängig. Schlief sie abends fest, dann fiel z. B. das Baden schon mal aus). Nachts wird nicht gesprochen, mittlerweile auch nicht gewickelt und nach dem Fläschchen gleich wieder ab ins Bettchen! Ja, ist auch ein Flaschenkind - leider : ( musste nach 1,5 Monaten abstillen, hab deswegen fast eine Depression bekommen - aber das ist ein anderes Thema...!
Soviel dazu dass Flaschenkinder eher durchschlafen : )

Hab ihr jetzt sogar so einen Schlafteddy von Doodoo gekauft (der macht die Geräusche vor der Geburt in Mamas Bauch nach). Mein Mann "lacht" schon über mich : )
Manche werden jetzt sicherlich schimpfen, warum sie nicht nahe bei mir schlafen darf um mich zu hören und zu spüren...!
Ganz ehrlich - erstens habe ich wirklich Angst, dass ich oder mein Mann das Kind im Schlaf erdrücken - und keiner kann mir 100% versichern, dass das noch NIE vorgekommen ist.
Zweitens sagt mir meine innere Stimme, dass es nicht richtig ist, das Kind auf nicht absehbare Zeit im Elternbett schlafen zu lassen.
Diese Stimme ist genau so laut wie die, dass man das Kind nicht schreiend sich selbst überlassen darf...

Ich bilde mir ein, einen Mittelweg einzuschlagen ; )

PS Kann mich noch erinnern, dass ich selbst im Alter von 3 oder 4 Jahren noch bei meiner Mama im Bett geschlafen habe - später als Kind hatte ich total Schwierigkeiten allein zu schlafen, weil ich Angst hatte. Ganz im Ernst, ich bin fast 30 und habe noch Angst im Dunkeln!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2008 um 21:05
In Antwort auf berna_12642003

@biggi
Ui, ich finde es erschreckend und traurig zu lesen, dass du abgestillt hast, nur um mehr schlafen zu können!?

Das Buch "jedes Kind kann schlafen lernen" kenne ich. Ich finde es schrecklich!
Wie kann man nur einen Säugling schreien lassen???

Der Begründer dieser Methode nimmt mittlerweile selbst Abstnd davon. Er ist absoluter Befürworter des Familienbettes.

Viele Kinder, bei denen man diese Methode angewendet hat, bekommen später Ängste, Schlafstörungen und so weiter.

Kinder sind keinen Maschinen. Wie soll also EIN BUCH die Einschlaf-/Durchschlaflösung für alle Kinder haben???

Nina

@Nina
Also, so einfach ist es nicht, ich hab das mit dem stillen nicht wegen dem einschlafen gemacht, das war ein bischen doof geschrieben, das stimmt wohl. Ich war hauptsächlich verunsichert, weil mein Kleiner so ab ca. 3 Monate JEDES MAL nach dem stillen geweint hat. Er hat super schnell getrunken und dann geweint. Ich hab mich erkundigt, hab mit Hebammen und Stillberaterinnen telefoniert und mir die Entscheidung wirklich nicht einfach gemacht. Ich dachte er weint, weil er nicht satt wird. Er ist mein erstes Kind und ich war mir unsicher und dachte ich habe nicht genug Milch. Das mit dem durchschlafen oder länger schlafen war nur ein kleiner zusätzlicher Lichtblick. Es war nicht der Grund.
Und das Du das Buch schrecklich findest finde ich auch ok, das ist bestimmt der Fall, wenn man ein Kind hat, daß dann stundenlang schreit.
Mein Sohn hat nie länger wie 20 Minuten geweint und weint nun schon lange gar nicht mehr. Ich würde ihn niemals stundenlang schreien lassen. Ich denke, daß einfach der Schnuller das Problem war und das habe ich durch dieses Buch erkannt.
Ich weiß das mein Sohn keine Maschine ist. Aber wenn Du denkst, daß geschriebene Worte einem nicht manchmal helfen können wärst Du bestimmt nicht in diesem Forum, oder?
Biggi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen