Home / Forum / Mein Baby / Verzweifelt, 2 Kinder und mein Nervenkostüm

Verzweifelt, 2 Kinder und mein Nervenkostüm

27. Juni 2016 um 17:24

ruch ...Hallo,

ich weiß gar nicht was ich hören möchte. Aber muss es mal raus lassen. Ich habe 2 Kinder, 5 und 1/2Jahr, und ich habe momentan ein ganz dünnes Nervenkostüm.

Meine Große fordert mich so sehr, weiß genau, wo ich reizbar bin und sie treibt mich zwischendurch zur Verzweiflung.
Hol ich sie aus dem Kiga, redet sie in einer Tour, klar, mitteilungsbedürfnis, kann ich ja verstehen!
Aber sie will wissen was sie essen darf zu hause, da haben wir den Kiga noch nicht verlassen. Was wir machen, fragt sie, was es zum Abendbrot gibt, und und und

Das das Essen eine große Rolle spielt, weiß ich, aber sie macht mich wahnsinnig, kann mich nicht 5 min sitzen sehen, dann will sie ne Gurke, ne Paprika, nen Apfel, und und und

Sie ist ne ganz liebe und ich weiß auch, dass sie momentan etwas "kürzer" kommt durch den kleinen Bruder, wir machen da schon regelmäßig etwas "getrennt" als Familie, damit sie mich ganz für sich hat.

Es zerrt so unglaublich an meinen Nerven alles

Dann kommt hinzu, dass ich mich fühle wie in Isolationshaft, ich freue mich jetzt schon wieder aufs nächste Jahr, wenn ich wieder arbeiten gehe

Wie gesagt, ich weiß nicht was ich hören mag, vllt einfach Zuspruch ...

Mehr lesen

27. Juni 2016 um 17:51

So ist das leben, was soll ich dir sagen...
ich verstehe dich sehr gut. habe zwar bisher nur ein Kind (2) aber ich denke auch zwischendurch "man bist du ne schlechte mutter" weil sie mir natürlich manchmal auf die nerven geht und das man sich als Mama hin und wieder oder auch mal längere zeit am Stück erschöpft und einsam fühlt ist glaub ich auch jedem bekannt. du wirst stolz auf diese zeit zurück blicken und dich voller Liebe und Glück daran erinnern wie toll du doch alles hin bekommen hast! Frauen sind diesem Stress durchaus gewachsen das gehört zu unserer Natur. wo Männer aufgeben fangen wir erst an. und wenn du glaubst du kannst nicht mehr dann geht noch einiges! ich wünsche dir Kraft, Nervenstärke und Verständnis. versuch bei tiefpunken es innerlich abzuschütteln und rappel dich auf. kann dir für zwischendurch auch mal ne gute Behandlung reiki empfehlen das weckt neue lebensgeister und du fühlst dich frisch und stark. alles liebe...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2016 um 21:47

Ich weiß,
dass Dich das jetzt nicht sonderlich trösten wird, aber wer weiß, mich baut das immer auf, wenn ich denke, andere sind noch viel schlimmer dran als ich.

Deine Situation kommt mir wie zuckerschlecken vor. Zwei Kinder, noch dazu mit so einem riesigen Abstand, das muss ein Traum sein. Genieß es und sei glücklich! Ein 6-Monate altes Baby stellt doch keine Ansprüche, das kann alles, was die 5-Jährige mag, locker und gerne mitmachen!!!!!!!

Ich habe auch eine 5-Jährige, dazu aber noch eine 7-Jährige und zwei Jungs mit 4 und 2, und ich sag Dir, DAS ist manchmal auch lustig!

Und ich sage mir dann immer, Mensch denk doch mal nach, wie gut es Dir geht! Stell Dir vor, Du bis aus Syrien geflohen, lebst mit 1000 Mann und einer Toilette in einem Zelt und irgendwo kriechen und krauchen Deine vier kleinen Kinder herum, haben Hunger, keine Klamotten und kein Spielzeug, und dann weißt Du, Dir geht es super, und das, was wir haben, sind reinste Luxusprobleme!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2016 um 22:25

Was
läuft denn bei dir für ein Film So nen Kommentar braucht hier kein Mensch ... Übel sowas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2016 um 23:54

Habe hier eine ähnliche situation
meine großer ist 4 und die kleine 10 Monate. Er kann gar nichts mehr alleine und weiß auch wie man Mama auf die Palme bringt. wirklich helfen kann ich dir nicht, aber du bist nicht alleine. Manchmal hilft ein verbaler Ausraster für eine Weile, manchmal geht's nach hinten los. heute konnten wir den Mittagschlaf der Kleinen zum Toben und kitzeln nutzen. danach haben wir noch geknetet. Aber es gibt auch ganz andere Tage... die kleine kann sich nun alleine fortbewegen und sich so auch beschäftigen, dass macht manche Situationen leichter, andere schwieriger. Eigentlich hilft nur tief durchatmen und sich klar machen warum der große gerade so drauf ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 1:19

Ich denke mal dir fällt die decke auf den kopf
bist das halt nicht gewohnt so an haus und kinder gefesselt zu sein. mach der grossen doch schon im vorraus ne tupperdose mit obst oder gemüse zurecht, dann kann sie sich immer was nehmen.

@sabanisoha
kannst ja mal ne woche in so ne sammelunterkunft ziehen oder noch besser einen erholungsurlaub in syrien machen. mal etwas abstand von dem normalen alltag einer mutter nehmen und dich erholen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 6:53

Ich verstehe dich
Damals als bei uns das zweite Kind geboren wurde, war es auch so, allerdings deshalb, weil der Abstand geringer war zwischen beiden Kindern. Vielleicht ist das ihre Art dich nach der Geburt zu testen, ob du noch immer für Sie da bist, trotz kleinem Bruder. Ich habe damals auch länger gebraucht in die zweifache Mutterrolle hineinzuwachsen, da ich immer das Gefühl hatte, beiden nur halb gerecht zu werden...Halte durch!

Und zu allen, die hier Syrien etc. anführen. Ich denke, dass man hier in der Anonymität schon mal solche Gedanken aussprechen darf. und ja, es gibt, nicht nur in Syrien, auf der ganzen Welt Menschen, die wären froh, wenn sie nur solche Probleme hätten. Aber in einer schwierigen Situation hat mir mal jemand gesagt " Klar gibt es größeres Elend auf der Welt, aber das kann kein Grund sein, dass wir nicht mehr traurig sein dürfen". Und ich denke, das stimmt auch. Man sollte das Elend der Welt nicht aus den Augen verlieren, aber es macht die eigenen Gefühle nicht unwichtig...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 9:00

Deine Antwort ist natürlich..
...sehr differenziert, das muss ich schon sagen. Unsere Situation mit derer von Flüchtlingen zu vergleichen ist völlig absurd. Wo geht es denen gut, möchte ich von Dir wissen. Umgedreht will ich Dir sagen, zieh Du mal für eine Woche in so eine Massenunterkunft, und ich rede nicht von den 5-Sterne-Einrichtungen (Achtung Ironie) in Deutschland, sondern von den Auffanglagern, dann wird Dir mit Sicherheit anders werden.

Und hilflose Mütter mit den wenigen jungen Männern auf eine Stufe zu stellen, die hier hin und wieder Frauen belästigen, ist wirklich vollkommen niveaulos.

Die Familien dort haben unvorstellbares Leid erlitten. Und ja, mir hilft das! Wenn mein Problem das einzige ist, dass meine vier Kinder gleichzeitig etwas von mir wollen, ich ihnen aber alles, was sie wollen, geben kann, nämlich Kleidung, Essen, Spielzeug, etc., nur eben nicht gleichzeitig, sondern nacheinander, und ich denke dann an die MÜtter in den Massenunterkünften, die sich wünschten, sie hätten solche Probleme wie ich, dann tröstet mich das sehr wohl. Dann denke ich, reiß Dich zusammen, Dir geht es so gut, Du machst den Kühlschrank auf, und er ist voll mit Essen!

Oder wir hatten neulich MagenDarm und ich wollte klagen ob der Wäscheberge, und dann dachte ich, Stop, Du hast eine Waschmaschine, Du hast einen Trockner, Du kannst morgens die Bettwäsche abziehen und abends duftig aufziehen. WO IST DEIN PROBLEM?
Sei dankbar für das, was Du hast!

Wir gehören zu den reichsten Menschen der Welt, und das sollte uns dankbar machen und unsere eigenen vergleichsweise lächerlichen Probleme vergessen.

Das größte Problem der Threadstellerin ist, dass die Tochter ständig nach Essen fragt. Mag sein, aber sie kann ihr ständig und zu jeder Tageszeit auch Essen geben.

Liebes Trinchen, bitte stell Dir vor, Deine Tochter fragt nach Essen, weint und bettelt Dich an vor Hunger, und Du kannst ihr nichts geben,WEIL DU NICHTS HAST, dann ist das wirklich schrecklich und quäelend. Und wenn Du Dir die Situation vor Augen geführt hast, dann geht es Dir bestimmt besser, dann packst Du voll Freude Deiner Tochter ein Tupperdöschen mit Rohkost, Rosinen und Nüssen, was Du immer bei Dir hast und freust Dich an Deinen Kindern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 10:24

Also
natürlich weiß ich ganz genau, was wir alles haben und welche Privilegien wir genießen dürfen, definitiv! Das es anderen auch schlechter geht, weiß auch!

Das mal vorab, bevor mir hier sowas unterstellt wird!

Ich wollte einfach mal jammern, auch wenn auf ganz hohem Niveau. Und ich denke, das steht mir zu!

Und ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass mein Körper das übersteht. Aber Schlafmangel, schlechtes Gewissen, die Angst etwas falsch zu machen und die Liebe nicht "verdoppeln" zu können macht mich halt ganz schön fertig, dass das irgendwann besser wird weiß ich auch!

Wenn man danach geht, wie schlecht es anderen geht, dürfte hier ja niemand mehr meckern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 10:35

Iiiih.
Was bist du denn für ne rechte Bratze?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 10:37
In Antwort auf trinchen891

Also
natürlich weiß ich ganz genau, was wir alles haben und welche Privilegien wir genießen dürfen, definitiv! Das es anderen auch schlechter geht, weiß auch!

Das mal vorab, bevor mir hier sowas unterstellt wird!

Ich wollte einfach mal jammern, auch wenn auf ganz hohem Niveau. Und ich denke, das steht mir zu!

Und ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass mein Körper das übersteht. Aber Schlafmangel, schlechtes Gewissen, die Angst etwas falsch zu machen und die Liebe nicht "verdoppeln" zu können macht mich halt ganz schön fertig, dass das irgendwann besser wird weiß ich auch!

Wenn man danach geht, wie schlecht es anderen geht, dürfte hier ja niemand mehr meckern

Ja seh ich auch so
Bin ganz deiner Meinung, wenns euch grad schlecht geht, werdet ihr doch auch mal jammern wollen..... meine drei kosten mich auch ganz schön nerven, das essen ist übrigens auch ein großes Thema, wie man das löst weiß ich aber nicht.

Und mit dem Thema flüchtlinge hab ich jetzt sicher einige verärgert...
Ich find's nur doof dass man nicht mal seinen frust loswerden kann ohne dass jemand anfängt mit: Die sind ja viel ärmer!!! Oder noch besser: Ich bin viel ärmer!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 10:37

Vllt einfach etwas umorganisieren?
Ich würde schon vor dem Abholen im Kiga einen Gemüseteller zurechtmachen (der wird ja nicht gleich schlecht). Und für deine Tochter scheint das Reden und Quasseln ein Ritual zu sein. Sie hat dich einige Stunden nicht gesehen, will dir viel erzählen und dich noch mehr fragen. Vielleicht hilft es dir, diese Situation einfach anzunehmen?

Ansonsten denke ich auch, dass dir die Decke auf den Kopf fällt. Vielleicht fallen dir ein paar neue Hobbies ein, die du auch mit Baby realisieren kannst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2016 um 12:00

Liebe trinchen
du darfst gerne hier meckern aber vergiss nicht poooositives denken.. und zwar so: juuuuuuuhu gleich werde ich wieder soooo zugelabert nur noch 8 stunden dann ist es vorbei.. juuuuhu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen