Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Wachstumsschub Frage

Wachstumsschub Frage

3. Februar 2008 um 8:47 Letzte Antwort: 3. Februar 2008 um 11:44

Sagt mal Mädels... wie merkt man, dass ein Schub aufhört? Hört er von einen auf den anderen Tag auf oder langsam?

Da mein Kind sowieso ein Quengler ist, merke ich es kaum

Liebe Grüße Sammy & Dennis *11Wochen

Mehr lesen

3. Februar 2008 um 9:32


Ging mir auch so.

Mein Sohn (2,5 Jahre) war und ist auch so ein Dauerquengler. Ich hab die ganze Sache mit den Schüben irgendwann aufgegeben: Es war immer schlimm oder ein bisschen weniger schlimm .

lg
Stefanie

Gefällt mir
3. Februar 2008 um 9:34
In Antwort auf runa_12850644


Ging mir auch so.

Mein Sohn (2,5 Jahre) war und ist auch so ein Dauerquengler. Ich hab die ganze Sache mit den Schüben irgendwann aufgegeben: Es war immer schlimm oder ein bisschen weniger schlimm .

lg
Stefanie

***
Lach... danke

Gefällt mir
3. Februar 2008 um 9:47
In Antwort auf catsammy22

***
Lach... danke

Mal ernsthaft
lass das wirklich sein, bei solchen Kindern bringt das einfach nichts. Ich bin irgendwann besser damit gefahren, es einfach so hinzunehmen und zu versuchen, das beste draus zu machen. Schübe hab ich wirklich nie erkannt , bei meinem Kleinen (11 Monate) allerdings schon...der ist halt recht "normal" und nicht so ein Dauerquengler.

lg und gute Nerven
Stefanie

Gefällt mir
3. Februar 2008 um 9:57
In Antwort auf runa_12850644

Mal ernsthaft
lass das wirklich sein, bei solchen Kindern bringt das einfach nichts. Ich bin irgendwann besser damit gefahren, es einfach so hinzunehmen und zu versuchen, das beste draus zu machen. Schübe hab ich wirklich nie erkannt , bei meinem Kleinen (11 Monate) allerdings schon...der ist halt recht "normal" und nicht so ein Dauerquengler.

lg und gute Nerven
Stefanie

***
Wielang war denn deiner ein dauerquängler? Und was heißt ist immernoch?

Meiner quengelt nicht nur, sondern schreit auch sehr viel

Gefällt mir
3. Februar 2008 um 11:17
In Antwort auf catsammy22

***
Wielang war denn deiner ein dauerquängler? Und was heißt ist immernoch?

Meiner quengelt nicht nur, sondern schreit auch sehr viel

Geschrien
hat mein Sohn eigentlich nie viel, ich glaube, sonst hätte man mich gleich einweisen können . Er war/ist stets und ständig unzufrieden, sobald man sich ihm nicht 100% widmet. Er sört halt unheimlich viel, jetzt halt mit Worten. Das ist insofern mit der Zeit schlimmer geworden, da sie ja auch weniger schlafen. Vor ein paar Wochen war ich dann bei einer Erziehungsberatung, weil ich es - auch wegen des zweiten Kindes - so einfach nicht mehr gepackt hab. Ich habe ganz gute Tips bekommen (und einfach mal Zuspruch) und es ist etwas besser geworden. Bestimmte Dinge muss man einfach auch als Charakterzug hinnehmen, es wird halt alles mit der Zeit anders, aber nicht unbedingt besser .

Wenn er viel schreit, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass das mit der Zeit besser wird. Irgendwann können sie sich ja auch artikulieren und ihren Unmut kund tun . Bei uns ist es halt immer so eine Dauerunzufriedenheit, die auch bei Diskusssionen nicht unbedingt besser ist.

Wie war es denn nach dieser 3-Monats-Grenze? Etwas besser? Bei uns ist es erst danach los gegangen, die ersten drei Monate waren bei uns noch ziemlich easy.

lg
Stefanie

Gefällt mir
3. Februar 2008 um 11:44
In Antwort auf runa_12850644

Geschrien
hat mein Sohn eigentlich nie viel, ich glaube, sonst hätte man mich gleich einweisen können . Er war/ist stets und ständig unzufrieden, sobald man sich ihm nicht 100% widmet. Er sört halt unheimlich viel, jetzt halt mit Worten. Das ist insofern mit der Zeit schlimmer geworden, da sie ja auch weniger schlafen. Vor ein paar Wochen war ich dann bei einer Erziehungsberatung, weil ich es - auch wegen des zweiten Kindes - so einfach nicht mehr gepackt hab. Ich habe ganz gute Tips bekommen (und einfach mal Zuspruch) und es ist etwas besser geworden. Bestimmte Dinge muss man einfach auch als Charakterzug hinnehmen, es wird halt alles mit der Zeit anders, aber nicht unbedingt besser .

Wenn er viel schreit, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass das mit der Zeit besser wird. Irgendwann können sie sich ja auch artikulieren und ihren Unmut kund tun . Bei uns ist es halt immer so eine Dauerunzufriedenheit, die auch bei Diskusssionen nicht unbedingt besser ist.

Wie war es denn nach dieser 3-Monats-Grenze? Etwas besser? Bei uns ist es erst danach los gegangen, die ersten drei Monate waren bei uns noch ziemlich easy.

lg
Stefanie

3 monate
Obs besser wird oder nicht kann ich Dir entweder am Mittwoch (12 Wochen) oder am 14.2 sagen

Ich diskutiere lieber und weiß was mein Sohn hat, anstatt das er soviel schreit

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers