Home / Forum / Mein Baby / Waldkindergarten oder Gemeindekindergarten????

Waldkindergarten oder Gemeindekindergarten????

2. März um 10:18

Liebe Community,

wir sind an den Stadtrand gezogen. Mein Jüngster wird bald 3 Jahre alt! Aktuell besucht er noch die Krippe! Im September würde der Kindergarten starten. Wir könnten hier in einem sehr schönen Gemeindekindergarten einen Platz für ihn bekommen! Die Alternative ist ein Waldkindergarten! Habe mir beide Einrichtungen angeschaut, beide machen einen tollen Eindruck!
Sind hier Mamas unterwegs, deren Kinder in einen Waldkindergarten gehen?
Wie seid ihr zufrieden?
Stand jemand auch schon vor dieser Entscheidung? Für Meinungen zum Thema Waldkindergarten oder Regelkindergarten wäre ich sehr dankbar!
(Zum Kind: mein Sohn ist ein sehr aufgeweckter, lebendiger, lauter...mag Bewegung und Aktivitäten draußen, spielt aber auch drinnen schön)...
Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

LG

Mehr lesen

2. März um 10:37
In Antwort auf finella7

Liebe Community,

wir sind an den Stadtrand gezogen. Mein Jüngster wird bald 3 Jahre alt! Aktuell besucht er noch die Krippe! Im September würde der Kindergarten starten. Wir könnten hier in einem sehr schönen Gemeindekindergarten einen Platz für ihn bekommen! Die Alternative ist ein Waldkindergarten! Habe mir beide Einrichtungen angeschaut, beide machen einen tollen Eindruck! 
Sind hier Mamas unterwegs, deren Kinder in einen Waldkindergarten gehen?
Wie seid ihr zufrieden?
Stand jemand auch schon vor dieser Entscheidung? Für Meinungen zum Thema Waldkindergarten oder Regelkindergarten wäre ich sehr dankbar!
(Zum Kind: mein Sohn ist ein sehr aufgeweckter, lebendiger, lauter...mag Bewegung und Aktivitäten draußen, spielt aber auch drinnen schön)...
Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

LG

Ohhh waldkindergarten.
ich würd den wählen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März um 10:04

Täglich Waldkita und Waldtage sind aber absolut NICHT vergleichbar!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März um 10:19

Es kommt natürlich in erster Linie auf das Kind an. Mein Sohn war perfekt in der Waldkita aufgehoben, meine Tochter wollte nach zwei Jahren wechseln.
Die Kinder werden täglich richtig richtig ausgepowert. Trotzdem ist der Stresspegel geringer, allein schon weil der Lärm sich verteilt. Meiner Erfahrung nach sind waldkitas bedürfnisorientierter. Gleichzeitig lernen die Kinder mehr Selbständigkeit, Eigenverantwortung und ihre eigenen Grenzen.
Es bedeutet aber auch mehr Arbeit und Dreck für die Eltern. Die Kinder müssen immer gut dem Wetter angepasst gekleidet sein und genügend Wechselwäsche haben. Manchmal sind die Kinder so dreckig, dass die Klamotten alleine stehen. Und natürlich alles vollgebröselt wird. Durch Öfen und Lagerfeuer riechen sie nach Rauch. Je nach Kita musst du das Essen mitgeben. Und penibel auf Sonnen-, Mücken- und Zeckenschutz achten. Ängstlich darf man auch nicht sein: die Kinder arbeiten mit richtigem Werkzeug wie Sägen, klettern irre hoch etc.

Ich persönlich fand die Zeit wunderbar. Kind drei wird hoffentlich auch Waldkind. Auch wenn ich dann wieder bis zu 6 Stunden täglich mit der Bahn hin und her fahren muss. Es lohnt sich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März um 14:21
In Antwort auf user132111

Es kommt natürlich in erster Linie auf das Kind an. Mein Sohn war perfekt in der Waldkita aufgehoben, meine Tochter wollte nach zwei Jahren wechseln.
Die Kinder werden täglich richtig richtig ausgepowert. Trotzdem ist der Stresspegel geringer, allein schon weil der Lärm sich verteilt. Meiner Erfahrung nach sind waldkitas bedürfnisorientierter. Gleichzeitig lernen die Kinder mehr Selbständigkeit, Eigenverantwortung und ihre eigenen Grenzen.
Es bedeutet aber auch mehr Arbeit und Dreck für die Eltern. Die Kinder müssen immer gut dem Wetter angepasst gekleidet sein und genügend Wechselwäsche haben. Manchmal sind die Kinder so dreckig, dass die Klamotten alleine stehen. Und natürlich alles vollgebröselt wird. Durch Öfen und Lagerfeuer riechen sie nach Rauch. Je nach Kita musst du das Essen mitgeben. Und penibel auf Sonnen-, Mücken- und Zeckenschutz achten. Ängstlich darf man auch nicht sein: die Kinder arbeiten mit richtigem Werkzeug wie Sägen, klettern irre hoch etc.

Ich persönlich fand die Zeit wunderbar. Kind drei wird hoffentlich auch Waldkind. Auch wenn ich dann wieder bis zu 6 Stunden täglich mit der Bahn hin und her fahren muss. Es lohnt sich!

Verstehe ich das richtig? Bis zu 3 Stunden fahrt pro Strecke zum Kindergarten?? 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März um 14:39
In Antwort auf user132111

Es kommt natürlich in erster Linie auf das Kind an. Mein Sohn war perfekt in der Waldkita aufgehoben, meine Tochter wollte nach zwei Jahren wechseln.
Die Kinder werden täglich richtig richtig ausgepowert. Trotzdem ist der Stresspegel geringer, allein schon weil der Lärm sich verteilt. Meiner Erfahrung nach sind waldkitas bedürfnisorientierter. Gleichzeitig lernen die Kinder mehr Selbständigkeit, Eigenverantwortung und ihre eigenen Grenzen.
Es bedeutet aber auch mehr Arbeit und Dreck für die Eltern. Die Kinder müssen immer gut dem Wetter angepasst gekleidet sein und genügend Wechselwäsche haben. Manchmal sind die Kinder so dreckig, dass die Klamotten alleine stehen. Und natürlich alles vollgebröselt wird. Durch Öfen und Lagerfeuer riechen sie nach Rauch. Je nach Kita musst du das Essen mitgeben. Und penibel auf Sonnen-, Mücken- und Zeckenschutz achten. Ängstlich darf man auch nicht sein: die Kinder arbeiten mit richtigem Werkzeug wie Sägen, klettern irre hoch etc.

Ich persönlich fand die Zeit wunderbar. Kind drei wird hoffentlich auch Waldkind. Auch wenn ich dann wieder bis zu 6 Stunden täglich mit der Bahn hin und her fahren muss. Es lohnt sich!

6 std fahrt.huuuch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März um 19:11

Kann ich kaum glauben
6 std

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März um 16:45
In Antwort auf finella7

Liebe Community,

wir sind an den Stadtrand gezogen. Mein Jüngster wird bald 3 Jahre alt! Aktuell besucht er noch die Krippe! Im September würde der Kindergarten starten. Wir könnten hier in einem sehr schönen Gemeindekindergarten einen Platz für ihn bekommen! Die Alternative ist ein Waldkindergarten! Habe mir beide Einrichtungen angeschaut, beide machen einen tollen Eindruck! 
Sind hier Mamas unterwegs, deren Kinder in einen Waldkindergarten gehen?
Wie seid ihr zufrieden?
Stand jemand auch schon vor dieser Entscheidung? Für Meinungen zum Thema Waldkindergarten oder Regelkindergarten wäre ich sehr dankbar!
(Zum Kind: mein Sohn ist ein sehr aufgeweckter, lebendiger, lauter...mag Bewegung und Aktivitäten draußen, spielt aber auch drinnen schön)...
Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

LG

Vielen Dank für eure Antworten!

@bernadotte: von einer solchen Kita kommen wir, beide Mädels waren bzw.eine ist noch dort und der Jüngsten, um den es geht, ist dort in der Krippe.
Funktionsräume, Kinder können wählen, viele Ausflüge, Waldtage- und Projekte, viel draußen.. Der Gemeindekiga ist von Konzept, Größe, Gebäude, Garten sehr ähnlich...wäre sozusagen beim Altbewährten bleiben....

@user132111 wenn ihr so lange Fahrtzeiten auf euch nehmt, mûsst ihr sehr überzeugt sein vom Waldkiga!
Ist euer Waldkind schon eingeschult???
Im I-net sind kontroverse Meinungen zu finden....Einerseits Waldkinder täten sich schwerer in der Schule, da sie nicht gewöhnt wären, ihren Bewegungsdrang einzustellen. Andererseits kann man das Gegenteil lesen, Denken, Motorik, Bewegung stehen in engem Zusammenhang, wodurch Waldkinder Vorteile hätten in der Schule.
Wie war das bei eurem Waldkind bei Einschulung????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März um 19:54
In Antwort auf finella7

Vielen Dank für eure Antworten!

@bernadotte: von einer solchen Kita kommen wir, beide Mädels waren bzw.eine ist noch dort und der Jüngsten, um den es geht, ist dort in der Krippe.
Funktionsräume, Kinder können wählen, viele Ausflüge, Waldtage- und Projekte, viel draußen.. Der Gemeindekiga ist von Konzept, Größe, Gebäude, Garten sehr ähnlich...wäre sozusagen beim Altbewährten bleiben....

@user132111 wenn ihr so lange Fahrtzeiten auf euch nehmt, mûsst ihr sehr überzeugt sein vom Waldkiga!
Ist euer Waldkind schon eingeschult???
Im I-net sind kontroverse Meinungen zu finden....Einerseits Waldkinder täten sich schwerer in der Schule, da sie nicht gewöhnt wären, ihren Bewegungsdrang einzustellen. Andererseits kann man das Gegenteil lesen, Denken, Motorik, Bewegung stehen in engem Zusammenhang, wodurch Waldkinder Vorteile hätten in der Schule.
Wie war das bei eurem Waldkind bei Einschulung????

Das muss man sich denke ich, gut überlegen.

Wir haben uns jedoch für den Waldkindergarten entschieden und das aus mehreren Gründen... Unser Sohn ist ein absoluter Duracellhase, ein Powerpaket und gerne draußen. Er wurde kaum müde und schlief bis er in den Waldkiga kam, nicht durch. Er war permanent krank. Wir erhofften uns, dass er ausgepowert wird, dass er dann durchschlafen wird und er abhärtet und nicht mehr so oft krank ist und das alles ist eingetreten.
 
Naja  nicht ganz... nach 6 Std draussen ist er noch laaange nicht ausgepowert , heißt, wir gehen nachmittags dann noch mit dem Laufrad raus, zwei dreimal die Woche noch in den Wildtierpark oder besuchen einen Spielplatz . Erst dann ist er "zufrieden". 

Wir haben rückblickend die richtige Entscheidung getroffen und unser kleiner Sohn wird in zweieinhalb Jahren auch dort hin gehen! Er ist wie der große Bruder  in jeglicher Hinsicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. März um 9:59

Nein natürlich nicht. Es wird gemalt, gebastelt, Bilderbücher gelesen. Es gibt eine Vorschulgruppe und Projektblöcke in denen Themen intensiver be- und aufgearbeitet werden. Aber der Fokus liegt auf und in der Natur zu arbeiten und zu lernen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. März um 10:03
In Antwort auf annis_12168918

Nein natürlich nicht. Es wird gemalt, gebastelt, Bilderbücher gelesen. Es gibt eine Vorschulgruppe und Projektblöcke in denen Themen intensiver be- und aufgearbeitet werden. Aber der Fokus liegt auf und in der Natur zu arbeiten und zu lernen. 

Nur ist nicht jedes Kind so, dass es bis zu 6 Std draussen sein kann oder möchte. Das muss man als Eltern abwägen. Es gab Kinder, die auch wieder abgemeldet wurden. Für unseren ist es aus eigenem Antrieb heraus schon so, dass er raus will. Auch am Wochenende sind wir Minimum 4 Std draussen. 
Ich selbst möchte, wenn meine Kinder dann diese Einrichtung nicht mehr besuchen dorthin wechseln wenn eine Erzieherstelle frei ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Umstellung auf Aptamil Anti-Reflux Andickungs-Mittel sehr dünner Stuhl
Von: user31026
neu
3. März um 22:41
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram