Home / Forum / Mein Baby / Wann mittagschlaf weglassen? Fragen über fragen

Wann mittagschlaf weglassen? Fragen über fragen

27. Juli 2016 um 22:59

Hallo zusammen,

wir haben mal wieder ein schlafproblem .
Mein knapp 2jähriger macht ab halb1 mittagschlaf und ich habe das Gefühl, dass er ihn auch noch braucht. Ich wecke ihn seit einiger Zeit gegen 2 und er ist dann extrem schlecht gelaunt, weil er eigentlich noch weiter schlafen möchte. Wenn er mal nicht schläft, hat er zwar ein kleines Tief, aber der Tag läuft harmonisch ab und er geht um 18 Uhr schlafen (er steht meist gegen 6 Uhr auf, aber egal, wann er schlafen geht). Insofern wäre es wohl besser, ihn gar nicht erst hinzulegen?! Aber warum würde er dann gerne weiterschlafen, wenn ich ihn wecke?
Nun zum Problem: seit 3 Abenden ist er abends nicht müde. Er ist quietschfidel und freut sich. Aber an Schlaf ist vor 10 Uhr nicht zu denken. Wir haben doch auch noch das Recht auf Zeit für uns und ich würde mir wünschen, dass er um 8 im Bett liegt und um halb9 schläft.
Er bekommt viel Bewegung (er geht von 9 bis 12 in den Kindergarten und nachmittags gehen wir raus oder unternehmen etwas gemeinsam). Bisher hat es auch eigentlich meist recht gut geklappt.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Ab wann machen Kinder keinen mittagschlaf mehr?

Mehr lesen

27. Juli 2016 um 23:19

Hallo
Unsere Tochter hat bis sie genau 3 Jahre alt war ihren Mittagschlaf gemacht. Mo-Fr. bei der Tagesmutter 1,5 Std. Und am Wochenende zu Hause je 2 Std. Abends war sie um 20 Uhr im Bett bis morgens um 6/7 Uhr.

Kurz nach ihren 3 Geburtstag und den wechsel in den Kindergarten schlief sie nach einen 1 Std. Mittagschlaf abends erst nach 21 Uhr ein. Und das über 1 Monat lang ...

Das ging nicht !!!

Darauf hin habe ich den Mittagschlaf gegen eine Pause eingetauscht sie ruht sich beim CD hören, malen, spielen etc. in ihren Zimmer alleine aus. Schläft aber nicht !

Darauf hin geht sie jetzt täglich zwischen 18:30 uhr und 19 uhr ins Bett. Und schläft SOFORT ein ! Bis ca. 6/7 Uhr.

So ist das für alle besser !

Jedes Kind ist da anders, einer braucht viel, einer wenig schlaf. Da dein Sohn erst 2 Jahre alt ist ...
Würde ich noch paar Tage abwarten mit dem Mittagschlaf weglassen. Kann auch eine Phase sein! Die Biouhr des Kindes dauert ca. 2 Wochen bis die sich umstellt. Deshalb Gedult !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 7:37

Bei uns
musste der Mittagsschlaf auch so mit 2,5 Jahren eingestellt werden.
Das kleinste Nickerchen reichte, dass die Nachtruhe auf 22:00 h oder später verschoben werden musste.

Dann lieber mit ein bisschen Animation und Faxen die müden Phasen überbrücken und zeitig ins Bett.

Wünsche Euch viel Erfolg und demnächst wieder ruhige Abende!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 8:08

Lass
Ihn doch schlafen, er ist grade mal 2! Er brsucht doch da den schlaf noch. Ihn wach zu halten nur das er um 18 uhr ins bett fällt finde ich echt fies. Meiner ist auch 2 und macht mittags meist 2std mittagsschlaf, ich würde nie auf den gedanken kommen ihn nicht schlafen zu lassen, ich wecke ihn nicht mal. Lass ihm seinen schlaf, er ist noch so klein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 9:04

Schön,
dass einige hier keinen freien Abend brauchen, aber ich brauche ihn eben.
Gestern ist mein Junior um 23 Uhr eingeschlafen und war um 6:07 hellwach.
Wenn ich ihn nicht wecke, dann schläft er so lange, dass vor 2 Uhr nicht an schlafen gehen zu denken ist.
Eure Kinder scheinen ja trotzdem früh ins Bett zu gehen. Insofern könnt ihr das doch gar nicht wirklich beurteilen.
Und nur weil mein Junior schläft, heißt das meines Erachtens nicht, dass er ihn zwangsläufig auch braucht. Ich kann auch schlafen ohne wirklich müde zu sein.
Wir werden es heute Mittag mal mit einer Pause und lesen versuchen. Dann bekommt er ein bisschen Erholung und dann geht's zum schwimmen.
Im übrigen Frage ich mich, was ihr mit euren Kindern nachmittags macht, wenn sie 3 Stunden schlafen? Wirklich erstaunlich, dass manche Kinder so viel schlafen. Mein Sohn hat schon als Neugeborenes vergleichsweise wenig geschlafen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 9:16

Hi
meine kleine(3,5) geht auch so 12/13 uhr ca 2 stunden schlafen(ferien). Wenn sie in den Kindergarten geht so gegen 13/14 uhr.
Die ersten 2-3 Wochen hab ich sie nach einer Stunde geweckt...Sie war aber dann durchgehend am heulen und meckern.
Ich war auch der Meinung, dass wenn ich sie länger schlafen lasse, dass sie abends nicht pünktlich ins bett gehen wird.
Aber es war nicht so, sie geht trotzdem 19.30-20.00 Uhr ins bett und schläft nach ein paar Minuten.
Wenn ich sie geweckt habe ist sie im Kinderzimmer 20 mal aufgestanden und hat licht wieder angemacht und hat sich geweigert zu schlafen -.-

Vielleicht ein, zweimal ausprobieren ob er wirklich nicht schläft und dann entscheiden.
Und ja ich brauch auch meine Zeit abends für mich.
Der tag ist für mich anstrengend genug.

LG Jenni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:27

...
Genau den gleichen Gedanken hatte ich auch eben, Rebecca
Entenelly fragt immer gerne, aber kritische Antworten hört sie nicht so gerne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:30


Sehe ich genauso

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:39


Mein Sohn knapp 2 (19.08) macht ca 1 - 1,5 Stunden Mittagsschlaf. Er geht Mo-Do von 8.30 - 14 Uhr in die Kita. Dort macht er freiwillig seinen Mittagsschlaf. Aber kein Wunder wenn man so aktiv ist. Freitag, und am Wochenende wenn er Mittags daheim ist, schläft er auch mal gerne 2 Stunden. Ins Bett geht er gegen 19.30/20 Uhr. Wir sind abends noch lange im Garten draußen, wenn der Papa von der Arbeit kommt. Finde es persönlich auch gut das er nicht um 18 Uhr ins Bett geht. So kann er noch Zeit mit seinem Papa verbringen, bzw wir gemeinsam. Aber klar es gibt auch Väter die in Schichten arbeiten usw. Vielleicht braucht er schon bald den Mittagsschlaf nicht mehr, dann ist das so. Bei Kindern kann man nichts planen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:43

Ehrlich
Deine antworten sind immer so angepisst! Warum fragst du dann! Dein kind ist 2 jahre und soll einen 12std tag haben ohne zu schlafen! Das schaffen manche erwachsene nicht! Ich will auch meinen abend für mich und etwas ruhe, welche mutter will das nicht! Aber ihn deswegen wach halten ist nicht richtig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:44

Dazu fällt mir die aussage
unserer Kiga Leitung ein, beim letzten Elternabend wo es u.a. auch um den Mittagsschlaf ging. "Sie glauben gar nicht, wie viele Eltern uns dazu auffordern wollen, dem Schlafbedürfnis ihres Kindes nicht nachzukommen, damit es abends eher schläft. Dass das Kind den Mittagsschlaf trotzdem noch braucht und sich ohne durch den Tag quält, damit es abends total erschöpft ins Bett fällt, interessiert diese Eltern dann nicht. So etwas wird von uns nicht unterstützt, der Mittagsschlaf wird erst weggelassen, sobald wir davon überzeugt sind dass das Kind den Tag so problemlos bewältigen kann." Und ich gebe ihr voll und ganz recht.. es ist doch unsere Pflicht als Eltern den Bedürfnissen unserer Kinder nachzugehen, erst Recht wenn es um so etwas wie Schlaf geht. Du schreibst ja auch selber, du glaubst das er den Mittagsschlaf noch braucht, also wieso willst du ihn dann streichen?! Klingt mMn sehr egoistisch, einen Gefallen tust du deinem Kind damit sicher nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:48
In Antwort auf ideenlose

Hi
meine kleine(3,5) geht auch so 12/13 uhr ca 2 stunden schlafen(ferien). Wenn sie in den Kindergarten geht so gegen 13/14 uhr.
Die ersten 2-3 Wochen hab ich sie nach einer Stunde geweckt...Sie war aber dann durchgehend am heulen und meckern.
Ich war auch der Meinung, dass wenn ich sie länger schlafen lasse, dass sie abends nicht pünktlich ins bett gehen wird.
Aber es war nicht so, sie geht trotzdem 19.30-20.00 Uhr ins bett und schläft nach ein paar Minuten.
Wenn ich sie geweckt habe ist sie im Kinderzimmer 20 mal aufgestanden und hat licht wieder angemacht und hat sich geweigert zu schlafen -.-

Vielleicht ein, zweimal ausprobieren ob er wirklich nicht schläft und dann entscheiden.
Und ja ich brauch auch meine Zeit abends für mich.
Der tag ist für mich anstrengend genug.

LG Jenni

Es gab dazu letztens einen Thread von laluuu
... genau das gleiche Thema. Vielleicht findet ihn ja jemand und holt ihn hoch.....

Sie war auch der Meinung ihr Kleiner wäre nicht müde....und hat den Mittagsschlaf abgeschafft. Die Nächte wurden daraufhin furchtba. Es ist oft so das Kinder auch übermüdet nicht schlafen..... und dann bekommen sie permanent zu wenig Schlaf. Das ist tatsächlich schlecht für die Entwicklung des Gehirns. Laluus kleiner Nachtrag nun wieder Mittagsschlaf.

Zum Thema Unternehmungen am Nachmittag.... ja gut, da passt man sich dann an, mich hat es auch oft genervt dennoch war Mittagsschlaf einfach nötig bis 3,5 und ab und zu schläft er heute noch (4,5), auch wenn er dadurch dann erst einmal etwas später müde wird. Er darf dann noch leise sich im Zimmer beschäftigen

Das Sprichwort "guter Tagschlaf - guter Nachtschlaf" stimmt meistens.

So ziemlich alle Kinder ab zwei Jahren sind abends schwierig beim Einschlafen, sie versuchen es hinauszuzögern, mitten in der trotzphase und am ausprobieren"was geht", das runterfahren dauert dann einfach länger, und das bleibt auch so erstmal und ist normal. Auch Erwachsene brauchen Zeit dafür aber können es alleine, das muss man aber Schritt für Schritt lernen und ja für Eltern ist das ne doofe Zeit weil man das Kind nicht einfach mehr müde hinlegen kann und rausgeht oder aber das begleiten plötzlich länger dauert - die Lösung liegt nicht daran das Kind bis zum Umfallen müde werden zu lassen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 10:51
In Antwort auf 000ashni000

Es gab dazu letztens einen Thread von laluuu
... genau das gleiche Thema. Vielleicht findet ihn ja jemand und holt ihn hoch.....

Sie war auch der Meinung ihr Kleiner wäre nicht müde....und hat den Mittagsschlaf abgeschafft. Die Nächte wurden daraufhin furchtba. Es ist oft so das Kinder auch übermüdet nicht schlafen..... und dann bekommen sie permanent zu wenig Schlaf. Das ist tatsächlich schlecht für die Entwicklung des Gehirns. Laluus kleiner Nachtrag nun wieder Mittagsschlaf.

Zum Thema Unternehmungen am Nachmittag.... ja gut, da passt man sich dann an, mich hat es auch oft genervt dennoch war Mittagsschlaf einfach nötig bis 3,5 und ab und zu schläft er heute noch (4,5), auch wenn er dadurch dann erst einmal etwas später müde wird. Er darf dann noch leise sich im Zimmer beschäftigen

Das Sprichwort "guter Tagschlaf - guter Nachtschlaf" stimmt meistens.

So ziemlich alle Kinder ab zwei Jahren sind abends schwierig beim Einschlafen, sie versuchen es hinauszuzögern, mitten in der trotzphase und am ausprobieren"was geht", das runterfahren dauert dann einfach länger, und das bleibt auch so erstmal und ist normal. Auch Erwachsene brauchen Zeit dafür aber können es alleine, das muss man aber Schritt für Schritt lernen und ja für Eltern ist das ne doofe Zeit weil man das Kind nicht einfach mehr müde hinlegen kann und rausgeht oder aber das begleiten plötzlich länger dauert - die Lösung liegt nicht daran das Kind bis zum Umfallen müde werden zu lassen....

Achso bei zu langem Mittagsschlaf....
....finde ich wecken völlig ok. Also bis 17 Uhr schlafen lassen gabs hier auch selten.....nur bei kränklichem Kind.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 11:14

Wo
schreibe ich denn, dass er sich quält? Ich schreibe von einem Tief. Dieses Tief nach dem Mittagessen haben sogar die meisten Erwachsenen. Mein Sohn sagt von sich selbst, dass er nicht müde ist. Er schläft mittags nur, weil ich mich mit ihm hinlege (das einschlafen dauert mittags übrigens mindestens 40 Minuten). Er hat schon häufiger keinen mittagschlaf gemacht und hat ohne Probleme (bis auf sein Mittagstief, wo er dann lesen möchte anstatt zu toben, was er sonst den ganzen Tag macht) bis 8 Uhr durchgehalten. Er ist dann sogar 14 Stunden wach.
Ich kann mir nur eben nicht vorstellen, dass ein 2jähriger keinen mittagschlaf braucht. Und stutzig macht mich eben auch, dass er nicht aufstehen möchte, wenn ich ihn wecke. Er passt mit seinem Schlafbedürfnis in kein Schema und hat immer schon sehr wenig Schlaf gebraucht.
Zum Thema Bedürfnisbefriedigung: ich habe genau ein Bedürfnis und das ist, dass ich ab halb9 meine Ruhe möchte. Mein ganzer Tag dreht sich um meinen Sohn. Wenn er im Kindergarten ist, mache ich den Haushalt und gehe einkaufen, so dass ich nachmittags viel Zeit habe. Ich stehe morgens vor ihm auf, damit ich mich nicht fertig machen muss, während er wach ist. Er schläft ins unserem Bett und besucht dabei so viel Platz, dass ich starke Rückenschmerzen habe. Er hat die ersten 6 Monate seines Lebens nur auf mir geschlafen. Ich weiß also was Bedürfnisbefriedigung heißt und tue alles für meinen Sohn, aber er hat nichts davon, dass seine Mutter und auch sein Vater gestresst sind und ihre Beziehung darunter leidet, dass sie keine Zeit mehr füreinander haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 11:26

Danke für den Tipp:
ich weiß, dass er dann keinen mittagschlaf machen wird und ab 8 Uhr schläft (ggf. 19:30) und dann bis 6 schläft. Wir haben das ja schon ein paar mal am Wochenede gemacht. Aber sind 10 Stunden nicht viel zu wenig für einen so kleinen Menschen?
Ich glaube ich muss einfach weg davon kommen, dass er mehr Schlaf braucht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 11:29
In Antwort auf entenelly2014

Wo
schreibe ich denn, dass er sich quält? Ich schreibe von einem Tief. Dieses Tief nach dem Mittagessen haben sogar die meisten Erwachsenen. Mein Sohn sagt von sich selbst, dass er nicht müde ist. Er schläft mittags nur, weil ich mich mit ihm hinlege (das einschlafen dauert mittags übrigens mindestens 40 Minuten). Er hat schon häufiger keinen mittagschlaf gemacht und hat ohne Probleme (bis auf sein Mittagstief, wo er dann lesen möchte anstatt zu toben, was er sonst den ganzen Tag macht) bis 8 Uhr durchgehalten. Er ist dann sogar 14 Stunden wach.
Ich kann mir nur eben nicht vorstellen, dass ein 2jähriger keinen mittagschlaf braucht. Und stutzig macht mich eben auch, dass er nicht aufstehen möchte, wenn ich ihn wecke. Er passt mit seinem Schlafbedürfnis in kein Schema und hat immer schon sehr wenig Schlaf gebraucht.
Zum Thema Bedürfnisbefriedigung: ich habe genau ein Bedürfnis und das ist, dass ich ab halb9 meine Ruhe möchte. Mein ganzer Tag dreht sich um meinen Sohn. Wenn er im Kindergarten ist, mache ich den Haushalt und gehe einkaufen, so dass ich nachmittags viel Zeit habe. Ich stehe morgens vor ihm auf, damit ich mich nicht fertig machen muss, während er wach ist. Er schläft ins unserem Bett und besucht dabei so viel Platz, dass ich starke Rückenschmerzen habe. Er hat die ersten 6 Monate seines Lebens nur auf mir geschlafen. Ich weiß also was Bedürfnisbefriedigung heißt und tue alles für meinen Sohn, aber er hat nichts davon, dass seine Mutter und auch sein Vater gestresst sind und ihre Beziehung darunter leidet, dass sie keine Zeit mehr füreinander haben.

Dann hast du wohl nicht begriffen
Das ich ein Zitat niedergelegt habe und keine Unterstellung das dein Kind sich quält Du schreibst selber, du glaubst dein Kind braucht den Mittagsschlaf. Du schreibst, dein Kind muss geweckt werden, wacht nicht von alleine auf und ist mies gelaunt sobald du ihn weckst. Sind das nicht genug Gründe, um überzeugt zu sein das er den Schlaf noch braucht? Ein Kind welches nicht müde ist, schläft mittags nicht. Ebenso wacht ein Kind auf, sobald das Schlafbedürfnis gestillt ist. Beides trifft auf deinen Sohn nicht zu. Stell dir mal vor, du musst dich total übermüdet durch den Tag hangeln, keine Erfahrung die man täglich haben möchte, oder? Egal was hier geschrieben wird, du willst es nicht hören, also erschließt sich mir nicht wieso du den Thread überhaupt erstellt hast?? Und noch eines mag ich dir nahe legen, jeder der Kinder plant und sich dafür entscheidet, weiß doch das sich die eigenen Bedürfnisse für eine ganze Zeit lang hinten anstellen werden/müssen. Das ist doch völlig normal, genauso wie es nachvollziehbar ist, dass du am Abend deine Ruhe möchtest. Aber dies auf dem Rücken des Kindes? Ich weiß nicht. Ich frage mich auch ehrlich, wie du dir die weitere Zukunft vorstellst. Haushalt führen usw ist doch absolut normal, wie wird es denn wenn du später wieder arbeiten gehst? Der Haushalt muss ja trotzdem gemacht werden. Steckt dein Kind dann noch mehr ein, damit du irgendwann am Tage noch deine Ruhe findest? Dein Kind ist gerade mal knappe 2 Jahre alt, da steht dir/euch noch eine lange Zeit bevor.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 11:35

Ich kann dich verstehen...
Jeder braucht irgendwann mal Ruhe. Ich finde diese Umstellungszeit von mittagschlaf und nicht mehr mittagschlaf fürchterlich. Als meine große Tochter umgestellt hat war das ein Drama. Um 13.00 oder 14.00 konnte sie noch nicht schlafen, war noch zu fit, ist dann aber meist gegen 16.00 oder 17.00h irgendwo eingeschlafen. Was zu Folge hatte das abends " Open end" war. Bei der kleinen Handhabe ich es momentan so, versuche das sie gegen 12.30h/ 13.00h schläft! 14.00h ist Schluss ( da muss ich die große abholen) kann sie nicht um diese Zeit schlafen, schläft sie gewiss irgendwann im Laufe des Nachmittags ein. Hier wecke ich sie auf jeden Fall nach 30 min wieder. Dann ist sie natürlich auch super knautschig Aber es geht einfach nicht das Abends ewig Remmidemmi ist. Versuch es doch einfach mal ohne mittagschlaf und du wirst sehen was passiert!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 11:41
In Antwort auf jungemami2013

Dann hast du wohl nicht begriffen
Das ich ein Zitat niedergelegt habe und keine Unterstellung das dein Kind sich quält Du schreibst selber, du glaubst dein Kind braucht den Mittagsschlaf. Du schreibst, dein Kind muss geweckt werden, wacht nicht von alleine auf und ist mies gelaunt sobald du ihn weckst. Sind das nicht genug Gründe, um überzeugt zu sein das er den Schlaf noch braucht? Ein Kind welches nicht müde ist, schläft mittags nicht. Ebenso wacht ein Kind auf, sobald das Schlafbedürfnis gestillt ist. Beides trifft auf deinen Sohn nicht zu. Stell dir mal vor, du musst dich total übermüdet durch den Tag hangeln, keine Erfahrung die man täglich haben möchte, oder? Egal was hier geschrieben wird, du willst es nicht hören, also erschließt sich mir nicht wieso du den Thread überhaupt erstellt hast?? Und noch eines mag ich dir nahe legen, jeder der Kinder plant und sich dafür entscheidet, weiß doch das sich die eigenen Bedürfnisse für eine ganze Zeit lang hinten anstellen werden/müssen. Das ist doch völlig normal, genauso wie es nachvollziehbar ist, dass du am Abend deine Ruhe möchtest. Aber dies auf dem Rücken des Kindes? Ich weiß nicht. Ich frage mich auch ehrlich, wie du dir die weitere Zukunft vorstellst. Haushalt führen usw ist doch absolut normal, wie wird es denn wenn du später wieder arbeiten gehst? Der Haushalt muss ja trotzdem gemacht werden. Steckt dein Kind dann noch mehr ein, damit du irgendwann am Tage noch deine Ruhe findest? Dein Kind ist gerade mal knappe 2 Jahre alt, da steht dir/euch noch eine lange Zeit bevor.

Ich schreibe
dass ich glaube, dass er den mittagschlaf noch braucht, weil er meiner Meinung nach noch viel zu klein ist, keinen mehr zu machen.
Wo steht denn, dass er übermüdet ist? Das ist es ja: er ist bestens gelaunt. Er sagt auch von sich selbst, dass er nicht müde ist (abends sagt er dann von sich aus, dass er ins Bett möchte). Er braucht nach dem Mittagessen eine Pause von 20 Minuten und dann möchte er mit mir Bücher lesen. Das kommst sonst nur abends vor. Er tobt unglaublich viel und rennt eigenrlich den ganzen Tag. Ist das so unnormal, dass er nach dem Kindergarten und nach einer riesigen Portion Mittagessen eine Pause braucht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 12:39
In Antwort auf entenelly2014

Wo
schreibe ich denn, dass er sich quält? Ich schreibe von einem Tief. Dieses Tief nach dem Mittagessen haben sogar die meisten Erwachsenen. Mein Sohn sagt von sich selbst, dass er nicht müde ist. Er schläft mittags nur, weil ich mich mit ihm hinlege (das einschlafen dauert mittags übrigens mindestens 40 Minuten). Er hat schon häufiger keinen mittagschlaf gemacht und hat ohne Probleme (bis auf sein Mittagstief, wo er dann lesen möchte anstatt zu toben, was er sonst den ganzen Tag macht) bis 8 Uhr durchgehalten. Er ist dann sogar 14 Stunden wach.
Ich kann mir nur eben nicht vorstellen, dass ein 2jähriger keinen mittagschlaf braucht. Und stutzig macht mich eben auch, dass er nicht aufstehen möchte, wenn ich ihn wecke. Er passt mit seinem Schlafbedürfnis in kein Schema und hat immer schon sehr wenig Schlaf gebraucht.
Zum Thema Bedürfnisbefriedigung: ich habe genau ein Bedürfnis und das ist, dass ich ab halb9 meine Ruhe möchte. Mein ganzer Tag dreht sich um meinen Sohn. Wenn er im Kindergarten ist, mache ich den Haushalt und gehe einkaufen, so dass ich nachmittags viel Zeit habe. Ich stehe morgens vor ihm auf, damit ich mich nicht fertig machen muss, während er wach ist. Er schläft ins unserem Bett und besucht dabei so viel Platz, dass ich starke Rückenschmerzen habe. Er hat die ersten 6 Monate seines Lebens nur auf mir geschlafen. Ich weiß also was Bedürfnisbefriedigung heißt und tue alles für meinen Sohn, aber er hat nichts davon, dass seine Mutter und auch sein Vater gestresst sind und ihre Beziehung darunter leidet, dass sie keine Zeit mehr füreinander haben.

Hm
na einfach nicht keinen mittagsschlaf wenn er ihn eh nicht braucht sondern eher du...

stellt euch beide um dann geht er früher ins bett und du kannst ja dann auch deine 40minuten früher schlafen gehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 16:00

.
Ich verstehe nicht warum viele hier so pissig auf Entenellys Antworten reagieren.

1. ist aus ihren bisherigen Threads ersichtlich, dass sie wirklich in starkem Maße auf ihr Kind eingeht
2. Ist jedes Kind anders in seinem Schlafverhalten.

Ich habe auch gedacht, dass kleine Kinder ewig lange einen Mittagsschlaf benötigen, merkte aber dass es unmöglich bis ein Kampf wurde, meinen Kleinen mit knapp 2 Jahren mittags hinzulegen. Mittagsschlaf am Wochenende abgeschafft und siehe da, es funktioniere erstaunlich gut. Manchmal nickt er nachmittags kurz ein zum Energietanken, das war es dann aber. Hätte er z.B. ein Bedürfnis, um 17:00 ausgiebig schlafen zu gehen, und ich würde dem 1:1 nachkommen, wäre das letztendlich auch nicht in seinem Sinne, weil dann der ganze Nachtschlaf und der nächste Tag total im Eimer wären. Insofern plädiere ich durchaus dafür, Zwischenlösungen wie Powernaps auszuprobieren. In der Kita schläft er mittags meist problemlos.

3. Und ja, wenn mir mein Kind um 23h noch hellwach durch die Wohnung springen würde, wäre definitiv der Punkt erreicht, etwas am Schlafrhythmus zu ändern, denn auch ich als Elternteil habe Bedürfnisse, und sei es, den Haushalt zu erledigen, wozu ich tagsüber während der Arbeit nicht komme. Dem Schlaf des Kindes wird gehuldigt, aber die Eltern dürfen ihre letzten Kräfte zur Kinderbespassung bis in den späten Abend aufbrauchen, inkl. eigenem Schlafdefizit? Das kann es doch auch nicht sein.
So, jetzt auf mich mit Gebrüll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 16:46

Man kann sich auch echt über alles streiten
Wahnsinn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 23:01

Habe
ihn heute Mittag das letzte mal hingelegt. Er schläft immer noch nicht. Wie sind jetzt wieder draußen im Garten, weil er absolut nicht müde ist und er unbedingt "nach drauß" wollte.
Euch eine gute Nacht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2016 um 23:32
In Antwort auf entenelly2014

Habe
ihn heute Mittag das letzte mal hingelegt. Er schläft immer noch nicht. Wie sind jetzt wieder draußen im Garten, weil er absolut nicht müde ist und er unbedingt "nach drauß" wollte.
Euch eine gute Nacht


Kann aus eigener Erfahrung auch nur raten, den Mittagsschlaf einfach mal ein paar Tage weg zu lassen.

Mein Sohn wird bald zwei und ich habe wochenlang mit ihm um diesen Mittagsschlaf gekämpft. seit wir nicht mehr stillen, hat er oft länger vals eine Stunde gebraucht, um einzuschlafen, oft auch unter Protest.
Aber da er, wenn er denn mal schlief, das auch gerne zwei Stunden und länger tat, bin ich davon ausgegangen, dass er ihn noch braucht. Außerdem hat seine Schwester noch mit drei Jahren immer Mittags geschlafen, konnte mir also gar nicht vorstellen, dass er den Tag auch ohne schafft.

Irgendwann war ich diesen Einschlaf-Krampf aber so leid, dass ich es drangegeben und gedacht habe, dass er sich seinen Schlaf schon holen wird, wenn er ihn dringend braucht. Er hält aber locker bis acht oder halb neun durch, ohne dass er völlig übermüdet wirkt. Mein Fazit also: Schlafbedürfnisse sind sehr, sehr individuell...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2016 um 6:19

Wir sind
seit 20 min wach
Er hatte somit etwas weniger als 6 Stunden Schlaf. Mal sehen, ob ich ihn überhaupt in den Kindergarten bringe. Das kann ich eigentlich keinen antun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2016 um 13:24

Mit welcher Begründung?
Kann ich nicht so ganz nachvollziehen, warum man die gesamtschlafenszeit reduzieren soll.
Deine kleine schläft nachmittags nicht mehr, oder? Dann sind doch 12 Stunden absolut normal, oder nicht
Zumal 30 Minuten mehr oder weniger doch nicht so entscheidend sind.

Mein Junior schläft gerade auch wieder. Er war heute morgen im Kindergarten (habe den Erzieherinnen natürlich angeboten, ihm früher abzuholen) und dann kam er völlig fertig nach Hause. Er hatte nur 6 Stunden heute Nacht geschlafen und jetzt muss er einiges aufholen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 20:52

Jedes Kind ist anders
Mein Großer, jetzt 15 ( braucht kein Mittagsschlaf mehr ) hat noch bis acht oder neun Jahre Mittagsschlaf gemacht. Der hat echt ohne Ende geschlafen, in dem Alter wo deiner jetzt ist, ging er 18 Uhr ins Bett und hat trotzdem vier Stunden Mittagsschlaf gemacht. Meine Kleine, 16 Monate,ist jetzt innerhalb von 3 Monaten von 2 Schlafenszeiten auf einen Mittagsschlaf,anderthalb Stunden, runter.ich denke, wenn die zwei oder drei ist, braucht sie auch keinen Mittagsschlaf mehr. Mit Mittagsschlaf bekomme ich sie allerdings auch nicht vor 20 Uhr ins Bett. Allerdings ist sie ohne Mittagsschlaf total unerträglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 22:45

Verstehe ich nicht
12 Stunden in diesem Alter sind doch völlig normal. Frag mich wieso man daran mit Gewalt etwas ändern soll. Ich bin doch froh als Mutter wenn mein Kind gut schläft und nicht um 5 oder 6 Uhr auf der Matte steht. Warum daran etwas ändern? Check ich echt nicht und kann auch die Aussage der Erzieherin null verstehen. Jedes Kind ist doch auch anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:08

Zudem
sind es bei diesen Zeiten doch nur 10 Stunden und nicht 12 Stunden oder schläft sie mittags noch 2 Stunden? Also meine Tochter wird nun im August 4 und bis vor kurzem hat sich sogar noch Mittagschlaf gemacht und nachts schläft sie von 19/19.30 Uhr bis ca. 8 Uhr und ich werde einen Teufel tun und dies ändern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:16

Gut
Dies liegt dann aber an deiner Tochter individuell. Denn generell sind 12 Stunden völlig normal. Wie gesagt verstehe ich es aber dennoch nicht ganz. Von 19.30 - 6.30 Uhr sind doch nur 10 Stunden und in der Nacht ist sie auch nochmal wach, heißt im Grunde sie schläft nicht 12 sondern 8 oder 9 Stunden und dies scheint mir eher sehr wenig in diesem Alter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:50

Bei uns ähnlich...
Unsere Tochter (20 Monate) wird wochentags morgens um 7 Uhr geweckt. Bis vor kurzem war es so, dass ich mich mittags gegen 12 Uhr mit ihr hingelegt habe, so dass sie gegen 12:30 geschlafen hat. Spätestens um 14:30 musste ich sie wieder wecken, um ihre Brüder aus der Kita abzuholen. Sie war dann jedes Mal knatschig und hätte gerne noch länger geschlafen. Abends hatte sie selten vor 21:30 geschlafen.

Am Wochenende schlafen wir in der Regel etwas länger und essen auch später Mittag. Deshalb kriegen wir es meistens nicht hin Töchterchen schon um 12 ins Bett zu bringen. Nach 13 Uhr schläft sie aber meistens nicht mehr ein. Deshalb fällt der Mittagsschlaf am Wochenende oft ganz aus. Das scheint für sie aber kein Problem zu sein. Sie ist bis abends fit und schläft dann meistens zwischen 19 und 20 Uhr ein.

Seit letzter Woche schläft sie Mittags in der Kita. Sie schläft dort noch etwas früher (ca. 11:30) und dafür nicht so lange. Mal sehen, wie sich das nun auf ihr Einschlafverhalten abends auswirkt...

Bei meinem Mittleren (3,5) ist es übrigens auch so, dass er schon lange zuhause keinen Mittagschlaf mehr macht und in der Kita noch recht lange schläft.

Rhythmen und Zeitfenster sind natürlich wichtig, aber Ich glaube schon, dass viele Kinder das ganz gut ausgleichen können, wenn es am Wochenende oder im Urlaub anders läuft. Heute z.B. war der einzige Abend in der Woche, wo die Kinder mal vor 21 Uhr im Bett waren und wir noch etwas Zeit hatten, um zusammen eine DVD anzuschauen. Das ist in der Woche bei uns zur Zeit nicht möglich. Ich verstehe deine Argumentation also durchaus!

Es kann natürlich sein, dass es nur eine Phase ist. Aber ich halte es auch durchaus für möglich, dass er einfach keinen Mittagsschlaf mehr braucht. Ich würde es so machen, wie Thilda es vorgeschlagen hat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 8:48

?
Wieso geht sie überhaupt um 19 uhr, wenn sie nichtmal müde zu sein scheint?? Finde das sehr früh für eine vierjährige...kann man ruhig noch 1 - 1 1/2stunden draufschlagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 9:55

Stimmt
Da hast du recht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 9:56
In Antwort auf mrsgofem

?
Wieso geht sie überhaupt um 19 uhr, wenn sie nichtmal müde zu sein scheint?? Finde das sehr früh für eine vierjährige...kann man ruhig noch 1 - 1 1/2stunden draufschlagen.

19 uhr
ist doch völlig normal in diesem Alter. Bei uns gehen fast alle im Kindi so ins Bett, einige sogar schon bereits um 18 Uhr. Man möchte doch als Mutter oder Eltern auch noch ein wenig Zeit für sich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest