Home / Forum / Mein Baby / Wann vom Stubenwagen ins Gitterbett wechseln?

Wann vom Stubenwagen ins Gitterbett wechseln?

3. Juni 2009 um 22:32

Hi, tja, Schlafsituation wird langsam vertrackt hier.

Der kleine schläft seit der Geburt im Stubenwagen, der aber (das ist nun mal der Lauf der Dinge) langsam zu kurz für den Langen wird

Das Gitterbettchen kriegen wir aber nicht ins Schlafzimmer, er müsste also, sagen wir mal mit 5 - 6 Monaten dann langsam im Kinderzimmer schlafen.

Hab ich nur Angst, dass er das nicht packt oder sollte man die Lütten wirklich länger bei den Eltern schlafen lassen?

Wie stell ich denn den Wechsel dann an vom Stu-Wagen ins Bett? Er wird schon dumm gucken, wenn er nicht bei uns mehr schläft.
Dass dann Babyphon an ist die ganze Nacht, ist natürlich klar...

Wann habt ihr eure Mäuse umgebettet?

LG von der Mieze und dem Mini-Kater 4 Monate 1 Tag alt

Mehr lesen

3. Juni 2009 um 23:09

Keiner?
schieb mal hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2009 um 23:17

Hallo!
Also unsere Emma ist jetzt 10 Monate und liegt immer noch im Stubenwagen.

Sie passt noch wunderbar rein und setzt sich noch nicht alleine hin.

Sie wird aber sehr bald ins Gitterbettchen umziehen, das steht auch schon bereit.

LG, elsa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 8:47

Vorgestern
haben wir gewechselt. unser gitterbett steht aber noch im schlafzimmer, weil wir in der wohnung jetzt kein kizi haben, ziehen aber dieses jahr noch um und dann muss mein kleiner wenn er ca. 9 monate ist im eigenen zimmer schlafen.

im stubenwagen hatte er nicht mehr genug platz. wollte sich immer bewegen (also um den kopf drehen und so) lag dann total verquer drinne und war am schimpfen. da hab ich das mal eben ausm keller geholt und aufgebaut. schatz hat nich schlecht geguckt als er nach hause kam und vertragen hat er es gut. schläft wieder super

lg ute mit emilio fast 5 monate

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 8:56

Kein Problem für die Kleinen
Man hat glaub ich als Mutter größere Probleme damit, als die Kleinen selbst.
Bei uns kam nun auch die Frage auf, da mein Kleiner nun mit 5 Monaten definitiv nicht mehr in den Stubenwagen gepasst hat.
Wir hätten das Kinderbett auch in unser Schlafzimmer umziehen können, aber dann hätte es auch in eine andere Ecke gemusst und hätte nicht neben mein Bett gekonnt. D.h. ich hätte sowieso nachts aufstehen müssen, um ihn zu holen. Daher habe ich mit meinem Mann ausgemacht ihn nur eine Nacht mal probeweise in seinem Kinderzimmer im bereits aufgebauten Kinderbett schlafen zu lassen und dann zu entscheiden, wie wir es weiter handhaben.
Mein Kleiner schläft sehr gut. D.h. er schläft immer von halb acht bis 3 bzw. 4, dann hol ich ihn immer in mein Bett zum Stillen und dann schläft er nochmal bis 7 in seinem Stubenwagen bzw. jetzt Bett.
Mir ist es ganz schön schwergefallen, ihn nicht mehr neben mir zu haben. Aber er hat die Probenacht super gemeistert. Wir schlafen momentan noch im 2. Kinderzimmer, da es noch nicht gebraucht wird und direkt neben dem Kinderzimmer unseres Kleinen ist. D.h. wir können beide Türen offen lassen, dann sehe ich sogar von meinem Bett aus das Kinderbett in seinem Zimmer. Das beruhigt mich, denn ich kann ihn nachts sogar pupsen hören.
Der Wechsel war gar kein Problem, da mein Kleiner sowieso schon um halb acht immer schläft und dann ja auch alleine in unserem Zimmer war, mit Babyphone halt.
Nun leg ich ihn halt in sein Zimmer mit Babyphone und wenn wir ins Bett gehen, werden die Türen aufgemacht. Dann hol ich ihn einmal nachts zum Stillen in mein Bett und leg ihn dann wieder rüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 14:58
In Antwort auf tamia_12838708

Kein Problem für die Kleinen
Man hat glaub ich als Mutter größere Probleme damit, als die Kleinen selbst.
Bei uns kam nun auch die Frage auf, da mein Kleiner nun mit 5 Monaten definitiv nicht mehr in den Stubenwagen gepasst hat.
Wir hätten das Kinderbett auch in unser Schlafzimmer umziehen können, aber dann hätte es auch in eine andere Ecke gemusst und hätte nicht neben mein Bett gekonnt. D.h. ich hätte sowieso nachts aufstehen müssen, um ihn zu holen. Daher habe ich mit meinem Mann ausgemacht ihn nur eine Nacht mal probeweise in seinem Kinderzimmer im bereits aufgebauten Kinderbett schlafen zu lassen und dann zu entscheiden, wie wir es weiter handhaben.
Mein Kleiner schläft sehr gut. D.h. er schläft immer von halb acht bis 3 bzw. 4, dann hol ich ihn immer in mein Bett zum Stillen und dann schläft er nochmal bis 7 in seinem Stubenwagen bzw. jetzt Bett.
Mir ist es ganz schön schwergefallen, ihn nicht mehr neben mir zu haben. Aber er hat die Probenacht super gemeistert. Wir schlafen momentan noch im 2. Kinderzimmer, da es noch nicht gebraucht wird und direkt neben dem Kinderzimmer unseres Kleinen ist. D.h. wir können beide Türen offen lassen, dann sehe ich sogar von meinem Bett aus das Kinderbett in seinem Zimmer. Das beruhigt mich, denn ich kann ihn nachts sogar pupsen hören.
Der Wechsel war gar kein Problem, da mein Kleiner sowieso schon um halb acht immer schläft und dann ja auch alleine in unserem Zimmer war, mit Babyphone halt.
Nun leg ich ihn halt in sein Zimmer mit Babyphone und wenn wir ins Bett gehen, werden die Türen aufgemacht. Dann hol ich ihn einmal nachts zum Stillen in mein Bett und leg ihn dann wieder rüber.

Verzwickt...
ist das bei uns, weil Kinder- und Schlafzimmer zwar rein grundriß-technisch nebeneinander liegen, es aber keine Verbindungstür gibt.

Genau an dieser Wand steht im SZ ein Einbau-Schrank (den man nicht verrücken kann ), weils die einzige einigermaßen hohe Wand ist, da wir ne Dachschräge drin haben. Im Kinderzimmer steht an dieser Wand eine Schrankwand, aus demselbem Grund, weil eben auch Zimmer mit Dachschräge und einzige Wand wo man nen Schrank hinstellen kann.

Ich muss also, wenn ich ins Kinderzimmer will, quasi vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer, vom Wohnzimmer in den Flur und vom Flur ins Kinderzimmer. Bleibt also nur Babyphon als Kontrolle...

Mmh mal gucken, muss mal Papa noch bissel nerven, vielleicht baut er ja das Bett noch mal ab und im SZ wieder auf... muss halt der Nähschrank noch raus, solange der Kleine noch bei uns schläft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 16:38

Wir haben gewechselt, als wir gemerkt haben,
dass er beim strampeln mit dem kopf langsam in richtung kopfende stieß. das wurde mir dann zu kritisch. von der länge hätte er da zwar noch gut reingepasst, aber er ist halt unruhig und bevor er sich den kopf stößt...

ich glaube ab 3 1/2 monate war das bei uns.

lg

engelchen mit fynn-luca 7monate

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 18:34

Huhu
ich glaube man macht sich als eltern viel zu viele gedanken darum,aber natürlich ist jedes kind anders.
wir haben ben in sein zimmer ausquartiert da war er 6 wochen jung.ich konnte einfach nicht mit ihm in einem zimmer schlafen.bin wegen jedem pups geräusch aufgewcht und habe ständig geheult weil ich nicht einschlafen konnte.da haben wir ihn erst tagsüber,aber nach 2 tagen dann auch nachts in seinem stubenwagen in seinem zimmer schlafen lassen und es ist kein problem gewesen.mit dem umzug in sein bett war es genauso,erst 2 tage tagsüber,dann nachts und es war auch kein problem!

viel glück!

carina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen